Burgen des Nordens 3

Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620

Internationale Konferenz der Aarhus University, School for Culture and Society – Research Programme „Material, Culture and Heritage“, der Forening „Magt, Borg og Landskab“, der Borgerforening Flensborg und des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V.

Flensburg, 9. – 11. Oktober 2017

Die Tagung findet statt im Restaurant Borgerforening Flensborg, Holm 17, 24937 Flensburg

 

Programm

Montag 09.10.

09:30 Uhr  Anmeldung und Begrüßung

10:00 Uhr  G. Ulrich Großmann: Luthers Wartburg

10:30 Uhr  Uta Kuhl, Heiko Laß: Sakralräume im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung – landesherrliche Beispiele aus Deutschland und Dänemark

11:00  Uhr  Lennart Madsen: Die Burgen der Reformationszeit im Herzogtum Schleswig

11:30 Uhr  Ortwin Pelc: Die Befestigung von Adelssitzen und Städten in Holstein im 16. Jahrhundert

12: 00 Uhr  Mittagspause

13:00 Uhr  Anders Reisnert: Castles and Fortifications in Scania during Renaissance and Reformation Period

13:30 Uhr  Claus Sørensen: Christan III.: Den Nutzen des protestantischen Reiches zu mehren, den Schaden zu wehren

14:00 Uhr  Leif Plith Lauritsen: Die Befestigung von Nakskov 1525–1659

14:30 Uhr  Kaffeepause

15:00 Uhr  Vivian Etting: Castles of the Church and their destiny in the wake of the Reformation

15:30 Uhr  Jesper Hjermind: Vom Kloster Vitskøl zum Gutshof Bjørnsholm

16:00 Uhr  Detlev Kraack: Die Breitenburg der Rantzaus bei Itzehoe (1530–1627): eine befestigte Gutsanlage der Superlative

16:30 Uhr  Stefan Magnussen: Reformation, Realigment an Disappearance. The Impact of Protestant Reformation on Episcopal Castles. The Case of Schleswig (Denmakrk).

Dienstag 10.10.

08:00 Uhr  Paul Srodecki: Der Ausbau der livländischen Burgen Weißenstein und Wolmar zu frühneuzeitlichen Festungsanlagen vor dem Hintergrund der schwedisch-polnischen Kriege des 16. und 17. Jahrhunderts

8:30 Uhr  Arturs Lapins: Riga Castle: the Fortress between the two Fortifications

09:00 Uhr  Johannes Müller-Kissing: Befestigungsanlagen Ostwestfalen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

09:30 Uhr  Kaffeepause

10:00 Uhr  Eberhardt Kettlitz: Von Italien nach Sachsen. Herzog und Kurfürst Moritz’ Baupolitik zwischen Tradition und Moderne 1545 bis 1553

10:30 Uhr  Stefanie Leibetseder: Sächsische Burgen, Schlösser und Städte der Zeit im Bild

11:00 Uhr  Klaus Weschenfelder: Die Veste Coburg – Fortifikation im Spiegel konfessioneller Konflikte

11:30 Uhr  Martin Winter: Der Nürnberger Befestigungsbau im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung

12:00 Uhr  Mittagspause

13:00 Uhr  Harald Rosmanitz: Ein Blick weit nach Süden

13:30 Uhr  Stefan Uhl: Bauen als Gesinnungsausdruck: Schlossanlagen der Renaissance in Süddeutschland

14:00 Uhr

Dominik Sieber: Burg und Reformation im Oberschwaben des 16. Jahrhunderts

14:30 Uhr  Kaffeepause

15:00 Uhr  Imke Ritzmann: Kastellartige Schlossanlagen der Renaissance in Süddeutschland

15:30 Uhr  Michael Losse: Burgen und Befestigungen im Hegau und im Klettgau zwischen 1499 und 1650

16:00 Uhr  Rainer Atzbach: Renaissance und Reformation – „Lebensgefühl“ im archäologischen Befund

Im Anschluss Posterpräsentation:

Nils Hinrichsen: Die Siegesburg (1134-1644)

19: 00 Uhr  Festliches Abendessen im Restaurant Borgerforeningen Flensburg (Anmeldung erforderlich)

Mittwoch 11.10.

Busexkursion nach Glücksburg, Sønderborg, Koldinghus

Anmeldungen
über den Webshop der Universität Aarhus bis 24. September:
https://auws.au.dk/CastlesandFortifications2017
Es existiert zum besseren Verständnis auch eine englische Version!

Teilnahmegebühren:
Achtung: im Webshop sind die Tagungsgebühren in Dänischen Kronen (DK) ausgewiesen, müssen also in Euro umgerechnet werden! Der Gesamtpreis für die Tagung inklusive Verpflegung und Busexkursion beträgt € 125.-. Teile sind aber auch einzeln über das Portal des Webshops der Universität Aarhus buchbar, der günstigste Tarif liegt bei umgerechnet € 36.-.

Unterkunft:
Achtung: Es sind zur Zeit der Tagung bereits in einigen Bundesländern Herbstferien. Daher empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung eines Quartiers. Hinweise auf Unterkünfte finden Sie unter:
https://www.fremdenverkehrsbuero.info/fremdenverkehrsamt-flensburg.html

Burgenforschung Bd. 3, 2017 erschienen

Endlich ist es soweit und der MAB kann Bd. 3 , 2017 der „Burgenforschung“ präsentieren, der soeben erschienen ist. Das  wieder mit spannenden Beiträge gefüllte Buch kann für 19,90 Euro über den Buchhandel oder beim MAB über unsere Webseite bezogen werden:

http://www.burgen-forschung.de/publikationen.html

 

Aus dem Inhalt:

Semina An: Verteidigungssystem der Joseon-Dynastie

Nicole Graf, Daniel Thull: Die „Kölner Burg“ von Schloss Bürresheim – Hinweise zur Datierung

Arne Homann: Burgendarstellungen auf Reservistenbildern

Eberhardt Kettlitz: Die Obernburg in Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis in Geschichte und Gegenwart

Jürgen Kneipp, Johann-Henrich Schotten: Auf den Spuren der Kaiserpfalz Fritzlar im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis

Johannes Müller-Kissing: Überlegungen zur Typologie und Entwicklung von Treppenscharten

Christian Ottersbach: Auf den Kopf gestellte Schlüsselscharten – oder: wie die Burg zur Karikatur ihrer selbst wurde

Olaf Wagener, Achim Wendt: Symbol welcher Macht? Untersuchungen zum Stammsitz der Reichsministerialen von Bolanden

Rainer Zuch: Burgendarstellungen im Werk von Otto Ubbelohde

 

MAB on Tour Part 2: winterlicher Ausflug nach Limburg und Wetzlar

Nachdem uns unsere Tour  ausgehend vom Startpunkt Braubach am Samstag (MAB on Tour Part 1) linksrheinisch von Koblenz moselaufwärts geführt hatte , haben wir uns am Sonntag für rechtsrheinische Gefilde entlang der Lahn mit Ziel Wetzlar entschieden. Im Gegensatz zum Vortrag hatten wir mit dem Wetter Glück und starteten bei strahlend blauem Himmel. Wir hatten uns vorgenommen, die beiden Städte Limburg an der Lahn und Wetzlar, jeweils mit weithin bekannten Domen, zu ‚erobern’, und uns ansonsten keine weiteren Vorgaben gemacht. Wir beschlossen, zunächst das weiter entfernte Wetzlar zu erreichen und Limburg auf der Rückfahrt zu besichtigen.

karte-ausflug-wetzlar
Stationen der Tour Part 2, größere Karte hier.

Nach einem kurzen Tankstop in Montabaur, das entgegen seiner eigentümlichen Namensgebung (vgl. FN Part 1) eher zur Kategorie der Orte „Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da“  gehört, verleitete uns das schöne Wetter und die glückliche Entscheidung zur konsequenten Autobahn – Vermeidung schon nach einigen Kilometern auf  der Bundesstraße 49 und kleinerer Landstraßen den ersten spontanen Fotostop einzulegen:

Weitblick nahe Montabaur Foto: Verf.
Weitblick nahe Montabaur.  Foto: Verf.

Die Streckenwahl zahlte sich bald darauf noch mehr aus, denn ganz ungeplant zeigte sich am Horizont die eindrucksvolle Silhouette der Burg Merenberg – da mussten wir rauf, völlig klar!

Foto: Verf.
Foto: Verf.

Während wir auf unser erstes spontanes Besichtigungs-Objekt zusteuerten, wurde zur Einstimmung aus der Begleitlektüre vorgelesen: „Die strategische Bedeutung der Burg resultierte insbesondere aus ihrer Lage oberhalb der Köln-Frankfurter Straße (Hohe Straße), die sich hier mit einem von Limburg nach Wetzlar führenden Fernhandelsweg kreuzte.[1] Diese Wegsituation ist bis heute schon bei der Annäherung nachvollziehbar, und erschließt sich um so mehr beim ‚Fächer’- Blick vom Burgberg in die Umgebung.

dsc01231
Blick vom Burgberg Merenberg nach Westen.  Foto: Verf.
dsc01247
Foto: Verf.
dsc01217
Blick zum ehem. Palasbau und Bergfried. Foto: Verf.

Merenberg, „das Tor zum Westerwald“, ist eine hochmittelalterliche Burggründung der Herren von Merenberg und wird 1129 erstmals urkundlich erwähnt. Die heute sanierte Burgruine zählt zu der Vielzahl an Objekten, deren eindrucksvolle Erscheinung und schon dadurch anzunehmende historische Bedeutung in keiner Relation zum Forschungsstand steht: sowohl die bauliche Entwicklung der Burg Merenberg als auch die Grundrissgestalt der „weithin sichtbar auf einem Basaltkegel gelegenen Höhenburg Merenberg ist weitgehend unbekannt“.  (vgl. Eintrag EBIDat, Grundrisse uam hier ) Da wundert sich der Burgenforscher und sieht Forschungsthemen aller Orten – positiv gesehen: die Arbeit wird so schnell sicher nicht ausgehen… Für die frühere Bedeutung von Burg am Knotenpunkt wichtiger Handelswege spricht nicht zuletzt  die Vergabe der Stadtrechte an die darunter liegende Ortschaft 1290. Denn groß kann diese ‚Stadt’ auch damals nicht gewesen sein.

Nun also auf nassau-weilburgischem Territorium (durch Heirat seit 1333), ergab sich die nächste Station quasi von selbst: Weilburg mit der weitläufigen Schlossanlage, die  mit mehreren Trakten in jeweils epochentypischer Ausgestaltung einen Gang durch die (Bau-)Geschichte ermöglicht: „Spätmittelalterlicher Bauteil im Ostflügel, 1533-39 nach Süden erweitert. Neubau Süd- und Westflügel 1540-45, Treppenturm Westflügel und Neubau Nordflügel um 1575. Grafen von Nassau. Nördlicher Teil des Ostflügels 1662. Barocke Erweiterung und Veränderungen im 18. Jh. Baumeister sind Niklas Schickedanz (1538), Balthasar Wolff (zwischen 1539 und 1548), Ludwig Kempff (1560 bis 1573) und Georg Robin (1572? bis 1578)“ (via Eintrag im Wiki Hessische Renaissanceschlösser von U. Großmann / des GNM )

Weilburg, im VG die Schlossanlage Quelle: Wikimedia Commons, Foto: Fritz Geller-Grimm (Unsername), CC BY-SA 3.0
Weilburg, im VG die Schlossanlage
Quelle: Wikimedia Commons, Foto: Fritz Geller-Grimm (Unsername), CC BY-SA 3.0
800px-luthmer_grundriss_schloss_weilburg
Plan der Schlossanlage Weilburg 1907 (F. Luthmer) Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei
dsc01253
Gartenanlage auf den Terrassen des Weilburger Schlossparks vor dem Orangeriegebäude. Foto: Verf.
dsc01252
Blick von den Terrassen nach Osten, mit dem Landtor und dem Chor der hem. Kath. Kirche (19. Jh) rechts. Foto: Verf.
dsc01251
Untere Orangerie beim Aufgang zum Schloss (1711–13). Foto: Verf.
dsc01261
Obere Orangerie (1703–05). Foto: Verf.
Schloss Weilburg, Stich nach Matthäus Merian 1646
Schloss Weilburg, Stich nach Matthäus Merian 1646
dsc01266
Ost- bzw. Lahnflügel (ältester Gebäudeteil des heutigen Schlosses) 1533-39. Foto: Verf.
dsc01269
Portaldetail am Ostflügel. Foto: Verf.
dsc01264
Nordflügel 1572/73 mit ‚korrekter‘ Säulenordnung (korinthisch (1590) über ionisch :)) Foto: Verf.

Da auch dieser Stop spontan eingeschoben wurde, kamen wir nicht in den Genuss einer Führung bzw. Innenbesichtigung. Schade, denn dort gäbe es bau- bzw . kunsthistorische Schmankerl wie „ein verspieltes gotisierendes Gewölbe mit einem Rippenbogen“ mit „aneinander vorbeizielenden, mit einer ‚Eisenschraube‘ verbunden Rippen“ – wohlgemerkt in „einem Stück samt Schraube aus einem Stein gehauen„,

433px-153_sl_13_wel_1287_36a
Detail des Erkergewölbes.  Quelle / Foto: Wiki Hessische Renaissanceschlösser CC BY-NC-ND 3.0

oder die „ Hofstube, durch einen Ofen vom Herdplatz aus zu erwärmen„, mit „zwei Rundpfeilern auf achteckigem Sockel und ein Kreuzrippengewölbe, dessen Rippen ein scheinbar regelloses Gewölbesystem bilden“, sowie  „zwei Erkern, einen zur Lahnseite (Osten) und einen nach Süden. Letzterer ist mit einem Schlingrippengewölbe versehen. “ 

Doch da sowohl der Kameraakku bereits schwächelte, als auch das schon wieder zu schwinden beginnende Tageslicht und sinkende Temperatur von einer ausgiebigen Besichtigung abhielten, beschränkten wir uns auf einen kurzen Rundgang und einer Ladung Wärme in Form von Kaffe und Kuchen am Stadtplatz – denn  mit klammen Fingern und leeren Energiedepots ist nicht gut exkursionieren.

