Archiv der Kategorie: Architekturgeschichte

Euböa – eine unbekannte Burgenlandschaft

Ein Beitrag von Christian Ottersbach

Griechenland bietet dem historisch Interessierten jenseits klassisch-antiker Ruinenstätten eine fast unüberschaubare Zahl an mittelalterlichen Baudenkmälern, bei denen man zuerst natürlich an die Kirchen und Klöster aus mittel- und spätbyzantinischer Zeit denkt. Auf Grund der Tatsache, dass Griechenland seit 1204 von wechselnden Fremdherrschaften geprägt wurde, deren letzte, die Osmanische, am längsten währte, existieren aber auch zahlreiche Zeugnisse der Militär- und Feudalarchitektur. Griechenland ist voll von Burgen, welche die wechselnden Herrschaften und die bewegte Geschichte des Landes in enormer Dichte dokumentieren. Die Seerepublik Venedig zählte dabei zu einer der Protagonistinnen in den Kämpfen um die Vorherrschaft im ägäischen Raum, zuerst in der Auseinandersetzung mit der ewigen Rivalin Genua, dann mit dem übermächtigen Osmanischen Reich, das der Serenissima Repubblica langfristig mit wenigen Ausnahmen fast alle Besitzungen in Griechenland und am Schwarzen Meer entreißen sollte.

Myláki, Rizókastro. Foto: Autor

Zu den fruchtbarsten und wertvollsten Kolonien Venedigs im ägäischen Raum zählte die Insel Euböa/Evía, bis ins 19. Jahrhundert von Europäern als Negroponte bezeichnet, von den Türken als Egriboz. Schon 1082 Jahrhundert hatte sich die Republik für ihre Hilfe gegen die Normannen durch den oströmischen Kaiser Handelsrechte u. a. in Eúripos, der heutigen Inselhauptstadt Chalkída, dem später venezianischen Negroponte, erteilen lassen. Nach der Eroberung Konstantinopels und Griechenlands durch den IV. Kreuzzug besetzte Bonifaz von Montferrant, König von Thessaloníki, 1205 die Insel und gab sie an seinen Gefolgsmann Jacques d’Avesnes zu Lehen. Dieser teilte die Insel mit Erlaubnis des Königs in drei Afterlehen auf und vergab diese an die Veroneser Edelleute Ravano dalle Carcere (Südeuböa mit Karystos), Gilberto da Verona (Zentraleuböa) und Pecoraro di Pecorari (Nordeuböa). Die Stadt Eúripos selbst sollte ungeteilt allen dreien zur Verfügung stehen. Dort muss es auch ein venezianisches Viertel gegeben haben. Denn Venedig hatte sich mit der Eroberung des oströmischem Reiches 1204 verschiedene Stützpunkte in der Ägäis gesichert, darunter auch Kárystos im Süden Euböas, das die Enge zwischen dem Cabo d’Oro und der Insel Ándros kontrollierte, und natürlich die Hälfte des alten Eúripos. Militärisch war Venedig an diesen Orten aber – noch – nicht präsent. Die Burgen Euböas entstanden als Sitze des lombardischen Adels. In der Folge aber kam es im Lauf des 14. Jahrhunderts zu einer immer stärkeren politischen und militärischen Einflussnahme der Seerepublik auf der Insel und die Baronien der Dreiherren. Zeitweilig hatten sich die Venezianer mit der Katalanischen Kompanie auseinanderzusetzen, welche bis 1338 den Südteil Euböas besetzt hielt. Schließlich übernahm die Serenissima 1390 die vollständige Herrschaft über Euböa und baute die Insel zu einer ihrer wichtigsten Kolonien aus. 1470 war es mit der Herrschaft Venedigs über das Regno di Negroponte allerdings vorbei. Sultan Mehmet II. hatte nach der Eroberung Konstantinopels 1453 innerhalb von sieben Jahren auch den Peloponnes (Morea) erobert. Das Herzogtum Athen und der letzte oströmische Staat, das Despotat von Mistrás, fielen in seine Hände. Venedig war allein auf weiter Flur und suchte im Ersten venezianisch-türkischen Krieg 1463 bis 1479 verzweifelt Widerstand zu leisten. Im Rahmen dieses langen Krieges griff Mehmet II. logischer Weise Venedigs wichtigsten Stützpunkt vor der Küste Zentralgriechenlands an: das stark befestigte Negroponte am Eúripos-Kanal, der Euböa vom Festland scheidet.

Chalkída, Brückenkastell im Eúripos, Turmsockel. Foto: Autor

Die mittelalterliche Stadt beherrschte die schmale Meerenge mit ihrer täglich mehrmals umkehrenden Strömung, in der sich ein starkes Brückenkastell erhob, das den einzigen Übergang vom Land auf die Insel sicherte. Mehmet umging mit zwei Schiffsbrücken die Stadt und schloss sie ein. Tapfer hielten die Verteidiger durch, aber die venezianische Flotte agierte – wie so oft – äußerst ungeschickt. In Verkennung der Lage wagte der venezianische Flottenadmiral Niccolò da Canale nicht, die osmanischen Schiffsbrücken anzugreifen und zu durchbrechen, um so den Truppen des Sultans die Verbindung und damit sowohl den Nachschub- wie auch den einzigen Rückzugsweg zu nehmen. Stattdessen zog er sich zurück, um auf Verstärkungen zu warten. Mehmets Truppen allerdings warne zu diesem Zeitpunkt schon demoralisiert, ein Angriff hätte Mehmet zum Abbruch der Belagerung gezwungen. Nun aber kam es zu einem letzten Sturmangriff. Die osmanischen Truppen drangen in die Stadt ein, Straße und Straße musste erkämpft werden, die Verteidiger leisteten erbitterten Widerstand. Schließlich zogen sie sich in das Kastell im Eúripos zurück. Drei Tage später erfolgte die Übergabe gegen die Zusage freien Abzugs. Doch der Sultan brach sein Versprechen. Der venezianische Bailo Paolo Erizzo wurde bei lebendigem Leib zersägt, die Gefangenen abgeschlachtet oder in die Sklaverei verkauft. Da Canale kam zu spät mit den Verstärkungen, die Stadt war gefallen, ein Rückeroberungsversuch scheiterte. Da Canale wurde in Venedig vor Gericht gestellt und wegen seines Versagens verbannt. Die Osmanen waren nun für lange Zeit die unangefochtenen Herren der Insel, und dies bis zum Ausbruch der griechischen Revolution 1821. Nur kurzfristig schien dies in Frage zu stehen. Die militärischen Erfolge auf der Peloponnes im Großen Türkenkrieg seit 1684 ließen den venezianischen Oberbefehlshaber Francesco Morosini nach der Eroberung Athens 1687 daran denken, auch Negroponte für die Serenissima zurückzugewinnen. Unter dem Befehl Morosinis und des Generals Graf Königmarck belagerten Soldtruppen aus den deutschen Territorien Hannover, Hessen und Württemberg 1688 die von den Türken nur mäßig verstärkte Festung – ohne Erfolg. Die Pest dezimierte die Truppen und kostete auch Königsmarck das Leben. Schließlich musste die Belagerung aufgehoben werden. Eine hochgerüstete westliche Armee der Barockzeit hatte es nicht vermocht eine Stadtfestung, die sich noch weitgehend im Zustand des 15. Jahrhunderts darbot, einzunehmen! Der Widerstand der Osmanen war zu groß gewesen, die Umstände zu widrig.

