Mitteilungen 2 / 2017

Liebe Mitglieder und Freunde,

mal rein von den Terminen ausgegangen liegt für den MAB ein ereignis- und erfolgreiches Jahr für den MAB hinter uns: abgesehen von den Vorstandstreffen in Essligen steht an erster Stelle die Tagung vom 9. bis 11. Oktober in Flensburg: „Burgen des Nordens 3. Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620“ . In Kooperation mit der Aarhus University, der Danish Castle Research Association „Magt, Borg og Landskab“ und der Borgerforening Flensborg konnte dieses Kolloquium inklusive allen organisatorischen Aufwands erfolgreich gestemmt werden, zur großen Zufriedenheit bei allen Teilnehmern, Tagung und Tagungsort kamen gut an – trotz der für den ein oder anderen doch eher entfernten Örtlichkeit, was umso mehr für die Sache spricht. Großer Dank nochmals an alle Beteiligten und Mitveranstalter! Es ergaben sich zudem zahlreiche Kontakt- und Austauschmöglichkeiten, u.a. zum Archäologischen Spessartprojekt mit der Idee einer Exkursion bzw. evtl. einer Tagung im Spessart. Apropos Resultat: die Vorträge / Ergebnisse der Tagung werden als Tagungsband in Kooperation mit mit der Danish Castle Resarch Association „Magt, Borg og Landskab“ in deren Reihe „Castles of the North“ als Bd. 3 erscheinen.

An weiteren Aktionen ist die Exkursion vom 21. bis 23. Juli in den Kreis Lippe zu erwähnen, mit Fokus auf den Bauten der Edelherren und Grafen zur Lippe im Verlauf des Spätmittelalters. Auch hier wurden Ideen zum Austausch geschmiedet, eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem Lippischen Landesmuseum Detmold zu Burgen in Ostwestfalen ist im Gespräch.

Im Frühjahr konnte endlich auch Band 3 unserer „Burgenforschung“ erscheinen. Da der Tagungsband zu Flensburg außerhalb dieser Reihe erscheinen wird, ist die nächste reguläre Publikation Band 4 der Burgenforschung. Die Vorbereitungen laufen bereits, so dass im Frühjahr 2018 die druckfrischen Exemplare mit den Beiträgen der Esslinger Tagung vom November 2016 in Umlauf gebracht werden können.

Dies bedeutet entsprechend, dass nun auch dass Beitrag-Sammeln für Band 5 beginnen kann. Hierfür ist (bisher) kein übergreifendes Thema vorgesehen, was sich aber entsprechend den eingereichten Beiträgen ändern kann. Durch die beiden vorangestellten Publikationen des Tagungsbands und der Burgenforschung 4 liegt das Erscheinen von Band 5 zwar zwar nicht vor Frühjahr 2020, was Sie aber keinesfalls vom Einsenden diverser Beiträge abhalten soll – bestimmt haben einige Mitglieder Material und Texte in der Schublade, welche schon seit langem der Publikation harren. Und wer nicht mehr so lange warten möchte: der Vereins-Blog bietet hierfür ganz nach unserer Vereinsdevise „Arx et Scientia“ die perfekte Möglichkeit! (Infos & Vorgaben für Blogbeiträge s. Anlage unten)

Von Vergangenem nun endgültig zu Zukünftigem: im Frühjahr 2018 steht das Erscheinen der lange erwarteten Publikation zu den Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642)1 eines gewissen Herrn Ottersbach bevor, Freunde und Interessierte sind herzlich zur Buchvorstellung am 11. April 2018 um 18:30 Uhr ins Lesecafé des Kulturforums Hanau eingeladen. Und wer sich fragt, was die Nr. 2 bei ihrer Dissertation so umtreibt, kann dies ab heute in den aktuellen Mitteilungen der Residenzen-Kommission erfahren2, die Belegexemplare trudelten am morgen noch pünktlich zum Fest ein. Doch das Beste zum Schluss: Wie bereits im November im Rahmen der Vollversammlung in Friedberg zur Sprache gebracht wurde, wird mit diesen Mitteilungen auch die Gelegenheit genutzt, erste Infos zur geplanten Schottland-Exkursion 2018 zu geben, dazu mehr im nachfolgenden Abschnitt.