Das war die richtige Entscheidung, denn gut gelaunt traten wir die Weiterfahrt an, nicht ohne Weilburg u. Umg. auf die Liste der potentiellen zukünftigen Exkursionsziele gesetzt zu haben. So entstand dann auch eines meiner Lieblingsfotos des Wochenendes:

dsc01272
‚Burgenforscherinnen on tour ’ (offenbar eine streitbare Berufsbezeichnung, vgl. die im Vorfeld zum Bericht entbrannte Diskussion auf FB. Um neutral zu bleiben wähle man daher ‚Fugenmedium’ 😉 ) Foto: Verf.

Wir gaben der Ankunft bei Tageslicht am Reiseziel Wetzlar den Vorrang vor der Besichtigung der Kulisse (Schloss Braunfels) des Lieblingsfotos, so dass wir in den letzten Sonnenstrahlen das Ortsschild von Wetzlar passierten. Doch auch hier waren wir vor ruinösen Abschweifungen nicht gefeit: rechts oben riefen uns die Umrisse von Kalsmunt zu sich.

Ansicht von Wetzlar von Norden, mit Burgruine Kalsmunt rechts (noch mit deutlich mehr Bausubstanz) , aus Wilhelm Dilichs hessischer Chronik 1605
Ansicht von Wetzlar von Norden, mit Burgruine Kalsmunt rechts (noch mit deutlich mehr Bausubstanz) , aus Wilhelm Dilichs hessischer Chronik 1605

Auch für Kalsmunt, eine ehemalige Reichsburg und mutmaßliche Gründung Barbarossas im späten 12. Jh, wo (neben anderen) übrigens 1292 die Herren des zuvor besichtigten Merenberg als Burgmannen bezeugt sind, gilt leider „die Baugeschichte bedarf noch einer eingehenden Untersuchung.“ (vgl. Eintrag EBIDat ) Das spiegelt sich auch in der Beschreibung wieder, die den Beobachtungen vor Ort keine wesentlichen Inhalte oder Hintergründe hinzufügen kann. Jedoch lassen die aktuellen Grabungen auf dem Burggelände auf neue Erkenntnisse in absehbarer Zeit hoffen. (Die momentane Absperrung der Grabungen verhinderte eine ansehnliche Gesamtaufnahme, daher hier Rückgriff auf Wikimedia. Grundriss, Innenansichten und bauarchäologische Detailbilder auf der Seite zu Kalsmunt auf der Seite des LAGIS Hessen )

Bergfried Kalsmunt von Süden Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Brego (Username)
Bergfried Kalsmunt von Süden
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Brego (Username)
dsc01278
Mauerwerks-Details am Bergfried. Foto: Verf.
dsc01280
Blick nach Nordosten, Teil der Umfassungsmauer Foto: Verf.
dsc01281
Blick vom Burgberg auf Wetzlar mit Dom Foto: Verf.
dsc01273
Blick zur Burganlage, rechts der Bergfried Foto: Verf.
dsc01275
Blick aus der Burganalge Richtung Stadt Foto: Verf.
dsc01274
Bergfried und Umfassungsmauerrest von Westen Foto: Verf.
dsc01277
Foto: Verf.

Im Gegensatz zur feierlichen Stimmung auf dem Burgberg Kalsmunt war durch Weihnachtsmarktgedränge, entsprechender Parkplatznot und Geräuschkulisse außerhalb (was haben Karussells neuerdings auf Weihnachtsmärkten verloren?) und innerhalb des Kirchenbaus (Gottesdienst inkl. vollzählig anwesendem Who’s-who der Stadt) ein ungehindertes Aufnehmen der Eindrücke kaum möglich.

Einen Rest Begeisterungsfähigkeit konnten wir trotz des unpassenden Ambientes aufbringen, denn der Dom von Wetzlar, eine der ältesten Simultankirchen in Deutschland, weist als Besonderheit eine ‚eingefrorene Bauphasenentwicklung’ auf: Nachdem man um 1230 im Osten mit dem Chor den Neubau des Doms begonnen hatte, wurde dieser im frühen 14. Jh unvollendet abgeschlossen, so dass der Heidenturm genannte spätromanische Nordturm der Vorgängerkirche bis heute durch den neueren, gotischen Bau umschlossen ist. Die Säulen der Erde lassen grüßen…

Grundriss des Doms mit den heutigen Ausmaßen. Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.
Grundriss des Doms mit den heutigen Ausmaßen.
Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.
dsc01283
Blick durch das unfertige Gewölbe von Süden auf den Heidenturm Foto: Verf.
dsc01284
Westportal, im HG der Heidenturm Foto: Verf.
dsc01287
Nordseite, links Mauerabschnitt der romanischen , rechts Portal der nachfolgenden gotischen Bauphase. Foto: Verf.

Um einen besseren Blick auf die Konstruktionskombi aus beiden Bauphasen zu erhaschen, schlüpften wir ins planen-umhängte Abseits hinter Buden und Eisbahn zwischen Aggregaten, Glühfusel- und Ketchup-Kanistern und ließen uns auch von eiswerfenden Kindern nicht irritieren.

Digitale Rekonstruktionen des Zustands 897, 1190 und der gotischen Vision des nie fertiggestellte Westbaus hier

Doch nach dem kurzen Rundgang durch die Altstadt, wo uns der erzwungene Weihnachtszauber so gar nicht packen wollte,

dsc01286
Blick auf den Domplatz über das Glühmarktgetümmel hinweg. Foto: Verf.
dsc01289
Foto: Verf.

brachen wir rasch zur letzten Etappe auf: Limburg an der Lahn

dsc01292
Dom zu Limburg, nächtlich – festlich. Foto: Verf.
dsc01293
Foto: Verf.
dsc01294
Foto: Verf.

Echtes Bedauern an dieser Stelle ob dem nicht mehr vorhandenen Tageslicht – denn die Stadt ist definitiv die Anreise und eine längere Besichtigung wert. Hogsmeadeflair garantiert. Doch auch eine moderne Kuriosität, das Bischofshaus, fast schon Kategorie Katastrophentourismus, hat Limburg vorzuweisen.

Alternative zum Butterbeer im Three Broomsticks fanden wir motto- und regionsgerecht bei Ebbelwoi ausm Grippten  im ‚Burgkeller’, wo wir sogar einen gastronomischen Bogen zum Beginn des Wochenendes (Burgenteller im Fachwerkdorado) schlagen konnten.

karte-burgkeller

Einen scharfen Ritter als Abendmahl bekommt man eben (leider) auch nicht alle Tage kredenzt 😉

dsc01298
Foto: Verf.

[1]Thon, Alexander; Ulrich, Stefan; Friedhoff, Jens: „Mit starken eisernen Ketten und Riegeln beschlossen …“. Burgen an der Lahn, Regensburg 2008, S. 121.

MAB on Tour: winterlicher Ausflug an Mittelrhein und Mosel

Hiermit ein weiterer Blog-Beitrag  ganz im eigentlichen Wortsinn (Tagebuch), der sich mehr als Reisebericht versteht und daher der Kategorie Site-Visits zugehörig – natürlich dafür mit umso mehr Bildern.

Anlass zur Rundfahrt war der Besuch zwei lieber MABler bei mir in der Philippsburg in Braubach am Rhein, Sitz des Europäischen Burgeninstituts, wo ich für insgesamt drei Monate die Ehre habe, als erste Stipendiatin das von der Deutschen Burgenvereinigung neu   geschaffene Stipendium wahrnehmen zu können. Für mich viel Zeit für viele Bücher, für die DBV etwas frisches Blut für die alten Mauern – eigentlich eine Win-Win – Situation.

Dass die Zeit auch für diverse Besichtigungen genutzt wird, versteht sich von selbst – auch wenn die Jahreszeit dafür suboptimal ist. Doch das lässt sich zum Glück mit Glühwein ausgleichen, manchmal auch kombiniert mit besonders origineller Beleuchtung: wer braucht schon Weihnachtsbäume wenn es Weihnachtsburgenraketen gibt?

Marksburg bei Nacht im Dezember (Foto: Verf.)
Marksburg bei Nacht im Dezember (Foto: Verf.)

Die erste Tour zu dritt startete am Samstag morgen nach einem gemütlichen Wochenendauftakt, bzw. für den Großteil der Anwesenden eher Ausklang der Redaktionssitzung der Burgen & Schlösser, mit vielen  fachlichen und weniger fachlichen doch durchweg anregenden Gesprächen, ganz klischeegerecht im örtlichen Gasthaus am Marktplatz im Fachwerkdorado bei lokalem Rhein-Wein und regional gefärbten Gerichten (Salatteller Marksburg oder doch den Burgenteller? Falls zu kreativ optional das Bauernschnitzel oder den Rittertoast – da weiß man wo’s herkommt.)

Burg Sayn (Bendorf)

Auf den Tipp des ortskundigen H. L. hin, aka Mann mit Hut, war die erste Station das nahegelegene Sayn bei Bendorf am Rhein mit Schloss, Burg und den dazugehörigen Rittersitzen, den sog. Burghäusern, am Burgberg als Besonderheit .

Luftbild Burganlage Sayn oberhalb von Bendorf Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (User)
Luftbild Burganlage Sayn oberhalb von Bendorf. Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (User)

Sayn? Ja genau, die Sayn (haha, Wortspiel), ab 1361 von Sayn- Wittgenstein. Die genauen Ursprünge der um 1152  ertsmals erwähnten (Stamm-)Burg sind unklar, eine Vorgängeranlage bestand möglicherweise in der sog. Alten Burg des 11. Jh auf dem Bergkamm etwa 600 m östlich, die Baugeschichte der Ruine der gräflichen  Burganlage jedoch ist so vielschichtig, dass sie inkl. der Zubauten in fünf Bauphasen unterteilt wurde; vgl. die Einträge in der EBIDat / Linkliste zu Sayn.  Zusammengefasst lässt sich die Burg als „hochmittelalterliche Dynastenburg und Herrschaftsmittelpunkt der 1139 erstmals urkundlich genannten Grafen von Sayn“ ansprechen (laut EBIDat Sayn II). Die Nennung von Hofämtern ab 1200 ( insgesamt neun „ministeriales comitis de seine“ ) passt zum Status der Burg als Residenzort der Grafen, den sie jedoch zur Mitte des Jahrhunderts nach dem Tod des Namensträgers und folgenden Zerplitterung wieder verlor (ein wohl zeittypischer Vorgang, der sich auch im Süden beobachten lässt, was  z.B. die Wittelsbacher bekanntlich geschickt zu nutzen wussten, vgl. Territorialentwicklung in Altbayern). Aus der Phase ab / um 1200 stammen auch die bei Ausgrabungen entdeckten Grundmauern der Burgkapelle (Doppelkirche mit drei Apsiden) inkl.  gut erhaltenem  Zierfußboden, was für uns jedoch nur schemenhaft durch die angelaufenen Scheiben des Schutzbaus zu erahnen war.

Aufgegeben wurde die Burg Ende des 17. Jh nach dem Tod des letzen Grafen und der Zerstörung der Burg im 30jährigen Krieg.

Von diesem offenbar nicht betroffen waren die Burghäuser am Burgberg (Grundriss, Rekonstruktion), darunter das sog. Steinsche  Burghaus des 14. Jh , ein Ministerialensitz der Herren vom und zum Stein unterhalb der Dynastenburg, sowie das mittlere Burghaus aus dem 15. Jh,  das mit der Burg durch eine Mauer verbunden ist.  Unten am Hang folgt noch das Mitte des 19. Jh. zum Schloss Sayn ausgebaute Reiffenberger Burghaus.

Durch die Flussnähe an diesem Tag in dichten Nebel gehüllt, gaben deren Ruinen auf dem Anstieg den Burgberg hinauf besonders pitoreske Motive ab:

dsc01117
Das Mittlere Burghaus von Norden. Foto: Verf.
dsc01110
Das Steinsche Burghaus vom Burgberg herab gesehen, dahinter Bendorf. Foto: Verf.
dsc01127
Blick in den Vorhof der Hauptburg, links der Bergfried und Zugang zum Burghof Foto: Verf.
dsc01125
Blick vom Vorhof der Hauptburg nach Westen, mittig der Schutzbau über den Resten der Burgkapelle Foto: Verf.
dsc01126
Der Bergfreid der Hauptburg (wer hätt’s gedacht) Foto: Verf.
dsc01129
Blick von der Burgkapelle Richtung Steinsches Burghaus / Bendorf Foto: Verf.

Noch ein letzter Blick von oben auf Schloss Sayn am Fuss des Burgbergs,

dsc01131
Fotos. Verf.

und ab nach Koblenz ins wärmere ‚Milijö‘ zu heißer Schokolade – mhhh.

In Koblenz mussten wir den Mann mit Hut dann schweren Herzens den Heimweg in den Norden antreten lassen.  Nicht nur über seine Gesellschaft hätten wir uns bei der Weiterreise gefreut, sondern auch über etwas Ausgleich in der nun rein weiblich besetzten Burgenfahrt – was uns bei unserem nächsten Ziel, der Burg Thurant an der Mosel, bewusst wurde.