Chalkída, Fort Karababá, Ostbollwerk. Foto: Autor

Euböa ist die größte griechische Insel nach Kreta, und ähnlich wie Kreta ist sie sehr lang. Sie erstreckt sich über 180 km unmittelbar vor der Küste Attikas und Böotiens. Den Norden beherrschen hohe Gebirgszüge. Mehrere fruchtbare Ebenen erstrecken sich zu den Küsten im Westen hin, darunter unweit von Chalkída als Hinterland der Inselhauptstadt die Lelantinische Ebene. Die Insel ist bisher vom Massentourismus verschon geblieben, auch wenn die Athener an den Wochenenden die Strände südlich von Chalkída aufsuchen und so mancher hier ein Wochenendhäuschen besitzt. Fast darf man Euböa noch als einen Geheimtipp werten, denn wer dort hin reisen will, wird in Deutschland keinen einzigen Reiseführer zur Insel entdecken. Zumindest führen die wenigen verbliebenen Reiseverlage aktuell kein Buch zu Euböa! So gleicht eine Reise nach Euböa einer echten Entdeckungstour. Sicher, im Internet findet sich so manches, und wer sich mit Burgen beschäftigt, wird über die griechische Seite „Kastrologos – Elliniká Kástra“ alle interessanten Objekte finden. Die Seite ist auch in Englisch verfügbar. Sie verzeichnet sicher nicht alle Burgen und Burgstellen Griechenlands, aber doch enorm viele, und für Euböa wohl fast flächendeckend. Ein Gutteil an Informationen in diesem Beitrag beruht auf den Angaben dieser Seite.

Mit wissenschaftlicher Literatur, die zumindest ohne Griechischkenntnisse gelesen werden kann, sieht es eher dürftig aus. Immer noch grundlegend ist sicher Johannes Koders Arbeit „Negroponte“, in der er sich der venezianischen Herrschaft und ihren Hinterlassenschaften auf der Insel widmet. Einige seiner Thesen sind inzwischen in teilen überholt, wie gerade jüngere Arbeiten zu den insgesamt 55 Türmen zeigen, die über die Insel verteil stehen. Interpretierte sie Koder noch 1973 durchweg als Wachtürme, die zusammenhängende Ketten im Burgensystem der Insel gebildet haben sollen, so stellte Lock 1996 klar, dass es sich viel eher um die Zentren agrarischer Komplexe, also mithin der Lehen, handelte. Damit entsprechen sie in ihrer Funktion dem, was für den Großteil der zur Zeit der fränkischen Herrschaft im westlichen Mittelgriechenland zahlreich errichteten Türme gilt, wie vorzugsweise Forschungen angelsächsischer Archäologen wie Lock herausgearbeitet haben. Sie sind als Mittelpunkte ritterlicher Lehen zu sehen und waren wichtiger Bestandteil des von den westlichen Herren in Griechenland eingeführten Feudalsystems. Der Turm als Wohnsitz des Adels war dabei ein wirkmächtiges Herrschaftszeichen, und vielerorts in Griechenland – nicht nur auf Euböa – fällt auf, dass man herfür frei in der Landschaft liegende Hügelkuppen bevorzugte. Damit waren die Türme nicht nur gut sichtbar, sondern ermöglichten auch die Kontrolle des zugehörigen Landes. Tatsächlich dienten die küstennahen Türme aber wohl tatsächlich auch der Nachrichtenübermittlung durch Signalfeuer, wie aus Beschwerdebrief der Venezianer an den Herzog von Athen 1430 hervorgeht. Der hatte nämlich nach einem Vertrag mit den Türken die Signalzeichen mit Feuer von den festlandseitigen Türmen in seinem Herrschaftsbereich eingestellt.

Vasilikó, Turm des 13./14. Jh. Foto: Autor

 

Mich führte im Juni 2018 eine – zu kurze – Reise nach Euböa. Immerhin konnte ich dabei einige der Burgen im Süden und in der Mitte der Insel aufsuchen und ebenso eine Reihe der über das Land verteilten Türme.

Chalkída, Fort Karababá. Foto: Autor

Chalkída – das mittelalterliche Negroponte
In Chalkída, dem mittelalterlichen Negroponte, ist heut fast nichts mehr von den venezianischen Befestigungen erhalten. Rücksichtslos wurde die noch im späteren 19. Jahrhundert hervorragend erhaltene Stadtbefestigung bis auf zwei Überreste vollständig niedergelegt. Und auch das Kastell im Eúripos fiel dem Neubau der Brücke zum Opfer. Immerhin blieben zwei der geböschten Unterbauten der landseitigen Türme erhalten, über deren einen sich heute eine Bar erhebt.
Die Stadtmauer Negropontes dürfte im Kern ins 13. oder 14. Jahrhundert gehört haben, war aber bei einem genuesischen Überfall 1349 dermaßen beschädigt worden, dass man sich zu einem ehr oder weniger kompletten Neubau gezwungen sah. Viereckige Türme flankierten die einzelnen Abschnitte. Vor einigen Mauerstrecken waren Zwinger angelegt. Es ist schwierig festzustellen, welche Verstärkungen die Venezianer nachweislich um 1460 und 1463 vornahmen, um der wachsenden osmanischen Bedrohung und der Gefahr eines Angriffes zu begegnen. Es ist möglich, dass ein Teil der durch Pläne des 19. Jahrhunderts überlieferten kleinen Geschützplattformen und Rondelle in jene Zeit gehörten, sie könnten aber auch von den Osmanen nach 1470 angefügt worden sein. Sicherlich osmanisch dürfte jener Bau sein, der heute das Volkskundemuseum beherbergt und am Rande eines Kasernenareals steht: Es ist ein gewölbtes Gebäude mit Geschützplattform, deren Scharten auch gegen die Stadt gerichtet waren. Bau diesem Bau handelt es sich um einen Kavalier, der gegen die innere Stadtmauer gesetzt war und ein vorgelagertes Werk überhöhte.

Chalkída, osmanischer Kavalier der Stadtbefestigung hinter der ehem. Ostfront der Stadtmauer. Foto: Autor

 

Chalkída, Fort Karababá, Westbollwerk, Südflanke. Foto: Autor

Die Osmanen haben jedenfalls in einer Hinsicht die Verteidigung der Stadt ganz entscheidend verstärkt, und zwar jenseits des Eúripos auf dem Festland. Hier erhebt sich ein Hügel, der für jeden Angreifer einen hervorragenden Stützpunkt mit Blick auf die Stadt bot. Von hier aus ließ sich Negroponte unter Artilleriefeuer nehmen. Noch während der Krieg um Morea tobte, wurde daher dieser Berg 1686/87 mit dem Fort Karababá (= schwarzer Vater) besetzt. Verantwortlich war der venezianische Renegat Girolamo Galoppi aus Guastalla, der 1686 zum Islam konvertiert war. Es entstand eine eigentümliche Mischung aus westlicher Bastionärfestung und traditionell osmanischem Festungsbau. Vier Geschützplattformen verteidigen die über den länglichen Bergrücken gezogene Festung. Drei davon besetzen die Nordseite, welche die Angriffsfront darstellte, die vierte deckt die Kehle der gegen das Meer gerichteten Südfront. Während die mittlere Plattform als Bastion gebildet ist, stellen die beiden anderen Plattformen polygonale Bauten dar. Die vierte Plattform ist wiederum als Halbbastion ausgebildet, in deren Flanke ein Tor sitzt. Ein weiteres Tor findet sich rückseitig im Osten der Anlage. Hier befindet sich heute der Eingang in die Festung, die in Regel täglich bis 14 Uhr gegen frei zugänglich ist.

