Tagung in Detmold

21. bis 23. Juni 2019

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Tagung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold

Ort: Lippsches Landesmuseum Detmold, Ameide 4, 32756 Detmold

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Frühe Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherrschaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte durch die Familie zur Lippe in ihr Territorium einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehrbauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.
So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter/Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.
Die Transitionsepoche vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch feste Renaissanceschlossbauten aus. Artilleriefestungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.
Im Rahmen der Tagung im Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu geben. Dabei werden Entwicklungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen.

Programm

Freitag 21.06.

09:30 Begrüßung im Museum durch Michael Zelle und Christian Ottersbach
09:50 Johannes Müller-Kissing
Von der Falkenburg zum Schusterrondell – Fortifikatorische Entwicklungslinien in Lippe
10:20 Michael Koch
Das hoch- und spätmittelalterliche Burgenbauprogramm der Reichsabtei Corvey
10:50 Diskussion

11:00 Kaffeepause

11:20 Frank Huismann
Burgmannen auf Varenholz – Zur Bau- und Besitzergeschichte einer lippischen Burg im Spätmittelalter
11:50 Stefan Leenen
Großzügige Bauprojekte in guter Lage – Herrschaftsmittelpunkte der Grafen von Ravensberg und Isenberg
12:20 Diskussion

12:30 Mittagspause

14:30 Thomas Künzel
Dassel und die Burg Hunnesrück:
Burgen- und Stadtplanung als Spiegel der „großen Politik“ um 1200?
15:00 Jens Berthold
Neues zur Rehburg und zur Archäologie an Befestigungsanlagen zwischen Hameln und Hoya
15:30 Diskussion

15:45 Kaffeepause

16:00 Markus Blaich
Neues zu einer alten Grabung: Die Heisterburg bei Bad Nenndorf, Ldkr. Schaumburg
16:30 Ulrich Meier
Neue Überlegungen zu Burg und Stadt Blomberg
17:00 Diskussion

19:00 Festvortrag Hans-Werner Peine
Von Lipperode zur Holsterburg. Dreißig Jahre Burgenforschung in Ostwestfalen
Anschließend Empfang im Museum

Samstag 22.06. Exkursionstag

09:00 Abfahrt am Landestheater
09:30 Besichtigung Falkenburg
12:30 Mittagspause auf Schloss Brake
13:30 Besichtigung Schloss Brake mit Führung durch das Schloss
15:00 Besichtigung der Stadtbefestigung Lemgo mit Führung

18:00 Vollversammlung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. im Johannettental 2

Sonntag 23.06.

09:30 Stefan Eismann
Burgen des Spätmittelalters im Landkreis Holzminden
10:00 Roland Linde
Auch nicht an einem Tag gebaut: Die lange Genese der lippischen Gründungsstadt Lemgo
10:30 Diskussion

10:45 Kaffeepause

11:00 Joachim Schween
Die Klütfestung bei Hameln – „Gibraltar des Nordens“
11:30 Frank Pütz
Schloss und Festung Pyrmont im Kontext der Schlossbauten des Fürsten
Friedrich Anton Ulrich von Waldeck und Pyrmont
12:00 Diskussion

12:15 Mittagspause

14:00 Thomas Dann
Fürstlich-lippische Schlossbauten und ihre Ausstattungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert
14:30 Heiko Laß
Schlösser, Rittergüter und Herrensitze des 17. und 18. Jahrhunderts in Ostwestfalen-Lippe und ihre Deckenmalerei
15:00 Heinrich Stiewe
Fachwerkbau des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit in Ostwestfalen-Lippe – ein Überblick (Arbeitstitel)
15:30 Abschlussdiskussion
16:00 Tagungsende

Anmeldung bitte bis zum 07. Juni 2019 an:
Heike Lennier, Lippisches Landesmuseum Detmold, Ameide 4, 32756 Detmold
oder unter:
lennier@lippisches-landesmuseum.de
Tel.: 05231 992519

Tagungs- und Exkursionsgebühren:

Tagungsgebühr 40,00 €
Ermäßigte Gebühr 20,00 € (Studenten, Einzeltagesteilnehmer, Mitglieder MAB)
Gebühr nur Exkursion 10,00 €

Zahlungsweise:

Die Tagungs- und Exkursionsgebühren sind im Voraus zu überweisen auf das Konto des Landesverbandes Lippe, IBAN: DE06 4765 0130 0000 0046 89 Sparkasse Paderborn-Detmold. Geben Sie bei der Überweisung bitte als Verwendungszweck den Kostenträger: 0425250200, Tagung Burgenforschung und Ihren Namen an.

Bitte überweisen Sie zur Entlastung der Tagungsorganisation rechtzeitig. Sollte die Zahlung nicht bis zum Montag, dem 17. Juni 2019 auf dem Konto eingegangen sein, wird bei der Anmeldung Bareinzahlung verlangt.

Hotelbuchungen müssen die Teilnehmer selbst vornehmen. Angebote für Unterkünfte finden sie unter www.detmold.de.

Burgenforschung Band 4 erschienen

Der neueste Band der Burgenforschung ist noch zu Ende 2018 aus der Druckerei gekommen. Er trägt den Titel “Neues zur Burgenerfassung und Burgenforschung in Baden-Württemberg” und umfasst die Vorträge unserer Tagung 2016 in Esslingen am Neckar. Der Bogen wird dabei vom Frühmittelalter bis ins frühe 20. Jahrhundert gespannt und reicht von der Großmotte bis zu Wiederaufbauprojekten im Sinne des wissenschaftlichen Historismus. Der perfekte Leseeinstieg ins neue Jahr, der mit Sicherheit eine Reihe von Anregungen bietet, in Baden-Württemberg auf Burgentour zu gehen.

Transkriptionen unplugged # 3 – Namen und Vorgänge zur Baugeschichte der Burg Burghausen 1503 – 1505

Teil 1: 1486

Teil 2: 1485

Wie immer gilt: Kommentare und Anmerkungen höchst erwünscht!

Die vergangenen Tage habe ich mir zwei Akten zur ‘Endzeit’ meines zentralen Untersuchungsobjekts der Burg Burghausen unter Herzog Georg vorgeknöpft: die Nrn. 522 und 523 aus dem Bestand der Ämterrechnungen des Herzogtums Bayern bis 1506 entsprechen den Jahren 1503 / 1504 und 1504 / 1505, also der Zeit kurz nach dem Tod des Bauherrn bzw. dem damit ausgelösten Landshuter Erbfolgekrieg. Naheliegend, dass diese Akten vor allem für die zeitgenössischen kriegerischen und politischen Vorgänge eine wahre Fülle an potentiell interessanten Personen- und Ortsnnnungen enthalten. Meine Hoffnung, dass zB durch die Beschädigungen im Zuge der Auseinandersetzungen auch einige für meine Arbeit interessante Baulichkeiten und Reparaturaufträge inklusive der beauftragten Baumeister erwähnt sein könnten, fand – zunächst zumindest  – leider keine Bestätigung.

Besonders Akt 523, der eine Stärke von ca. 7 cm aufweist, hat mich davon abgebracht, alle Einträge en detail zu studieren, und stattdessen zunächstauf strukturelle bzw. formale Besonderheiten zu achten. Einen Großteil machen wie gesagt Soldlisten und Ausgaben für Botengänge aus, die viele Namen und Orte nennen, jedoch kaum Angaben zu den Hintergründen.

Bei der Kontextrecherche bin ich auf die Online-Version von Armin Gugaus Dissertation “Untersuchungen zum Landshuter Erbfolgekrieg von 1504/1505: Die Schäden und ihre Behebung” gestoßen,

an (Editionen von) zeitgenössichen Quellen zum Vergleichen bietet sich neben den Landtagshandlungen der betreffenden Jahre, ed. Krenner 1805, zB 1503 – 05 auch Angelus Rumpler an, die Edition seines Werks durch Oefele ist praktischerweise auf Google Books verfübgar.


An dieser ein kleiner Sidekick: Nicht nur bezieht sich Rumpler gleich im ersten Satz zu Teil I seines Werks

Auzug aus Rumpler, Angelus: De Gestis in Bavaria libri VI. Ab Excessu Georgii Divitis Bav. inferioris Ducis ad annum usque MDVI, in: Oefele, Andreas Felix (Bearb.):  Rerum Boicarum scriptores nusquam antehac editi, 2 Bde., Augsburg 1763, Teilbd 1, S. 87-147, hier S., 99, vgl. GoogleBooks-Digitalisat .

auf Enea Silvio Piccolomini aka Pius’ II. Geschichtsschreibung, hier wohl die ‘Germania’, sondern nennt auch bald darauf das zentrale Objekt des Interesses wörtlich als eine der fürstlichen Residenzen Bayerns. Damit dürfte die Frage nach ‘Ist B. nun Residenz oder nicht?’ (mal wieder) für ersteres entschieden sein! Und diesmal sogar zeitgenössich:

Rumpler, Gestorum, ed. Oefele 1763, S. 100. Vgl. GoogleBooks-Digitalisat

 


Zurück zu den Akten: Bemerkenswert ist jedoch u.a. , dass die Solde für die  Büchenmeister gesondert gelistet werden, also mit eigener Überschrift / Kategorie. Nicht nur, da dieses Tätigkeitsfeld zum Spezialwissen des den Ausbau Burghausens koordinierenden Hofbaumeisters Pesnitzer gehört, ist dies auch für meine Arbeit von Interesse. Möglicherweise lassen sich so auch Kollegen von Pesnitzer ausmachen, mit denen er zuammenarbeitete oder sich austauschte, bzw.  Einflussrichtungen des kriegstechnischen Wissenstransfers nachvollziehen. (Vgl. Art. Kriegführung im Spätmittelalter im hist. Lex. Bayern mit Literatur und Quellen!)
Pesnitzer selbst ist jedoch leider nicht mehr genannt.

  • => Wo befand sich Pesnitzer also kurz nach dem Tod seines früheren Dienstherrn? Später lässt sich bekanntlich seine Tätigkeit für Peter IV. von Rosenberg, genauer beim Ausbau von dessen Schloss in Krumau, mindestens 1508 – 1513 nachweisen.[1] War Böhmen bereits um 1504 sein Ziel?

Ich habe daher bei der Transkription der beiden Akten den Fokus auf diese Listungen von Büchsenmeistern gelegt. Wo mir bei der oberflächlichen Durchsicht der Ausgaben, Aufträge, Käufe, Botengänge u. dgl. im ersten Teil des Akts etwas aufgefallen ist, das sich in irgendeiner Art mit in Bausachen tätigen Personen in Verbindung bringen lässt, habe ich dies ebenfalls transkribiert und die Namen nach Möglichkeit in den Soldlisten im jeweils zweiten Teil des Akts nachvollzogen.

Also dann, ad fontes:


Bay HStA, Herzogtum Bayern, Ämterrechnungen bis 1506, Nr. 522 = 1503 / 1504

Fol. 1 – 52 (gestempelt)

3v

Chunrad Ma/onnstorffer buchs-

enmeister bezalt Macherlon? von xxx

Zeenntl ( vmtl. = Zentner)  Lxxx lb Pullvers  ye vom
Zenntn viii Kr vnnd vm Pecken

so man darzu braucht, vii d Tut

alles Laut Zetl vom Paumeister hierbei | iiii gdn rh | xxviiii d

=> wo sind diese ‘Zetl’ und wer war der Paumeister?

4v

auf bevelh h(errn) Manngen (= wer?) bezalt

hannsen Retkoch , so er vmb etlich

arbait Pauss halben, in meins ge

nedigen herrn hauß geschehen dar

gelihen hat Laut Zetl hiebey | 1 guld(en) rh | iii ß vi d

23r

auf bevelch h(e)r Manngen, bezalt

an Sonntag Cantate bei zerung so pfle

ger, gerichtschrieber, ambtleit zw

Mospurg bischer/t?, Vnd nachmals h(er)

Manng vnnd H(er) Jörg von Rosenberg (= ein anderes Rosenberg)

Zu Mospurg gewesen mit dem Zeug

Raisigen vnnd Fuessknechten daselbs

verzert haben Laut Zetl nach Lengs

aufgeschriben hiebey (=> wo sind die?) | Lxxxxvi guld rh | v ß xviii d

  • Rosenberg wird nicht in den Jahrsolden gelistet
  • wer ist Manng? vmtl. Manng (= Magnus) von Habsperg in den Jahrsolden, s.u. F. 44v.

29r

So hat Jörgen von Rosenberg

Zerung vnnd ausgab so er des Rits

mit dem Zeug gen Landaw vnnd

Lansperg Zo gh (genediger herr) engenommen, than

vnnd aufgeben, hat , Laut Zetl seins

Rechnung nach Lengs hiebei aufge | schrieben  | viiii C Lxxxii g. | xxiiii kr


37r–39 r eigene Liste für

Buchssenmeister | Monatsölde

Meister Peter von Krempten / Kermpten | buchssenmeisster …| vi gld rh

Jörg Altorffer |Schreiner | i gld Lxx d

Hanns Erker | schlosser | 1 gldn rh | Lxx

37v

Oswald Prechter | buchssenmeister  | v guldn rh

Herman schober | buchssenmeister | iii gld rh

Freidrich Weeland ?| buchssenmeister | iiii gld rh

Chunrat Schweytzer | buchssenmaister | viii gld rh

38r

Jorg Altorffer i gld

Englhart Walch | buchssenmeister | vi gld rh

Hanns Erker | schlosser | 1 guld rh Lxx d

38v

Peter von Kempten | buchssenmsiter iiii guld(e)n rh

herman Schober… iii

Friedrich Wielandt … v

Oswald Prechter … iiii

39r

Jörg Altorffer … i g Lxx d

Summa L?iiii guld(en) rh L/C? xx d


in den extra gelisteten Jarsolden ab f 40r tauchen weiterhin auf:

Hanns Erker | schlosser | viii g.

40v

Hanns schutz | buchssenmeister | xxviii g.

Chunrad Ma/onnstroffer |BM | xv g.

43r

Peter Gereyß BM xx g.

44v

Manng von habsperg | Ritter  i C g. rh

Wolf Zimerman | x g.

48r

Jörg Altorffer | Schreyner | x g.

Hanns Kop | BM | xviii g.

48v

Jacob druchsess zu | Waltburg Ritter | xx g.

L?anns Leopold BM xx g. iii k.


Bay HStA, Herzogtum Bayern, Ämterrechnungen bis 1506, Nr. 523 = 1504 / 1505

neue / gestempelte Folierung beginnt bei 53 => Fortsetzung von 522, auch gleiche Hand. Zusätzlich handschriftlich foliert, beginnend mit 1.

7 r / 60r

Ambtleit vber hof die | Gelt auf rechnung | haben

11 r Gemien Hofausgab

92 r Castner

95 r Pierschenk

96r – 97r Pawmeister !

Ausgaben rein für Baumeister gelistet aber ohne Beschreibung , immer mit Vermerk „laut seiner bekanntnus“ => wo sind diese?