Burg Thurant (Alken)

img_3220
Blick auf dei Burg Thurant und den darunterleigenden Ort Alken von der gegenüberliegenden Seite der Mosel Foto: Verf.
img_3228
Blick ins Moseltal bei Auffahrt zur Burg Thurant Foto: Verf.
img_3234
Blick von der Burg Thurandt moselaufwärts Foto: Verf.

Diese hatte nämlich neben der wechselvollen Bau- und Besitzgeschichte  eine eher zweifelhafte Nutzung in moderner Zeit als Filmlocation eines gewissen Genres erfahren (im Jahre 1990; Raubritter; D. Buster). Der Kleiderständer aus Geweihen, mutmaßlich ein  Lieblingsstück des ‚Jägermeisters‚ persönlich, passte nur zu gut ins Bild.

dsc01175
Blick in das wiederaufgebaute sog. Jagdhaus am Nordende der  Burg (vmtl. ehem. Kemenate, wie der von außen über eine Feuerkammer zu beschickende Kamin andeutet) Foto: Verf.
dsc01181
Des Jägermeisters Lieblingsstück im Jagdhaus / Kuriositätenkabinett, mit passendem Schirmständer Foto: Verf.

Doch zunächst ein paar Stichworte zum historischen Background: ähnlich wie in Sayn liegen hier die Ursprünge der Anlage um 1200. Sie geht auf Pfalzgraf Heinrich den Langen, Sohn Heinrichs des Löwen zurück, der mit der Burg die welfischen Machtbestrebungen an der Moseln stützen wollte. Der Name wird in Verbindung mit der Teilnahme Heinrichs am 3. Kreuzzug in Verbindung gebracht, wo er Zeuge der vergeblichen Belagerung der Burg Toron bei Tyrus wurde. Bald darauf begann die wechselvolle Besitzgeschichte:  1216 Erzbistum Köln, 1230 und 1238 zurück an die Pfalzgrafen, 1243 erneute Auseinandersetzungen, diesmal mit dem Trierer Erzbischof Arnold von Isenburg, der nach zweijähriger Belagerung 1246-48 mit Unterstützung des Kölner Amtskollegen  Konrad von Hochstaden die Burg Thurandt einnehmen konnte. Zwischen diesen beiden geistlichen Landesherren wurde Thurant geteilt und nachfolgend Kondominat.

Die länglich-ovale Grundrissform der Anlage ist wohl noch auf die um 1200 entstandene Gründungsanlage zurückzuführen, während das aufgehende mittelalterliche Mauerwerk zumeist in die Zeit nach 1248 datiert. Burg Thurandt nimmt ein von Norden nach Süden gestrecktes Rechteck ein, dessen Nordseite ausgebuchtet ist. (vgl. EBIDat Thurant ) und besetzt den länglichen Sporn oberhalb von Alken an der Mosel, ehemals war die Burg auch durch eine Mauer mit dem Ort verbunden.

Luftbild der Burg Thurandt oberhalb von Alken an der Mosel, aus Südosten Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (Username)
Luftbild der Burg Thurandt oberhalb von Alken an der Mosel, aus Südosten. Der Ort liegt in Richtung der Weinberge.
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (Username)
Grundriss Burg Thurant Quelle: Wikimedia Commons, CC 0 / gemeinfrei
Grundriss Burg Thurant
Quelle: Wikimedia Commons, CC 0 / gemeinfrei

Die Besitzgeschichte spiegelt sich auch in der Baugestalt mit den beiden charakteristischen runden Bergfrieden wieder, mit der sog. Trierer Burg im Süden und dem Kölner Pendant im Norden, jeweils mit eigenen Wohn- und Wirtschaftsbauten.

Ab dem späten Mittelalter war die Burg in Besitz verschiedener Adelsfamilien, im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 zerstört kaufte 1911 Geheimrat Dr. Allmers die Ruine und ließ sie wiederherstellen, die Familie teilt sich heute den Besitz mit der Familie Wulf, nachdem die Burg 1960 nach amerikanischem Beschuss wiederaufgebaut wurde.

Auf die oben erwähnte Nutzungsgeschichte machte uns unser netter ortsansässiger Guide, der sich freundlicherweise bereit erklärt hatte, uns die Burg trotz  Feierabend und Saisonende zu zeigen, aufmerksam – jedoch erst, nachdem wir bereits in Kapelle und ehem. Wohngebäuden gewesen waren und nun als Highlight einen der beiden Bergfriede erklommen. Der Weg nach oben vorbei an diversen Foltergeräten, sowie dem unvermeidbaren Angstloch, hier zusätzlich mit menschlichen Knochen dekoriert, plus der alles umwallende, zum Schneiden dichte Nebel taten ihr übriges, so dass wir doch etwas Mühe hatten, das burgenkundliche Interesse nicht von abschweifenden Gedanken trüben zu lassen.

dsc01165
Blick Richtung Südwesten / Bergfried der Trierer Burg., im VG wiederaufgebautes Wohnhaus mit Kapelle im UG. Foto: Verf.
dsc01144
Blick Richtung Norden mit Wehrgang und Bergfreid der Kölner Burg im HG. Foto: Verf.
dsc01157
Foto. Verf.
dsc01171
Reste des Kölner Palas mit Kaminverlauf und Balkenlöchern (Säulen der Fensteröffnungen Zutat des 20. Jh) Foto: Verf.
dsc01194
Blick vom Kölner auf den Trierer Bergfried, im VG der Kölner Palas und dahinter das neu aufgebaute Kapellen- bzw. Wohnhaus. Foto: Verf.

Oberburg mit Matthiaskapelle (Kobern)

Als letzte Etappe hatten wir uns die Matthiaskapelle bei der Oberburg in Kobern vorgenommen, das Highlight unter den historischen Bauten des Orts, von welchen dieser mit der Niederburg, den  Kirchen sowie dem Wohnturm der Ministerialenfamilie Romlian im Ort und den Mühlen am Burgberg eine große Dichte aufweist. (vgl. dazu auch die interaktive Karte Kulturraum Untermosel)

kobern_mit_-beiden_burgen
Oberburg mit der Matthiaskapelle im HG und Niederburg oberhalb von Kobern, gesehen vom  geegnüberliegenden Moselufer Quelle: Wikimedia Commons, CC BY 2.0, Foto: Historiograf (Username)
img_3158
Bergfried der Oberburg, daneben das Wärter- und Restaurantgebäude (Neubau 1989/91 auf älteren Grundmauern) Foto: Verf., Okt. 2016
img_3169
Blick von der Anhöhe der Ober- auf die Niederburg Richtung Südosten / moselaufwärts. Foto: Verf., Okt. 2016
img_3165
Opus Spicatum – Lagen im Mauerwerk der südlichen Umfassungsmauer der Oberburg. Foto: Verf., Okt. 2016
img_3161
Die Matthiaskapelle der Oberburg von Südosten. Foto: Verf., Okt. 2016

Die Kapelle ist Teil der ‚Denkmalzone Oberburg ‚ (vgl. Vezeichnis der Kulturdenkmäler Kreis Mayen- Koblenz), zurückgehend auf die  1126 erstmals genannten Herren von Kobern, die von Gerlach I. von Isenburg-Kobern beerbt wurden. Im Zuge einer Auseinandersetzung Gerlach I. mit dem Trierer Erzstift werden 1195 sowohl die Oberburg bzw.  ‚alde Burg‘, als auch die Niederburg, etwas weiter unterhalb auf dem gleichen Sporn, genannt.

Besonderheit ist die Gestaltung der Burgkapelle, die „zu den kunstvollsten Werken spätstaufischer Architektur im Rheinland gehört. Lediglich die Burgkapelle von Vianden ist von ähnlicher künstlerischer Bedeutung.“  Die Matthiaskapelle ist „nur aus ihrer ursprünglichen Funktion als Reliquien- und Wallfahrtskapelle zu verstehen: In der Kapelle wurde das Haupt des Apostels Matthias aufbewahrt.“ ( heute in der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier, vgl. Beschreibung Generaldirektion staatl. Erbe Rheinland-Pfalz)  Vermutlich brachte diese der Kreuzfahrer Heinrich I. von Isenburg-Kobern mit, der nach seiner Rückkehr um 1220 die Kapelle errichten ließ. [1] Der Vergleich mit der Grabeskirche in Jerusalem liegt natürlich nahe. Auch in Kobern handelt es sich um einen polygonalen Zentralbau mit Obergeschoss bzw. Umgang, hier jedoch hexa – statt oktogonal.(Grundriss, Rekonstruktion) Der Innenraum wird durch  Säulen mit kunstvollen spätromanischen Kapitellen gegliedert.

img_3162
Blick in den Innenraum der Matthiaskapelle. Foto: Verf., Okt. 2016.

Von diesem bekamen wir zu so später Stunde und ohne Voranmeldung nichts mehr zu Gesicht, bei einem vorhergehenden Besuch konnte ich einen Blick erhaschen (s. Foto), doch ob die zwar an der historischen Überlieferung orientierte Farbfassung wirklich als „im Glanz des 19. Jh erstrahlend“ bezeichnet werden kann, ist wohl Geschmackssache. Ins Auge fallen jedoch auch die Rundbogenfriese am Außenbau mit ihrer unregelmäßigen Bogenverteilung und -formgebung an der Apsis, sowie auch hier die kunstvolle Steinbearbeitung im Portalbereich.

Obwohl klar war, dass es bei Ankunft bereits dunkel sein würde, lohnte sich schon allein die abenteuerliche Anfahrt vorbei an den Mühlen im Mühltal hinter dem Burgberg, die jeder Harry Potter – Kulisse alle Ehre machen würden,

img_3206
Foto: Verf.

weiter auf einspurigen Serpentinen durch knorrigen Eichenwald, immer auf Ausschau nach plötzlich auftauchenden Wildschweinen, oder Trollen. Oben angekommen wurden wir immerhin vom Anblik der vorweihnachtlich angestrahlten Kapelle belohnt – der perfekte Abschluss des ersten Ausflugstags. Dabei sollte die ‚Ausbeute‘ am nächsten Tag noch bei weitem getoppt werden – dazu in einem nächsten Beitrag.

dsc01196
Foto: Verf.

[1] Da nun nach der Beschreibung der Matthiaskapelle mehr oder weniger unbeabsichtigt zum zweiten Mal die Stichwörter Isenburg und Kreuzfahrt im Kontext von zwei Objekten innerhalb eines Kulturraums gefallen sind, scheint diese Spur die ein oder andere weiterführende Überlegung wert. Verfolgt man die Spur etwas, landet man rechts des Rheins bei der Isenburgischen Stammburg und von dort liegt z.B. Montabaur nicht mehr weit, dessen Name wiederum wie im Fall Thurants auf Kreuzfahrer-Erlebnisse zurückgeführt wird – hier im Bezug auf den Berg Tabor in Israel, welcher wie Toron als mutmaßlicher Namensgeber der Burg Thurant von Kreuzrittern umkämpft wurde. Ob und in wie weit diesen Herleitungen im Speziellen geglaubt werden darf, ist ohne detaillierte Nachforschungen hier nicht zu klären. In jedem Fall scheint in dieser Region der Einfluss der Erlebnisse der adligen Kreuzfahrer sich des Öfteren baulich manifestiert zu haben, wie es das Beispiel Matthiaskapelle eindrücklich zeigt. Interessant wäre eine Suche nach weiteren, ggf. neuen Beispielen in dieser, sowie ein Vergleich diesbezüglich mit anderen Regionen

 

 

 

‚Henry VIII’s Lost Palaces’

‚Henry VIII’s Lost Palaces’ (Time Team Special 2009)

https://www.youtube.com/watch?v=fZPfrviK2qI

Archäologie, Residenzforschung, kulturgeschichtlicher Kontext – alles dabei.

Dazu, wir sind ja in England, eine Prise Freakness und Selbstironie – dennoch oder grade deshalb mehr Inhalt besser vermittelt und zugänglich als in manch trockener Doku hierzulande.

Hier geht es um Henry VIII. Residenzbauten, deren Errichtung in eine hier (auf dem Kontinent) wie dort eine in vielerlei Hinsicht spannende Umbruchsphase fällt, was sich auch in den Bauten manifestiert.

Doch auch andere Sendungen der Reihe sind einen B/Klick wert; für Festungs- und Waffentechnik- Interessierte etwa der Einsatz experimenteller Archäologie bei der Erforschung der beim War of the Roses eingesetzten Artillerie, à la ‚Wie baue ich mir eine 15. Jh – Feldschlange und wie weit schießt sie wirklich?’ https://youtu.be/IjfiXw6me0A?t=16m10s

20 Jahre MAB

Kurze Geschichte eines kleines Vereins zur Burgenforschung

von Christian Ottersbach, Esslingen

 

Deutschland ist das Land der Vereine. Für fast alles und jedes scheint es einen Verein zu geben, so auch für Burgen, und hier nicht nur einen, sondern gleich mehrere. Diese widmen sich der Erforschung historischer Burgen, Schlösser und Festungen. Daneben existiert eine große Zahl regionaler Burgvereine, die sich die Erhaltung ihrer Burg vor Ort auf die Fahnen geschrieben haben.

Der älteste deutsche Verein, der sich Burgen im überregionalen Rahmen widmet, ist die Deutsche Burgenvereinigung. Ihre Gründung 1899 ist in engem Zusammenhang mit der Etablierung der ersten Geschichtsvereine, der Burgenromantik des sog. langen 19. Jahrhunderts und der Entstehung einer Denkmalschutzbewegung in dieser Zeit zu sehen. Ihr erster langjähriger Präsident war der Architekt und Burgenforscher Bodo Ebhardt (1865-1945), Vertreter eines wissenschaftlichen Historismus, als dessen Hauptwerk der Wiederaufbau der Hohkönigsburg im Elsass für Kaiser Wilhelm II. gilt.