Chalkída, Fort Karababá, Westbollwerk von Westen. Foto: Autor

Die westliche Plattform wurde als autarkes Bollwerk konzipiert, die Scharten ihrer Brustwehr richten sich auch gegen den laicht zu ihr ansteigenden Hofraum. Der Bau besetzt, ähnlich den Türmen der deutlich älteren Festung Rumeli Hisarı am Bosporus, den höchsten Punkt der Gesamtanlage. Er ist im Inneren vollständig kasemattiert. Um einen zentralen, polygonalen Raum, verläuft eine gewölbte Galerie mit großen Stückpforten. Diese Anlage ist in ihrer Form genuin osmanisch und geht offensichtlich auf ältere Formen des Festungsbaus zurück. Ebenso typisch für den osmanischen Festungsbau ist der Verzicht auf Wallkurtinen zur Aufstellung von Geschütz. Die Kanonen waren nur auf den vier Bollwerken platziert. Die verbindenden Kurtinen hingegen sind mit einem Wehrgang und Brustwehren mit Schlitzscharten zur Infanterieverteidigung ausgestattet. Die Brustwehr mit ihrer langen Reihe von infanteriescharten wird von halbrunden Zinnen bekrönt, die eine reine Schmuckform darstellen. Die Osmanen setzten offenbar auf eine große Masse an Musketenfeuer gegen Angreifer, um die Kurtinen im Nahkampf zu verteidigen, während den Fernkampf und die Flankierung die Bollwerke übernahmen.

Chalkída, Fort Karababá, nördliche Ringmauer mit Wehrgang. Foto: Autor

Auf Galoppi wird als typisch europäisches Element der Graben mit dem gedeckten, in Tenaille geführten Weg zurückgehen, welcher die Hauptangriffsseite verstärkt. Der Graben wurde allerdings nicht aus dem Erdreich oder dem anstehenden Felsen ausgehoben, vielmehr wird er allein durch die Anschüttung des Außenwalles gebildet, mithin ist er nicht tief, eher ein breiter Weg, welcher die Enceinte umläuft.

Chalkída, Fort Karbabá, Graben mit Wall vor der Nordseite. Foto: Autor

Das Innere des Hofes ist heute mit Ausnahme einer Kirche des 19. Jahrhunderts leer, Grundmauer belegen aber zumindest eine teilweise Bebauung, wohl mit Unterkünften für die Garnison. Das Fort Karababá diente in strategisch wichtiger Position noch nach der Unabhängigkeit als Festung des jungen griechischen Königreiches. Aus dieser Zeit dürften jene beiden kurzen russischen Kanonenrohre stammen, welche auf der Ostbastion liegen und auf der Oberseite den Doppeladler des Zarenreiches zeigen.

Chalkída, Fort Karababá, russisches Kanonenrohr des 19. Jh. auf dem Ostbollwerk. Foto: Autor

Byzantinische, venezianische und osmanische Fundstücke bietet das kleine Museum im westlichen Bollwerk. Neben zahlreichen Markuslöwen finden sich hier Wappensteine, Kapitelle und ein Taufbecken aus den Kirchen Negropontes. Das ganze ist hervorragend mit Text-Bild-Tafeln auch in englischer Sprache aufbereitet. Pläne informieren über die Festung ebenso wie über die antike Vorgängerstadt Eúripos.

In der Stadt selbst zeugen nur noch wenige Bauten von der mittelalterlichen Blütezeit unter den Venezianern. Die Ajía-Paraskeví-Kirche zählt zu den wenigen gotischen Kirchbauten Griechenlands, die bis heute erhalten sind. Selten ist überdies in Griechenland gotische Bauplastik zu finden, doch die Ajía Paraskeví bietet sie am Triumphbogen zwischen dem rechteckig geschlossenen Chor und dem dreischiffigen Langhaus. Die Bauformen weisen ins 13. Jahrhundert.
Gegenüber der Westfassade erhebt sich ein frisch renoviertes scheinbar klassizistisches Haus, hinter dessen Putzfassade sich gotische Bausubstanz mit Resten eines schmalen Arkadenhofes verbirgt. Die Spitzbögen ruhen auf antiken Marmorkapitellen, die man als Spolien hier wiederverwendete. In diesem Bau wir der Palazzo des Bailo gesehen, doch wenn die Ajía Paraskeví die katholische Domkirche Negropontes war, wie von Koder vermutet wurde, so könnte es sich auch um Überreste des bischöflichen Palastes handeln.
An Stelle der obligatorischen Markuskirche erhebt sich heute eine osmanische Moschee, der aber Vorhalle und Minarett abhanden gekommen sind. Ihr weiter Kuppelraum dient wechselnden Ausstellungen.
Inmitten des neuzeitlich geprägten Gassengewirrs findet sich der schlanke Turm Sirina mit modernen Betonzinnen. Ungeklärt sind die Funktion und das Alter. Er diente später als Feuerwache, woher sich der Name ableitet. Eventuell handelt es sich um einen städtischen Geschlechterturm, wie er aus italienischen Städten des Mittelalters bekannt ist. Er wurde in osmanischer Zeit erneuert.

Die historische Kulturlandschaft der Lelantinischen Ebene um Fílla

Die Zwillingstürme von Mítikas über der Lelantinischen Ebene. Foto: Autor

Im Osten Chalkídas erstreckt sich ein Höhenzug, hinter dem die fruchtbare Lelantinische Ebene liegt. Sie legt sich um den Höhenzug und reicht vom Meer nördlich bis zum Meer südlich der Stadt. Man wird annehmen dürfen, dass es auf diesem kahlen Höhenzuge einen Wachtposten gab, um mit jenen Türmen und dem Kástro Likário in Verbindung zutreten, das hoch über dem verschlafenen Ort Fílla die Lelantinische Ebene in Gipfellage überragt. Es gewährt eine weithin reichende Übersicht über die gesamte Ebene und auf das Meer, aber nicht nach Chalkída, das verborgen durch den Höhenzug im Westen liegt.

Das Kástro Likário über Fílla. Foto: Autor

Die Burg trägt ihren Namen nach dem legendenumwobenen griechischen Ritter Ikarios (Licario), der im 13. Jahrhundert den fränkischen Eroberern Widerstand leistete und für Kaiser Michael VIII. Paläológos kurzfristig ganz Euböa erobern konnte. Er besetzte die Burg 1261 und machte sie zeitweilig zu seinem Hauptquartier.
Das Kástro Likário, von den Venezianern Lilanto genannt, ist wie fast alle Burgen Euböas eine Gipfelburg. Es ist offensichtlich, dass von diesen Orten aus, das Land weithin übersehen werden sollte und andererseits der Herrschaftsmittelpunkt für die villani, die tlw. leibeigene Landbevölkerung, gut sichtbar war. Von hier oben aus ließ sich Herrschaft über Land und Leute demonstrieren, aber auch die Küste und die weite Ebene kontrollieren. Eine feindliche Flotte wäre von hier aus rasch zu entdecken gewesen. Interessant ist nun, dass Kástro Likário tatsächlich mit mehreren Türmen in Sichtverbindung steht, wobei fraglich bleibt, ob dies beabsichtigt war. Im Westen lässt sich der Turm am Ortstrand des Küstenstädtchens Vasilikó ausmachen, im Westen, auf einem Bergrücken, der sich aus der Ebene des Lelántos erhebt, stehen die eigentümliche Zwillingstürme von Mitikas, von denen jeder einen der beiden kleinen Gipfel besetzt.