104r

Jarsollde auf
anno pp Quarto

  • sehr viele Namensnennungen, großteils Adlige, müsste abgeglichen werden mit einer fundierten, möglichst aktuellen Namensliste…

darunter auf fol. 107 / 154 :

Ludwig von Eib (erhält zusmamen mit wilhalm von Persperg, hanns von Neuming / Nemming und Adam von freidenberg einen Sold von Lxxx guld R) ist dies Ludwig von Eyb d. J. ?? => super spannend wg Kriegsbuch etc!, vgl. a. https://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02214.html , http://d-nb.info/gnd/119082381 , Digitalisat des Kriegsbuchs

110v / 157v

Steffan wagn(n)er | hofzimerman

117r / 164r

Wilbold zu schaunberg| zu Schawenberg Ritter

119 r / 166r

Gabriel von Schaunberg x guld(n) r

120r / 167r

Doctor Johann Finkh | Leibarzt Lxxv guld(n) r

130v / 177v

(Frank?) und Bernhard von Hutten ( vmtl der Vater von Moritz von Hutten, verh. mit Gertraud von Ebersberg vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_von_Hutten )

142r/188r

Hanns R/Kap | buchsenmeister

142v/ 188v

Englhart walch | buchssenmeister

145r / 191 r

Oswald Prechter | buchssmeister

146r / 192 r

Peter vesster | buchsenmeister

hanns Erker | schlosser

146v / 192 v

hanns schutz | buchsenmeister

 

ab 168 r / 212r, bis 173v / 218v

Buchsenmeister | monatsolde [ gesonderte Einträge nur für BM!]

ab 176r / 220r bis 217v / 261v

Fueßknecht

ab 220 r/263 r bis 232 v/ 276v /

Schadenpferde


[1]Der Herr Gubernator, alß er wahrgenommen aine gefahrliche Maur gleichsamb zum Ainfallen in dem oberen Schloß Cromau gegen der Stadt ob der Wultau von dem Eke biß zne dem alten Thum, daß sie sich sehr gespalten hatte, liesse er sie abtragen vnndt brachte mit Bit zuewegen von dem durchleuchtigen Wolffgang, Pfalczgraffen vom Rein, [= nicht Wolfgang, sondren wie in der Anmerkung zum Zitat vom Schreiber der Chronik bereits bemerkt, Wihelm IV. von Bayern-München] einen Baumaister von Purghausen, nahmenß Vlrivh Peßniczer, [pag. 176] hingelassen, vnndt die Arbeit im anno 1508 nach ainander verrichten lassen vndt solche geendet die Maur betreftendt im 1513 anno,welcheß biß Dato stehet. Alda vnndt an ainem Erker vnndter den Glaßfenstern in Placz hinain die Wappen deß Herrn Peters vnndt seiner Gemahlin, weilandt Fraw Elisabetben von Krawarsch, vnndt deß Herrn Pernstainers alß Testamentarii zue sehen seindt.“ Hermann, Norbert: Rosenberg’sche Chronik, Prag 1898, S. 186. Vgl. a. die Antwort Wilhelms IV. auf Peters IV. Bitte, Pesnitzer noch etwas länger in Krumau beschäftigen zu dürfen: „Von Gottes Genaden Wilhelm Pfallnnetzgraf bey Rein, Hertzog in obernn vnnd nidern Bayrn.Vnnsern gonnstlichen Grus zuuor wolgebornner besonder lieber. Wir haben eur Schreiben vnns itz von wegen vnusers Dieners vnnd Burcksassen zu Burckhausn Vlrichen Pösnitzers geton Innhalltz vernomen vnnd wiewol wir genannten Pösnitzer der geuerlichen vnnd geswinden Leuff halben itz manigfellticlich empor von unnsrm Sloss Burkhausn zu sein, alls ir selb bedennken mögt, nit geren sehen, noch dann euch zu Genaden wellen wir ime vergönnen bis auf Jacobi (25. Juli) schirst lautt eurs Begerens vergönnen bey uch zu bleiben vnnd euren Paw helffen zu uerrichten. Wollten wir uch gnediger Meynung nicht verhallten. Datum Lanndshut am fünften Tag July oc. XIII0. Dem wolgebornnen vnnserm besonnder lieben Petern Herrn zu Rosenberg“ Památky archaeologické a místopisné, Archaeologický sbor Musea království Českého (Archäologische und topographische Stätten, Berichte des Archäologischen Museum des Königreichs Böhmen in Prag, Nr. / 1893, S. 401–402, Digitalisat: http://kramerius4.nkp.cz/search/handle/uuid:97d4c180-e3eb-11e4-ae60-005056825209 )

Transkriptionen unplugged #2 – Namen und Vorgänge zur Baugeschichte der Burg Burghausen im 15. Jh.

weiter geht’s !

Wie auch im ersten Beitrag der Serie gilt auch weiterin: Ich nütze an dieser Stelle die ‘Freiheit des Bloggens’ und veröffentliche meine Transkriptionen der diversen Ämterrechungen des 15. Jh im Hauptstaatsarchiv München. Denn bis die gesammelten Werke als Teil der Diss in publikationsreife Form gebracht sind, dauert es noch ein ganzes Weilchen. Und wer weiß, was bis dahin die eigenen und fremden Filter und Korrekturlese – Durchgänge alles wieder verschwinden lassen, das aber anderen ähnlich Interessierten viel genutzt hätte! Außerdem hoffe ich natürlich, dass auch der ein- oder andere Kommentar Erhellendes zum Vorschein bringt und die ein- oder andere Fachsimpelei!

Der Plan ist das zunächst eingestellte Rohmaterial nach und nach zu ‚verfeinern‘, d.h. wo sich Personen identifizieren lassen, so möglich diese verlinken, gleiches bei speziellen Bezeichungen, Orten u dgl.

Also bitte: keine falsche Scheu! 😉 Fragen, Anmerkungen, Ergänzungen? Schreibt einen Kommentar hier drunter (geht auch ohne Anmeldung) oder mir eine Nachricht!

Heute gibt’s die Kammermeisterechnung des Jahres 1485, wie gehabt auf der Suche nach Mastermind Baumeister Ulrich Pesnitzer und jeder Art Hinweis auf Bautätigkeit , Aufträge für Hofkunst, Vorgänge diesbezüglich udgl.

SPOILER: fol. 18!


Bay HStA M, Herzogtum Bayern, Ämterrechnungen bis 1506, Nr. 518

Schreiber: Hanns (Johann) Kleßheimer

3r

Itm bezalt Martin Mayr [ Sohn von Martin Mair?] vnd Mang_etn?

Presngin? vmb das haws weilent

doctor w/martens auf den v(er)trag mit

meine(m) gd hern gemacht  | vii C gldn rh

 

Itm her Sigmund(e)n Layming Zerung zum

tag gen frankfurt …| i C iii gldn rh | xiii d

 

gebn dem Bro(b)st zu sand Czen (= Zen0?) vnd

wolfgang(e)n Sanitzeller Zerung gen

Rom in meins gd hern botscheftn

getan laut seis vbergebn Registers | iii C gldn rh

 

3v

an Montag nach Eberhardi bezalt die

ausgab auf den paw Zum Newhaus

gescheen. auch ausgab auf die Inneren

Zistern Zu brechen taglon darzu ausgab

fur Costgelr des Capplan puchsenmaisters Lon

Turmer vnd Torwartl vnd wachter von Angenstein? […9 auch ausgab

ettlich botenlon vnd Zerung von meins

gd hern wegen gescheen, alles Inhallt

Grembsn? vbergebn Register vnd des

volka? gegenbuch tut in ein(er) suma

mitß(amt) dem Rentmaister hie abgerech(e)t

iiii C Lx vi gldn rh  ii d. Itl so hat

Belltinger? in sonderhait ausgeben zu

scherding vnd aufs Neuhaus geschikht

zu solchen gepaw auch dem steng(er) [Steeg?] zu

der aussen Zistern von mir Kleßheimer her vormals

empfangen hat als s_ _ ch in mene vorgen

ausgab puch erfindet vnd darzu die

ausgab auf die Mil zu Scherding

gemacht vnd Ins Newhaus geschikht

alles, laut seins vbergebn Regist(ers)  seiner

handtschrift hiebei tut in vnd suma

4r

das Ich dem Belltinger auch bezallt han

Lxxx viii gldn rh iii ß xiiii d tun

die suma beder ausgab darzu

dan agbezegen sind xxiiiigldn rh

so Ich Kleßheim(er) dem Bremsch?

auf vorgenannte ausgab der Turn

Torwärtl vnd Wachter vormals geben han

als sich im mein vorigen Rechnung

erfender alles in ein suma

Belltings ztl? tuet Inhalltend | v C xxx gldn | Reinisch

[Randnoitz dbaei, schwer leserlich]

bezalt hannsen Rottaler zu Passaw

vmb xi Cent(ner)? ii lb haw st(ein?) den Cent(ner)

vmb viii gldn tut laut sein(er) ztl | Lxxxii gldn rh | iiii ß xviiii d

 

10r

doctor Paumgarten von Wasserburg

Zerung hie zum walther auf meins

gd hern bevelh

 

12r

in der Woch(e)n Indrea? bezalt hannsen

Steiger allem Zerung zu se(i)n selbs arbait

der Zistern Im Innern sloß zum

Newhaus Zu bestellen vnd zu arbaiten

[Randnotiz: het Im rh 2 ? zu

Bukh. (Burghausen?) durch Zetl

zu … [Rest der Notiz schwer entzifferbar]

 

15r

dem Pesnitz(er) nachgeschickt ein allt(e)n

knecht Im zu den gepewen der slos

dahin er gesandt ist Zu Zericht(en) geg(en)

Marggrafeb Zu gebrauch(e)n , vmb ein weiß

Rössl vnd Zeumrecht? aff? gekauft

vnd vmb stifal vnd sporn | v gldn rh | iiii ß | vi d

 

15v

Maister hannsen Puchsenmaister

vom hof mit dem vorgemelten Pesnitz(er)s

knecht Im nachgeschikt bed(e)n auf Zerung | iii gldn rh

 

16r

ein wag(e)n weins hewrig hailbrund??

fur die Iung(e)n frewl(e)n gen Burkhaus(e)n

geschikt

16v

Maister hannsen puchs(en)maiste(er) vom

hofknecht Zerung gen hersbrukh zum

gepewen [Randnotiz: Stain]

Karhuber bit(e)n Zerung gen Nurnb(er)g

getan zum Rate

auf menes gd hern bevelh geb(e)n

vlrich(e)n Pesnitz(er) aus genad(e)n i C gldn rh

17r

So tut Lofflholltz Zerung mitsambt

dem Pflegg zu Ratemb(er)g Zu Herzog

Sg (Sigmund?) von Osterich gen Insbruk | x gldn  rh vi ß viiii d


18v

mitsambt dem Pesnitz(er) abgebrochen

mit Jorgen Schreiber vmb die Zeugpuch(er)

der Er bei den sib(e)n gemacht vnd albey

geri/undet hat vmb | v lb Lx d

=> das ist relativ spektakulär, denn darin liegt
a) ein möglicher Hinweis auf den Ersteller des bekannten (Landshuter) Zeughausinventars Pesnitzers [ Digitalisat ] aus dem gleichen Jahr 1485 ! und
b) hat es offenbar nicht nur eines sondern deren sieben gegeben! Diese wiederum sind passenderweise auf der ersten beschrifteten Seite des Heidelberger Exemplars erwähnt:

Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 130, Fol. 1, Landshut, 1485. CC BY-SA 3.0 DOI Seite: https://doi.org/10.11588/diglit.56#0007

=> der obige Eintrag in der Kammermeisterrechnung bezieht sich genau auf diese insg. sieben Inventare!

=> Wer ist ‘Jorgen Schreiber’?

=> wo sind die übrigen sechs und handelt es sich beim Heidelberger Exemplar um Nr. 1 bzw a) ?

… und was steht eigentlich  in Frakturschrift auf dem Geschütz auf der ersten Seite ?? 😉


19r

so hat Pesnitz(er) nach der Rechnung des

Zeugs halbens gescheen ettlich Klain ding

zu demselben Zeug mach(e)n vnd bess(er)n

lass(en Inhallt sein(er) Zetl tut | v lb xxxviiii d

 

19v

so tut Pesnitz(er)s Zerung zu alln sloss(e)n

vor dem Wald vnd gegen Marggraf(en)

vnd Babenb(er)g geleg(e)n mit peiren? Z_ _d-

setzn?? nach lengs aufgeschr? Lautt Zetl | xxii gld rh | iii ß xxviiii d

[Vermerk seitlich: Stain]

 

21v

bezalt vmb xi cent(ner) ii lb pley an

vi stucken ? zu Regens(burg?) kauft ze ii gldn

in / iii orten lautt sendbriefs hat Pesnitz(er)

empfnagen  In Zeugstad(e)l tut  | xxx gld rh | Lxvii dn

 

44r

Handtwerchsleut

Itm abgrechnet mit Sigmund(en) Maler

mitsambt Jorgen spren(er)? vmb funf

Renndeck(en) vnd ettlich fendl(en)

 

45v

[in einem durchgestrichenen Kasten: ]

Vlrichen Pesnitz(er)

Itm an Freitag nach Jacobi Im bezalt damit

er an seine Iarsold der ii C sch/ stch (=stück? / einheit?)

negsterschinen angefangen 1. gld entricht | xxvi gldn rh

 

Conrad Binkl | Puchsmaister

… bezalt damit Er der xxxii gldn

rh gantz Iarsolds sch / stch (=stück? / einheit?)yn Lauenti ends

wendet? gantz entricht ist östl.?? xii gldn rh

 

Hanns Nuss

…Iarsold xii gldn rh

[Kasten Ende]

 

46v

Itm mit sigmunden maler abgebroch(en)

vnd bezalt. vmb en Renndeck(en) vnd

andres laut seine(er) Zetl

So haben Hohenecker Rentmaister

vnd Ich abgebrochen mit Sigmund(en)

Maler vmb die arbait alles gemöls

Im harnaschhaus Im bezalt lautt

stl? mitsambt dem trinkgelt den knecht(en) | Li gldn rh

47r

abgebrochen mit sigmund(e)n Maler

vmb iii Renndeckh vnd ein visirung

laut Zetl …| xii lb iiii ßd

ab fol. 53r Iarsolde, darunter:

73v

Jacob(e)n Öttling(en?) | Jarsold | xvi gld rh

74 r

Vlrich Pesnitz(er) | Jarsold | C gldn rh

Transkriptionen unplugged #1 – Namen und Vorgänge zur Baugeschichte der Burg Burghausen im 15. Jh.

hiermit setze ich spontanerweise meinen Plan in die Tat um und veröffentliche meine Transkriptionen der diversen Ämterrechungen des 15. Jh im Hauptstaatsarchiv München. Denn bis die gesammelten Werke als Teil der Diss in publikationsreife Form gebracht sind, dauert es noch ein ganzes Weilchen. Und wer weiß, was bis dahin die eigenen und fremden Filter und Korrekturlese – Durchgänge alles wieder verschwinden lassen, das aber anderen ähnlich Interessierten viel genutzt hätte! Außerdem hoffe ich natürlich, dass auch der ein- oder andere Kommentar Erhellendes zum Vorschein bringt und die ein- oder andere Fachsimpelei!

Der Plan ist das zunächst eingestellte Rohmaterial nach und nach zu ‘verfeinern’, d.h. wo sich Personen identifizieren lassen, so möglich diese verlinken, gleiches bei speziellen Bezeichungen, Orten u dgl.

Also bitte: keine falsche Scheu! 😉 Fragen, Anmerkungen, Ergänzungen? Schreibt einen Kommentar hier drunter (geht auch ohne Anmeldung) oder mir eine Nachricht!

Es geht los mit der heutigen Ausbeute aus  der Kammermeisterrechnung des Jahres 1486:


Bay HStA, Herzogtum Bayern bis 1506, Nr. 519

insg. 61 fol. , begonnen 25. Mai 1486

 

Scheiber / Kammermeister Hans (= Johann) Kleßheimer[1]

1v

Itm vzn bot(e)n zerung gen kuffstain

zu Herzog albre(cht)…

Itm bezalt Mathesn herl (?) z(u)m giessen(?)

von dreen puchs€n zugiess(e)n halben

gewog(e)n xxxiii Cent(ner)? xiiii lb

…tut alles lautt Z(e)tl vnd pesnitz(er) [ja, genau der Pesnitzer!]

Zetl der wag   Lviii lb lx d

 

2r

Steffan Westhollz(er) bezalt fur ein

pferd in meines gd hern dinst

abgereiten …

 

… von vi R/Pang(e)n /  Pangner / Rang(n)er?? vom pfley zu

Laber bey nacht her getragen

 

2v

Itm vtz botn auf Zerung zum Konig

von polan Mont(ag) nach Vrbani xxii gldn fl

 

3v

Itm aber auf den paw Zum stain (=?)

mein gd hern seinstails gebn…

 

5v

Jacob Schaidmach(er)?

auf die hagkenpuchsn vnd

kugln zu Bruk ? vnd Lew/i/nten von

hannsen kayser von Nurmberg

empfangen , die Ich durch Walthen

vom velld , demselben k_ _ _ vnd

bezalt han…

 

6r

Itm eine(n) Raisign Knecht vom Konig

zu frankreich b_ _ rf b_acht geschenke

zusambt dem hofklaid …

 

6v

Itm Maister hannsen Widerstain aber

auf die arbait der Zwayen slangen

puchsen damit er xliii lb entrecht?

ist

 

7r

Itm aber Jacoben schaizn schaidmach(er)

gebn auf ausgab der I M hagken

puchsn…

 

7v

Itm furlon von funf zent(ner)? Lenbmische?

grosse flauen? / flamen? vnd stangen durch

Pesniz(er) zu Burghausn gekauft

vnd hergeschikt …

 

[des Öfteren Boten von / nach Wallenstein und Weißenhorn]

 

9v

Itm vlrichen durchzieher Rentmaister[2]

zu Burkhaus(en) getan auf ausgab

des gepaws am sloss daselbs

an Creutß / Crenns? lautt menes gd hern

gescheftbrief vnd Rentmaisters bekenntnuss

I M iii C iii gldn rh

iiii ß viii d

  • sind / ist dieser Briefwechsel noch erhalten? Wo ist danach zu suchen?