Vergleichsweise jung ist der Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e.V. (MAB). Die Idee zur Vereinsgründung gab Prof. Dr. Horst Wolfgang Böhme ein, der mit spannenden Seminaren, Vorlesungen und Exkursionen am Vor- und Frühgeschichtlichen Seminar der Philipps-Universität Marburg für das Thema Burgen zu begeistern wusste. Marburg hatte sich, auch außerhalb der Universität, in den 1990er-Jahren zu einem kleinen Zentrum der Burgen-, Schlösser- und Festungsforschung entwickelt. Deutlich wurde dies mit der Ausstellung „Burgenforschung in Hessen“, die 1996/97 auf dem Marburger Landgrafenschloss gezeigt wurde.

Schon seit 1994 existierte am Kunsthistorischen Institut die studentische AG „WuW“ (= Wehrwille und Wohnabsicht). Ihre Mitglieder, überwiegend Studierende der Kunstgeschichte, trafen sich sporadisch, um sich in Referaten über ihr Steckenpferd, die Burgenforschung, und die neuesten Erkenntnisse hierüber auszutauschen. Schon der Name der AG ließ anklingen, worum es ging: Burgen nicht einseitig nur als Wehrbauten zu sehen. Prof. Böhme regte nun an, dass diese Gruppe junger Wissenschaftler doch einen wissenschaftlichen Verein gründen sollte, um sich über diesen mit ihren Forschungsergebnissen zu profilieren. So fanden sich am 11. November 1996 im Arbeitsgruppenraum unter dem Dach des Ernst-von-Hülsen-Hauses in Marburg, dem Domizil des Kunsthistorischen Instituts, die neun Gründungsmitglieder zusammen und gründeten ihren Verein zur Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten, der bis heute der kleinste unter den überregional agierenden Burgenvereinen im deutschsprachigen Raum, dafür aber äußerst aktiv ist. Um 23:11 Uhr war die Satzung verabschiedet! Dass es ausgerechnet der Faschingsbeginn war, an dem der MAB aus der Taufe gehoben wurde, ist mit Sicherheit nicht als schlechtes Omen zu deuten, und über den Verdacht, er sei deshalb nur ein weiterer Karnevalsverein im geisteswissenschaftlich-universitären Betrieb, ist er wohl erhaben, auch wenn es im Protokoll der Gründungsversammlung unter TOP 8 betreffs der Frage um die Einrichtung eines den Mitgliedern zugänglichen Infobriefkastens heißt: „Vorläufig dient das ,Bitburgerfach’ beim Marburger Index diesem Zweck“.

Noch ein Grund verleitete die damals neun Jungwissenschaftler zur Gründung des Marburger Arbeitskreises: Der Wunsch mittels eines eigenen Publikationsorgans, des „Marburger Correspondenzblattes zur Burgenforschung“, die eigenen Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der etwas eigentümliche, altmodische Titel der wissenschaftlichen Zeitschrift, der sich mit einem großen C schrieb, war als Hommage an die Begründung der interdisziplinären Burgenforschung im 19. Jahrhundert gedacht und spielte bewusst und zugleich augenzwinkernd mit der altertümlichen Form, ebenso das Motto des Vereins „arx et scientia“ (Burg und Wissenschaft), eine Reminiszenz an alte akademische Traditionen wie auch an die Devisen der adeligen Burgherren, die im Logo des Vereins auftaucht.

Absurder Weise wurden den jungen Marburger Burgenforschern politisch reaktionäre Ansichten unterstellt: Burgen galten und gelten vielen als militärische Bauwerke, wer sich damit beschäftige, müsse also zwangsläufig militaristisch und reaktionär eingestellt sein.

Damals nannte sich der Verein noch „Marburger Burgenarbeitskreis“, aber weil die Öffentlichkeit irrtümlicher Weise damit eine rein regionale Vereinigung, die sich mit Burgen in Marburg und Umgebung beschäftigt, identifizierte, hat sich der Verein 2002 umbenannt. Die Ziele und Inhalte des Vereins haben sich damit aber nicht wesentlich geändert: die Erforschung von und die Publikation zu historischen Wohn- und Wehrbauten.

Inzwischen hat die Zeitschrift einen neuen, plakativen aber auch klareren Namen erhalten: „Burgenforschung“. Doch im Untertitel „Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie“ klingt sehr bewusst die Erinnerung an den alten Titel noch nach, der immerhin mit fünf Heften bis 2007 erschien.

tagung-hessen-jahrbuch-neu

Das Correspondenzblatt, jetzt der Blog „arx et scientia“ bzw. die Burgenforschung stehen als Publikationsorgan aber nicht nur den Vereinsmitgliedern offen, sondern auch Forschern von außerhalb. Von Anfang an wurde Wert auf den Abdruck von Gastbeiträgen aus dem Ausland gelegt: so finden sich in der Zeitschrift des MAB Beiträge von Autoren aus Malta, der Schweiz, Polen oder der Republik Korea.

Seit der Gründung des Vereins hat sich viel getan. War anfänglich wirklich nur daran gedacht, über Publikationen den Mitgliedern eine Möglichkeit zur Präsentation ihrer Forschungsergebnisse für eine wissenschaftliche Öffentlichkeit zu bieten, so kam es bald schon zur Durchführung verschiedenster Veranstaltungen wie Exkursionen in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Vor- und Frühgeschichte der Universität Marburg und Vortragsreihen am Kunstgeschichtlichen Institut, denn in der Satzung heißt es: „Zweck des Vereins ist die Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten und ihres (kultur-)historischen Kontextes sowie die Förderung der Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten und ihres (kultur-)historischen Kontextes und die Verbreitung der Forschungsergebnisse.“ Diesen Zielen wird Rechnung getragen u.a. durch „Vortragsveranstaltungen, Besichtigungen und Studienfahrten, um die Erforschung und die Kenntnisse historischer Wehr- und Wohnbauten zu fördern, die Herausgabe eines wissenschaftlichen Jahrbuches, das über die Arbeit des Vereins und seiner Mitglieder informiert“. Der Verein verfolgt damit gemeinnützige Ziele und ist als solcher auch anerkannt.

Der MAB mag zwar bis heute klein sein, aber er hat doch viel bewegt. So konnte der Verein verschiedene Tagungen durchführen und neue Themenfelder für die Burgenforschung eröffnen, so 2001 mit der Tagung „Mythos, Metapher, Motiv – Untersuchungen zum Bild der Burg seit 1500“ in Marburg. In zahlreichen Vorträgen wurde die Wirkung des Burgenbildes über Jahrhunderte thematisiert, u.a. im Märchen, im Comic und in der Kunst des Surrealismus.

Das Thema wurde dann nochmals bei einer Tagung in Hohenwerfen aufgegriffen.

2001-plakat-mmm

Die erste kleinere Tagung hatte bereits 1998 Adenau stattgefunden und sich noch dem Burgenbau des frühen Spätmittelalters zwischen 1250 und 1350 gewidmet, sich also stark dem gebauten Objekt zugewandt. Dies war auch der Fall bei der zweiten, nun schon größer angelegten Tagung in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Schloss Beichlingen, die unter dem Motto „Von der Burg zum Schloss“ stand. Sie drehte sich um den späten Burgen- bzw. frühen Schlossbau in Thüringen und seinen Nachbarregionen. Dabei zeichnete sich aber schon eine zukünftige Schwerpunktsetzung des Vereins auf der Weiterentwicklung der Burg und ihres Bildes vom Spätmittelalter bis in die Moderne ab.

tagung-burg-zum-schloss

Daneben konnten Vortragsreihen an der Universität Marburg abgehalten werden. Es folgten weitere gut besuchte Tagungen in Zusammenarbeit mit der DBV und der Gemeinde Oberfell an der Mosel über Belagerungsburgen und Belagerungen 2005, zusammen mit dem Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im österreichischen Werfen 2007 unter dem Titel „Die imaginäre Burg – Eine andere Kulturgeschichte“ und zusammen mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen in Bad Homburg 2008 zu Burgenforschung und Burgendenkmalpflege in Hessen. 2011 standen Burgenpädagogik und Burgenvermittlung im Mittelpunkt eines Kolloquiums in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz in Bad Dürkheim. Die nächste Tagung 2012 fand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten statt und hatte die historistische Burg zum Thema. Und jüngst fand der MAB im Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg, der Stadt Esslingen und dem Kreisarchiv Esslingen starke Partner, mit denen gemeinsam die Jubiläumstagung „Kaum ein Land, das reicher an Burgen und Schlössern“ – Neues zur Burgenerfassung und Burgenforschung in Baden-Württemberg im Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen durchgeführt werden konnte.

Bei der Tagung 2008 in Bad Homburg gab es auf der Exkursion nach Münzenberg auch tierische Teilnehmer (Foto: Ch. Ottersbach)
Bei der Tagung 2008 in Bad Homburg gab es auf der Exkursion nach Münzenberg auch tierische Teilnehmer (Foto: Ch. Ottersbach)

Diese Tagungen, die ohne Zusammengehen mit einer größeren Institution finanziell kaum realisierbar gewesen wären, halfen dem kleinen und jungen Verein sich neben den bereits bestehenden größeren Organisationen zu etablieren. Als wissenschaftlicher Schwerpunkt der Vereinstätigkeit kristallisierte sich schon seit der zweiten großen Tagung 2001 in Marburg das Thema des Burgenbildes im Laufe der Jahrhunderte und die Burgenrezeption seit dem Mittelalter, u.a. in der Populärkultur (Comic, Märchen) heraus. Das wird deutlich in unterschiedlichen Beiträgen der Mitglieder und Gastautoren wie z. B. über essbare Burgen, Burgenkitsch oder befestigte Anlagen im „Herr der Ringe“. Dem Bild der Burg war auch die erwähnte Werfener Tagung gewidmet, die sich u.a. mit dem Idealbild der Burg in der mittelalterlichen Literatur beschäftigte.

tagung-bild-der-burg-2

Neben den Tagungen wurde inzwischen auch eine eigene Führerreihe etabliert, die unter dem Reihentitel „Burgen – Schlösser – Herrensitze“ sich den verschiedenen Ausprägungen adeliger Architektur widmet und diese nicht nur dem Fachmann, sondern vor allem dem interessierten Laien bekannt machen und erklären will. Inzwischen sind seit dem ersten Band 2005 vier weitere Bände erschienen, zuletzt zu den Burgen und Schlössern in Stuttgart und dem Mittleren Neckarraum.

Seinem Ziel, auch breitere Schichten der Bevölkerung für das Thema Burgenforschung zu sensibilisieren und interessierte Laien anzusprechen, kam der Verein auch mit verschiedenen öffentlichen Exkursionen nach. Zum einen fanden diese in enger Zusammenarbeit mit dem Seminar für Vor- und Frühgeschichte der Universität Marburg statt. Diese Fahrten wendeten sich an ein spezifisch studentisches Publikum. Eine weitere Öffentlichkeit konnte mit regionalen Burgenexkursionen in den Kreisen Marburg-Biedenkopf, Gießen (u.a. gemeinsam mit der Marburger Geographischen Gesellschaft) und Esslingen (dort in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule) erreicht werden. Bei einer Führung auf Burg Schweinsberg im Landkreis Marburg-Biedenkopf kamen allein um die 300 Besucher, was für ein großes Interesse am Thema Burgen in einer weiteren Öffentlichkeit spricht – und eine ziemliche Herausforderung für den Referenten bedeutete!

Stammsitz des MAB - Marburg, gesehen vom Historikerturm der Philosophischen Fakultät (Foto: Ch. Ottersbach)
Stammsitz des MAB – Marburg, gesehen vom Historikerturm der Philosophischen Fakultät (Foto: Ch. Ottersbach)

 

 

Erwiderung zum Beitrag von Thomas Küntzel in der Burgenforschung Bd. 2, 2013

Im Band 2 der „Burgenforschung“ erschien ein Aufsatz von Thomas Küntzel. Herr Küntzel hat in der ersten Fußnote seines Beitrages vermerkt, dass sein Beitrag ursprünglich für eine andere Publikation gedacht war, dort aber aus Platzgründen nicht veröffentlicht werden konnte und dabei gewisse Kritik an dem verantwortlichen Herausgeber geübt. Selbiger möchte dies nicht unkommentiert stehen lassen und hat uns gebeten, folgende Erwiderung zu publizieren, einem Wunsch, dem die Redaktion hiermit nachkommt:

In Band 2 / 2013 der Burgenforschung, Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie, hat Thomas Küntzel in der ersten Anmerkung zu seinem Aufsatz „Dornröschens Hecken. Landwehren als grüne Befestigungen des Mittelalters“ auf S. 147 behauptet, der dort abgedruckte Artikel sei „zunächst für den Tagungsband „vmbringt mit starcken turnen, murn“, Beihefte zur Mediaevistik 15, 2010 vorbereitet worden, [und] wurde dann, da er vom Herausgeber unvermittelt abgelehnt wurde, [hier] (…) übernommen.“

Bei dieser Aussage handelt es sich um eine bewusst wahrheitswidrige Darstellung der Tatsachen. Als Herausgeber und Redakteur des betreffenden Bandes habe ich Herrn Küntzel (wie auch bei vorangegangenen Publikationsprojekten) mehrfach darum bitten müssen, seinen Text entsprechend den redaktionellen Vorgaben zu überarbeiten. Dies betraf sowohl die Zitierweisen als auch die Länge des Manuskripts, die er um mehr als die Hälfte überschritten hatte. Leider war Herr Küntzel nicht bereit, den Text zu überarbeiten, sondern hat sich nach einem entsprechenden Schriftwechsel nicht mehr gemeldet, so dass ich ihm zum Zeitpunkt der Abgabe des Manuskripts an den Verlag mitteilen musste, dass der Text aufgrund der vorgenannten Mängel keine Berücksichtigung finden konnte.