Blick vom Kástro Likário auf die Lelantinische Ebene mit den Türmen von Mítikas. Foto: Autor

 

Fílla, Kástro Likário. Foto: Autor

 

Fílla, Kástro Likário, „Wohnturm“ und anstoßender Wohn-/Saalbau vom Innenhof gesehen. Foto: Autor

Der Umriss von Kástro Likário spricht für eine Entstehung kurz nach der Landnahme durch die fränkischen Eroberer 1204. Ähnlich den hochmittelalterlichen Burgenbauten nördlich der Alpen und Sardiniens gibt es keine Flankierungstürme. Allein das einstige Tor sitzt in einem Rücksprung der Ringmauer. Die heute fast bizarr anmutenden Trümmer auf dem windumbrausten Gipfel lassen erkennen, dass es in einer Ecke offenbar eine Art Wohnturm gab, der von Zinnen bekrönt wurde, an den sich ein Wohn- oder Saalbau, vielleicht mit Kapelle, anschließt. Die anstoßende Ringmauer zeigt Zinnen, deren Lücken später zugesetzt wurden. Dies muss zeitgleich zur Anbringung von Infanteriescharten für Musketenfeuer geschehen sein, also in osmanischer Zeit, wohl nicht vor dem 17. Jahrhundert. Frei hinter der Ringmauer finden sich die Reste einer einst gewölbten großen, in drei Schiffe unterteilten Zisterne, welche die Wasserversorgung sicherte.

Fílla, Kástro Likário. Blick in den „Wohnturm“. Foto: Autor

Von hier geht der Blick auf die beiden so eigentümlichen, nur 200 Meter auseinander stehenden Zwillingstürme von Mítikas, welche nicht nur zusammen mit der Burg die Lelantinische Ebene beherrschten, sondern offenbar auch jene Wasserleitung sicherten, welche nach Chalkída führte. Der südliche der beiden Türme zeigt noch den Kranz der Schwalbenschwanzzinnen. Fenster- und Türgewände wurden weitgehend ausgebrochen, doch zeigt ein Blick durch die leeren Fensterhöhlen, dass die Fensternischen bis heute noch mit Spitzbogen gewölbt sind. Der Hocheingang befand sich im ersten Obergeschoss, das Erdgeschoss zeigt nur schmale Schlitze, das zweite Obergeschoss ähnlich dem ersten größere Öffnungen.

Mítikas, Westturm. Foto: Autor

Rundum sind die alten Rüstlöcher zu sehen, und hier und da steckt noch altes Holz. Solche Balkenreste finden sich in vielen der Türme Euböas und würden vielleicht eine dendrochronologische Datierung ermöglichen. Denn bisher ist über so gut wie keinen der Türme ein sicheres Baudatum bekannt. Der Südturm von Mítikas könnte noch ins 14. Jahrhundert gehören, vielleicht sogar ins 13. Jahrhundert.

Mítikas, Ostturm. Foto: Autor

Etwas jünger dürfte der Nordturm sein. Dieser ist deutlich höher und erhebt sich auf einer Felskuppe. Die Kanten sind aus sauber gearbeiteten Quadern gefügt, die Schlitze im unteren Teil werden aus jeweils zwei zugerichteten Quadern gebildet. Die Obergeschosse zeigen große Öffnungen, deren Gewände ausgebrochen sind, aber in Spitzbogenform gestaltet gewesen sein dürften, zumal die Fensternischen wieder Spitzbogengewölbe zeigen. Ausgesprochen eigentümlich sind die, von Ziegeln eingerahmten großen Kreisfelder, die auf jeder der vier Turmseiten genau in der Mitte sitzen und denen jeweils rechts ein kleineres Spitzbogen zugeordnet ist. Man würde im ersten Moment an Felder für Uhranzeigen denken, aber es fehlen Löcher für das Antriebswerk. Viel ehr könnte es sich um Rahmen für Wappenfelder handeln, die ursprünglich auf den Putz bzw. die Schlämme gemalt waren. Angeblich soll dieser Turm Sitz jenes venezianischen Beamten gewesen sein, der für die Wasserverwaltung und Bewässerung in der Lelantinischen Ebene zuständig war. Nach Lock könnten die Türme aber auch einer Familie gehört haben, der jüngere wäre in Folge einer Erbteilung entstanden. Solche Erbteilungen waren durch das bestehende Erbrecht unter den griechischen Adeligen tatsächlich geregelt. Auffällig ist natürlich, dass beide Türme den Lelantos beherrschen. Sie bilden eine weithin sichtbare Landmarke und zählen als Ensemble zu den sicherlich originellsten und bedeutendsten Bauzeugen des Mittelalters auf Euböa.

Vasilikó, Blick von Kástro Likário auf den Ort mit dem Turm. Foto: Autor

Sichtbar sind diese Türme auch vom Ortsrand von Vasilikó. Heute erstreckt sich das griechische Städtchen an der Hauptstraße nach Chalkída bis an das Meer, im Mittelalter handelte es sich um eine Siedlung die von der Küste abgerückt war. Am Ostrand des älteren Ortsteiles erhebt sich ein viereckiger, von Schwalbenschanzzinnen gekrönter Turm, der offenbar jüngst renoviert wurde. Der Hocheingang wurde durch eine ziemlich monumentale Eisentreppe neu erschlossen. Der Eingang zeigt ein gotisches Spitzbogengewände, ebenso die Fenster im zweiten Obergeschoss. Hier saß offenbar auch ein Aborterker. Über dem Eingang ist eine Segmentbogennische zu erkennen, die sich in dieser Form auch an vielen anderen Türmen findet. Hier muss das Wappen der Besitzer angebracht gewesen sein.

Vasilikó, Turm mit ganz neuer, ziemlich wuchtiger Treppe. Foto: Autor

Der Turm könnte noch ins 13. Jahrhundert gehören und wird spätestens 1470 erwähnt, weil die Türken ihn im Rahmen ihrer Operationen zur Eroberung der Inselhauptstadt besetzten. Ob sich die Erwähnung eines Turmes im zur Burg Lilanto gehörigen Dorf (casale) 1275 auf diesen Ort bezieht, bleibt fraglich. Eventuell gab es im Dorf Fílla unterhalb des Kástro Likário ebenfalls einen heute verschwundenen Turm.
Das Dreieck zwischen Vasilikó, Mítikas und Fílla mit dem Kástro Likário bildet jedenfalls eine einzigartige Kulturlandschaft, die mit ihren Bauten von der mittelalterlichen Feudalherrschaft Zeugnis ablegt und in ihrer bis heute existenten Form in sehr eindrucksvoller Weise von der fränkisch-venezianischen Feudalherrschaft über Euböa zeugt.

Die Türme Euböas
Euböa Besitz Dutzende solcher Türme, und sie dürften tatsächlich als Wohntürme des ritterlichen Adels anzusprechen sein, welche auf den Dörfern oder nahe bei diesen saßen. Dabei handelte es sich nachweislich nicht nur um italienischstämmige Herren, sondern auch um einheimische griechische Edelleute. Manchmal erheben sich die Türme wie in Vasilikó in der Ebene, oft aber besetzen sie den Gipfel eines Hügels oder Berges. Manche Türme stehen scheinbar frei in der Landschaft, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass ihnen benachbarten Siedlungen existierten, denn einige Türme stehen wie in Vasilikó in Zusammenhang mit Dörfern, und mitunter dominieren sie das Dorf auch. So erhebt sich der Turm Belousia scheinbar einsam auf der Spitze eines Hügels hoch über einer fruchtbaren Ebene, am Rande eines Höhenzuges. Tatsächlich dürfte es sich um den Sitz des Grundherrn neben seinem Dorf Koutoumoulás handeln, der in besonders herausgehobener Weise errichtet wurde.