 

12r

Itm hannsn Widerstain puchsmair (sic)

aber bezallt damit er an der

arbait der Zwain slangen

puchsn Lx lb empfangen hat

 

12v

Itm bezalt vmb V C Lenbensch ? Eysen

so pesniz(er) zu Burkhausen gekauft

vnd heruber geschickt hat, Inhallt

seins breifs den Zet(ner) zu x ß tut vi lb Lx d

 

14r

… Stinglhaim(er) Zolln(er) zu Inglstat auf

ausgab des gepaws am sloß zu

Inglst(adt) … iii C lb d

 

20v

Itm so tut bewmeisters Zerung mit briefen zu den

Reten gen Munchen getan in schanenberg() ? stach(en)?

xxxv d

 

24v

Itm so hat pesnitz(er) gen Bukhausen vnd

hin vnd wider v(er)zert auch and(er)

ausgab daslebs getan laut Zetl tut

ii lb viiii ß xxv d

 

25v

Itm vmb zwai grosse geheuß od(er)

puchs(en) , zu Zwaien grossen sngln??

Zusatz am Rand: bei nacht gemacht

 

28v

Itm bezalt vmb xxiiii puschen Len/rbisch(es)

Eysen durch Pesniz(er) in den Zeugstadl

gekauft. Laut send Zetl den puschen

zu xiiii ß x d tut xliii lb d

 

Ausgaben für Handwerker ab Fol. 32 r

33r

mit Sigmunden Maler abgebrochen

vmb ein Renndeck

viii Ellen Stoff für das Hofkleid der Hofmeisterin?:  (hofmaisterIn) zu Bukhausen für Ir hofklaid

Sölde ab fol. 38 r

hanns widerstain puchsenmaister

hanns swab (wohl der Weihermeister)

41r

hanns walch puchsenmaister

42v

doctor Peter Paumgart(e)n

44r

hanns schutz puchsenmaister

44v

Jacob Öttling (= Ettlingen?!)

Cunz Bingkl puchsenmasiter

47v

hanns leu/npolt puchsenmaister

54v

Vlrich Pestnitzer

Jarsold i C gldn rh

(genauso viel bekommt zB der Jägermeister Wilhalm vin Breyssn / Preising? ,Fol. 53v, oder Otmar Oberhaim(er) fol. 54r, Johann h_d? zu haideck bekommt doppelt so viel 55v. Anosnten kaum jemand)

[1] Vgl. Ziegler, Staatshaushalt, 1981, 18: „von 2 Säcken Münzen fur Johann Kleßhaimer auf Hofausgab: 400“ in der Rechnung von 1467, fol. 17 (damals verzeichnet unter Gesamtrechung in den Fürstensachen München Nr. 1326). Weiter zu diesen Rechnungen: „Der Wert dieser Register kann nach dem Gesagten nicht in statistisch verwertbaren Summen liegen, auch nicht in einer Angabe fiber die absolute Höhe der Staatseinnahmen, da vorläufig nicht zu klären ist, ob alle Einnahmen und Ausgaben hier verzeichnet sind und welche Stelle dieses Register angelegt hat. Trotzdem haben sie große Bedeutung. Einmal kann man die Rechnung von 1467/69 danach befragen, von welchen Stellen tatsächlich Einnahmen an den Herzogshof flossen und nicht etwa nur von diesem beansprucht wurden7 3 ; weiter zeigt das Register, welche Stellen direkt mit der Zentrale verkehrten und nicht mit den Mittelbehörden abrechneten” und welche Stellen Gelder zugewiesen erhielten (vor allem Kammermeister für Ausgaben des Hofes). Am wichtigsten aber sind wohl die Einblicke, die das Register, eben weil es keine in Reinschrift geschriebene und auf ein bestimmtes Münzsystem radizierte Rechnung ist, in die konkrete Verwaltung der Finanzmittel tun: z.B.(fol. 2) Abrechnung mit Leo Hohenecker, RM zu Landshut, 1467 XII 13 im Beisein von Landschreiber, Gegenschreiber und der Rentschreiber; Abrechnung durch Hans Seyboltstorffer, Propst Michael Riederer und Christoph Dorner (die letzten beiden Kanzler). Abgerechnet wurden die Einnahmen der Rechnungsjahre 1465 und 1466, nach den Bilchem und ‚Scharteken‘ verblieb ein Rest von 2057/3/26,5; der RM bezahlte ihn mit 9 Säcken voll kleiner schwarzer Münze (1943/ 5/26,5) und 130 fl rh. Derselbe bezahlte seinen Rest von 1467 am 17. Oktober 1468: 100 fl rh + 203 fl u + 13 böhmische Groschen + 2 Pfennig Regensburger + 1 Pfennig Landshuter Münze; davon wurden Hans Frauenberger und Dr. Friedrich Mauerkircher für die Reise an den Kaiserhof vorgestreckt 150 flu; usw. (fol. 8) Abrechnung mit Erasmus Mainberger, RM zu Burghausen, 1468 IX 20 Ober seinen Rest vom Jahr 1466 (6843/ /51 in 23 Säcken, die in den Zisterngewölb zu Burghausen in der zwiefachen Truhen hinter der Tür desselben Gewölbes liegen); nach der Abrechnung erhielt er seinen Schuldschein zurück.

[2] Ziegler, Staatshaushalt, 1981, 136 (zum Thema Salzmeisteramt): „Abschließend gilt es nun, sich dem Rentmeister von Burghausen als Beamten der Mittelbehörde zuzuwenden und die Erträge des gesamten RMAs zu überblicken. Seine Stellung konnte naturgemäß nicht von gleichem Rang sein wie die seines Kollegen in Landshut, doch war auch sie ausgezeichnet durch eine Residenz und durch die Sonderstellung des Salzmeisters, den er zu überwachen hatte und von dem er auch Beträge bezog. Das RMA wurde in unserer Zeit verwaltet von Diepold Reigker bis 1449; Thomas Apfenthaler 1451-1453; Jobst Herberger 1454-1462; Erasmus Mainberger 1463-1477; Eberhard Mistelbeck 1478-1480; Ulrich Durchzieher 1480-1486; Hans Offenheimer 1489-1504; Wolfgang Baumgartner 1506. Anders als in Landshut gehörte in Burghausen der RM, angesichts des Personals in der Residenz, nicht zu den angesehensten Beamten. Vom Gehalt her war er zwar dem RM in Landshut gleichgestellt2 5 4 (125 lb), doch ist zu bedenken, daß hier nicht nur der Hof mit Hofmeister und anderen Beamten – anders als beim reiselustigen Herzog in Landshut – fast ständig anwesend war, der oberste Verwaltungsbeamte in Burghausen war überhaupt nicht der RM, sondern der Hauptmann, hinter dessen Titel sich das Amt des Viztums verbarg (in Landshut gab es keinen Viztum). Bevor der RM durch dauernde Übernahme des Land-schreiberamtes in nähere Verbindung zum Viztumamt kam, war er somit allein auf die finanzielle Aufgabe beschränkt. Doch auch diese war, wie gezeigt wurde, teilweise eingeengt: das Kiichenmeisteramt und damit auch die wichtige Maut in Burghausen war seiner Verantwortlichkeit entzogen, desgleichen das Salz-meisteramt (bis 1494), auch wenn dort jährlich Beträge an ihn abgeführt wurden. Die Einschränkungen betreffen jedoch nicht die finanzielle Bedeutung seiner Behörde, wie an den Beträgen deutlich werden wird; sie wurde auch dadurch wieder angehoben, daß er (im Gegensatz zu Landshut) der einzige Beamte war, der über große Geldmittel verfügte, die ganze finanzielle Seite der Landesverwaltung also über ihn lief, auch der Unterhalt des Hofes. Das zeigt der Aufbau der RMRn; anders als die Landshuter sind sie alle summiert, die selbständigen Ausgaben des RMs werden verrechnet, ein echtes Remanet wird von ihm abgeführt, und zwar nach Landshut.“

Links, Onlinequellen und -literatur zum Thema Burgenregal und Befestigungsrecht

Digitalisate der verschiedenen erhaltenen Exemplare des Sachsenspiegels inkl. Einführung: https://www.slub-dresden.de/sammlungen/handschriften/sachsenspiegel/

Zeune zum Thema Burgenregal (S. 15)

und ein Literatur-Fund zu einem sehr interessanten Thema  – endlich greift das mal jemnad auf –  mit Beispielen aus diversen Epochen:

Rheidt, Klaus ; Lorenz, Werner (Hgg.): Groß Bauen. Großbaustellen als kulturgeschichtliches Phänomen, Berlin 2017

 

 

Burgen-Dorado Inntal / Tirol: Filmtipp(s), Litertaur- und Bildquellenfunde Teil I.

hallo in die runde,

eben habe ich eine schöne doku entdeckt, die ich mit euch teilen wollte. stichworte klause, burgen, alte straßen / via claudia augusta (schloss fernstein, reschenpass, burg ehrenberg /reutte, füssen: siehe eigene fotos vom september unten, undundund)

das nächste mal wenn ich in der ecke bin (vgl. Beitrag Allgäu) , muss ich unbedingt einen abstecher nach süden einplanen!

und zum filme-macher: wie so oft, wenn ich wie im moment eine grippe auszukurieren habe, mache ich wieland-bingewatching, und er schafft es immer wieder mich zu begeistern – einfach nicht zu toppen. der youtube kanal (topographie) hat echt ein paar schmankerl auf lager. vielleicht hat es von euch auch jemanden erwischt, der / die kann sich dort gleich mal umsehen, bzw. hartgesottene ziehen sich den film von anfang an rein 😉

apropos, passt auch irgendwie dazu: hier noch ein ‘modernerer’ film, mehr auf mainstream wenn ich das so sagen darf, dafür taucht das ein oder andere bekannte gesicht auf:

(einen ausschnitt habe ich gleich mal einer meiner studentinnen für ihren blogbeitrag zu einem im burgstall julbach ergrabenen knopf aus bein empfohlen. vielleicht ist sind dort ja auch sonst noch ein paar für euch interessante objekte dabei)

oh, und bei der recherche habe ich noch sooo tolle bildquellen und ein paar interessante aufsätze entdeckt – aber genug  binging für heute – lieber etappenweise und dafür umso mehr genießen / aufnehmen. bis bald also,

herzlich,

Leni

Exkursion zur Ausstellung „Faszination Schwert“ im Alten Schloss Stuttgart – Gleichzeitig Einladung zur Vollversammlung am 24.11.2018

Diesen Herbst eröffnet im Alten Schloss in Stuttgart die Ausstellung „Faszination Schwert“, die auch für Burgenforscher 

– und BurgenforscherINNEN 😉 vgl: Das Schwert –  auch was für Frauen!

sicher alles andere als uninteressant ist, zumal sie in Stuttgarts alter Grafen- und Herzogsburg, dem Alten Schloss stattfindet. Wir werden die Gelegenheit haben, die Ausstellung mit unserem Mitglied Holger Starzmann zu besuchen, der uns führen wird. Anlass für den Ausstellungsbesuch ist der Termin unserer Vollversammlung

Unser Treffpunkt: Der Innenhof des Altes Schlosses Stuttgart

Treffpunkt:

12:00 Uhr, Innenhof des Alten Schlosses (Schillerplatz 6)

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Nach der Führung besteht Gelegenheit zum Mittagessen im nicht weit entfernten Restaurant Amadeus (Charlottenplatz 17), wo ab 13:45 Uhr ein Tisch für uns reserviert ist.

Wir verbinden Schönes mit Praktischem und lassen dem Mittagessen die Vollversammlung folgen:

Hiermit lädt der Vorstand zur Vollversammlung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. am 24. November 2018 im Restaurant Amadeus, 70173 Stuttgart, Charlottenplatz 17, für 15:00 Uhr MEZ ein.

Sollte nicht die satzungsgemäß vorgeschriebene Mitgliederzahl für eine Vollversammlung erscheinen, lädt der Vorstand hiermit zugleich zu einer zweiten Vollversammlung am 24. November 2018 im Restaurant Amadeus, Stuttgart, Charlottenplatz 17, für 15:15 Uhr ein. Diese Vollversammlung ist gemäß der Satzung unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Tagesordnung

TOP 1: Feststellen der Beschlussfähigkeit, Bestimmung des Protokollanten

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung, Ergänzungsanträge

TOP 3: Genehmigung des Protokolls der letzten Vollversammlung vom 11.11.2017

TOP 4: Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden

TOP 5: Bericht des Schatzmeisters

TOP 6: Aktivitäten für die kommenden Jahre: Tagungen und Exkursionen

TOP 7: Publikationen

TOP 8: Verschiedenes

Anträge für TOP 8 reichen Sie bitte bis 18. November 2018 ein.

Euböa – eine unbekannte Burgenlandschaft

Ein Beitrag von Christian Ottersbach

Griechenland bietet dem historisch Interessierten jenseits klassisch-antiker Ruinenstätten eine fast unüberschaubare Zahl an mittelalterlichen Baudenkmälern, bei denen man zuerst natürlich an die Kirchen und Klöster aus mittel- und spätbyzantinischer Zeit denkt. Auf Grund der Tatsache, dass Griechenland seit 1204 von wechselnden Fremdherrschaften geprägt wurde, deren letzte, die Osmanische, am längsten währte, existieren aber auch zahlreiche Zeugnisse der Militär- und Feudalarchitektur. Griechenland ist voll von Burgen, welche die wechselnden Herrschaften und die bewegte Geschichte des Landes in enormer Dichte dokumentieren. Die Seerepublik Venedig zählte dabei zu einer der Protagonistinnen in den Kämpfen um die Vorherrschaft im ägäischen Raum, zuerst in der Auseinandersetzung mit der ewigen Rivalin Genua, dann mit dem übermächtigen Osmanischen Reich, das der Serenissima Repubblica langfristig mit wenigen Ausnahmen fast alle Besitzungen in Griechenland und am Schwarzen Meer entreißen sollte.

Myláki, Rizókastro. Foto: Autor

Zu den fruchtbarsten und wertvollsten Kolonien Venedigs im ägäischen Raum zählte die Insel Euböa/Evía, bis ins 19. Jahrhundert von Europäern als Negroponte bezeichnet, von den Türken als Egriboz. Schon 1082 Jahrhundert hatte sich die Republik für ihre Hilfe gegen die Normannen durch den oströmischen Kaiser Handelsrechte u. a. in Eúripos, der heutigen Inselhauptstadt Chalkída, dem später venezianischen Negroponte, erteilen lassen. Nach der Eroberung Konstantinopels und Griechenlands durch den IV. Kreuzzug besetzte Bonifaz von Montferrant, König von Thessaloníki, 1205 die Insel und gab sie an seinen Gefolgsmann Jacques d’Avesnes zu Lehen. Dieser teilte die Insel mit Erlaubnis des Königs in drei Afterlehen auf und vergab diese an die Veroneser Edelleute Ravano dalle Carcere (Südeuböa mit Karystos), Gilberto da Verona (Zentraleuböa) und Pecoraro di Pecorari (Nordeuböa). Die Stadt Eúripos selbst sollte ungeteilt allen dreien zur Verfügung stehen. Dort muss es auch ein venezianisches Viertel gegeben haben. Denn Venedig hatte sich mit der Eroberung des oströmischem Reiches 1204 verschiedene Stützpunkte in der Ägäis gesichert, darunter auch Kárystos im Süden Euböas, das die Enge zwischen dem Cabo d’Oro und der Insel Ándros kontrollierte, und natürlich die Hälfte des alten Eúripos. Militärisch war Venedig an diesen Orten aber – noch – nicht präsent. Die Burgen Euböas entstanden als Sitze des lombardischen Adels. In der Folge aber kam es im Lauf des 14. Jahrhunderts zu einer immer stärkeren politischen und militärischen Einflussnahme der Seerepublik auf der Insel und die Baronien der Dreiherren. Zeitweilig hatten sich die Venezianer mit der Katalanischen Kompanie auseinanderzusetzen, welche bis 1338 den Südteil Euböas besetzt hielt. Schließlich übernahm die Serenissima 1390 die vollständige Herrschaft über Euböa und baute die Insel zu einer ihrer wichtigsten Kolonien aus. 1470 war es mit der Herrschaft Venedigs über das Regno di Negroponte allerdings vorbei. Sultan Mehmet II. hatte nach der Eroberung Konstantinopels 1453 innerhalb von sieben Jahren auch den Peloponnes (Morea) erobert. Das Herzogtum Athen und der letzte oströmische Staat, das Despotat von Mistrás, fielen in seine Hände. Venedig war allein auf weiter Flur und suchte im Ersten venezianisch-türkischen Krieg 1463 bis 1479 verzweifelt Widerstand zu leisten. Im Rahmen dieses langen Krieges griff Mehmet II. logischer Weise Venedigs wichtigsten Stützpunkt vor der Küste Zentralgriechenlands an: das stark befestigte Negroponte am Eúripos-Kanal, der Euböa vom Festland scheidet.