Olaf Wagener

Architekturen am Fluss – Zeichen am Main

Schlösser als Repräsentationsbauten an einer Wasserstraße

von Christian Ottersbach

 

Der Brenta-Kanal, an dem sich die Villen des venezianischen Adels reihen, der Canal Grande mit seinen Palästen, Londons Themse oder auch der Bosporus sind als Wasserstraßen bekannt geworden, an deren Ufern Herrschaft und Macht mittels Architektur prachtvoll mit Blick auf das Wasser inszeniert wurden. Das Wasser selbst wurde dabei zu einem Teil des Ganzen, die Spiegelungen der Bauwerke waren beabsichtigt, die Wasserstraße wurde vor dem Hintergrund prachtvoller Bauten zur herrschaftlichen Inszenierung genutzt. Ich möchte hier einige Gedanken zur Repräsentation der Kurfürsten und Erzbischöfe von Mainz sowie benachbarter Landesherren in Form ihrer Schlossbauten im Rhein-Main-Gebiet zwischen Mainz und Aschaffenburg zur Diskussion stellen.

Man muss sich bewusst machen, dass der Main als Wasserstraße nicht nur dem Handel diente, sondern auch der Reise vornehmer Personen zu Schiff. So fuhren die Kurfürsten von Köln und Trier, aber auch von Mainz zu den Kaiserkrönungen nach Frankfurt, und auch die jeweiligen Thronkandidaten reisten zu Wahl und Krönung mitunter auf Schiffen an und nicht über Land, was weitaus beschwerlicher war. Der Kurfürst von Mainz scheint schon im 15. Jahrhundert das Schiff für Reisen zu seiner Burg in Eltville genutzt zu haben. In der Barockzeit unterhielten die geistlichen Kurfürsten prachtvolle Jachten, die zu solchen Reisen, aber auch zu Lustfahrten auf Rhein und Main dienten. Weiter muss vorausgeschickt werde, dass entlang des Mains natürlich Straßen verliefen und die dort gelegenen Ortschaften und Städte miteinander verbanden. Wer also auf dem Wasserweg oder auf einer dieser Uferstraßen reiste, konnte sowohl vom Schiff wie auch von der Straße aus diverse Schlösser an den Ufern sehen. Das galt auch für den einfachen Bürger oder Bauern, der z. B. auf einem der Marktschiffe nach Frankfurt fuhr.

Es ist auffällig, dass zahlreiche Burgen und Schlösser am Main ihre Schaufronten dem Wasser zuwenden, ganz in der Erwartung, über das Wasser hinweg oder von diesem aus wahrgenommen zu werden. Und in der Tat haben seit dem 16. Jahrhundert verschiedene Künstler diese Bauten grundsätzlich mit der Ansicht vom Wasser aus dargestellt.

Die Martinsburg nach Hogenberg 1575.
Die Martinsburg nach Braun und Hogenberg 1572.

Schon die Mainzer Martinsburg, die 1478-81 als neue kurfürstliche Residenz in Mainz entstand, richtete sich mit ihrer prägnanten Schaufront nicht etwa gegen die gerade unterworfene Residenzstadt, was man ja hätte erwarten können. Hier stellten sich den Bürgern zwei trutzige runde Geschütztürme entgegen. Der Wohnbau hingegen lag gegen den Rhein und das gegenüberliegende Kasteler Ufer. Dahinter standen offenbar auch Sicherheitsgründe, denn vom Rhein aus ließ sich die Burg schwer angreifen, andererseits eröffnete der Fluss die Möglichkeit rasch stromabwärts nach Eltville zu entkommen, sollte es zum Äußersten kommen.

Die Martinsburg um 1575.
Die Martinsburg auf dem Maskoppschen Stadtplan von 1575.

Die Martinsburg bot sich zum Rhein als imposanter Baukörper dar, den drei viereckige Türme mit Zinnenschmuck und Ecktürmchen überhöhten und dessen Dachfläche durch Zwerchhausaufbauten untergliedert wurden. Aus den Mauerfronten ragten kleine Erker, von denen einer als Kapellenerker gedeutet werden könnte. In der Frontalansicht entstand hierbei ein Bild, das man an sich schon als symbolhafte Abbreviatur des Themas Burg lesen kann: eine Front zwischen zwei Türmen, so, wie sie noch heute jedes Kind malt, das aufgefordert wird eine Burg darzustellen, oder wie wir sie auf Wappen, Siegeln etc. des Mittelalters finden können.

Wir müssen davon ausgehen, dass die kurfürstlichen Wohnräume nicht hofseitig lagen, sondern auf den Fluss ausgerichtet waren. Von hier aus konnte der Mainzer Erzbischof den von ihm beherrschten Teil des Rheinstroms überblicken und die strategisch wichtige Mainmündung. Es war also der Blick auf das Territorium, der hier zählte, vielleicht aber auch, was uns die Quellen nicht verraten, der Genuss der schönen Aussicht auf den Taunus und sein rebenbestandenes Vorland.

Umgekehrt präsentierte sich die neue Mainzer Stadtburg in prominenter Lage direkt am Flussufer als wichtiger Teil der Stadtsilhouette, wenn auch aus taktischen Erwägungen in Randlage als Zitadelle des Stadtherrn wie für eine Stadtburg üblich.

Nicht weniger aufwändig gab sich das kurmainzische Schloss zu Steinheim am Main gegenüber von Hanau. Auch hier liegt der Wohnbau zum Flussufer hin orientiert und noch der klassizistische Umbau des frühen 19. Jahrhunderts für Prinz Georg von Hessen-Darmstadt bezog sich auf den Strom.

Stadt und Schloss Steinheim (Hanau-Steinheim) nach Merian.
Stadt und Schloss Steinheim (Hanau-Steinheim) nach Merian 1646.

Die spätgotische Gestalt des Steinheimer Schlosses geht auf den Ausbau unter Erzbischof Konrad III. von Daun zurück, der die Burg aus Eppsteiner Besitz erworben hatte. Er ließ 1431 den runden Bergfried mit Wohngeschoss durch den Frankfurter Werkmeister Leonhard Murer unter Einbeziehung eines älteren Turms neu errichten. Da Steinheim in der Folge einen der bevorzugten Aufenthaltsorte der Erzbischöfe von Mainz darstellte, ließ Dieter I. Schenk zu Erbach um 1450 dem älteren Wohntrakt den Nordflügel hinzufügen. Damit einher dürfte auch ein Umbau des Ostflügels gegangen sein, der die gleichen spätgotischen Kreuzstockfenster aufweist und an dessen Ostseite sich die, heute bis auf wenige Reste verschwundene, Kapelle erhob.

Die Kapelle sprang turmartig gegen den Main vor. Über dem hohen steinernen Unterbau des Hauptbaus erhoben sich ein bis zwei Fachwerkgeschosse, die heute nicht mehr erhalten sind und die wohl Stuben und Kammern bargen. Türmchenartige Gauben, ein Erker und kleine Ecktürmchen am Kapellenbau belebten die Front und setzten sie oberhalb des Mainufers als turmreiche Front in Szene. Das verdeutlicht uns ein Stich von Matthäus Merian aus der Topographia Hassiae, der das Steinheimer Schloss im Rahmen von Kriegshandlungen während des Dreißigjährigen Krieges zeigt.

Bisher ist wenig untersucht, ob es schon im Mittelalter im Rahmen der Burgenpolitik auch um bewusste gestalterische Konkurrenzen mit anderen Bauherren ging, was man vermuten darf, aber für das 16. Jahrhundert kann man dies als These postulieren. So haben die Grafen von Ysenburg in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts auf dem Südufer des Mains gleich zwei herausragende Schlossanlagen geschaffen.

Ab 1556 ließ Graf Reinhard von Ysenburg-Büdingen die Burg in Offenbach ausbauen, sehr zum Verdruss des nahen Frankfurt, das in den Befestigungsmaßnahmen eine Bedrohung witterte und eifersüchtig über das einst vom Kaiser erteilte Privileg wachte, welches den Bau neuer Burgen und Befestigungen in einem bestimmten Umkreis um die Reichsstadt verbot.

Offenbach nach Merian.
Offenbach nach Merian 1646.

Doch der Ysenburger scherte sich nicht darum. Nach einem Brand wurde das eben erst fertig gestellte Schloss wieder aufgebaut und prachtvoller denn je. Die äußerst reich gestaltete Hoffront, die als Glanzstück des Offenbacher Schlosses und zu recht als einer der Höhepunkte der Renaissancearchitektur in Hessen gilt, entstand hierbei 1570-78.

Wieder fällt auf, dass der Hauptbau zum Main gelegen ist, mithin von hier aus der Fluss überblickt werden kann. Dem diente ein hoher, schlanker Standerker mit Blendmaßwerkbrüstungen unter den dreiteiligen Fenstergruppen, der noch zur ersten Ausbauphase gehören dürfte.

Andererseits gibt sich das Schloss gerade zum Wasser hin besonders wehrhaft. Bis heute rahmen zwei kräftige Rundtürme aus der ersten Umbauphase die Mainfront. Auf einer Ansicht Matthäus Merians in der Topographia Hassiae 1646 ist diese Ansicht durch den damals noch existenten Hauptturm sichtlich gesteigert, der übrigens erst im 16. Jahrhundert errichtet wurde. Die Mainfront des Schlosses erfuhr sogar eine maßstäblich kleinere Wiederholung in der Mainfassade des jenseits des Grabens gelegenen Marstalls, dessen Treppenturmhaube den Dachfirst überragt. Fast meint man, ein zweites kleines Schloss neben dem größeren zu sehen.

Nur wenige Jahre nach dem Ausbaubeginn in Offenburg entstand in Kelsterbach ein Bauwerk, das heute leider bis auf ganz wenige Reste fast vollständig verschwunden ist und das bis zu seiner Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg sicher einen der ambitioniertesten und prachtvollsten Schlossbauten der Renaissance im Rhein-Main-Gebiet darstellte. Die Rede ist von der Frankfurt-Höchst gegenüber gelegenen Wolfenburg. Sie wurde 1566-81 für Graf Wolfgang von Ysenburg-Ronneburg und seine erste Gemahlin Elisabeth von Wied direkt am Mainufer erbaut und war mit Mauern und Gräben befestigt. Betrachten wir die Schaufront zum Main, so fällt eine ähnliche Gestaltung wie in Offenbach auf: der Hauptbau ist gegen den Fluss gelegen, zwei runde Ecktürme markieren seine Kanten, ein zentraler Hauptturm überragt das Ganze. Es entsteht wieder das so typische Bild einer Burg, das auch für den Schlossbau der Renaissancezeit verbindlich bleibt, denn in Türmen drückte sich die Wehrhaftigkeit des Schlossbesitzers aus, ein Schloss ohne Türme war in dieser Zeit fast nicht denkbar.

Die Wolfenburg in Kelsterbach. Links im Hintergrund das kurfürstliche Schloss zu Höchst. Ansicht aus Dilichs Hessischer Chronica 1605.
Die Wolfenburg in Kelsterbach. Links im Hintergrund das kurfürstliche Schloss zu Höchst. Ansicht aus Dilichs Hessischer Chronica 1605.

Nun wird man in Mainz diesen kompletten, durchaus auch wehrhaft zu nennenden Neubau wohl als eine Art Provokation verstanden haben. Hier baute ein weltlicher, dem Protestantismus zuneigender Landesherr mehr oder weniger direkt gegenüber der alten erzbischöflichen Stadt und Zollburg Höchst. 1583 hatte sich Graf Wolfgang gar dem calvinistischen Bekenntnis zugewandt. Offensichtlich wollten der Mainzer Erzbischof Wolfgang von Dalberg und sein Nachfolger Johann Schweickard von Cronberg dem etwas entgegensetzen: Sie ließen von 1586 bis 1608 das Schloss zu Höchst prachtvoll aus- und umbauen und – das ist nicht ohne Bedeutung – den heute noch weithin sichtbaren Hauptturm erst jetzt auf seine bis heute erhaltene Höhe bringen und damit zum weithin sichtbaren Wahrzeichen machen. Und als mit Abstand neueste Architektur der Region erhielt dieser Turm eine Laterne mit Kuppel, die sich deutlich an den Vorbildern römischer Hochrenaissancebauten orientierte. Moderner ging es nicht. Der Höchster Schlossausbau kann also als eine unmittelbare Reaktion und deutliche Machtdemonstration des katholischen Erzbistums gegenüber dem benachbarten protestantischen Grafen von Ysenburg gelesen werden, geschah der Ausbau doch vor dem Hintergrund zunehmender konfessioneller Spannungen im Reich.

Das kurfürstliche Schloss zu Höchst nach Merian.
Das kurfürstliche Schloss zu Höchst nach Merian 1646.