Koutoumoulás, Lage des Turms in der Landschaft. Foto: Autor

Nicht große Adelsburgen, sondern Türme dominierten die Landschaft Euböas im Mittelalter und besetzten weithin sichtbar als Zentren von Grundherrschaften die Höhen über den grundherrlichen Ländereien, die sich zu ihren Füßen erstreckten. Den Belousia-Turm umgab, wie sich noch anhand baulicher Strukturen ablesen lässt, offenbar ein schmaler Zwinger mit vier kleinen runden Ecktürmen, von denen zwei noch sehr gut erkennbar sind. Das ist im Vergleich zu vielen der anderen bekannten Türme ein recht seltenes Merkmal. Auf Euböa haben nur zwei weitere Türme eine Ringmauer, nämlich Bézas Pírgos und Drazi. Ähnliches ist aber für Türme nahe dem venezianischen Coron (Koróni) auf der Peloponnes belegt. Offenbar war der Bauherr von Koutoumoulás interessiert daran, der ganzen Anlage den Eindruck eines kleinen Kastells mit hohem Mittelturm zu geben. Solche Anlagen fanden sich ähnlich, wenn auch deutlich größer im Umfang, auf dem genuesischen Chios.

Koutoumoulás, Turm, rechts die Kirche. Foto: Autor

In Koutoumoulás steht direkt neben dem Turm auch eine kleine, im 20. Jahrhundert erweiterte Kirche Ajía Maria. Es handelt sich ganz offensichtlich um einen mittelalterlichen Bau, wie das Spitztonnengewölbe und eine vermauerte Spitzbogenpforte auf der Nordseite ausweisen. Beides ist nicht vor dem 13. Jahrhundert denkbar und wohl auch nicht türkenzeitlich.

Koutoumoulás, Inneres der Kirche neben dem Turm mit Blick nach Osten auf die gemauerte Ikonostase. Foto: Autor

Gewölbe und Wände bedecken Freskenreste, die vielleicht noch ins Spätmittelalter gehören könnten. Hier erscheint eine Kombination aus Sakralbau und Herrschaftsbau, die eigentlich fast überall in Westeuropa verbreitet war und die genauso auch auf Kreta, der anderen großen venezianischen Kolonie seit dem Mittelalter begegnet. Dort hat sich übrigens an der Nordküste östlich von Iráklio mit dem Pírgos Kornáros ein Turm erhalten, der den euböotischen Türmen extrem ähnlich ist: ein hoher, schlanker Rechteckturm mit Zinnenkranz.
In solchen Türmen dürfen wir die Vorläufer jener Villenbauten sehen, welche die venezianischen Adeligen im 16. und frühen 17. Jahrhundert auf Kreta und Naxos errichteten und die teilweise als feste Turmhäuser gegen Überfälle gesichert waren. Dazu war eine Wasserversorgung notwendig, die aber offenbar nur selten belegbar ist, so bei dem Turm von Politiká nördlich von Chalkída, der über eine kleine Zisterne verfügt die von der Plattform her über einen Schacht im Mauerwerk mit Regenwasser versorgt wurde.

Der Turm von Koutoumoulás lässt sich nun einigermaßen datieren, denn er weist eine Besonderheit auf. Während die meisten Türme Euböas im Erdgeschoss Schlitzscharten aufweisen, zeigt der Turm von Koutoumoulás auf allen vier Seiten an ihrer statt Maulscharten! Die kleinen, spitzbogig gewölbten Schartennischen sind nach unten gerichtet, so dass aus den Scharten gegen den Erdboden gezielt werden konnte, um Angreifer am Anleitern oder Untergraben zu hindern. Dieser Turm ließ sich tatsächlich verteidigen. Die eigentümlichen Maulscharten deuten darauf hin, dass dieser Bau im 15. Jahrhundert, sehr wahrscheinlich nicht lange vor der türkischen Eroberung der Insel errichtet wurde.

Koutoumoulás, Maulscharte im Eingangsgeschoss des Turmes. Foto: Autor

Das Mauerwerk besteht aus Bruchstein und Ziegelbruch. Scharten, Fenster und Hocheingang waren bzw. sind mit ordentlich zugerichteten Gewänden versehen.

Koutoumoulás, Turminneres mit Gewölbeabschluss des Hauptgeschosses: Foto: Autor

Im Unterschied zu anderen Türmen, lässt sich der in Koutoumoulás, bewohnt von einer großen Schar an Dohlen, die wir beim Besuch aufscheuchen, auch von innen besichtigen. Ein Wanddurchbruch im Erdgeschoss macht es möglich. Hier nun zeigt sich der inneren Turmaufbau. Die einzelnen Geschosse wurden durch Balkendecken voneinander geschieden. Das unterste Geschoss wird der Einlagerung von Vorräten gedient haben, darüber befand sich die Ebene mit den Schießscharten und dem Zugang. Es folgt eine Wohnetage, die durch einen offenen Kamin gekennzeichnet wird. Das oberste Geschoss wird durch ein Tonnengewölbe geschlossen, in dem ein Durchschlupf zur Plattform ausgespart ist.
Dass manche der Türme in Sichtverbindung zueinander standen, erweist sich gerade in Koutoumoulás. Denn durch einen Sattel zwischen zwei Höhenzügen hinweg ist der nächste Turm sichtbar, den allerdings nur noch als riesiger Mauerzahn auf einer Hügelspitze den heute weitgehend verlandeten einstigen See von Dístos überragt. Beide Türme beherrschten zwei fruchtbare Ebenen, und ähnlich wie die größeren Burgen ermöglichten sie eine weite Übersicht über das Land.

Avlonári, Ansicht des Dorfes mit dem Turm auf der Sitze des Hügels. Foto: Autor

Älter wiederum erscheint der Turm, der das schön gelegen Dorf Avlonári (Avalona) im mittleren Osten der Insel bekrönt. Avlonári bildete seit dem 15. Jahrhundert einen eigenständigen venezianischen Verwaltungsbezirk. Auch hier ist die Kirche nicht weit vom Turm entfernt. Sie datiert zwar offenbar erst ins späte 19. oder frühe 20. Jahrhundert, mag aber eine ältere Vorgängerin ersetzt haben. Der Turm von Avlonári zeigt die so typischen Schwalbenschwanzzinnen und die übliche Anordnung der Öffnungen, wie üblich liegt der Hocheingang rechts der Mitte, darüber sitzt eine Nische als Platz für eine Wappentafel, die wohl aus Marmor gearbeitet war. Marmorne Wappentafeln von der Stadtbefestigung Negropontes finden sich zumindest im Lapidarium auf Fort Karababá, man wird sie sich ähnlich an den Türmen denken dürfen.

Avlonári, Turm. Foto: Autor

Nicht immer aber sind diese Türme als Sitze der Grundherrschaft oder zumindest Überwachungsorte für die Ländereien zu betrachten. In Myláki südöstlich von Alivéri erhebt sich ein Turm mitten am Ufer der Meeresbucht, der Pírgos Matsoukela, heute umbaut von einem Heizkraftwerk! Immerhin, der Turm ist renoviert.