Chalkída, Brückenkastell im Eúripos, Turmsockel. Foto: Autor

Die mittelalterliche Stadt beherrschte die schmale Meerenge mit ihrer täglich mehrmals umkehrenden Strömung, in der sich ein starkes Brückenkastell erhob, das den einzigen Übergang vom Land auf die Insel sicherte. Mehmet umging mit zwei Schiffsbrücken die Stadt und schloss sie ein. Tapfer hielten die Verteidiger durch, aber die venezianische Flotte agierte – wie so oft – äußerst ungeschickt. In Verkennung der Lage wagte der venezianische Flottenadmiral Niccolò da Canale nicht, die osmanischen Schiffsbrücken anzugreifen und zu durchbrechen, um so den Truppen des Sultans die Verbindung und damit sowohl den Nachschub- wie auch den einzigen Rückzugsweg zu nehmen. Stattdessen zog er sich zurück, um auf Verstärkungen zu warten. Mehmets Truppen allerdings warne zu diesem Zeitpunkt schon demoralisiert, ein Angriff hätte Mehmet zum Abbruch der Belagerung gezwungen. Nun aber kam es zu einem letzten Sturmangriff. Die osmanischen Truppen drangen in die Stadt ein, Straße und Straße musste erkämpft werden, die Verteidiger leisteten erbitterten Widerstand. Schließlich zogen sie sich in das Kastell im Eúripos zurück. Drei Tage später erfolgte die Übergabe gegen die Zusage freien Abzugs. Doch der Sultan brach sein Versprechen. Der venezianische Bailo Paolo Erizzo wurde bei lebendigem Leib zersägt, die Gefangenen abgeschlachtet oder in die Sklaverei verkauft. Da Canale kam zu spät mit den Verstärkungen, die Stadt war gefallen, ein Rückeroberungsversuch scheiterte. Da Canale wurde in Venedig vor Gericht gestellt und wegen seines Versagens verbannt. Die Osmanen waren nun für lange Zeit die unangefochtenen Herren der Insel, und dies bis zum Ausbruch der griechischen Revolution 1821. Nur kurzfristig schien dies in Frage zu stehen. Die militärischen Erfolge auf der Peloponnes im Großen Türkenkrieg seit 1684 ließen den venezianischen Oberbefehlshaber Francesco Morosini nach der Eroberung Athens 1687 daran denken, auch Negroponte für die Serenissima zurückzugewinnen. Unter dem Befehl Morosinis und des Generals Graf Königmarck belagerten Soldtruppen aus den deutschen Territorien Hannover, Hessen und Württemberg 1688 die von den Türken nur mäßig verstärkte Festung – ohne Erfolg. Die Pest dezimierte die Truppen und kostete auch Königsmarck das Leben. Schließlich musste die Belagerung aufgehoben werden. Eine hochgerüstete westliche Armee der Barockzeit hatte es nicht vermocht eine Stadtfestung, die sich noch weitgehend im Zustand des 15. Jahrhunderts darbot, einzunehmen! Der Widerstand der Osmanen war zu groß gewesen, die Umstände zu widrig.

Chalkída, Fort Karababá, Ostbollwerk. Foto: Autor

Euböa ist die größte griechische Insel nach Kreta, und ähnlich wie Kreta ist sie sehr lang. Sie erstreckt sich über 180 km unmittelbar vor der Küste Attikas und Böotiens. Den Norden beherrschen hohe Gebirgszüge. Mehrere fruchtbare Ebenen erstrecken sich zu den Küsten im Westen hin, darunter unweit von Chalkída als Hinterland der Inselhauptstadt die Lelantinische Ebene. Die Insel ist bisher vom Massentourismus verschon geblieben, auch wenn die Athener an den Wochenenden die Strände südlich von Chalkída aufsuchen und so mancher hier ein Wochenendhäuschen besitzt. Fast darf man Euböa noch als einen Geheimtipp werten, denn wer dort hin reisen will, wird in Deutschland keinen einzigen Reiseführer zur Insel entdecken. Zumindest führen die wenigen verbliebenen Reiseverlage aktuell kein Buch zu Euböa! So gleicht eine Reise nach Euböa einer echten Entdeckungstour. Sicher, im Internet findet sich so manches, und wer sich mit Burgen beschäftigt, wird über die griechische Seite „Kastrologos – Elliniká Kástra“ alle interessanten Objekte finden. Die Seite ist auch in Englisch verfügbar. Sie verzeichnet sicher nicht alle Burgen und Burgstellen Griechenlands, aber doch enorm viele, und für Euböa wohl fast flächendeckend. Ein Gutteil an Informationen in diesem Beitrag beruht auf den Angaben dieser Seite.

Mit wissenschaftlicher Literatur, die zumindest ohne Griechischkenntnisse gelesen werden kann, sieht es eher dürftig aus. Immer noch grundlegend ist sicher Johannes Koders Arbeit „Negroponte“, in der er sich der venezianischen Herrschaft und ihren Hinterlassenschaften auf der Insel widmet. Einige seiner Thesen sind inzwischen in teilen überholt, wie gerade jüngere Arbeiten zu den insgesamt 55 Türmen zeigen, die über die Insel verteil stehen. Interpretierte sie Koder noch 1973 durchweg als Wachtürme, die zusammenhängende Ketten im Burgensystem der Insel gebildet haben sollen, so stellte Lock 1996 klar, dass es sich viel eher um die Zentren agrarischer Komplexe, also mithin der Lehen, handelte. Damit entsprechen sie in ihrer Funktion dem, was für den Großteil der zur Zeit der fränkischen Herrschaft im westlichen Mittelgriechenland zahlreich errichteten Türme gilt, wie vorzugsweise Forschungen angelsächsischer Archäologen wie Lock herausgearbeitet haben. Sie sind als Mittelpunkte ritterlicher Lehen zu sehen und waren wichtiger Bestandteil des von den westlichen Herren in Griechenland eingeführten Feudalsystems. Der Turm als Wohnsitz des Adels war dabei ein wirkmächtiges Herrschaftszeichen, und vielerorts in Griechenland – nicht nur auf Euböa – fällt auf, dass man herfür frei in der Landschaft liegende Hügelkuppen bevorzugte. Damit waren die Türme nicht nur gut sichtbar, sondern ermöglichten auch die Kontrolle des zugehörigen Landes. Tatsächlich dienten die küstennahen Türme aber wohl tatsächlich auch der Nachrichtenübermittlung durch Signalfeuer, wie aus Beschwerdebrief der Venezianer an den Herzog von Athen 1430 hervorgeht. Der hatte nämlich nach einem Vertrag mit den Türken die Signalzeichen mit Feuer von den festlandseitigen Türmen in seinem Herrschaftsbereich eingestellt.

Vasilikó, Turm des 13./14. Jh. Foto: Autor

 

Mich führte im Juni 2018 eine – zu kurze – Reise nach Euböa. Immerhin konnte ich dabei einige der Burgen im Süden und in der Mitte der Insel aufsuchen und ebenso eine Reihe der über das Land verteilten Türme.

Chalkída, Fort Karababá. Foto: Autor

Chalkída – das mittelalterliche Negroponte
In Chalkída, dem mittelalterlichen Negroponte, ist heut fast nichts mehr von den venezianischen Befestigungen erhalten. Rücksichtslos wurde die noch im späteren 19. Jahrhundert hervorragend erhaltene Stadtbefestigung bis auf zwei Überreste vollständig niedergelegt. Und auch das Kastell im Eúripos fiel dem Neubau der Brücke zum Opfer. Immerhin blieben zwei der geböschten Unterbauten der landseitigen Türme erhalten, über deren einen sich heute eine Bar erhebt.
Die Stadtmauer Negropontes dürfte im Kern ins 13. oder 14. Jahrhundert gehört haben, war aber bei einem genuesischen Überfall 1349 dermaßen beschädigt worden, dass man sich zu einem ehr oder weniger kompletten Neubau gezwungen sah. Viereckige Türme flankierten die einzelnen Abschnitte. Vor einigen Mauerstrecken waren Zwinger angelegt. Es ist schwierig festzustellen, welche Verstärkungen die Venezianer nachweislich um 1460 und 1463 vornahmen, um der wachsenden osmanischen Bedrohung und der Gefahr eines Angriffes zu begegnen. Es ist möglich, dass ein Teil der durch Pläne des 19. Jahrhunderts überlieferten kleinen Geschützplattformen und Rondelle in jene Zeit gehörten, sie könnten aber auch von den Osmanen nach 1470 angefügt worden sein. Sicherlich osmanisch dürfte jener Bau sein, der heute das Volkskundemuseum beherbergt und am Rande eines Kasernenareals steht: Es ist ein gewölbtes Gebäude mit Geschützplattform, deren Scharten auch gegen die Stadt gerichtet waren. Bau diesem Bau handelt es sich um einen Kavalier, der gegen die innere Stadtmauer gesetzt war und ein vorgelagertes Werk überhöhte.

Chalkída, osmanischer Kavalier der Stadtbefestigung hinter der ehem. Ostfront der Stadtmauer. Foto: Autor

 

Chalkída, Fort Karababá, Westbollwerk, Südflanke. Foto: Autor

Die Osmanen haben jedenfalls in einer Hinsicht die Verteidigung der Stadt ganz entscheidend verstärkt, und zwar jenseits des Eúripos auf dem Festland. Hier erhebt sich ein Hügel, der für jeden Angreifer einen hervorragenden Stützpunkt mit Blick auf die Stadt bot. Von hier aus ließ sich Negroponte unter Artilleriefeuer nehmen. Noch während der Krieg um Morea tobte, wurde daher dieser Berg 1686/87 mit dem Fort Karababá (= schwarzer Vater) besetzt. Verantwortlich war der venezianische Renegat Girolamo Galoppi aus Guastalla, der 1686 zum Islam konvertiert war. Es entstand eine eigentümliche Mischung aus westlicher Bastionärfestung und traditionell osmanischem Festungsbau. Vier Geschützplattformen verteidigen die über den länglichen Bergrücken gezogene Festung. Drei davon besetzen die Nordseite, welche die Angriffsfront darstellte, die vierte deckt die Kehle der gegen das Meer gerichteten Südfront. Während die mittlere Plattform als Bastion gebildet ist, stellen die beiden anderen Plattformen polygonale Bauten dar. Die vierte Plattform ist wiederum als Halbbastion ausgebildet, in deren Flanke ein Tor sitzt. Ein weiteres Tor findet sich rückseitig im Osten der Anlage. Hier befindet sich heute der Eingang in die Festung, die in Regel täglich bis 14 Uhr gegen frei zugänglich ist.

Chalkída, Fort Karababá, Westbollwerk von Westen. Foto: Autor

Die westliche Plattform wurde als autarkes Bollwerk konzipiert, die Scharten ihrer Brustwehr richten sich auch gegen den laicht zu ihr ansteigenden Hofraum. Der Bau besetzt, ähnlich den Türmen der deutlich älteren Festung Rumeli Hisarı am Bosporus, den höchsten Punkt der Gesamtanlage. Er ist im Inneren vollständig kasemattiert. Um einen zentralen, polygonalen Raum, verläuft eine gewölbte Galerie mit großen Stückpforten. Diese Anlage ist in ihrer Form genuin osmanisch und geht offensichtlich auf ältere Formen des Festungsbaus zurück. Ebenso typisch für den osmanischen Festungsbau ist der Verzicht auf Wallkurtinen zur Aufstellung von Geschütz. Die Kanonen waren nur auf den vier Bollwerken platziert. Die verbindenden Kurtinen hingegen sind mit einem Wehrgang und Brustwehren mit Schlitzscharten zur Infanterieverteidigung ausgestattet. Die Brustwehr mit ihrer langen Reihe von infanteriescharten wird von halbrunden Zinnen bekrönt, die eine reine Schmuckform darstellen. Die Osmanen setzten offenbar auf eine große Masse an Musketenfeuer gegen Angreifer, um die Kurtinen im Nahkampf zu verteidigen, während den Fernkampf und die Flankierung die Bollwerke übernahmen.

Chalkída, Fort Karababá, nördliche Ringmauer mit Wehrgang. Foto: Autor

Auf Galoppi wird als typisch europäisches Element der Graben mit dem gedeckten, in Tenaille geführten Weg zurückgehen, welcher die Hauptangriffsseite verstärkt. Der Graben wurde allerdings nicht aus dem Erdreich oder dem anstehenden Felsen ausgehoben, vielmehr wird er allein durch die Anschüttung des Außenwalles gebildet, mithin ist er nicht tief, eher ein breiter Weg, welcher die Enceinte umläuft.

Chalkída, Fort Karbabá, Graben mit Wall vor der Nordseite. Foto: Autor

Das Innere des Hofes ist heute mit Ausnahme einer Kirche des 19. Jahrhunderts leer, Grundmauer belegen aber zumindest eine teilweise Bebauung, wohl mit Unterkünften für die Garnison. Das Fort Karababá diente in strategisch wichtiger Position noch nach der Unabhängigkeit als Festung des jungen griechischen Königreiches. Aus dieser Zeit dürften jene beiden kurzen russischen Kanonenrohre stammen, welche auf der Ostbastion liegen und auf der Oberseite den Doppeladler des Zarenreiches zeigen.

Chalkída, Fort Karababá, russisches Kanonenrohr des 19. Jh. auf dem Ostbollwerk. Foto: Autor

Byzantinische, venezianische und osmanische Fundstücke bietet das kleine Museum im westlichen Bollwerk. Neben zahlreichen Markuslöwen finden sich hier Wappensteine, Kapitelle und ein Taufbecken aus den Kirchen Negropontes. Das ganze ist hervorragend mit Text-Bild-Tafeln auch in englischer Sprache aufbereitet. Pläne informieren über die Festung ebenso wie über die antike Vorgängerstadt Eúripos.

In der Stadt selbst zeugen nur noch wenige Bauten von der mittelalterlichen Blütezeit unter den Venezianern. Die Ajía-Paraskeví-Kirche zählt zu den wenigen gotischen Kirchbauten Griechenlands, die bis heute erhalten sind. Selten ist überdies in Griechenland gotische Bauplastik zu finden, doch die Ajía Paraskeví bietet sie am Triumphbogen zwischen dem rechteckig geschlossenen Chor und dem dreischiffigen Langhaus. Die Bauformen weisen ins 13. Jahrhundert.
Gegenüber der Westfassade erhebt sich ein frisch renoviertes scheinbar klassizistisches Haus, hinter dessen Putzfassade sich gotische Bausubstanz mit Resten eines schmalen Arkadenhofes verbirgt. Die Spitzbögen ruhen auf antiken Marmorkapitellen, die man als Spolien hier wiederverwendete. In diesem Bau wir der Palazzo des Bailo gesehen, doch wenn die Ajía Paraskeví die katholische Domkirche Negropontes war, wie von Koder vermutet wurde, so könnte es sich auch um Überreste des bischöflichen Palastes handeln.
An Stelle der obligatorischen Markuskirche erhebt sich heute eine osmanische Moschee, der aber Vorhalle und Minarett abhanden gekommen sind. Ihr weiter Kuppelraum dient wechselnden Ausstellungen.
Inmitten des neuzeitlich geprägten Gassengewirrs findet sich der schlanke Turm Sirina mit modernen Betonzinnen. Ungeklärt sind die Funktion und das Alter. Er diente später als Feuerwache, woher sich der Name ableitet. Eventuell handelt es sich um einen städtischen Geschlechterturm, wie er aus italienischen Städten des Mittelalters bekannt ist. Er wurde in osmanischer Zeit erneuert.

Die historische Kulturlandschaft der Lelantinischen Ebene um Fílla

Die Zwillingstürme von Mítikas über der Lelantinischen Ebene. Foto: Autor

Im Osten Chalkídas erstreckt sich ein Höhenzug, hinter dem die fruchtbare Lelantinische Ebene liegt. Sie legt sich um den Höhenzug und reicht vom Meer nördlich bis zum Meer südlich der Stadt. Man wird annehmen dürfen, dass es auf diesem kahlen Höhenzuge einen Wachtposten gab, um mit jenen Türmen und dem Kástro Likário in Verbindung zutreten, das hoch über dem verschlafenen Ort Fílla die Lelantinische Ebene in Gipfellage überragt. Es gewährt eine weithin reichende Übersicht über die gesamte Ebene und auf das Meer, aber nicht nach Chalkída, das verborgen durch den Höhenzug im Westen liegt.