Um es vorweg zu nehmen: es ging hier nicht um die Austragung offener Feindschaften, die sich im Bau von Befestigungen manifestiert hätten, wohl aber um die konkurrierende Inszenierung von Rang und Stellung der im Rhein-Main-Gebiet ansässigen Landesherren, insbesondere zwischen dem katholischen Erzbistum Mainz und den protestantischen Grafen der Wetterau, die seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zunehmend dem Calvinismus zuneigten und eng mit dem Grafenhaus Nassau-Dillenburg verbandelt waren. Dabei tauschte man sich trotz aller Territorialkonkurrenz durchaus aus und empfahl einander Sachverständige und Baumeister. Für den Bau der Wolfenburg in Kelsterbach, durch Graf Wolfgang von Ysenburg-Ronneburg wurden nicht nur Handwerker aus protestantischen Orten der Region, sondern auch Kunsthandwerker aus katholischen Gebieten wie Würzburg herangezogen. Und Graf Wolfgang beschäftigte – zumindest als Berater – den seit 1575 kurmainzischen Baumeister Georg (Joris) Robin, der den Belvedereaufbau mit steinerner Kuppel auf dem Höchster Schlossturm entworfen hatte und zugleich auch bei protestantischen Bauherren in Hessen und Franken ein gefragter Mann war.

Auch der Hauptbau des kurfürstlichen Schlosses zu Höchst war seit Alters gegen den Main gerichtet, geziert durch einen runden Eckturm, zwei Schweifwerkgiebel und einen zentralen Standerker, von dem aus sich der Main betrachten ließ. Dieser zentrale Standerker griff ein Motiv auf, das schon der Offenbacher Schlossbau Graf Reinhards erstmals am Main eingeführt hatte, wobei die schmalen, hohen Standerker in der Region wiederum offenbar auf den hanauischen Schlossbau des 16. Jahrhunderts zurückgehen.

Das Innere des modernisierten Höchster Schlosses muss prachtvoll ausgestattet gewesen sein, wie archäologische Funde nahe legen. Doch Johann Schweikard von Cronberg übertraf die eben fertig gestellte Anlage sogleich durch ein weiteres kurfürstliches Projekt, den ambitioniertesten und bei weitem prachtvollsten Schlossbau der Region: die St. Johannisburg in Aschaffenburg.

Die St. Johannisburg in Aschaffenburg. Foto: Verfasser
Die St. Johannisburg in Aschaffenburg. Foto: Verfasser

Die alte Johannisburg war im Markgrafenkrieg 1552 durch die Truppen des Markgrafen Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Ansbach erstürmt und schwer zerstört worden. Der Wiederaufbau 1567-73 unter Erzbischof Daniel Brendel von Homburg setzte nur zögerlich ein und führte lediglich zu den nötigsten Wiederherstellungsmaßnahmen. Eine der bevorzugten kurfürstlichen Residenzen und wichtigsten erzbischöflichen Burgen am Main bot keinen standesgemäßen Aufenthaltsort mehr für den Landesherrn und sein Gefolge, für jenen Kurfürsten, der unter den Fürsten des Reiches als der vornehmste galt, war er es doch, der traditioneller Weise dem erwählten römisch-deutschen Kaiser in Frankfurt in der Regel die Krone auf das Haupt setzte.

Für den Neubau der St. Johannisburg mag es eine ganze Reihe von Gründen gegeben haben, nicht zuletzt den, dass kurz zuvor bzw. etwa zeitgleich im süddeutschen Raum eine ganze Reihe prachtvoller Schlossaus- und Schlossneubauten entstand. In unmittelbarerer Nachbarschaft zum Erzbistum hatten die Fürstbischöfe von Würzburg ihre Burg auf dem Marienberg ausgebaut und in eine langgestreckte kastellförmige Renaissanceanlage mit Ecktürmen umgewandelt.

Eine ähnliche Anlage, allerdings reicher im Bauschmuck und sehr viel regulärer ohne große Rücksichten auf die Vorgängerbebauung ließ nun Erzbischof Johann Schweickard von Cronberg nun 1605 bis 1618 in Aschaffenburg durch den Baumeister Georg Riedinger errichten. Allerdings fügte man in den Neubestand den mittelalterlichen Hauptturm der alten Johannisburg ein, Zeichen der herrschaftlichen Kontinuität am Ort und des erzbischöflichen Traditionsbewusstseins.

Aschaffenburg, St. Johannisburg: Wappenrelief an der mainseitigen Terrassenmauer. Foto: Verfasser
Aschaffenburg, St. Johannisburg: Wappenrelief an der mainseitigen Terrassenmauer. Foto: Verfasser

Die St. Johannisburg hat keine einzelne hervorgehobene Schaufront, alle Fassaden sind gleich gestaltet, zwischen den Hohen Ecktürmen erhebt sich auf jeder Seite ein Schweifwerkgiebel zur Betonung der Fassadenmitte. Allerdings wurde das Schloss über einer mächtigen Terrassenmauer errichtet, bedingt durch das abschüssige Gelände, eine Anlage, die das Schloss wie auf einem Präsentierteller über dem Main hervorhebt und sowohl die Funktion von Gartenterrasse wie auch Befestigung in sich vereinigte. Genau hier sitzt ein großes Wappenrelief. Das kurfürstliche Gemach lag selbstredend zum Main hin im Nordwestturm, ebenso zwei große Säle übereinander, die sich in der Mitte der Front befanden.

Der Vorgänger hatte sich ähnlich dem Steinheimer Schloss sehr viel inhomogener gezeigt, richtete sich aber mit zahlreichen Türmen, Erkern und Türmchen deutlich gegen das Mainufer als Hauptschauseite, wie ihn eine Zeichnung Augustin Hirschvogels aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zeigt. Wer einst nach Aschaffenburg über die Mainbrücke kam, sah sowohl die mittelalterliche wie später die renaissancezeitliche Johannisburg mächtig über dem Fluss thronen, ein Eindruck, den man bis heute nacherleben kann.

Die St. Johannisburg zu Aschaffenburg vor der Zerstörung nach Augustin Hirschvogel.
Die St. Johannisburg zu Aschaffenburg vor der Zerstörung im Markgrafenkrieg nach Augustin Hirschvogel.

Aschaffenburg stellte nach der Fertigstellung die prachtvollste und modernste Residenz im Kurfürstentum dar. Der Bau machte auf die Zeitgenossen sichtlich Eindruck, zumindest der Außenbau. So hielt 1624 Jan Hagenaw, der den polnischen Kronprinzen Władisław Wasa auf einer Reise durch das Reich begleitete, fest: „Es war ein prächtiges Schloß am Main, aus rotem Stein gebaut, doch inwendig non correspondet [entsprach es nicht] der äußeren Fassade, wie alle deutschen Bauten.“

Die Martinsburg in Mainz nachJohann Friedrich Probst, um 1720. Links der alten Burg der neue Flügel, daran anschließend Kanzlei und Hofkirche St. Gangolph.
Die Martinsburg in Mainz nachJohann Friedrich Probst, um 1720. Links der alten Burg der neue Flügel, daran anschließend Kanzlei und Hofkirche St. Gangolph.

Es konnte in der Folge nicht ausbleiben, dass kongruent zur Johannisburg auch in Mainz selbst die Martinsburg einen prachtvollen Ausbau erfahren musste. Der planende Architekt für die Erweiterung der alten Burg zum Spätrenaissancepalast am Mainufer ist bis heute unbekannt geblieben. Deutlich sind aber die Anleihen bei der St. Johannisburg. Es ist bezeichnend, dass der Neubau mit einer Erweiterung der altehrwürdigen Martinsburg begann und sich südlich an diese anschloss. Mit einer Fassade war der neue Flügel auf den Main ausgerichtet und stellte die Verbindung zur Kanzlei und zur Hofkirche St. Gangolph her. Allerdings hat die heutige Mainfront ihr endgültiges Gesicht erst nach dem Abbruch der spätgotischen Martinsburg wie auch der südlich anstoßenden Kanzlei im 19. und frühen 20. Jahrhundert erhalten.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wandelte sich das Bild der fürstlichen Schlösser grundlegend. Bis ins 17. Jahrhundert war das Schloss immer auch ein wehrhafter Bau, setzten Türme Akzente, schlossen Wehrmauern und Gräben die Anlagen ab und sicherten sie gegen Angriffe. Im 18. Jahrhundert wurden der Rhein und der Main scheinbar zu eleganten Wasserstraßen, über die sich fürstliche Lustschlösser bequem erreichen ließen. Es waren hierbei nun nicht die Mainzer Erzbischöfe die Vorreiter, sondern zwei protestantische Landesherren aus gräflichem Hause. Am Mainufer entstand für die Grafen on Hanau-Lichtenberg ab 1696 ein großer Lustgarten, was 1701-07 im Bau des Schlosses Philippsruhe als Sommersitz gipfelte. Es ist zwar nicht mit seiner Hauptschauseite auf den Fluss bezogen, doch ließ sich die Anlage sehr wohl gut vom Main aus wahrnehmen, andererseits ermöglichte eine große Gartenterrasse die Aussicht auf den Strom.

Philippsruhe hatte einen kleineren renaissancezeitlichen Vorgänger, welchen Graf Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg seiner Gemahlin Catharina Belgica hatte errichten lassen. Dieses Lustschloss war unbefestigt und quasi als Villa suburbana im Ort Kesselstadt westlich der Residenzstadt errichtet wurden, der Hauptbau wandte sich mit drei Zwerchhäusern dem Fluss zu, auf dem Dachfirst saß ein Belvedere, dahinter ragte ein Treppenturm auf, der vor der Hoffassade stand.

Das Landhaus Catharina Belgicas zu Kesselstadt bei Hanau um 1636.
Kesselstadt mit dem Landhaus Catharina Belgicas (links) bei Hanau um 1636.

Etwa zeitgleich zu Philippsruhe entstand für Fürst Georg August Samuel von Nassau-Idstein ein großer Lustschlossbau am Rhein, der sich bald zur Residenz wandeln sollte: das 1700 gegründete Schloss Biebrich. Bis 1744 verwandelten sich zwei bescheidene Pavillons am Rheinufer mit ausgedehntem Garten zu einem großen Palastkomplex. Ähnlich der Martinsburg liegt die Hauptfassade mit ihrer Mittelrotunde dem Strom zugewandt, der Garten befindet sich nicht einsehbar dahinter. Goethe, der 1814 in Biebrich zur herzoglichen Tafel geladen war, hielt fest: „Der Gesellschaftssaal eine Gallerie, man sieht an einer Seite den Rhein, an der andern den Lustgarten. Es ist völlig ein Märchen. Der runde Speisesaal tritt etwas vor die Linie des Gebäudes. Die Herzogin, neben der ich saß, sitzt gerade so, daß man durchs offene Fenster den herunterfließenden Rhein für einen See halten kann, an dessen jenseitigem Ufer Mainz liegt.“

Wiesbaden-Biebrich, Schloss Biebrich. Foto:Verfasser
Wiesbaden-Biebrich, Schloss Biebrich. Foto:Verfasser

Anders verhielt es sich mit der kurmainzischen Favorite, einer der wohl schönsten und reizvollsten Schöpfungen des deutschen Barock, die zwischen 1701 und 1725 für Lothar Franz von Schönborn durch Maximilian von Welsch an Stelle älterer, seit dem Spätmittelalter nachweisbarer Gartenanlagen geschaffen wurde und in den Wirren der Revolutionskriege bei der Belagerung des französisch besetzten Mainz durch die Koalitionstruppen 1793 unterging. Man mag in der Favorite eine unmittelbare Reaktion auf das Baugeschehen in Biebrich sehen, und es ist sicher kein Zufall, dass mit dem Bau der Anlage nur acht Jahre nach dem Anfang der Arbeiten in Biebrich begonnen wurde, zu einem Zeitpunkt, da die beiden Biebricher Pavillons schon durch die Galerien und die Mittelrotunde miteinander verbunden worden waren und einen deutlichen Akzent am Rheinufer setzten.

Die Favorite erhob sich als Orangerieschloss des Kurfürsten auf mehreren Gartenterrassen mit reichen Wasserspielen über dem Rheinufer gegenüber der Mainmündung. Ihre Anlage mit der Auflösung in einzelne Pavillons orientierte sich an dem Lustschloss Marly-le-Roi Ludwigs XIV., variierte das Thema aber bedingt durch die Hanglage mit Terrassen und Kaskaden. Ein Bootsanleger ermöglichte das Anlanden von Lustbarken und Jachten, wie wir sie auf einem der Kupferstiche Salomon Kleiners erkennen können, die den idealen Bauzustand der Favorite überliefern. Zeitgenossen rühmen nicht nur die Anlage des Gartens, sondern einmütig auch das Landschaftserlebnis der Aussicht, dass man von den verschiedenen Terrassen aus auf den Rhein genießen konnte. Schon 1705 berichtete der Franzose Blainville: „Weil dieser Garten auf einer Anhöhe am Strome liegt, so ist die Aussicht höchst angenehm, und dieses ist auch seine größte Schönheit.“

Andererseits war für die Betrachtung der in einzelne Teile untergliederten, nebeneinander angeordneten Gärten die Blickrichtung von Osten nach Westen wichtig, denn nur so ließen sich die Wasserspiele und übereinander aufbauenden Architekturen optimal betrachten, und genau so präsentierten sie sich auch für Reisende auf dem Rhein.