Myláki, Pírgos Matsoukela am Strand. Foto: Autor

Er dürfte eine ähnliche Funktion wie der sog. Boúrtzi von Kárystos gehabt haben und wird eine Anlegestelle gesichert haben. Eventuell diente er auch als Zollstation. Denn im Hinterland, nicht weit vom Meer entfernt, erhebt sich ähnlich der Situation in Kárystos, eine Burg: Rizókastro (Protimo). Die Mitte der in Gipfellage erbauten Ablage beherrscht ein zweigeschossiger Turm über quadratischem Umriss, einst von Zinnen gekrönt. Er steht zwischen einer Hauptburg mit Wohnbauten und einer kleinen Vorburg im Süden. Die Ringmauer zeigt wie auf Kástro Likário keinerlei Flankierungsbauten, dürfte also wohl noch ins Hochmittelalter, ins 13. Jahrhundert zu datieren sein. Koder datiert die Anlage ins 14. Jahrhundert und zählt sie unter die von den Venezianern zum Schutz der Insel errichteten Burgen. Während sich Kástro Likário allerdings bequem mit dem Auto erreichen lässt, muss man sich diesen Berg erwandern, wenn man nicht zumindest ein Stück über steinige Holperpisten fahren will.

Myláki, Rizókastro. Foto: Autor

 

Myláki, Rizokástro, zentraler Turm. Foto: Autor

 

Die Paläóchora von Geráni bei Amárynthos
Weiter westlich liegt der Burghügel von Geráni, heute zur Gemeinde Amárynthos gehörig. Das Kástro von Geráni wird auch als Paläóchora bezeichnet, was auf eine befestigte Siedlung schließen lässt. Von den Befestigungen sind auf diesem ins Meer vorspringenden Hügel aber keine Reste mehr zu sehen, aber immerhin stehen zwei kleine Kirchlein der Metamorphósis Sotíros und der Kímisis tis Theotókou mit Querhäusern auf der Hochfläche. Zumindest letztere dürfte in fränkisch-venezianischer Zeit entstanden sein. Ansätze von Spitzbögen zeigen, dass es eine Vorhalle gab. Im Inneren sind Freskenreste erhalten geblieben, die in vorosmanische Zeit datieren könnten.

Amárynthos, Paläóchora von Geráni, Kirche. Foto: Autor

Castel Rosso – das Bollwerk im Süden
Größte Burgruine Euböas ist das Castel Rosso (Kokkinókastro) oberhalb von Kárystos ganz im Süden der Insel mit weitem Ausblick auf die Bucht. Sie liegt auf dem Berg Montofóli und ist über den Ortsteil Myli bequem mit dem Auto erreichbar und erhebt sich weithin sichtbar vor dem Rand des Gebirges über einer sich zum Meer erstreckenden Ebene.

Kárystos, Castel Rosso. Foto: Autor

Castel Rosso war nicht nur eine Burg, sondern eine kleine Stadt. Während von der Burganlage zumindest die äußeren Ringmauern hervorragend überliefert sind, so lässt sich die Stadt fast nur mehr erahnen. Einen guten Überblick vermittelt ein Blick auf die Satellitenbilder bei Google oder Apple. Deutlich sichtbar ist noch in weiten Teilen die Stadtmauer, die in osmanischer Zeit zumindest erneuert worden sein dürfte. Davon zeugen dicht gereihte Schießscharten über dem nördlichen Steilabfall. Reste runder Türme besetzen die Ecken der aus Bruchsteinen errichteten Befestigung. Die Stadt zog sich innerhalb dieser Ringmauer bis zur Burg hinauf, die sich über einem Steilabfall in ein Tal erhebt.

Kárystos, Castel Rosso, Blick zur Burg. Foto: Autor

Wie alle Burgen Euböas reicht auch das Castel Rosso bis ins 13. Jahrhundert zurück. Es wurde unter dem Veroneser Edelmann Rovano dalle Carcere zwischen 1209 und 1216 gegründet und war auch unter venezianischer Herrschaft immer an oberitalienische bzw. venezianische Adelige verlehnt, nachdem Venedig Kárystos (Caristo) 1363 käuflich erworben hatte, so 1407 an die Zorzi und 1466 an die Giustiniani von Sérifos. Auf der Burg war aber immer eine venezianische Garnison stationiert. Sie verfügte als typisch hochmittelalterliche Gründung ursprünglich nur wenige Flankierungstürme. Reste eines Rundturmes finden sich an der Nordwestecke des Berings, dort wo die Stadtmauer anschließt. Zwei weitere Türme standen offenbar ganz im Westen, einer ist noch, halb abgebrochen erkennbar und war über bastionsförmigem Grundriss errichtet worden, der andere ist nur noch in Grundmauern vorhanden. Hier muss es zu massiven Umbauten gekommen sein. Vermutlich wurde der östliche Eckturm, über quadratischem Grundriss erbaut, nach einem Einsturz abgetragen und die Mauer zurückgesetzt. Wann dies geschah, bleibt fraglich. In wie weit diese Türme zur Gründungsanlage gehören, bleibt ebenfalls offen. Vieles spricht dafür, dass es in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu einem Ausbau der Burg kam. Davon zeugt der polygonale Mauerturm, der aus der langen Hauptangriffsseite gegen die ehemalige Stadtanlage vorspringt.

Kárystos, Castel Rosso, polygonaler Turm. Foto: Autor

Er hat nur kleine Schlitzscharten und deckt mit einer seiner Flanken auch das Tor, dem ein kleiner Torzwinger vorgelegt ist und das überdies durch einen Vorsprung der Ringmauer flankiert wird. Die Schwalbenschwanzzinnen legen eine Entstehung in venezianischer Zeit nahe, während die Zinnen mit zentraler Steinspitze eine Erneuerung der Brustwehren in osmanischer Zeit anzeigen. Die Mauern sind unten teilweise mit einer Scarpa geböscht.

Kárystos, Castel Rosso, Barbakane des Burgtores. Foto: Autor

Vor der Südwestecke, die ursprünglich einfach gerundet war, steht ein großer, deutlich nachträglich über Eck gestellter Turmbau, dessen sauberes Quaderwerk mit dazwischen liegenden Marmorbändern wie auch die großen Geschützscharten deutlich machen, dass es sich hierbei um eine osmanische Verstärkung des 16. bis 18. Jahrhunderts handelt. Typisch für die osmanische Festungsbaukunst sind die abgeschrägten Außenkanten. Die Scharten sind sauber gemauert, ihre Enge liegt in der Mitte. Im Zuge des Turmbaus wurde auch die westliche Mauer offenbar verstärkt, wie eine deutliche Baufuge belegt.

Kárystos, Castel Rosso, osmanischer Geschützturm an der Südwestecke. Foto: Autor

Innerhalb der Ringmauern lagen verschiedene Gebäude. Entlang der Südseite erhebt sich ein großer ruinöser Bau, eventuell der ursprüngliche Saal- und Wohnbau. Die Mauern staffeln sich den Berg hinauf, am höchsten Punkt lag offenbar eine Hauptburg, an deren Stelle sich jetzt ein Kirchlein des 20. Jahrhunderts erhebt, zu dessen Füßen man östlich einen gewölbten Raum findet, der wohl eine Zisterne war.