Das Kástro Likário über Fílla. Foto: Autor

Die Burg trägt ihren Namen nach dem legendenumwobenen griechischen Ritter Ikarios (Licario), der im 13. Jahrhundert den fränkischen Eroberern Widerstand leistete und für Kaiser Michael VIII. Paläológos kurzfristig ganz Euböa erobern konnte. Er besetzte die Burg 1261 und machte sie zeitweilig zu seinem Hauptquartier.
Das Kástro Likário, von den Venezianern Lilanto genannt, ist wie fast alle Burgen Euböas eine Gipfelburg. Es ist offensichtlich, dass von diesen Orten aus, das Land weithin übersehen werden sollte und andererseits der Herrschaftsmittelpunkt für die villani, die tlw. leibeigene Landbevölkerung, gut sichtbar war. Von hier oben aus ließ sich Herrschaft über Land und Leute demonstrieren, aber auch die Küste und die weite Ebene kontrollieren. Eine feindliche Flotte wäre von hier aus rasch zu entdecken gewesen. Interessant ist nun, dass Kástro Likário tatsächlich mit mehreren Türmen in Sichtverbindung steht, wobei fraglich bleibt, ob dies beabsichtigt war. Im Westen lässt sich der Turm am Ortstrand des Küstenstädtchens Vasilikó ausmachen, im Westen, auf einem Bergrücken, der sich aus der Ebene des Lelántos erhebt, stehen die eigentümliche Zwillingstürme von Mitikas, von denen jeder einen der beiden kleinen Gipfel besetzt.

Blick vom Kástro Likário auf die Lelantinische Ebene mit den Türmen von Mítikas. Foto: Autor

 

Fílla, Kástro Likário. Foto: Autor

 

Fílla, Kástro Likário, “Wohnturm” und anstoßender Wohn-/Saalbau vom Innenhof gesehen. Foto: Autor

Der Umriss von Kástro Likário spricht für eine Entstehung kurz nach der Landnahme durch die fränkischen Eroberer 1204. Ähnlich den hochmittelalterlichen Burgenbauten nördlich der Alpen und Sardiniens gibt es keine Flankierungstürme. Allein das einstige Tor sitzt in einem Rücksprung der Ringmauer. Die heute fast bizarr anmutenden Trümmer auf dem windumbrausten Gipfel lassen erkennen, dass es in einer Ecke offenbar eine Art Wohnturm gab, der von Zinnen bekrönt wurde, an den sich ein Wohn- oder Saalbau, vielleicht mit Kapelle, anschließt. Die anstoßende Ringmauer zeigt Zinnen, deren Lücken später zugesetzt wurden. Dies muss zeitgleich zur Anbringung von Infanteriescharten für Musketenfeuer geschehen sein, also in osmanischer Zeit, wohl nicht vor dem 17. Jahrhundert. Frei hinter der Ringmauer finden sich die Reste einer einst gewölbten großen, in drei Schiffe unterteilten Zisterne, welche die Wasserversorgung sicherte.

Fílla, Kástro Likário. Blick in den “Wohnturm”. Foto: Autor

Von hier geht der Blick auf die beiden so eigentümlichen, nur 200 Meter auseinander stehenden Zwillingstürme von Mítikas, welche nicht nur zusammen mit der Burg die Lelantinische Ebene beherrschten, sondern offenbar auch jene Wasserleitung sicherten, welche nach Chalkída führte. Der südliche der beiden Türme zeigt noch den Kranz der Schwalbenschwanzzinnen. Fenster- und Türgewände wurden weitgehend ausgebrochen, doch zeigt ein Blick durch die leeren Fensterhöhlen, dass die Fensternischen bis heute noch mit Spitzbogen gewölbt sind. Der Hocheingang befand sich im ersten Obergeschoss, das Erdgeschoss zeigt nur schmale Schlitze, das zweite Obergeschoss ähnlich dem ersten größere Öffnungen.

Mítikas, Westturm. Foto: Autor

Rundum sind die alten Rüstlöcher zu sehen, und hier und da steckt noch altes Holz. Solche Balkenreste finden sich in vielen der Türme Euböas und würden vielleicht eine dendrochronologische Datierung ermöglichen. Denn bisher ist über so gut wie keinen der Türme ein sicheres Baudatum bekannt. Der Südturm von Mítikas könnte noch ins 14. Jahrhundert gehören, vielleicht sogar ins 13. Jahrhundert.

Mítikas, Ostturm. Foto: Autor

Etwas jünger dürfte der Nordturm sein. Dieser ist deutlich höher und erhebt sich auf einer Felskuppe. Die Kanten sind aus sauber gearbeiteten Quadern gefügt, die Schlitze im unteren Teil werden aus jeweils zwei zugerichteten Quadern gebildet. Die Obergeschosse zeigen große Öffnungen, deren Gewände ausgebrochen sind, aber in Spitzbogenform gestaltet gewesen sein dürften, zumal die Fensternischen wieder Spitzbogengewölbe zeigen. Ausgesprochen eigentümlich sind die, von Ziegeln eingerahmten großen Kreisfelder, die auf jeder der vier Turmseiten genau in der Mitte sitzen und denen jeweils rechts ein kleineres Spitzbogen zugeordnet ist. Man würde im ersten Moment an Felder für Uhranzeigen denken, aber es fehlen Löcher für das Antriebswerk. Viel ehr könnte es sich um Rahmen für Wappenfelder handeln, die ursprünglich auf den Putz bzw. die Schlämme gemalt waren. Angeblich soll dieser Turm Sitz jenes venezianischen Beamten gewesen sein, der für die Wasserverwaltung und Bewässerung in der Lelantinischen Ebene zuständig war. Nach Lock könnten die Türme aber auch einer Familie gehört haben, der jüngere wäre in Folge einer Erbteilung entstanden. Solche Erbteilungen waren durch das bestehende Erbrecht unter den griechischen Adeligen tatsächlich geregelt. Auffällig ist natürlich, dass beide Türme den Lelantos beherrschen. Sie bilden eine weithin sichtbare Landmarke und zählen als Ensemble zu den sicherlich originellsten und bedeutendsten Bauzeugen des Mittelalters auf Euböa.

Vasilikó, Blick von Kástro Likário auf den Ort mit dem Turm. Foto: Autor

Sichtbar sind diese Türme auch vom Ortsrand von Vasilikó. Heute erstreckt sich das griechische Städtchen an der Hauptstraße nach Chalkída bis an das Meer, im Mittelalter handelte es sich um eine Siedlung die von der Küste abgerückt war. Am Ostrand des älteren Ortsteiles erhebt sich ein viereckiger, von Schwalbenschanzzinnen gekrönter Turm, der offenbar jüngst renoviert wurde. Der Hocheingang wurde durch eine ziemlich monumentale Eisentreppe neu erschlossen. Der Eingang zeigt ein gotisches Spitzbogengewände, ebenso die Fenster im zweiten Obergeschoss. Hier saß offenbar auch ein Aborterker. Über dem Eingang ist eine Segmentbogennische zu erkennen, die sich in dieser Form auch an vielen anderen Türmen findet. Hier muss das Wappen der Besitzer angebracht gewesen sein.

Vasilikó, Turm mit ganz neuer, ziemlich wuchtiger Treppe. Foto: Autor

Der Turm könnte noch ins 13. Jahrhundert gehören und wird spätestens 1470 erwähnt, weil die Türken ihn im Rahmen ihrer Operationen zur Eroberung der Inselhauptstadt besetzten. Ob sich die Erwähnung eines Turmes im zur Burg Lilanto gehörigen Dorf (casale) 1275 auf diesen Ort bezieht, bleibt fraglich. Eventuell gab es im Dorf Fílla unterhalb des Kástro Likário ebenfalls einen heute verschwundenen Turm.
Das Dreieck zwischen Vasilikó, Mítikas und Fílla mit dem Kástro Likário bildet jedenfalls eine einzigartige Kulturlandschaft, die mit ihren Bauten von der mittelalterlichen Feudalherrschaft Zeugnis ablegt und in ihrer bis heute existenten Form in sehr eindrucksvoller Weise von der fränkisch-venezianischen Feudalherrschaft über Euböa zeugt.

Die Türme Euböas
Euböa Besitz Dutzende solcher Türme, und sie dürften tatsächlich als Wohntürme des ritterlichen Adels anzusprechen sein, welche auf den Dörfern oder nahe bei diesen saßen. Dabei handelte es sich nachweislich nicht nur um italienischstämmige Herren, sondern auch um einheimische griechische Edelleute. Manchmal erheben sich die Türme wie in Vasilikó in der Ebene, oft aber besetzen sie den Gipfel eines Hügels oder Berges. Manche Türme stehen scheinbar frei in der Landschaft, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass ihnen benachbarten Siedlungen existierten, denn einige Türme stehen wie in Vasilikó in Zusammenhang mit Dörfern, und mitunter dominieren sie das Dorf auch. So erhebt sich der Turm Belousia scheinbar einsam auf der Spitze eines Hügels hoch über einer fruchtbaren Ebene, am Rande eines Höhenzuges. Tatsächlich dürfte es sich um den Sitz des Grundherrn neben seinem Dorf Koutoumoulás handeln, der in besonders herausgehobener Weise errichtet wurde.

Koutoumoulás, Lage des Turms in der Landschaft. Foto: Autor

Nicht große Adelsburgen, sondern Türme dominierten die Landschaft Euböas im Mittelalter und besetzten weithin sichtbar als Zentren von Grundherrschaften die Höhen über den grundherrlichen Ländereien, die sich zu ihren Füßen erstreckten. Den Belousia-Turm umgab, wie sich noch anhand baulicher Strukturen ablesen lässt, offenbar ein schmaler Zwinger mit vier kleinen runden Ecktürmen, von denen zwei noch sehr gut erkennbar sind. Das ist im Vergleich zu vielen der anderen bekannten Türme ein recht seltenes Merkmal. Auf Euböa haben nur zwei weitere Türme eine Ringmauer, nämlich Bézas Pírgos und Drazi. Ähnliches ist aber für Türme nahe dem venezianischen Coron (Koróni) auf der Peloponnes belegt. Offenbar war der Bauherr von Koutoumoulás interessiert daran, der ganzen Anlage den Eindruck eines kleinen Kastells mit hohem Mittelturm zu geben. Solche Anlagen fanden sich ähnlich, wenn auch deutlich größer im Umfang, auf dem genuesischen Chios.

Koutoumoulás, Turm, rechts die Kirche. Foto: Autor

In Koutoumoulás steht direkt neben dem Turm auch eine kleine, im 20. Jahrhundert erweiterte Kirche Ajía Maria. Es handelt sich ganz offensichtlich um einen mittelalterlichen Bau, wie das Spitztonnengewölbe und eine vermauerte Spitzbogenpforte auf der Nordseite ausweisen. Beides ist nicht vor dem 13. Jahrhundert denkbar und wohl auch nicht türkenzeitlich.

Koutoumoulás, Inneres der Kirche neben dem Turm mit Blick nach Osten auf die gemauerte Ikonostase. Foto: Autor

Gewölbe und Wände bedecken Freskenreste, die vielleicht noch ins Spätmittelalter gehören könnten. Hier erscheint eine Kombination aus Sakralbau und Herrschaftsbau, die eigentlich fast überall in Westeuropa verbreitet war und die genauso auch auf Kreta, der anderen großen venezianischen Kolonie seit dem Mittelalter begegnet. Dort hat sich übrigens an der Nordküste östlich von Iráklio mit dem Pírgos Kornáros ein Turm erhalten, der den euböotischen Türmen extrem ähnlich ist: ein hoher, schlanker Rechteckturm mit Zinnenkranz.
In solchen Türmen dürfen wir die Vorläufer jener Villenbauten sehen, welche die venezianischen Adeligen im 16. und frühen 17. Jahrhundert auf Kreta und Naxos errichteten und die teilweise als feste Turmhäuser gegen Überfälle gesichert waren. Dazu war eine Wasserversorgung notwendig, die aber offenbar nur selten belegbar ist, so bei dem Turm von Politiká nördlich von Chalkída, der über eine kleine Zisterne verfügt die von der Plattform her über einen Schacht im Mauerwerk mit Regenwasser versorgt wurde.

Der Turm von Koutoumoulás lässt sich nun einigermaßen datieren, denn er weist eine Besonderheit auf. Während die meisten Türme Euböas im Erdgeschoss Schlitzscharten aufweisen, zeigt der Turm von Koutoumoulás auf allen vier Seiten an ihrer statt Maulscharten! Die kleinen, spitzbogig gewölbten Schartennischen sind nach unten gerichtet, so dass aus den Scharten gegen den Erdboden gezielt werden konnte, um Angreifer am Anleitern oder Untergraben zu hindern. Dieser Turm ließ sich tatsächlich verteidigen. Die eigentümlichen Maulscharten deuten darauf hin, dass dieser Bau im 15. Jahrhundert, sehr wahrscheinlich nicht lange vor der türkischen Eroberung der Insel errichtet wurde.

Koutoumoulás, Maulscharte im Eingangsgeschoss des Turmes. Foto: Autor

Das Mauerwerk besteht aus Bruchstein und Ziegelbruch. Scharten, Fenster und Hocheingang waren bzw. sind mit ordentlich zugerichteten Gewänden versehen.

Koutoumoulás, Turminneres mit Gewölbeabschluss des Hauptgeschosses: Foto: Autor

Im Unterschied zu anderen Türmen, lässt sich der in Koutoumoulás, bewohnt von einer großen Schar an Dohlen, die wir beim Besuch aufscheuchen, auch von innen besichtigen. Ein Wanddurchbruch im Erdgeschoss macht es möglich. Hier nun zeigt sich der inneren Turmaufbau. Die einzelnen Geschosse wurden durch Balkendecken voneinander geschieden. Das unterste Geschoss wird der Einlagerung von Vorräten gedient haben, darüber befand sich die Ebene mit den Schießscharten und dem Zugang. Es folgt eine Wohnetage, die durch einen offenen Kamin gekennzeichnet wird. Das oberste Geschoss wird durch ein Tonnengewölbe geschlossen, in dem ein Durchschlupf zur Plattform ausgespart ist.
Dass manche der Türme in Sichtverbindung zueinander standen, erweist sich gerade in Koutoumoulás. Denn durch einen Sattel zwischen zwei Höhenzügen hinweg ist der nächste Turm sichtbar, den allerdings nur noch als riesiger Mauerzahn auf einer Hügelspitze den heute weitgehend verlandeten einstigen See von Dístos überragt. Beide Türme beherrschten zwei fruchtbare Ebenen, und ähnlich wie die größeren Burgen ermöglichten sie eine weite Übersicht über das Land.

Avlonári, Ansicht des Dorfes mit dem Turm auf der Sitze des Hügels. Foto: Autor

Älter wiederum erscheint der Turm, der das schön gelegen Dorf Avlonári (Avalona) im mittleren Osten der Insel bekrönt. Avlonári bildete seit dem 15. Jahrhundert einen eigenständigen venezianischen Verwaltungsbezirk. Auch hier ist die Kirche nicht weit vom Turm entfernt. Sie datiert zwar offenbar erst ins späte 19. oder frühe 20. Jahrhundert, mag aber eine ältere Vorgängerin ersetzt haben. Der Turm von Avlonári zeigt die so typischen Schwalbenschwanzzinnen und die übliche Anordnung der Öffnungen, wie üblich liegt der Hocheingang rechts der Mitte, darüber sitzt eine Nische als Platz für eine Wappentafel, die wohl aus Marmor gearbeitet war. Marmorne Wappentafeln von der Stadtbefestigung Negropontes finden sich zumindest im Lapidarium auf Fort Karababá, man wird sie sich ähnlich an den Türmen denken dürfen.

Avlonári, Turm. Foto: Autor

Nicht immer aber sind diese Türme als Sitze der Grundherrschaft oder zumindest Überwachungsorte für die Ländereien zu betrachten. In Myláki südöstlich von Alivéri erhebt sich ein Turm mitten am Ufer der Meeresbucht, der Pírgos Matsoukela, heute umbaut von einem Heizkraftwerk! Immerhin, der Turm ist renoviert.