Nicht immer konnten die Bauten vom gegenüber liegenden Ufer wahrgenommen werden. So liegt zwischen dem Westufer des Rheins und Schloss Biebrich eine Insel, wohl aber sah man die Front, wenn man die rechtsrheinische Uferstraße entlang reiste, und auf diese bezieht sich dann auch der 1740-44 errichtete Nordflügel des Schlosses. Und die gesamte Wasserfront ließ sich vom Schiff aus genießen. Das Wasser aber spielte eine nicht unwesentliche Rolle für gebaute Architektur, denn deren Spiegelung im Wasser steigerte und steigert bis heute die Wirkung dieser Bauten. Eine anonyme Beschreibung aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hält fest über die Favorite fest: „Die aufsteigende Anlage der Favorite erschien nie herrlicher als bei nächtlicher Beleuchtung. Wenn man bei solcher Beleuchtung von Kostheim kommend auf dem Rhein fuhr, so glaubte man ein leuchtendes Feenschloss vor sich zu sehen, was sein Bild in tausendfachem Flimmern auf glattem Wasserspiegel abstrahlte.“

Wie sehr der Fluss, das Wasser zu einem Element bei höfischen Festen wurde, zeigt eine Beschreibung Georg Forsters in Erinnerung an eine Festlichkeit im Anschluss an die Wahl Kaiser Franz II. zum römisch-deutschen Kaiser, als neun Jachten von „Weisenau langsam herabschwammen“, die „alle mit unendlich vielen Lichtern in halben Schoppengläsern erleuchtet waren […] auf den Jachten türkische Musik und kleine Kanonen, die mit andern Feldstücken, die man auf die Mainspitze stellte, unaufhörlich abwechselten. Durch die Zwischenräume der Jachten mussten stets 20 illuminierte Nachen hin und her kreuzen, welches dem Ganzen vieles Leben verschaffte.“

Mit Sicherheit ist das Zusammenwirken von Architektur und Wasserflächen bei Anlage der prachtvollen Wasserfronten schon seit dem Mittelalter beabsichtigt gewesen. Es ist ja ausgesprochen aufschlussreich, dass schon der Pfalzbau Friedrich Barbarossas und seines Enkels Friedrich II. in Seligenstadt mit seiner Hauptschauseite und einem Terrassenvorbau auf den Main ausgerichtet war, und es ist verlockend in diesem Bau die Initialzündung für die besonders aufwändige Gestaltung bzw. die Platzierung der Wohnbauten der Burgen und Schlösser am Ufer zu sehen.

Kurmainz war nicht der einzige Bauherr an Main und Rhein, doch am Main überwog seine Präsenz deutlich. Seine Schlösser zeugten vom Herrschaftsanspruch und vom Selbstverständnis der Kurfürsten und Erzbischöfe und setzten weithin sichtbare Zeichen am Main. Der Fluss wurde so zu einer eleganten Wasserstraße, in der sich die Prachtbauten spiegelten.

Rumpenheim, Lustschloss Friedrichsanlage, Mainfront. Foto:Verfasser
Rumpenheim, Lustschloss Friedrichsanlage, Mainfront. Foto:Verfasser

Der letzte Schlossbau, der sich auf die Wasser des Mains bezog, war allerdings kein kurmainzischer, sondern ein landgräflich-hessischer: Die Friedrichsanlage in Rumpenheim, die sich mit ihrem Corps de Logis statt gegen einen Garten zum Wasser richtet. Freilich ist der Wasserfront wenigstens eine schmale Gartenterrasse vorgelegt. Nur wenige Kilometer flussabwärts von Hanau auf dem Südufer des Mainstroms gelegen, handelt es sich im Ursprung um ein Landhaus, das um 1680 für den hanauischen Kammerpräsidenten Johann Georg Seiffert errichtet worden war. Es war seit 1781 im Besitz des Landgrafen Friedrich von Hessen-Kassel wurde und bis 1790 zur Dreiflügelanlage ausgebaut.

 

Literatur

 Apel, Christian: Offenbach am Main – Neue Forschungen zum Ysenburger Schloss. In: Die Burg zur Zeit der Renaissance (Forschungen zu Burgen und Schlössern, Bd. 13), hg. v. d. Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum. München, Berlin 2010, S. 61-72.

Atzbach, Rainer: Das Palatium in Seligenstadt. Ein Schlossbau Friedrichs I. Barbarossa, hg. v. Förderkreis Historisches Seligenstadt e. V. Seligenstadt o. J.

Bünz, Enno: Residenzen der Mainzer Erzbischöfe im späten Mittelalter. Mainz – Aschaffenburg – Steinheim – Eltville (51. Eltviller Druck). Eltville 2009.

Czymmek, Götz: Das Aschaffenburger Schloß und Georg Ridinger. Köln 1978.

Ermischer, Gerhard (Hg.): Schloßarchäologie. Funde zu Schloß Johannisburg in Aschaffenburg. Aschaffenburg 1996.

Frank, Lorenz: Ergebnisse der bauhistorischen Untersuchungen am ehemaligen Kurfürstlichen Schloß in Mainz. In: Denkmalpflege in Rheinland-Pfalz 1992-1996. Worms 1999, S. 66-86.

Ders.: Das Kurfürstliche Schloss in Mainz. In: Burgen und Schlösser in den Niederlanden und in Nordwestdeutschland, hg. v. d. Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum (Forschungen zu Burgen und Schlössern, Bd. 8). Berlin, München 2004, S. 135-146.

Goebel, Brigitte; Winterfeld, Dethard von: Das Kurfürstliche Schloss in Mainz, hg. v. Mainzer Denkmal Netzwerk. Bodenheim o. J.

Großmann, G. Ulrich: Renaissanceschlösser in Hessen. Architektur zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg. Regensburg 2010.

Hoffmann, Klaus: Die Schloss- und Parkanlagen von Philippsruhe im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der beiden Umgestaltungsphasen 1826-28 und 1875-80 (= Hanauer Geschichtsblätter, Bd. 32). Hanau 1994.

Ders.: Schloss Philippsruhe. Vom Barockschloss zum Historischen Museum. Hanau 2001.

Kleiner, Salomon: Schönbornschlösser. Drei Vedutenfolgen aus den Jahren 1726-31. Mit einem Nachwort v. Harald Keller (Die bibliophilen Taschenbücher). Dortmund 1980.

Laun, Karl; Steubing, Gustav: Die Wolfenburg. Entstehung und Untergang des Kelsterbacher Schlosses (Heimatkundliche Beiträge zur Geschichte von Kelsterbach, hg. v. Volksbildungswerk Kelsterbach e. V., Bd. Nr. 15). Horb a. N. 32004.

Luthmer, Ferdinand: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Östlichen Taunus. Landkreis Frankfurt – Kreis Höchst – Obertaunus-Kreis – Kreis Usingen. Wiesbaden 1905.

Müller, Matthias: Von der Burg zum Schloss! Das Mainzer Schloss und die Revision eines entwicklungsgeschichtlichen Denkmodells. In: Befestigungen und Burgen am Rhein, hg. v. Franz J. Felten (Mainzer Vorträge 15, hg. v. Institut f. Geschichtliches Landeskunde an der Universität Mainz. Stuttgart 2011, S. 91-122.

Ottersbach, Christian: Frankfurt & Rhein-Main. Burgen und Schlösser in und um Aschaffenburg, Darmstadt, Mainz, Taunus und Wetterau. Petersberg 2010.

Perle der Renaissance. Das Isenburger Schloss in Offenbach am Main, hg. v. PraeLudium. Förderkreis Musik im Zentrum Offenbachs e. V. Regensburg 2006.

Olschewski, Eckhard: Die Schlösser in Saarbrücken und Biebrich. Zwei Residenzen des Grafenhauses Nassau-Saarbrücken – ein Beitrag zur Schlossarchitektur mindermächtiger Reichsfürsten im 18. Jahrhundert. Weimar 2001.

Reinhardt, Helmut: Noch ist der Schlosspark Rumpenheim/Offenbach nicht verloren! In: Denkmalpflege in Hessen 2, 1989, S. 14-17.

Sarkowicz, Hans: So sahen sie Hessen. Eine kulturgeschichtliche Reise in zeitgenössischen Berichten. Unter Mitarbeit von Bettina Mähler. Stuttgart 1988.

Schweinitz, Bolko (Hg.): Die Reise des Kronprinzen Władisław Wasa in die Länder Westeuropas in den Jahren 1624/1625. Leipzig, Weimar 1988.

Vom kurfürstlichen Barockgarten zum Stadtpark. Die Mainzer Favorite im Wandel der Zeit, hg. v. Hedwig Brüchert i. A. d. Fördervereins Stadthistorisches Museum Mainz e. V. (Schriftenreihe des Stadthistorischen Museums Mainz 1). Mainz 2009.

Zahler, Ursula: Das kurfürstliche Schloß zu Mainz. Studien zur Bau- und Stilgeschichte (Saarbrücker Hochschulschriften 8, Kunstgeschichte). St. Ingbert 1988.

 

Tagung Esslingen 10. – 12. Nov. 2016 „…kaum ein Land, das reicher an Burgen und Schlössern…“

Neues zur Burgenerfassung und Burgenforschung in Baden-Württemberg

Tagung

des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V., des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg, des Kreisarchivs Esslingen und der Stadt Esslingen vom 10.-12. November 2016 in Esslingen

 

Dass es kaum ein Land gebe, das reicher an Burgen und Schlössern sei als Schwaben, behauptete Wilhelm Günzler in dem kleinen Büchlein „Schwaben in Vergangenheit und Gegenwart“, das 1924 in Reutlingen erschien.

Tatsächlich bildet Baden-Württemberg eine reiche und ausgesprochen vielfältige Burgenlandschaft mit bedeutenden und mitunter auch besonderen Objekten. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass das Gebiet des heutigen Bundeslandes vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit aus einer Vielzahl verschiedener Territorien bestand. Die größeren Landesherrschaften wie die Grafschaft bzw. das Herzogtum Württemberg, die Kurpfalz, die Grafen von Hohenlohe oder die Markgrafschaft Baden nutzten den Burgenbau bzw. die Kontrolle über Burgen als Mittel zum Landesausbau und Werkzeug der Territorialpolitik. Ein wesentlicher Teil der Burgen und Adelssitze geht jedoch auf niederadlige Bauherren zurück, die sich gegen ihre mächtigen fürstlichen Nachbarn zu behaupten hatten.

Lange standen vor allem stauferzeitliche Bauten im Fokus der Burgenforschung, doch gerade im Südwesten finden sich mindestens ebenso herausragende Zeugnisse des frühen wie auch des spätmittelalterlichen Burgenbaus bzw. des Ausbaus von Burgen bis ins frühe 17. Jahrhundert. Diesen Reichtum an Burgen und ihre Erhaltung will die Tagung thematisieren. Und dies aus gutem Grund, denn beim Kreisarchiv Esslingen läuft seit mehreren Jahren ein Projekt zur Erfassung von Burgen und Burgstellen im Landkreis.

 

Donnerstag 10.11.:

Ab 10:30 Uhr Eintreffen der Teilnehmer

11:00 Uhr Eröffnung

11:30 Uhr  Dipl.-Ing. Dieter Müller (Gerlingen): Vom Erdwerk zur Festung. Topographische Dokumentation der Burgen im Landkreis Esslingen – Methoden und Ergebnisse

12:00 Uhr  Dr. Michael Losse (Singen): Der Hegau, ein klein Ländlein/ (…) darinnen viel feste hohe Schlösser/ und (…) viel Adel – Zum Stand der Burgeninventarisierung und –forschung im Hegau und am westlichen Bodensee

12:30-14.00 Uhr  Mittagspause

14:00 Uhr  Dr. Stefan Uhl (Warthausen): Burgen an Oberer Donau und im nördlichen Oberschwaben: Burgeninventare in den Landkreisen Biberach und Sigmaringen

14:30 Uhr  Martin Strotz M.A. (Sindelfingen): Burgen am Abgrund der Argen – Ein Diskussionsbeitrag zu Nutzen und Konsequenz der Inventarisation archäologischer Kulturdenkmale

15:00 Uhr Diskussion

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Dr. Anke Scholz/Dr. Guntram Gaßmann/Dr. Jörg Bofinger (Universität Tübingen, LAD): Bergbau und Burgen am Rand der Schwäbischen Alb: Burgen und ihre Funktion im Kontext der Nutzung von Ressourcen

16:50 Uhr  Dr. Anke Scholz (Tübingen): „Eine von der Natur begünstigte Festung“: Die Limburg bei Weilheim

17:20 Uhr  Diskussion

18:00 Uhr  Besuch der Ausstellung „100 Jahre Archäologie auf der Limburg“ im Stadtmuseum Esslingen im Gelben Haus (Hafenmarkt 7-9)

19:00 Uhr  gemütliches Beisammensein im Weinkeller Einhorn (Heugasse 17)

Freitag 11.11.:

9:30 Uhr  Dr. Christoph Morrissey (Tübingen): Was ist eigentlich eine Burg? Überlegungen zum „Typus“ an einigen Beispielen aus Baden-Württemberg.

10:00 Uhr  Christian Kübler M. A. (Tübingen): Frühe Höhenburgen im Uracher Raum

10:30 Uhr  Kaffeepause

11:00 Uhr  Dr. Heiko Wagner (Kirchzarten): „Frühe Burgen in Südbaden – Geländeprospektion als Baustein der Landesgeschichte

11:30 Uhr  Dr. Dipl.-Geol. Ludwig Hildebrandt/Nicolai Knauer (Wiesloch/Heilbronn): Großmotten der späteren 10. Jahrhunderts im nördlichen Baden-Württemberg

12:00 Uhr  Diskussion

12:30-14:30 Uhr  Mittagspause

14:30 Uhr  Dr. Imke Ritzmann (LAD): Die Mehrflügelanlage auf regelmäßigem Grundriss mit vier Ecktürmen zur Zeit der Renaissance in Süddeutschland

15:00 Uhr  Dipl.-Ing. Timm Radt (Stuttgart): Zur architekturgeschichtlichen Stellung der Burg Alt-Winnenden („Bürg“)

15:30 Uhr  Kaffeepause

16:00 Uhr  Lena Grüner M.A. (München): Die Burg auf dem Kirchberg (Kirchberg a. d. Jagst)

16:30 Uhr  Dr. Folke Damminger/Justin Schmidt M.A./Prof. Dr. Thomas Meier (LAD, Uni Heidelberg): Die Untersuchung der verschwundenen Niederungsburg Wersau bei Reilingen. Ein gemeinsames Projekt von Denkmalpflege, Universität und Ehrenamtlichen

17:00 Uhr  Diskussion

18:00 Uhr  Empfang durch Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger und die Stadt Esslingen im Alten Rathaus, Schickhardthalle

Öffentlicher Abendvortrag, Manfred Waßner (Kreisarchiv Esslingen): „Erdwälle und Schwermuth erregende Ruinen“ – Vergessene Burgen im Landkreis Esslingen

Samstag 12.11.:

9:00-15:30 Uhr  Exkursion zur Stadtbefestigung Esslingen (Wolfstorturm, Schelztorturm, Innere Brücke, Salemer Hof, „Burg“).