Es grüßt im Namen des Vorstandes herzlich aus dem winterlichen Chiemgau und mit besten Wünschen für das Neue Jahr

Magdalena März

2. Vorsitzende

email@magdalena-maerz.de 


Erste Stichpunkte zur Schottland-Exkursion 2018

Ein fixer Termin ist noch nicht gewählt, angepeilt ist jedoch Anfang August, so dass für alle an Semesterzeiten Gebundenen in dieser Hinsicht schon mal keine Überschneidung droht, und sich die Chance auf gutes Wetter vor Ort erhöht. Etwa eine Woche, z.B. Mi. 1. – Mi. / Do. 8. / 9. August, wollen wir auf der Insel verbringen, Start und Endpunkt wird Edinburgh sein. Es bietet sich an, gemeinsam oder zumindest zum Großteil von Frankfurt aus dorthin zu fliegen. Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass die Anreise nicht offizieller Teil der Exkursion sein wird – zum Einen, weil es für manche mehr Sinn ergibt, von anderswo anzureisen, zum Anderen, um den insgesamt relativ hohen Organisationsaufwand im Rahmen zu halten, sowie auch aus versicherungstechnischen Gründen.

Um eine grobe Vorstellung der Kosten zu erhalten:

– ausgehend von einem Flug ab Frankfurt: der Preisrahmen hierfür bewegt sich momentan zwischen 150 und 400 €, dabei spielen vor allem die An- und Ankunftszeiten und der Wochentag eine Rolle. Mittelwert dürfte in diesem Fall um 300 € liegen.

– Preise für Leihwägen der Kompaktklasse starten bei 200 € (wie beim Flug nach oben natürlich keine Grenze, ein Puffer ist in jedem Fall einzurechnen.) Ausgegangen bei einem Mittelwert von 300 € und Bedarf von drei KFZ macht der Leihwagen-Posten um die 900 € aus. Angenommen es fahren 10 – 15 Personen mit, kommt das auf 90 – 60 € pro Person.

– was die Übernachtungen betrifft, werden wir bevorzugt in Hostels / Jugendherbergen nächtigen. Ohne dass Vergleichswerte vorliegen, aber mal ausgegangen von 40 € pP/N und max. 8 Nächten kommt das auf +/- 320 € pP.

– hinzu kommen Eintrittsgelder, auch hier kein Vergleichswert, ‚dicke Dinger’ wie z.B. Stirling Castle verlangen 15 £ , es gibt vrstl. auch Kombitickets o. ä., dennoch kann man pro Tag sicher auch noch mal einige Fixkosten veranschlagen.

=> es ist in jedem Fall mit einem deutlich dreistelligen Betrag pP. zu rechnen.

Selbstverständlich werden im Vorfeld alle Einspar-Möglichkeiten geprüft, an dieser Stelle dennoch gleich mal eine Aufforderung an alle Mitglieder mit Schottland-Erfahrung und / oder -kontakten diese zum Einsatz zu bringen und / oder dem Vorstand weiterzuleiten.

Nun noch ein paar Worte zu den schönen Dingen und dem eigentlichen Thema der Exkursion: angedacht ist eine Tour entlang der Nordwestküste, idealiter als Rundtour von/nach Edinburgh, wobei eine Hälfte der Strecke vom/zum nördlichsten Punkt einen Abstecher in die Highlands erlauben wird (alternativ evtl. eine Tour nach dem Motto ‚Coast to Coast’).

 

Obige Karte zeigt die bisher angedachten Orte. Bei zwei Tagen für An- und Abreise mit je einem Objekt und dann fünf Tagen mit je drei Objekten werden wir auf ca. 17 Objekte kommen. Und jaaa, die Stichwörter sind in erster Linie Tower Houses, sowie nach Gelegenheit auch die ein oder andere frühe Anlage, aka Broch (jedoch hauptsächlich im Norden verbreitet) und Crannok.

Abschließend für die hoffentlich geruhsamen Tage zwischen den Jahren noch eine persönliche Lektüreempfehlung zum Thema: Campbell, Ian: A Romanesque Revival and the Early Renaissance in Scotland, c. 1380-1513, Oakland 1995, auch via Jstor: http://www.jstor.org/stable/990994?origin=JSTOR-pdf

1 Ottersbach, Christian: Die Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642). Studien zur Burgepolitik und Burgenarchitektur eines Adelshauses (= Hanauer Geschichtsblätter 51, hg. v. Magistrat der Gebrüder-Grimm-Stadt Hanau und dem Geschichtsverein Hanau 1844 e.V. durch Martin Hoppe und Michael H. Sprenger), Hanau 2018.

2 März, Magdalena: Fürstliche Bauprojekte als Manifestationen neuer Herrschaftskonzeptionen im 15. und frühen 16. Jahrhundert. Untersucht an der herzoglichen Residenz zu Burghausen und Ansitzen im Inn-Donau-Raum, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, NF: Stadt und Hof 6, Kiel 2017, S. 77-116 ; in Kürze auch online auf der Publikationsseite der RK: https://adw-goe.de/forschung/forschungsprojekte-akademienprogramm/residenzstaedte/publikationen/ .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.