Myláki, Pírgos Matsoukela am Strand. Foto: Autor

Er dürfte eine ähnliche Funktion wie der sog. Boúrtzi von Kárystos gehabt haben und wird eine Anlegestelle gesichert haben. Eventuell diente er auch als Zollstation. Denn im Hinterland, nicht weit vom Meer entfernt, erhebt sich ähnlich der Situation in Kárystos, eine Burg: Rizókastro (Protimo). Die Mitte der in Gipfellage erbauten Ablage beherrscht ein zweigeschossiger Turm über quadratischem Umriss, einst von Zinnen gekrönt. Er steht zwischen einer Hauptburg mit Wohnbauten und einer kleinen Vorburg im Süden. Die Ringmauer zeigt wie auf Kástro Likário keinerlei Flankierungsbauten, dürfte also wohl noch ins Hochmittelalter, ins 13. Jahrhundert zu datieren sein. Koder datiert die Anlage ins 14. Jahrhundert und zählt sie unter die von den Venezianern zum Schutz der Insel errichteten Burgen. Während sich Kástro Likário allerdings bequem mit dem Auto erreichen lässt, muss man sich diesen Berg erwandern, wenn man nicht zumindest ein Stück über steinige Holperpisten fahren will.

Myláki, Rizókastro. Foto: Autor

 

Myláki, Rizokástro, zentraler Turm. Foto: Autor

 

Die Paläóchora von Geráni bei Amárynthos
Weiter westlich liegt der Burghügel von Geráni, heute zur Gemeinde Amárynthos gehörig. Das Kástro von Geráni wird auch als Paläóchora bezeichnet, was auf eine befestigte Siedlung schließen lässt. Von den Befestigungen sind auf diesem ins Meer vorspringenden Hügel aber keine Reste mehr zu sehen, aber immerhin stehen zwei kleine Kirchlein der Metamorphósis Sotíros und der Kímisis tis Theotókou mit Querhäusern auf der Hochfläche. Zumindest letztere dürfte in fränkisch-venezianischer Zeit entstanden sein. Ansätze von Spitzbögen zeigen, dass es eine Vorhalle gab. Im Inneren sind Freskenreste erhalten geblieben, die in vorosmanische Zeit datieren könnten.

Amárynthos, Paläóchora von Geráni, Kirche. Foto: Autor

Castel Rosso – das Bollwerk im Süden
Größte Burgruine Euböas ist das Castel Rosso (Kokkinókastro) oberhalb von Kárystos ganz im Süden der Insel mit weitem Ausblick auf die Bucht. Sie liegt auf dem Berg Montofóli und ist über den Ortsteil Myli bequem mit dem Auto erreichbar und erhebt sich weithin sichtbar vor dem Rand des Gebirges über einer sich zum Meer erstreckenden Ebene.

Kárystos, Castel Rosso. Foto: Autor

Castel Rosso war nicht nur eine Burg, sondern eine kleine Stadt. Während von der Burganlage zumindest die äußeren Ringmauern hervorragend überliefert sind, so lässt sich die Stadt fast nur mehr erahnen. Einen guten Überblick vermittelt ein Blick auf die Satellitenbilder bei Google oder Apple. Deutlich sichtbar ist noch in weiten Teilen die Stadtmauer, die in osmanischer Zeit zumindest erneuert worden sein dürfte. Davon zeugen dicht gereihte Schießscharten über dem nördlichen Steilabfall. Reste runder Türme besetzen die Ecken der aus Bruchsteinen errichteten Befestigung. Die Stadt zog sich innerhalb dieser Ringmauer bis zur Burg hinauf, die sich über einem Steilabfall in ein Tal erhebt.

Kárystos, Castel Rosso, Blick zur Burg. Foto: Autor

Wie alle Burgen Euböas reicht auch das Castel Rosso bis ins 13. Jahrhundert zurück. Es wurde unter dem Veroneser Edelmann Rovano dalle Carcere zwischen 1209 und 1216 gegründet und war auch unter venezianischer Herrschaft immer an oberitalienische bzw. venezianische Adelige verlehnt, nachdem Venedig Kárystos (Caristo) 1363 käuflich erworben hatte, so 1407 an die Zorzi und 1466 an die Giustiniani von Sérifos. Auf der Burg war aber immer eine venezianische Garnison stationiert. Sie verfügte als typisch hochmittelalterliche Gründung ursprünglich nur wenige Flankierungstürme. Reste eines Rundturmes finden sich an der Nordwestecke des Berings, dort wo die Stadtmauer anschließt. Zwei weitere Türme standen offenbar ganz im Westen, einer ist noch, halb abgebrochen erkennbar und war über bastionsförmigem Grundriss errichtet worden, der andere ist nur noch in Grundmauern vorhanden. Hier muss es zu massiven Umbauten gekommen sein. Vermutlich wurde der östliche Eckturm, über quadratischem Grundriss erbaut, nach einem Einsturz abgetragen und die Mauer zurückgesetzt. Wann dies geschah, bleibt fraglich. In wie weit diese Türme zur Gründungsanlage gehören, bleibt ebenfalls offen. Vieles spricht dafür, dass es in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu einem Ausbau der Burg kam. Davon zeugt der polygonale Mauerturm, der aus der langen Hauptangriffsseite gegen die ehemalige Stadtanlage vorspringt.

Kárystos, Castel Rosso, polygonaler Turm. Foto: Autor

Er hat nur kleine Schlitzscharten und deckt mit einer seiner Flanken auch das Tor, dem ein kleiner Torzwinger vorgelegt ist und das überdies durch einen Vorsprung der Ringmauer flankiert wird. Die Schwalbenschwanzzinnen legen eine Entstehung in venezianischer Zeit nahe, während die Zinnen mit zentraler Steinspitze eine Erneuerung der Brustwehren in osmanischer Zeit anzeigen. Die Mauern sind unten teilweise mit einer Scarpa geböscht.

Kárystos, Castel Rosso, Barbakane des Burgtores. Foto: Autor

Vor der Südwestecke, die ursprünglich einfach gerundet war, steht ein großer, deutlich nachträglich über Eck gestellter Turmbau, dessen sauberes Quaderwerk mit dazwischen liegenden Marmorbändern wie auch die großen Geschützscharten deutlich machen, dass es sich hierbei um eine osmanische Verstärkung des 16. bis 18. Jahrhunderts handelt. Typisch für die osmanische Festungsbaukunst sind die abgeschrägten Außenkanten. Die Scharten sind sauber gemauert, ihre Enge liegt in der Mitte. Im Zuge des Turmbaus wurde auch die westliche Mauer offenbar verstärkt, wie eine deutliche Baufuge belegt.

Kárystos, Castel Rosso, osmanischer Geschützturm an der Südwestecke. Foto: Autor

Innerhalb der Ringmauern lagen verschiedene Gebäude. Entlang der Südseite erhebt sich ein großer ruinöser Bau, eventuell der ursprüngliche Saal- und Wohnbau. Die Mauern staffeln sich den Berg hinauf, am höchsten Punkt lag offenbar eine Hauptburg, an deren Stelle sich jetzt ein Kirchlein des 20. Jahrhunderts erhebt, zu dessen Füßen man östlich einen gewölbten Raum findet, der wohl eine Zisterne war.

Kárystos, Castel Rosso, Ansicht von Osten, im Vordergrund Reste der Stadtbefestigung mit osmanenzeitlichen Scharten. Foto: Autor

Ausgesprochen eindrucksvoll erscheint die Burg von Osten, wo sich die anstoßende Stadtmauer über schroffe Felsklippen windet. Sie ist im Südosten und Süden mit kleinen Rund- und Halbrundtürmen besetzt, was für eine Entstehung im 15. Jahrhundert sprechen könnte. Eventuell wurde die Siedlung im Zeichen der zunehmenden osmanischen Bedrohung befestigt. Auf den Sattellittenbildern bei google maps oder apple maps zeichnen sich deutlich die Hausgrundrisse der Siedlung ab.

Kárystos, Castel Rosso, Reste der Stadtbefestigung unterhalb der Burg. Foto: Autor

Die Wasserversorgung sicherte ein Aquädukt, der Wasser aus dem quellreichen Gebiet nördlich der Burg beim heutigen Dorf Mekounída über den rückwärtigen Taleinschnitt vom Gebirge heranführte. Wie die Leitung zur Burg geführt wurde, bleibt hingegen unklar. Vermutlich endete sie in einem Brunnen unterhalb, von dem man das Wasser auf einem Saumpfad zur Burg brachte. Von der Burg aus öffnet sich jedenfalls eine Poterne gegen den nördlichen Steilhang und den Aquädukt.

Kárystos, Castel Rosso, Blick von der Burg auf den Aquädukt. Foto: Autor

Burg und Siedlung beherrschten auch das schmale, fruchtbare Tal östlich unterhalb, in dem sich die Siedlung Míli erstreckt: hier stand mindestens eine Mühle, nach welche die Siedlung ihren Namen trägt und die vermutlich zur Burg gehörte.

Kárystos, Hafenfort Boúrtzi, Ansicht von Osten. Foto: Autor

Einige Kilometer südlich von Castel Rosso lag der zugehörige Hafen. Diese Kombination aus sicherer Siedlung landeinwärts und einer Anlegestelle ist typisch für die Siedlungen Griechenlands im Mittelalter. Auf den Inseln findet sie sich häufig in der Kombination aus der hoch und sicher gelegenen, befestigten Chora mit Burg und der unterhalb, an der Küste befindlichen Hafensiedlung Skala (von ital. Scala = Treppe). Aus dem Hafen von Castel Rosso, von den Venezianern bezeichnender Weise Porto Castri genannt, entwickelte sich 1833 das Städtchen Kárystos, eine heute weitgehend klassizistische Stadtanlage mit eindrucksvollem Rathaus und historistischem Kirchenbau in neobyzantinischen Formen. Diese klassizistische Stadt hieß für einige Jahrzehnte Ottonopolis – zu Ehren des ersten griechischen Königs Otto aus dem Hause Wittelsbach, der von der Bevölkerung vor Ort bei einer Rundreise durch sein junges Reich begeistert empfangen worden war. Der Sturz und die Vertreibung des Königs 1862 führten zur Rückbenennung.

Kárystos, Hafenfort Boúrtzi, Mauerwerk der Seefront mit kleinen Geschützscharten. Foto: Autor

Von der Zeit als venezianischer Hafen zeugt der sog. Boúrtzi (türkisch-griechisch von Pírgos), ein Hafenfort über polygonalem Grundriss, das die Bucht beherrscht. Der Bau ist wohl im dritten Viertel des 15. Jahrhunderts entstanden und zeigt kleine, quadratische Geschützscharten für leichte Artillerie. Den schmalen Hofraum umläuft eine zweigeschossige Kasematte, ein Rücksprung im Mauerwerk legt nahe, dass zumindest der untere Teil des Hofes mit einer Holzdecke versehen war. Die Brustwehr wird von Schwalbenschwanzzinnen bekrönt, unter denen größere Fensterscharten zum Einsatz von kleinen Legestücken sitzen. Den Eingang auf der Nordseite sichert ein Wurferker, zwei weitere Erker, wohl in osmanischer Zeit über älteren Renaissancekonsolen erneuert, finden sich auf der Ostseite. Sehr wahrscheinlich war der Bau an der Landseite durch einen Graben geschützt, zwei Öffnungen links und rechts über der Pforte weisen nämlich auf eine kleine Zugbrücke hin.

Kárystos, Hafenfort Boúrtzi, Eingang mit Wehrerker und Löchern zum Aufziehen einer einst wohl vorhandenen beweglichen Brücke. Foto: Autor

Der ganze Bau ist wie eine Art kleines Artilleriebollwerk konzipiert, er könnte ebenso gut ein vorspringendes Bollwerk einer Festung darstellen. Er ist aus Bruchstein errichtet, aber die unteren Partien wurden aus antiken Marmorquadern errichtet, und neben der Pforte wurde als Spolie ein antikes Marmorrelief eingelassen.

Vergessen und verfallen – Fylágra
An der Ostküste liegt das Kástro Fylágra, von den Venezianern Filagna/Fillagre genannt. Es ist nur schwierig über holperige Pisten erreichbar, ein geländegängiger Wagen unabdingbar. Die andere Möglichkeit besteht von der darunter gelegenen, traumhaften kleinen Bucht Giannítsi hinaufzuwandern. Sie ist über ein geteertes Sträßchen erreichbar.

Kástro Fylágra, Ansicht des Burgberges. Rechts unterhalb die Bucht von Giannítsi. Foto: Autor

Auch das Kástro Fylágra thront spektakulär auf einem Gipfel hoch über der See und gewährt eine weite Rundumsicht entlang der südlichen Ostküste. Viel ist nicht mehr vorhanden, obwohl die Anlage sehr ausgedehnt war und es sich vermutlich nicht nur um eine Burg, sondern um eine größere Chóra handelte. Am Hang ziehen sich Bruchsteinmauern entlang, auf der höchsten Stelle gibt es eine neue Kapelle. Fylágra soll noch in byzantinische Zeit gehören und wurde auf Grund eines Friedensvertrages zwischen Alfonso Fadrique, dem Führer der Katalanischen Kompanie, und der Serenissma 1311 von den Katalanen aufgegeben und geschleift. Ihm westlich benachbart ist weiter landeinwärts auf einem Felsrücken oberhalb des gleichnamigen Dorfes das Kástro Akto, von dem ebenfalls nur noch wenige Trümmer zeugen. Wer den beschwerlichen Aufstieg zu solchen Orten scheut, wird unten am Meer mit einem herrlichen Strand und einer Taverne belohnt. Hier kann man die Burgenforscherseele baumeln lassen.

Die einsame Burgherrin von Kástro Likário. Foto: Autor

 

Weiterführende Literatur
Andler, von: Die württembergischen Regimenter in Griechenland 1687–1689. In: Württembergische Vierteljahreshefte NF 31, 1925, S. 217–279.
Eckhardt, Alfred: Lombardische Revolution. In: Burgen und Schlösser 1970/I, S. 17–18.
Ders.: Studien zur Baugeschichte früher Kreuzritterburgen in Griechenland. Diss. Berlin 1971.
Eickhoff, Ekkehard: Venedig, Wien und die Osmanen. Umbruch in Südosteuropa 1645–1700. Unter Mitarbeit von Rudolf Eickhoff. Stuttgart 21992 (1988).
Gerola, Girolamo.: Una stemma dei conti di Annonia nell’ isola di Negroponte. In: Nuovo Archivio Veneto II, 1918.
Gertwagen, Ruthi: The Venetian Colonies in the Ionian Sea and the Aegean in Venetian Defence Policy in Fifteenth Century. In: Journal of Mediterranean Studies 12, 2002, S. 351–384.
Hetherington, Paul: Byzantine and Medieval Greece. Churches, Castles and Art of the Mainland and the Peloponnese. London 1991.
Kastron Periplous/Castrorum Circumnavigatio, ed. by the Hellenic Ministry of Culture, Archaeological Receipts Fund, Directorate of Protractions. Athen 1999.
Koder, Johannes: Negroponte. Untersuchungen zur Topographie und Siedlungsgeschichte der Insel Euboia während der Zeit der Venezianerherrschaft. (Veröffentlichungen der Kommission für die Tabula Imperii Byzantini, 1). Wien 1973.
Langdon, M. K.: The Mortared Towers of Central Greece: an Attic Supplement. In: The Annual of the British School at Athens 90, 1995, S. 475–503.
Lock, Peter: The Frankish Towers of Central Greece. In: Annual of the British School of Athens 81, 1986, S. 101–123.
Ders.: The Medieval Towers of Greece: A Problem in Chronology and Function. In: B. Arbel (Hg.): Latins and Greeks in the Eastern Mediterranean after 1204 = Mediterranean Historical Review vol. 4, No. 1, June 1989, S. 129–145.
Ders.: The Towers of Euboea: Lombard or Venetian, Agrarian or Strategic? In: Lock, P. u. Sanders, G. D. R.: The Archaeology of Medieval Greece. Oxford 1996, S. 107–126.
L’opera del genio italiano all’estero. Gli architetti military. Vol. 1, Rom 1933, S. 488–499.
Morris, Jan: The Venetian Empire. A Sea Voyage. London 1990.
Ottersbach, Christian: Im Schutz des Markuslöwen. Die venezianischen Festungen auf den Ionischen Inseln und dem griechischen Festland (= Festungsjournal 26, 2005). Marburg 2005.
Ders.: Osmanische Festungsbaukunst in Griechenland. Versuch eines Überblicks. (=Festungsjournal 38, Dezember 2010). Marburg 2010.
Panagopoulos, Beata Kitsiki: Cistercian and Mendicant Monasteries in Medieval Greece. Chicago, London 1979.
Philippides, Marios (Ed.): Mehemd II the Conquerer And the Fall of the Franco-Byzantine Levant to the Ottoman Turks: Some Western Views and testimonies (Medieval and Renaissance Texts and Studies, vol. 302). Tempe/Arizona 2007.
Triposkoufi, Anna; Tsitouri, Amalia (Hg.): Venetians and Knights Hospitallers. Military Architecture Network. Archi-Med Pilot Action. Athen 2002.
Zivas, Dionysis: The Turkish Fortress of Kara Babá. In: Akten des VIII. Kongresses des Internationalen Burgeninstituts 1968 Athen (Pepragmene/8. epistenomikene synodos). Athen 1970, S. 147–156.