Tagungsort:

Landesamt für Denkmalpflege, Vortragsraum E.10 im EG, Berliner Straße 12, 73728 Esslingen

Der Tagungsort ist ca. 5 Minuten vom Bhf Esslingen entfernt. Dort halten S-Bahnen und Regionalzüge aus Stuttgart, Ulm und Plochingen.

Parkmöglichkeiten bestehen unweit im Parkhaus beim Bahnhof (Kollwitzstraße), in der Tiefgarage „Das ES“ gleich neben dem Landesamt (Martinstraße) sowie im Parkhaus Behördenzentrum/Marktplatz (Agnespromenade).

Achtung: Teilnehmerzahl begrenzt!

Um Anmeldung bis 07.10.2016 unter info.burgenforschung@yahoo.de wird gebeten.

Die Anmeldung wird gültig durch Überweisung des Tagungsbeitrages auf das Konto des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V.:

Volksbank Mittelhessen

IBAN: DE72 5139 0000 0017 9619 18, BIC: VBMHDE5FXXX

Tagungsbeitrag: € 40.-

Ermäßigt: € 20.- für Studierende, Angehörige des Landesamtes für Denkmalpflege und Mitglieder des MAB

(Änderungen vorbehalten!)

Neckartenzlingen Neckarburg
Neckarburg bei Neckartenzlingen, eine von vielen Burgen im Landkreis Esslingen (Foto: Ch. Ottersbach)

 

 

‚Site Visit‘: Burgen Eisenberg und Hohenfreyberg im Allgäu

heute gibt’s was „leichtes“ mit vielen Bildern zum anschauen:

am Freitag habe ich Praktisches mit Angenehmem verbunden und den Besuch des zeuneschen Büros für Burgenforschung (Premiere 1) mit einer kleinen Burgenwanderung verbunden – einen Tag in der Allgäupostkarte verbracht (Premiere 2) , wie sie kitschiger nicht hätte sein können, inklusive malerischer Burgruinen:

„Hoch über dem Dorf Zell und dem gesamten Umland thronen weithin sichtbar auf einem Kalkmassiv zwei gewaltige Burgruinen: Eisenberg und Hohenfreyberg. Obwohl ihrerseits eine recht junge Burggründung, ist die Burg Eisenberg um hundert Jahre älter als ihre Nachbarburg Hohenfreyberg.“ (Zeune, Burgenregion Allgäu. Ein Burgenführer, o.O. 2008, S. 24)

Ich muss sagen, ich verstehe warum Herr Zeune sich in dieser Gegend niedergelassen hat. Das Allgäu, bis dato ein weißer Fleck meiner imaginären (Burgen)Landkarte, ist wirklich paradiesisch schön und hat dazu eine immens hohe Burgendichte – nicht umsonst auch als eigene Burgenregion bezeichnet (Und eine weitere Bestätigung der Regel „Je mehr Burgenforschung in einer Region, desto größer die dortige Burgendichte“). Also ein ideales Exkursionsziel, sollte es sich ergeben, dass wir mal nicht wissen wohin 😉

Screenshot der Webseite zur Burgenregion Allgäu ( http://www.burgenregion.de/01_burgen/karten/burgen_karten.html ) Definitiv einen Klick wert - zu den auf der Karte eingetragenen Objekten jeweils weiterführende Infos.
Screenshot der Webseite zur Burgenregion Allgäu ( http://www.burgenregion.de/01_burgen/karten/burgen_karten.html )
Einen Klick wert:  zu den auf der Karte eingetragenen Objekten jeweils weiterführende Infos.

Ich gehe davon aus, dass die meisten doch schon einmal dort waren oder zumindest über das ein oder andere Bauwerk dort gelesen haben, daher spare ich mir mal die Einführung und lasse stattdessen Bilder sprechen:

Burg Hohenfreyberg

IMG_0679
Blick auf die Burg Hohenfreyberg von der Nachbarburg Eisenberg Foto: Verf.
  • gilt als einer der letzten großen Burgneubauten des deutschen Mittelalters: bewusst anachronistisch, folgt dem  Bautypus der hochmittelalterlichen Höhenburg

drei Hauptbauphasen:

Grundriss und Baualtersplan auf der Infotafel am Zugang. Quelle: Wikimedia Commons, CC 0
Grundriss und Baualtersplan auf der Infotafel am Zugang.
Quelle: Wikimedia Commons, CC 0

 

  • 1418-32 erbaut Friedrich von Freyberg zu Eisenberg die ursprüngliche Anlage mit zwei winkelförmig im Burghof stehenden Wohngebäuden, einem bergfriedähnlichen Hauptturm im Osten und einem Kapellenturm.
  • 1456  Toranlagen verstärkt, Artilleriehäuschen an der Westfront der Kernburg zum Einsatz von leichten Feuerwaffen
  • 1486 und 1502 Umbau und Verstärkung,  Zwingeranlagen, Artillerierondell am Südwesteck,  Erhöhung der  Ringmauer, zusätzlich Schlüsselscharten für Hakenbüchsen, Tor der Hauptburg wurde auf die Westseite verlegt,  neuer Torturm => Abbruch der Nordhälfte des großen westlichen Palas=> Umbau des  kleineren Palas.
  • Um 1540 Westfront der Kernburg durch eine Artillerieplattform verstärkt, die den  Anweisungen aus Dürers  1527 „underricht zu befestigung der Stett, Schloß und flecken“ (1527) enstpricht.  Gleiches ist bei den Befestigungen des 16. Jh der benachbarten Burg Eisenberg festzustellen.
IMG_0609
Südseite Foto: Verf.
Der große Artillerieturm im Südwesten (Vorburg) Foto: Verf.
Der große Artillerieturm im Südwesten (Vorburg)
Foto: Verf.
IMG_0622
Verf. im 7. Burgenhimmel 🙂

 

Innenhof Foto: Verf.
Innenhof mit ehem. Wohngebäuden. Blick nach Westen, vom Bergfried im Osten aus gesehen . Links in der Ecke der Zugang zum ehem. Kapellenturm
Foto: Verf.
IMG_0648
Reste des Bergfrieds im Kernbereich Foto: Verf.
Zwinger, Blick nach Westen / Torbereich Foto: Verf.
Zwinger, Blick nach Westen / Torbereich
Foto: Verf.

Burg Eisenberg 

Blick auf die Burg Eisenberg vom Osteck der Befestigungsmauer der Hohenfreyberg aus gesehen
Blick auf die Burg Eisenberg
von der Ostecke/ Schießstand der Hohenfreyberg aus gesehen
Rekonstruktionszeichnung der Burg Eisenberg Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 DE, Roger Mayrock
Rekonstruktionszeichnung der Burg Eisenberg
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 DE, Roger Mayrock
Grundriss / Infotafel Foto: Verf.
Grundriss / Infotafel
Foto: Verf.
  • 1315 durch die Edelfreien von Hohenegg  neu angelegt
  • Mantelmauerburg (=> Bergfried nicht erforderlich)
  • Ende  15. Jh: Verstärkung und Modernisierung: Erhöhung des Mantels, mit Zinnenabschluss, Zwinger um die Kernburg, Ausbau der Befestigung der Vorburg
  • 16. Jh:  heutige Eingangssituation (ursprünglicher Zugang von Osten),  Bastion vor das alte Tor.
  • Innenbereich:  Wohn- und Wirtschaftsbauten, Wände teilweise erhalten. Auch hier zwei Palasse, sowie Kapelle, Zisterne, Back- und Badestube, Reste der Kellergewölbe. Innenbebauung direkt an die Mantelmauer angefügt.(weitere Infos auch hier)
    Der 'Hohe Mantel' Foto: Verf.
    Der ‚Hohe Mantel‘
    Foto: Verf.
    Balkenlöcher der Wohnbauten an der Mantelmauer Foto: Verf.
    Balkenlöcher der Wohnbauten an der Mantelmauer
    Foto: Verf.
    Zwinger
    Zwinger. Foto: Verf.

     

 

Call for Papers

Tagung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V., des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg, des Kreisarchivs Esslingen und der Stadt Esslingen vom 10.-12. November 2016 in Esslingen, Landesamt für Denkmalpflege

Eingabeschluss: 29.04.2016

Neues zu Burgendenkmalpflege, Burgenerfassung und Burgenforschung aus Baden-Württemberg

Baden-Württemberg weist eine große Zahl bedeutender und auch besonderer Burgen auf. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass das Gebiet des heutigen Bundeslandes vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit hinein aus einer Vielzahl verschiedener Territorien bestand. Die größeren Landesherrschaften wie die Grafschaft bzw. das Herzogtum Württemberg, die Kurpfalz, die Grafen von Hohenlohe oder die Markgrafschaft Baden nutzten den Burgenbau bzw. die Kontrolle über Burgen als Mittel zum Landesausbau und Werkzeug der Territorialpolitik. Ein wesentlicher Teil der Burgen und Adelssitze geht jedoch auf niederadlige Bauherren zurück, die sich gegen ihre mächtigen fürstlichen Nachbarn zu behaupten hatten.

Lange standen vor allem stauferzeitliche Bauten im Fokus der Burgenforschung, doch gerade im Südwesten finden sich mindestens ebenso herausragende Zeugnisse des spätmittelalterlichen Burgenbaus bzw. des Ausbaus von Burgen bis ins frühe 17. Jahrhundert. Diesen Reichtum an Burgen und ihre Erhaltung will die Tagung thematisieren. Und dies aus gutem Grund, denn beim Kreisarchiv Esslingen läuft seit mehreren Jahren ein Projekt zur Erfassung von Burgen und Burgstellen im Kreis. Dieses ist Ausgangspunkt für die Fragestellung der ersten Sektion, was Burgeninventarisation leisten kann und soll, zumal im Land auch andernorts Inventarisationsprojekte laufen, wie das von Alfons Zettler herausgegebene Werk „Burgen im Breisgau“ und das jüngst erschienene Werk „Burgen im Kreis Ravensburg“ zeigen.

Die Tagung soll in drei Sektionen untergliedert werden.

Die erste Sektion wird sich der Burgeninventarisation und ihren Möglichkeiten und Grenzen widmen. Ausgangspunkt ist ein am Kreisarchiv Esslingen seit mehreren Jahren laufendes Projekt zur Erfassung von Burgen und Burgstellen im Landkreis. Die Sektion soll neue Perspektiven für die Inventarisation und Erfassung von Burgen seitens der Baudenkmalpflege wie auch der Archäologie aufzeigen. Gefragt sind auch Beiträge zur Geschichte der Burgeninventarisation in Baden-Württemberg.

In einer zweiten Sektion sollen exemplarisch in klassischer Form neue Forschungen zu Einzelobjekten bzw. Objektgruppen präsentiert werden. Interdisziplinär angelegte Forschungen im Kontext sind hier besonders gefragt. Das Zeitspektrum kann und soll von der frühmittelalterlichen Adelsburg bis zum festen Schloss der Renaissance reichen. Neben baumonographischen Beiträgen sind auch (kunst-) historische und kulturhistorische Beiträge erwünscht. Gefragt sind aktuelle Bauuntersuchungen an Objekten in Baden-Württemberg, die Vorstellung einer Gruppe von Objekten eines bestimmten Bauherrn, der Vergleich einer Burgengruppe oder die Bedeutung einer Anlage in historischem Zusammenhang.

Eine quasi dritte Sektion wird als Exkursion die Stadtbefestigung der ehem. Reichsstadt Esslingen mit der sog. „Burg“, einen zur Artillerieverteidigung im 16. Jahrhundert ausgebauten besonders starken Abschnitt der Befestigung, vorstellen.

Die einzelnen Vorträge sollen in keinem Fall länger als 25 Minuten dauern. Tagungsort ist das Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg in Esslingen am Neckar. Eine Publikation der Tagungsbeiträge ist zeitnah geplant.

Interessenten für Vorträge reichen Ihre Vorschläge bitte bis spätestens 29. April 2016 ein bei

Dr. Christian Ottersbach

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg

Referat 83.2

Berliner Straße 12

73728 Esslingen

Tel.: 0711/904-45119

christian.ottersbach@rps.bwl.de

 

Arx et scientia

Der Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e.V. ist ein Zusammenschluß von im weitesten Sinne an Burgen interessierten Menschen. Er wurde am 11. November 1996 gegründet, ist seit dem 4. Februar 1997 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Marburg eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Zweck des Vereins ist laut Satzung die Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten und ihres kulturhistorischen Kontexts sowie die Förderung dieser Erforschung. Dazu gehören Burgen, Schlösser, Herrensitze und Festungen. Das bisher vom Verein regelmäßig herausgegebene Correspondenzblatt soll nun als Blog erscheinen.

Marburger Correspondenzblog zur Burgenforschung