Kárystos, Castel Rosso, Ansicht von Osten, im Vordergrund Reste der Stadtbefestigung mit osmanenzeitlichen Scharten. Foto: Autor

Ausgesprochen eindrucksvoll erscheint die Burg von Osten, wo sich die anstoßende Stadtmauer über schroffe Felsklippen windet. Sie ist im Südosten und Süden mit kleinen Rund- und Halbrundtürmen besetzt, was für eine Entstehung im 15. Jahrhundert sprechen könnte. Eventuell wurde die Siedlung im Zeichen der zunehmenden osmanischen Bedrohung befestigt. Auf den Sattellittenbildern bei google maps oder apple maps zeichnen sich deutlich die Hausgrundrisse der Siedlung ab.

Kárystos, Castel Rosso, Reste der Stadtbefestigung unterhalb der Burg. Foto: Autor

Die Wasserversorgung sicherte ein Aquädukt, der Wasser aus dem quellreichen Gebiet nördlich der Burg beim heutigen Dorf Mekounída über den rückwärtigen Taleinschnitt vom Gebirge heranführte. Wie die Leitung zur Burg geführt wurde, bleibt hingegen unklar. Vermutlich endete sie in einem Brunnen unterhalb, von dem man das Wasser auf einem Saumpfad zur Burg brachte. Von der Burg aus öffnet sich jedenfalls eine Poterne gegen den nördlichen Steilhang und den Aquädukt.

Kárystos, Castel Rosso, Blick von der Burg auf den Aquädukt. Foto: Autor

Burg und Siedlung beherrschten auch das schmale, fruchtbare Tal östlich unterhalb, in dem sich die Siedlung Míli erstreckt: hier stand mindestens eine Mühle, nach welche die Siedlung ihren Namen trägt und die vermutlich zur Burg gehörte.

Kárystos, Hafenfort Boúrtzi, Ansicht von Osten. Foto: Autor

Einige Kilometer südlich von Castel Rosso lag der zugehörige Hafen. Diese Kombination aus sicherer Siedlung landeinwärts und einer Anlegestelle ist typisch für die Siedlungen Griechenlands im Mittelalter. Auf den Inseln findet sie sich häufig in der Kombination aus der hoch und sicher gelegenen, befestigten Chora mit Burg und der unterhalb, an der Küste befindlichen Hafensiedlung Skala (von ital. Scala = Treppe). Aus dem Hafen von Castel Rosso, von den Venezianern bezeichnender Weise Porto Castri genannt, entwickelte sich 1833 das Städtchen Kárystos, eine heute weitgehend klassizistische Stadtanlage mit eindrucksvollem Rathaus und historistischem Kirchenbau in neobyzantinischen Formen. Diese klassizistische Stadt hieß für einige Jahrzehnte Ottonopolis – zu Ehren des ersten griechischen Königs Otto aus dem Hause Wittelsbach, der von der Bevölkerung vor Ort bei einer Rundreise durch sein junges Reich begeistert empfangen worden war. Der Sturz und die Vertreibung des Königs 1862 führten zur Rückbenennung.

Kárystos, Hafenfort Boúrtzi, Mauerwerk der Seefront mit kleinen Geschützscharten. Foto: Autor

Von der Zeit als venezianischer Hafen zeugt der sog. Boúrtzi (türkisch-griechisch von Pírgos), ein Hafenfort über polygonalem Grundriss, das die Bucht beherrscht. Der Bau ist wohl im dritten Viertel des 15. Jahrhunderts entstanden und zeigt kleine, quadratische Geschützscharten für leichte Artillerie. Den schmalen Hofraum umläuft eine zweigeschossige Kasematte, ein Rücksprung im Mauerwerk legt nahe, dass zumindest der untere Teil des Hofes mit einer Holzdecke versehen war. Die Brustwehr wird von Schwalbenschwanzzinnen bekrönt, unter denen größere Fensterscharten zum Einsatz von kleinen Legestücken sitzen. Den Eingang auf der Nordseite sichert ein Wurferker, zwei weitere Erker, wohl in osmanischer Zeit über älteren Renaissancekonsolen erneuert, finden sich auf der Ostseite. Sehr wahrscheinlich war der Bau an der Landseite durch einen Graben geschützt, zwei Öffnungen links und rechts über der Pforte weisen nämlich auf eine kleine Zugbrücke hin.

Kárystos, Hafenfort Boúrtzi, Eingang mit Wehrerker und Löchern zum Aufziehen einer einst wohl vorhandenen beweglichen Brücke. Foto: Autor

Der ganze Bau ist wie eine Art kleines Artilleriebollwerk konzipiert, er könnte ebenso gut ein vorspringendes Bollwerk einer Festung darstellen. Er ist aus Bruchstein errichtet, aber die unteren Partien wurden aus antiken Marmorquadern errichtet, und neben der Pforte wurde als Spolie ein antikes Marmorrelief eingelassen.

Vergessen und verfallen – Fylágra
An der Ostküste liegt das Kástro Fylágra, von den Venezianern Filagna/Fillagre genannt. Es ist nur schwierig über holperige Pisten erreichbar, ein geländegängiger Wagen unabdingbar. Die andere Möglichkeit besteht von der darunter gelegenen, traumhaften kleinen Bucht Giannítsi hinaufzuwandern. Sie ist über ein geteertes Sträßchen erreichbar.

Kástro Fylágra, Ansicht des Burgberges. Rechts unterhalb die Bucht von Giannítsi. Foto: Autor

Auch das Kástro Fylágra thront spektakulär auf einem Gipfel hoch über der See und gewährt eine weite Rundumsicht entlang der südlichen Ostküste. Viel ist nicht mehr vorhanden, obwohl die Anlage sehr ausgedehnt war und es sich vermutlich nicht nur um eine Burg, sondern um eine größere Chóra handelte. Am Hang ziehen sich Bruchsteinmauern entlang, auf der höchsten Stelle gibt es eine neue Kapelle. Fylágra soll noch in byzantinische Zeit gehören und wurde auf Grund eines Friedensvertrages zwischen Alfonso Fadrique, dem Führer der Katalanischen Kompanie, und der Serenissma 1311 von den Katalanen aufgegeben und geschleift. Ihm westlich benachbart ist weiter landeinwärts auf einem Felsrücken oberhalb des gleichnamigen Dorfes das Kástro Akto, von dem ebenfalls nur noch wenige Trümmer zeugen. Wer den beschwerlichen Aufstieg zu solchen Orten scheut, wird unten am Meer mit einem herrlichen Strand und einer Taverne belohnt. Hier kann man die Burgenforscherseele baumeln lassen.