Kárystos, Castel Rosso, Ansatz der Stadtmauer an der Nordwestecke der Burg. Foto: Autor

Call for Papers: Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Tagung

des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Detmold, Lippisches Landesmuseum

21.06. bis 23.06.2019

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherrschaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte von der Familie zur Lippe einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehrbauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.

So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter / Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.

Der Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch Schlossbauten aus. Festungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.

Im Rahmen der Tagung am Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu erhalten. Dabei sollen Entwicklungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen. Beiträge aus den angrenzenden Regionen sind ausdrücklich erwünscht, helfen sie doch, das Bild abzurunden und zum besseren Verständnis beizutragen.

Vortragsvorschläge und ein kurzes Exposee werden erbeten bis

15. August 2018 an:

Lippisches Landesmuseum Detmold

Johannes Müller Kissing

Ameide 4

32756 Detmold

oder:

kissing@lippisches-landesmuseum.de

johannes.mueller-kissing@gmx.de

Residenzschloss Detmold, Foto: Ottersbach 2017

 

Mitteilungen 2 / 2017

Liebe Mitglieder und Freunde,

mal rein von den Terminen ausgegangen liegt für den MAB ein ereignis- und erfolgreiches Jahr für den MAB hinter uns: abgesehen von den Vorstandstreffen in Essligen steht an erster Stelle die Tagung vom 9. bis 11. Oktober in Flensburg: „Burgen des Nordens 3. Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620“ . In Kooperation mit der Aarhus University, der Danish Castle Research Association „Magt, Borg og Landskab“ und der Borgerforening Flensborg konnte dieses Kolloquium inklusive allen organisatorischen Aufwands erfolgreich gestemmt werden, zur großen Zufriedenheit bei allen Teilnehmern, Tagung und Tagungsort kamen gut an – trotz der für den ein oder anderen doch eher entfernten Örtlichkeit, was umso mehr für die Sache spricht. Großer Dank nochmals an alle Beteiligten und Mitveranstalter! Es ergaben sich zudem zahlreiche Kontakt- und Austauschmöglichkeiten, u.a. zum Archäologischen Spessartprojekt mit der Idee einer Exkursion bzw. evtl. einer Tagung im Spessart. Apropos Resultat: die Vorträge / Ergebnisse der Tagung werden als Tagungsband in Kooperation mit mit der Danish Castle Resarch Association „Magt, Borg og Landskab“ in deren Reihe „Castles of the North“ als Bd. 3 erscheinen.

An weiteren Aktionen ist die Exkursion vom 21. bis 23. Juli in den Kreis Lippe zu erwähnen, mit Fokus auf den Bauten der Edelherren und Grafen zur Lippe im Verlauf des Spätmittelalters. Auch hier wurden Ideen zum Austausch geschmiedet, eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem Lippischen Landesmuseum Detmold zu Burgen in Ostwestfalen ist im Gespräch.

Im Frühjahr konnte endlich auch Band 3 unserer „Burgenforschung“ erscheinen. Da der Tagungsband zu Flensburg außerhalb dieser Reihe erscheinen wird, ist die nächste reguläre Publikation Band 4 der Burgenforschung. Die Vorbereitungen laufen bereits, so dass im Frühjahr 2018 die druckfrischen Exemplare mit den Beiträgen der Esslinger Tagung vom November 2016 in Umlauf gebracht werden können.

Dies bedeutet entsprechend, dass nun auch dass Beitrag-Sammeln für Band 5 beginnen kann. Hierfür ist (bisher) kein übergreifendes Thema vorgesehen, was sich aber entsprechend den eingereichten Beiträgen ändern kann. Durch die beiden vorangestellten Publikationen des Tagungsbands und der Burgenforschung 4 liegt das Erscheinen von Band 5 zwar zwar nicht vor Frühjahr 2020, was Sie aber keinesfalls vom Einsenden diverser Beiträge abhalten soll – bestimmt haben einige Mitglieder Material und Texte in der Schublade, welche schon seit langem der Publikation harren. Und wer nicht mehr so lange warten möchte: der Vereins-Blog bietet hierfür ganz nach unserer Vereinsdevise „Arx et Scientia“ die perfekte Möglichkeit! (Infos & Vorgaben für Blogbeiträge s. Anlage unten)

Von Vergangenem nun endgültig zu Zukünftigem: im Frühjahr 2018 steht das Erscheinen der lange erwarteten Publikation zu den Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642)1 eines gewissen Herrn Ottersbach bevor, Freunde und Interessierte sind herzlich zur Buchvorstellung am 11. April 2018 um 18:30 Uhr ins Lesecafé des Kulturforums Hanau eingeladen. Und wer sich fragt, was die Nr. 2 bei ihrer Dissertation so umtreibt, kann dies ab heute in den aktuellen Mitteilungen der Residenzen-Kommission erfahren2, die Belegexemplare trudelten am morgen noch pünktlich zum Fest ein. Doch das Beste zum Schluss: Wie bereits im November im Rahmen der Vollversammlung in Friedberg zur Sprache gebracht wurde, wird mit diesen Mitteilungen auch die Gelegenheit genutzt, erste Infos zur geplanten Schottland-Exkursion 2018 zu geben, dazu mehr im nachfolgenden Abschnitt.

Es grüßt im Namen des Vorstandes herzlich aus dem winterlichen Chiemgau und mit besten Wünschen für das Neue Jahr

Magdalena März

2. Vorsitzende

email@magdalena-maerz.de 


Erste Stichpunkte zur Schottland-Exkursion 2018

Ein fixer Termin ist noch nicht gewählt, angepeilt ist jedoch Anfang August, so dass für alle an Semesterzeiten Gebundenen in dieser Hinsicht schon mal keine Überschneidung droht, und sich die Chance auf gutes Wetter vor Ort erhöht. Etwa eine Woche, z.B. Mi. 1. – Mi. / Do. 8. / 9. August, wollen wir auf der Insel verbringen, Start und Endpunkt wird Edinburgh sein. Es bietet sich an, gemeinsam oder zumindest zum Großteil von Frankfurt aus dorthin zu fliegen. Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass die Anreise nicht offizieller Teil der Exkursion sein wird – zum Einen, weil es für manche mehr Sinn ergibt, von anderswo anzureisen, zum Anderen, um den insgesamt relativ hohen Organisationsaufwand im Rahmen zu halten, sowie auch aus versicherungstechnischen Gründen.

Um eine grobe Vorstellung der Kosten zu erhalten:

– ausgehend von einem Flug ab Frankfurt: der Preisrahmen hierfür bewegt sich momentan zwischen 150 und 400 €, dabei spielen vor allem die An- und Ankunftszeiten und der Wochentag eine Rolle. Mittelwert dürfte in diesem Fall um 300 € liegen.

– Preise für Leihwägen der Kompaktklasse starten bei 200 € (wie beim Flug nach oben natürlich keine Grenze, ein Puffer ist in jedem Fall einzurechnen.) Ausgegangen bei einem Mittelwert von 300 € und Bedarf von drei KFZ macht der Leihwagen-Posten um die 900 € aus. Angenommen es fahren 10 – 15 Personen mit, kommt das auf 90 – 60 € pro Person.

– was die Übernachtungen betrifft, werden wir bevorzugt in Hostels / Jugendherbergen nächtigen. Ohne dass Vergleichswerte vorliegen, aber mal ausgegangen von 40 € pP/N und max. 8 Nächten kommt das auf +/- 320 € pP.

– hinzu kommen Eintrittsgelder, auch hier kein Vergleichswert, ‚dicke Dinger’ wie z.B. Stirling Castle verlangen 15 £ , es gibt vrstl. auch Kombitickets o. ä., dennoch kann man pro Tag sicher auch noch mal einige Fixkosten veranschlagen.

=> es ist in jedem Fall mit einem deutlich dreistelligen Betrag pP. zu rechnen.

Selbstverständlich werden im Vorfeld alle Einspar-Möglichkeiten geprüft, an dieser Stelle dennoch gleich mal eine Aufforderung an alle Mitglieder mit Schottland-Erfahrung und / oder -kontakten diese zum Einsatz zu bringen und / oder dem Vorstand weiterzuleiten.

Nun noch ein paar Worte zu den schönen Dingen und dem eigentlichen Thema der Exkursion: angedacht ist eine Tour entlang der Nordwestküste, idealiter als Rundtour von/nach Edinburgh, wobei eine Hälfte der Strecke vom/zum nördlichsten Punkt einen Abstecher in die Highlands erlauben wird (alternativ evtl. eine Tour nach dem Motto ‚Coast to Coast’).

 

Obige Karte zeigt die bisher angedachten Orte. Bei zwei Tagen für An- und Abreise mit je einem Objekt und dann fünf Tagen mit je drei Objekten werden wir auf ca. 17 Objekte kommen. Und jaaa, die Stichwörter sind in erster Linie Tower Houses, sowie nach Gelegenheit auch die ein oder andere frühe Anlage, aka Broch (jedoch hauptsächlich im Norden verbreitet) und Crannok.

Abschließend für die hoffentlich geruhsamen Tage zwischen den Jahren noch eine persönliche Lektüreempfehlung zum Thema: Campbell, Ian: A Romanesque Revival and the Early Renaissance in Scotland, c. 1380-1513, Oakland 1995, auch via Jstor: http://www.jstor.org/stable/990994?origin=JSTOR-pdf

1 Ottersbach, Christian: Die Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642). Studien zur Burgepolitik und Burgenarchitektur eines Adelshauses (= Hanauer Geschichtsblätter 51, hg. v. Magistrat der Gebrüder-Grimm-Stadt Hanau und dem Geschichtsverein Hanau 1844 e.V. durch Martin Hoppe und Michael H. Sprenger), Hanau 2018.

2 März, Magdalena: Fürstliche Bauprojekte als Manifestationen neuer Herrschaftskonzeptionen im 15. und frühen 16. Jahrhundert. Untersucht an der herzoglichen Residenz zu Burghausen und Ansitzen im Inn-Donau-Raum, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, NF: Stadt und Hof 6, Kiel 2017, S. 77-116 ; in Kürze auch online auf der Publikationsseite der RK: https://adw-goe.de/forschung/forschungsprojekte-akademienprogramm/residenzstaedte/publikationen/ .

Burgen des Nordens 3

Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620

Internationale Konferenz der Aarhus University, School for Culture and Society – Research Programme „Material, Culture and Heritage”, der Forening „Magt, Borg og Landskab“, der Borgerforening Flensborg und des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V.

Flensburg, 9. – 11. Oktober 2017

Die Tagung findet statt im Restaurant Borgerforening Flensborg, Holm 17, 24937 Flensburg

 

Programm

Montag 09.10.

09:30 Uhr  Anmeldung und Begrüßung

10:00 Uhr Begrüßung

10:15 Uhr  G. Ulrich Großmann: Luthers Wartburg

10:55 Uhr  Uta Kuhl, Heiko Laß: Sakralräume im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung – landesherrliche Beispiele aus Deutschland und Dänemark

11:25  Uhr  Lennart Madsen: Die Burgen der Reformationszeit im Herzogtum Schleswig

11:55 Uhr  Ortwin Pelc: Die Befestigung von Adelssitzen und Städten in Holstein im 16. Jahrhundert

12: 25 Uhr  Mittagspause

13:30 Uhr  Anders Reisnert: Castles and Fortifications in Scania during Renaissance and Reformation Period

14:00 Uhr  Claus Sørensen: Christan III.: Den Nutzen des protestantischen Reiches zu mehren, den Schaden zu wehren

14:40 Uhr  Leif Plith Lauritsen: Die Befestigung von Nakskov 1525–1659

15:00 Uhr  Kaffeepause

15:30 Uhr  Vivian Etting: Castles of the Church and their destiny in the wake of the Reformation

16:00 Uhr  Detlev Kraack: Die Breitenburg der Rantzaus bei Itzehoe (1530–1627): eine befestigte Gutsanlage der Superlative

16:30 Uhr  Stefan Magnussen: Reformation, Realigment an Disappearance. The Impact of Protestant Reformation on Episcopal Castles. The Case of Schleswig (Denmakrk).

17:15 Uhr Mogens Rostgaard Nissen (Flensborg Bibliotek): Stadtführung durch Flensburg / Guided Tour in Flensburg

18:15 Empfang / Reception – Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig – Flensborg Bibliotek, Norderstraße 59, 24939 Flensburg

Dienstag 10.10.

08:00 Uhr  Paul Srodecki: Der Ausbau der livländischen Burgen Weißenstein und Wolmar zu frühneuzeitlichen Festungsanlagen vor dem Hintergrund der schwedisch-polnischen Kriege des 16. und 17. Jahrhunderts

8:30 Uhr  Arturs Lapins: Riga Castle: the Fortress between the two Fortifications

09:00 Uhr  Johannes Müller-Kissing: Befestigungsanlagen Ostwestfalen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

09:30 Uhr  Kaffeepause

10:00 Uhr  Eberhardt Kettlitz: Von Italien nach Sachsen. Herzog und Kurfürst Moritz’ Baupolitik zwischen Tradition und Moderne 1545 bis 1553

10:30 Uhr  Stefanie Leibetseder: Sächsische Burgen, Schlösser und Städte der Zeit im Bild

11:00 Uhr  Klaus Weschenfelder: Die Veste Coburg – Fortifikation im Spiegel konfessioneller Konflikte

11:30 Uhr  Martin Winter: Der Nürnberger Befestigungsbau im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung

12:00 Uhr  Mittagspause

13:00 Uhr  Harald Rosmanitz: Ein Blick weit nach Süden

13:30 Uhr  Stefan Uhl: Bauen als Gesinnungsausdruck: Schlossanlagen der Renaissance in Süddeutschland

14:00 Uhr

Dominik Sieber: Burg und Reformation im Oberschwaben des 16. Jahrhunderts

14:30 Uhr  Kaffeepause

15:00 Uhr  Imke Ritzmann: Kastellartige Schlossanlagen der Renaissance in Süddeutschland

15:30 Uhr  Michael Losse: Burgen und Befestigungen im Hegau und im Klettgau zwischen 1499 und 1650

16:00 Uhr  Rainer Atzbach: Renaissance und Reformation – „Lebensgefühl“ im archäologischen Befund

Im Anschluss Posterpräsentation:

Nils Hinrichsen: Die Siegesburg (1134-1644)

Per-Ole Pohl: Christianspries – Eine Festung des Dreißigjährigen Krieges im Lichte historischer Bildquellen

Jens Boye Volquartz: Das Verschwinden von Burgen und Befestigungen an Schleswig-Holsteins Westküste im 16. Jahrhundert

Frederic Zangel: Holsteinische Burgen in der Grafenfehde 1534

19: 00 Uhr  Festliches Abendessen im Restaurant Borgerforeningen Flensburg (Anmeldung erforderlich)

Mittwoch 11.10.

Busexkursion nach Glücksburg, Sønderborg, Koldinghus

9:00 Uhr Abfahrt Flensburg

09:30-11:00 Uhr Besichtigung Schloss Glücksburg

11:00 Uhr Abfahrt Schloss Glücksburg

12:30 Uhr Ankunft Ruine Schloss Trøjborg, Führung durch Tenna R. Kristensen

Danach Mittagessen entweder im idyllischen Park der Trøjborg oder bei Regen in der Højskole Løgumkloster, http://www.kulturarv.dk/1001fortaellinger/da_DK/troejborg-slotsruin

13:15 Uhr Abfahrt Trøjborg/ Løgumkloster

14:15-15:15 Uhr Besichtigung Schloss Brundlund, Führung durch Lennart Madsen

16:00-17:00 Uhr Besichtigung Schloss Sønderborg, Führung durch Carsten Porskrog

18:00 Uhr Ankunft Flensburg

Anmeldungen
über den Webshop der Universität Aarhus bis 02. Oktober:
https://auws.au.dk/CastlesandFortifications2017
Es existiert zum besseren Verständnis auch eine englische Version!

Teilnahmegebühren:
Achtung: im Webshop sind die Tagungsgebühren in Dänischen Kronen (DK) ausgewiesen, müssen also in Euro umgerechnet werden! Der Gesamtpreis für die Tagung inklusive Verpflegung und Busexkursion beträgt € 125.-. Teile sind aber auch einzeln über das Portal des Webshops der Universität Aarhus buchbar, der günstigste Tarif liegt bei umgerechnet € 38.-.

Unterkunft:
Achtung: Es sind zur Zeit der Tagung bereits in einigen Bundesländern Herbstferien. Daher empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung eines Quartiers. Hinweise auf Unterkünfte finden Sie unter:
https://www.fremdenverkehrsbuero.info/fremdenverkehrsamt-flensburg.html

Burgenforschung Bd. 3, 2017 erschienen

Endlich ist es soweit und der MAB kann Bd. 3 , 2017 der “Burgenforschung” präsentieren, der soeben erschienen ist. Das  wieder mit spannenden Beiträge gefüllte Buch kann für 19,90 Euro über den Buchhandel oder beim MAB über unsere Webseite bezogen werden:

http://www.burgen-forschung.de/publikationen.html

 

Aus dem Inhalt:

Semina An: Verteidigungssystem der Joseon-Dynastie

Nicole Graf, Daniel Thull: Die „Kölner Burg“ von Schloss Bürresheim – Hinweise zur Datierung

Arne Homann: Burgendarstellungen auf Reservistenbildern

Eberhardt Kettlitz: Die Obernburg in Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis in Geschichte und Gegenwart

Jürgen Kneipp, Johann-Henrich Schotten: Auf den Spuren der Kaiserpfalz Fritzlar im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis

Johannes Müller-Kissing: Überlegungen zur Typologie und Entwicklung von Treppenscharten

Christian Ottersbach: Auf den Kopf gestellte Schlüsselscharten – oder: wie die Burg zur Karikatur ihrer selbst wurde

Olaf Wagener, Achim Wendt: Symbol welcher Macht? Untersuchungen zum Stammsitz der Reichsministerialen von Bolanden

Rainer Zuch: Burgendarstellungen im Werk von Otto Ubbelohde

 

MAB on Tour Part 2: winterlicher Ausflug nach Limburg und Wetzlar

Nachdem uns unsere Tour  ausgehend vom Startpunkt Braubach am Samstag (MAB on Tour Part 1) linksrheinisch von Koblenz moselaufwärts geführt hatte , haben wir uns am Sonntag für rechtsrheinische Gefilde entlang der Lahn mit Ziel Wetzlar entschieden. Im Gegensatz zum Vortrag hatten wir mit dem Wetter Glück und starteten bei strahlend blauem Himmel. Wir hatten uns vorgenommen, die beiden Städte Limburg an der Lahn und Wetzlar, jeweils mit weithin bekannten Domen, zu ‚erobern’, und uns ansonsten keine weiteren Vorgaben gemacht. Wir beschlossen, zunächst das weiter entfernte Wetzlar zu erreichen und Limburg auf der Rückfahrt zu besichtigen.

karte-ausflug-wetzlar
Stationen der Tour Part 2, größere Karte hier.

Nach einem kurzen Tankstop in Montabaur, das entgegen seiner eigentümlichen Namensgebung (vgl. FN Part 1) eher zur Kategorie der Orte „Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da“  gehört, verleitete uns das schöne Wetter und die glückliche Entscheidung zur konsequenten Autobahn – Vermeidung schon nach einigen Kilometern auf  der Bundesstraße 49 und kleinerer Landstraßen den ersten spontanen Fotostop einzulegen:

Weitblick nahe Montabaur Foto: Verf.
Weitblick nahe Montabaur.  Foto: Verf.

Die Streckenwahl zahlte sich bald darauf noch mehr aus, denn ganz ungeplant zeigte sich am Horizont die eindrucksvolle Silhouette der Burg Merenberg – da mussten wir rauf, völlig klar!

Foto: Verf.
Foto: Verf.

Während wir auf unser erstes spontanes Besichtigungs-Objekt zusteuerten, wurde zur Einstimmung aus der Begleitlektüre vorgelesen: „Die strategische Bedeutung der Burg resultierte insbesondere aus ihrer Lage oberhalb der Köln-Frankfurter Straße (Hohe Straße), die sich hier mit einem von Limburg nach Wetzlar führenden Fernhandelsweg kreuzte.[1] Diese Wegsituation ist bis heute schon bei der Annäherung nachvollziehbar, und erschließt sich um so mehr beim ‚Fächer’- Blick vom Burgberg in die Umgebung.

dsc01231
Blick vom Burgberg Merenberg nach Westen.  Foto: Verf.

dsc01247
Foto: Verf.

dsc01217
Blick zum ehem. Palasbau und Bergfried. Foto: Verf.

Merenberg, „das Tor zum Westerwald“, ist eine hochmittelalterliche Burggründung der Herren von Merenberg und wird 1129 erstmals urkundlich erwähnt. Die heute sanierte Burgruine zählt zu der Vielzahl an Objekten, deren eindrucksvolle Erscheinung und schon dadurch anzunehmende historische Bedeutung in keiner Relation zum Forschungsstand steht: sowohl die bauliche Entwicklung der Burg Merenberg als auch die Grundrissgestalt der „weithin sichtbar auf einem Basaltkegel gelegenen Höhenburg Merenberg ist weitgehend unbekannt“.  (vgl. Eintrag EBIDat, Grundrisse uam hier ) Da wundert sich der Burgenforscher und sieht Forschungsthemen aller Orten – positiv gesehen: die Arbeit wird so schnell sicher nicht ausgehen… Für die frühere Bedeutung von Burg am Knotenpunkt wichtiger Handelswege spricht nicht zuletzt  die Vergabe der Stadtrechte an die darunter liegende Ortschaft 1290. Denn groß kann diese ‚Stadt’ auch damals nicht gewesen sein.

Nun also auf nassau-weilburgischem Territorium (durch Heirat seit 1333), ergab sich die nächste Station quasi von selbst: Weilburg mit der weitläufigen Schlossanlage, die  mit mehreren Trakten in jeweils epochentypischer Ausgestaltung einen Gang durch die (Bau-)Geschichte ermöglicht: “Spätmittelalterlicher Bauteil im Ostflügel, 1533-39 nach Süden erweitert. Neubau Süd- und Westflügel 1540-45, Treppenturm Westflügel und Neubau Nordflügel um 1575. Grafen von Nassau. Nördlicher Teil des Ostflügels 1662. Barocke Erweiterung und Veränderungen im 18. Jh. Baumeister sind Niklas Schickedanz (1538), Balthasar Wolff (zwischen 1539 und 1548), Ludwig Kempff (1560 bis 1573) und Georg Robin (1572? bis 1578)” (via Eintrag im Wiki Hessische Renaissanceschlösser von U. Großmann / des GNM )

Weilburg, im VG die Schlossanlage Quelle: Wikimedia Commons, Foto: Fritz Geller-Grimm (Unsername), CC BY-SA 3.0
Weilburg, im VG die Schlossanlage
Quelle: Wikimedia Commons, Foto: Fritz Geller-Grimm (Unsername), CC BY-SA 3.0

800px-luthmer_grundriss_schloss_weilburg
Plan der Schlossanlage Weilburg 1907 (F. Luthmer) Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei

dsc01253
Gartenanlage auf den Terrassen des Weilburger Schlossparks vor dem Orangeriegebäude. Foto: Verf.

dsc01252
Blick von den Terrassen nach Osten, mit dem Landtor und dem Chor der hem. Kath. Kirche (19. Jh) rechts. Foto: Verf.

dsc01251
Untere Orangerie beim Aufgang zum Schloss (1711–13). Foto: Verf.

dsc01261
Obere Orangerie (1703–05). Foto: Verf.

Schloss Weilburg, Stich nach Matthäus Merian 1646
Schloss Weilburg, Stich nach Matthäus Merian 1646

dsc01266
Ost- bzw. Lahnflügel (ältester Gebäudeteil des heutigen Schlosses) 1533-39. Foto: Verf.

dsc01269
Portaldetail am Ostflügel. Foto: Verf.

dsc01264
Nordflügel 1572/73 mit ‘korrekter’ Säulenordnung (korinthisch (1590) über ionisch :)) Foto: Verf.

Da auch dieser Stop spontan eingeschoben wurde, kamen wir nicht in den Genuss einer Führung bzw. Innenbesichtigung. Schade, denn dort gäbe es bau- bzw . kunsthistorische Schmankerl wie “ein verspieltes gotisierendes Gewölbe mit einem Rippenbogen” mit “aneinander vorbeizielenden, mit einer ‚Eisenschraube‘ verbunden Rippen” – wohlgemerkt in “einem Stück samt Schraube aus einem Stein gehauen“,

433px-153_sl_13_wel_1287_36a
Detail des Erkergewölbes.  Quelle / Foto: Wiki Hessische Renaissanceschlösser CC BY-NC-ND 3.0

oder die “ Hofstube, durch einen Ofen vom Herdplatz aus zu erwärmen“, mit “zwei Rundpfeilern auf achteckigem Sockel und ein Kreuzrippengewölbe, dessen Rippen ein scheinbar regelloses Gewölbesystem bilden”, sowie  “zwei Erkern, einen zur Lahnseite (Osten) und einen nach Süden. Letzterer ist mit einem Schlingrippengewölbe versehen. ” 

Doch da sowohl der Kameraakku bereits schwächelte, als auch das schon wieder zu schwinden beginnende Tageslicht und sinkende Temperatur von einer ausgiebigen Besichtigung abhielten, beschränkten wir uns auf einen kurzen Rundgang und einer Ladung Wärme in Form von Kaffe und Kuchen am Stadtplatz – denn  mit klammen Fingern und leeren Energiedepots ist nicht gut exkursionieren.

Das war die richtige Entscheidung, denn gut gelaunt traten wir die Weiterfahrt an, nicht ohne Weilburg u. Umg. auf die Liste der potentiellen zukünftigen Exkursionsziele gesetzt zu haben. So entstand dann auch eines meiner Lieblingsfotos des Wochenendes:

dsc01272
‚Burgenforscherinnen on tour ’ (offenbar eine streitbare Berufsbezeichnung, vgl. die im Vorfeld zum Bericht entbrannte Diskussion auf FB. Um neutral zu bleiben wähle man daher ‚Fugenmedium’ 😉 ) Foto: Verf.

Wir gaben der Ankunft bei Tageslicht am Reiseziel Wetzlar den Vorrang vor der Besichtigung der Kulisse (Schloss Braunfels) des Lieblingsfotos, so dass wir in den letzten Sonnenstrahlen das Ortsschild von Wetzlar passierten. Doch auch hier waren wir vor ruinösen Abschweifungen nicht gefeit: rechts oben riefen uns die Umrisse von Kalsmunt zu sich.

Ansicht von Wetzlar von Norden, mit Burgruine Kalsmunt rechts (noch mit deutlich mehr Bausubstanz) , aus Wilhelm Dilichs hessischer Chronik 1605
Ansicht von Wetzlar von Norden, mit Burgruine Kalsmunt rechts (noch mit deutlich mehr Bausubstanz) , aus Wilhelm Dilichs hessischer Chronik 1605

Auch für Kalsmunt, eine ehemalige Reichsburg und mutmaßliche Gründung Barbarossas im späten 12. Jh, wo (neben anderen) übrigens 1292 die Herren des zuvor besichtigten Merenberg als Burgmannen bezeugt sind, gilt leider „die Baugeschichte bedarf noch einer eingehenden Untersuchung.“ (vgl. Eintrag EBIDat ) Das spiegelt sich auch in der Beschreibung wieder, die den Beobachtungen vor Ort keine wesentlichen Inhalte oder Hintergründe hinzufügen kann. Jedoch lassen die aktuellen Grabungen auf dem Burggelände auf neue Erkenntnisse in absehbarer Zeit hoffen. (Die momentane Absperrung der Grabungen verhinderte eine ansehnliche Gesamtaufnahme, daher hier Rückgriff auf Wikimedia. Grundriss, Innenansichten und bauarchäologische Detailbilder auf der Seite zu Kalsmunt auf der Seite des LAGIS Hessen )

Bergfried Kalsmunt von Süden Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Brego (Username)
Bergfried Kalsmunt von Süden
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Brego (Username)

dsc01278
Mauerwerks-Details am Bergfried. Foto: Verf.

dsc01280
Blick nach Nordosten, Teil der Umfassungsmauer Foto: Verf.

dsc01281
Blick vom Burgberg auf Wetzlar mit Dom Foto: Verf.

dsc01273
Blick zur Burganlage, rechts der Bergfried Foto: Verf.

dsc01275
Blick aus der Burganalge Richtung Stadt Foto: Verf.

dsc01274
Bergfried und Umfassungsmauerrest von Westen Foto: Verf.

dsc01277
Foto: Verf.

Im Gegensatz zur feierlichen Stimmung auf dem Burgberg Kalsmunt war durch Weihnachtsmarktgedränge, entsprechender Parkplatznot und Geräuschkulisse außerhalb (was haben Karussells neuerdings auf Weihnachtsmärkten verloren?) und innerhalb des Kirchenbaus (Gottesdienst inkl. vollzählig anwesendem Who’s-who der Stadt) ein ungehindertes Aufnehmen der Eindrücke kaum möglich.

Einen Rest Begeisterungsfähigkeit konnten wir trotz des unpassenden Ambientes aufbringen, denn der Dom von Wetzlar, eine der ältesten Simultankirchen in Deutschland, weist als Besonderheit eine ‚eingefrorene Bauphasenentwicklung’ auf: Nachdem man um 1230 im Osten mit dem Chor den Neubau des Doms begonnen hatte, wurde dieser im frühen 14. Jh unvollendet abgeschlossen, so dass der Heidenturm genannte spätromanische Nordturm der Vorgängerkirche bis heute durch den neueren, gotischen Bau umschlossen ist. Die Säulen der Erde lassen grüßen…

Grundriss des Doms mit den heutigen Ausmaßen. Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.
Grundriss des Doms mit den heutigen Ausmaßen.
Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.

dsc01283
Blick durch das unfertige Gewölbe von Süden auf den Heidenturm Foto: Verf.

dsc01284
Westportal, im HG der Heidenturm Foto: Verf.

dsc01287
Nordseite, links Mauerabschnitt der romanischen , rechts Portal der nachfolgenden gotischen Bauphase. Foto: Verf.

Um einen besseren Blick auf die Konstruktionskombi aus beiden Bauphasen zu erhaschen, schlüpften wir ins planen-umhängte Abseits hinter Buden und Eisbahn zwischen Aggregaten, Glühfusel- und Ketchup-Kanistern und ließen uns auch von eiswerfenden Kindern nicht irritieren.

Digitale Rekonstruktionen des Zustands 897, 1190 und der gotischen Vision des nie fertiggestellte Westbaus hier

Doch nach dem kurzen Rundgang durch die Altstadt, wo uns der erzwungene Weihnachtszauber so gar nicht packen wollte,

dsc01286
Blick auf den Domplatz über das Glühmarktgetümmel hinweg. Foto: Verf.

dsc01289
Foto: Verf.

brachen wir rasch zur letzten Etappe auf: Limburg an der Lahn

dsc01292
Dom zu Limburg, nächtlich – festlich. Foto: Verf.

dsc01293
Foto: Verf.

dsc01294
Foto: Verf.

Echtes Bedauern an dieser Stelle ob dem nicht mehr vorhandenen Tageslicht – denn die Stadt ist definitiv die Anreise und eine längere Besichtigung wert. Hogsmeadeflair garantiert. Doch auch eine moderne Kuriosität, das Bischofshaus, fast schon Kategorie Katastrophentourismus, hat Limburg vorzuweisen.

Alternative zum Butterbeer im Three Broomsticks fanden wir motto- und regionsgerecht bei Ebbelwoi ausm Grippten  im ‚Burgkeller’, wo wir sogar einen gastronomischen Bogen zum Beginn des Wochenendes (Burgenteller im Fachwerkdorado) schlagen konnten.

karte-burgkeller

Einen scharfen Ritter als Abendmahl bekommt man eben (leider) auch nicht alle Tage kredenzt 😉

dsc01298
Foto: Verf.

[1]Thon, Alexander; Ulrich, Stefan; Friedhoff, Jens: „Mit starken eisernen Ketten und Riegeln beschlossen …“. Burgen an der Lahn, Regensburg 2008, S. 121.

Marburger Correspondenzblog zur Burgenforschung