Die einsame Burgherrin von Kástro Likário. Foto: Autor

 

Weiterführende Literatur
Andler, von: Die württembergischen Regimenter in Griechenland 1687–1689. In: Württembergische Vierteljahreshefte NF 31, 1925, S. 217–279.
Eckhardt, Alfred: Lombardische Revolution. In: Burgen und Schlösser 1970/I, S. 17–18.
Ders.: Studien zur Baugeschichte früher Kreuzritterburgen in Griechenland. Diss. Berlin 1971.
Eickhoff, Ekkehard: Venedig, Wien und die Osmanen. Umbruch in Südosteuropa 1645–1700. Unter Mitarbeit von Rudolf Eickhoff. Stuttgart 21992 (1988).
Gerola, Girolamo.: Una stemma dei conti di Annonia nell’ isola di Negroponte. In: Nuovo Archivio Veneto II, 1918.
Gertwagen, Ruthi: The Venetian Colonies in the Ionian Sea and the Aegean in Venetian Defence Policy in Fifteenth Century. In: Journal of Mediterranean Studies 12, 2002, S. 351–384.
Hetherington, Paul: Byzantine and Medieval Greece. Churches, Castles and Art of the Mainland and the Peloponnese. London 1991.
Kastron Periplous/Castrorum Circumnavigatio, ed. by the Hellenic Ministry of Culture, Archaeological Receipts Fund, Directorate of Protractions. Athen 1999.
Koder, Johannes: Negroponte. Untersuchungen zur Topographie und Siedlungsgeschichte der Insel Euboia während der Zeit der Venezianerherrschaft. (Veröffentlichungen der Kommission für die Tabula Imperii Byzantini, 1). Wien 1973.
Langdon, M. K.: The Mortared Towers of Central Greece: an Attic Supplement. In: The Annual of the British School at Athens 90, 1995, S. 475–503.
Lock, Peter: The Frankish Towers of Central Greece. In: Annual of the British School of Athens 81, 1986, S. 101–123.
Ders.: The Medieval Towers of Greece: A Problem in Chronology and Function. In: B. Arbel (Hg.): Latins and Greeks in the Eastern Mediterranean after 1204 = Mediterranean Historical Review vol. 4, No. 1, June 1989, S. 129–145.
Ders.: The Towers of Euboea: Lombard or Venetian, Agrarian or Strategic? In: Lock, P. u. Sanders, G. D. R.: The Archaeology of Medieval Greece. Oxford 1996, S. 107–126.
L’opera del genio italiano all’estero. Gli architetti military. Vol. 1, Rom 1933, S. 488–499.
Morris, Jan: The Venetian Empire. A Sea Voyage. London 1990.
Ottersbach, Christian: Im Schutz des Markuslöwen. Die venezianischen Festungen auf den Ionischen Inseln und dem griechischen Festland (= Festungsjournal 26, 2005). Marburg 2005.
Ders.: Osmanische Festungsbaukunst in Griechenland. Versuch eines Überblicks. (=Festungsjournal 38, Dezember 2010). Marburg 2010.
Panagopoulos, Beata Kitsiki: Cistercian and Mendicant Monasteries in Medieval Greece. Chicago, London 1979.
Philippides, Marios (Ed.): Mehemd II the Conquerer And the Fall of the Franco-Byzantine Levant to the Ottoman Turks: Some Western Views and testimonies (Medieval and Renaissance Texts and Studies, vol. 302). Tempe/Arizona 2007.
Triposkoufi, Anna; Tsitouri, Amalia (Hg.): Venetians and Knights Hospitallers. Military Architecture Network. Archi-Med Pilot Action. Athen 2002.
Zivas, Dionysis: The Turkish Fortress of Kara Babá. In: Akten des VIII. Kongresses des Internationalen Burgeninstituts 1968 Athen (Pepragmene/8. epistenomikene synodos). Athen 1970, S. 147–156.

Kárystos, Castel Rosso, Ansatz der Stadtmauer an der Nordwestecke der Burg. Foto: Autor

Call for Papers: Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Tagung

des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Detmold, Lippisches Landesmuseum

21.06. bis 23.06.2019

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherrschaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte von der Familie zur Lippe einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehrbauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.

So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter / Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.

Der Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch Schlossbauten aus. Festungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.

Im Rahmen der Tagung am Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu erhalten. Dabei sollen Entwicklungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen. Beiträge aus den angrenzenden Regionen sind ausdrücklich erwünscht, helfen sie doch, das Bild abzurunden und zum besseren Verständnis beizutragen.

Vortragsvorschläge und ein kurzes Exposee werden erbeten bis

15. August 2018 an:

Lippisches Landesmuseum Detmold

Johannes Müller Kissing

Ameide 4

32756 Detmold

oder:

kissing@lippisches-landesmuseum.de

johannes.mueller-kissing@gmx.de

Residenzschloss Detmold, Foto: Ottersbach 2017

 

Architekturen am Fluss – Zeichen am Main

Schlösser als Repräsentationsbauten an einer Wasserstraße

von Christian Ottersbach

 

Der Brenta-Kanal, an dem sich die Villen des venezianischen Adels reihen, der Canal Grande mit seinen Palästen, Londons Themse oder auch der Bosporus sind als Wasserstraßen bekannt geworden, an deren Ufern Herrschaft und Macht mittels Architektur prachtvoll mit Blick auf das Wasser inszeniert wurden. Das Wasser selbst wurde dabei zu einem Teil des Ganzen, die Spiegelungen der Bauwerke waren beabsichtigt, die Wasserstraße wurde vor dem Hintergrund prachtvoller Bauten zur herrschaftlichen Inszenierung genutzt. Ich möchte hier einige Gedanken zur Repräsentation der Kurfürsten und Erzbischöfe von Mainz sowie benachbarter Landesherren in Form ihrer Schlossbauten im Rhein-Main-Gebiet zwischen Mainz und Aschaffenburg zur Diskussion stellen.

Man muss sich bewusst machen, dass der Main als Wasserstraße nicht nur dem Handel diente, sondern auch der Reise vornehmer Personen zu Schiff. So fuhren die Kurfürsten von Köln und Trier, aber auch von Mainz zu den Kaiserkrönungen nach Frankfurt, und auch die jeweiligen Thronkandidaten reisten zu Wahl und Krönung mitunter auf Schiffen an und nicht über Land, was weitaus beschwerlicher war. Der Kurfürst von Mainz scheint schon im 15. Jahrhundert das Schiff für Reisen zu seiner Burg in Eltville genutzt zu haben. In der Barockzeit unterhielten die geistlichen Kurfürsten prachtvolle Jachten, die zu solchen Reisen, aber auch zu Lustfahrten auf Rhein und Main dienten. Weiter muss vorausgeschickt werde, dass entlang des Mains natürlich Straßen verliefen und die dort gelegenen Ortschaften und Städte miteinander verbanden. Wer also auf dem Wasserweg oder auf einer dieser Uferstraßen reiste, konnte sowohl vom Schiff wie auch von der Straße aus diverse Schlösser an den Ufern sehen. Das galt auch für den einfachen Bürger oder Bauern, der z. B. auf einem der Marktschiffe nach Frankfurt fuhr.

Es ist auffällig, dass zahlreiche Burgen und Schlösser am Main ihre Schaufronten dem Wasser zuwenden, ganz in der Erwartung, über das Wasser hinweg oder von diesem aus wahrgenommen zu werden. Und in der Tat haben seit dem 16. Jahrhundert verschiedene Künstler diese Bauten grundsätzlich mit der Ansicht vom Wasser aus dargestellt.

Die Martinsburg nach Hogenberg 1575.
Die Martinsburg nach Braun und Hogenberg 1572.

Schon die Mainzer Martinsburg, die 1478-81 als neue kurfürstliche Residenz in Mainz entstand, richtete sich mit ihrer prägnanten Schaufront nicht etwa gegen die gerade unterworfene Residenzstadt, was man ja hätte erwarten können. Hier stellten sich den Bürgern zwei trutzige runde Geschütztürme entgegen. Der Wohnbau hingegen lag gegen den Rhein und das gegenüberliegende Kasteler Ufer. Dahinter standen offenbar auch Sicherheitsgründe, denn vom Rhein aus ließ sich die Burg schwer angreifen, andererseits eröffnete der Fluss die Möglichkeit rasch stromabwärts nach Eltville zu entkommen, sollte es zum Äußersten kommen.

Die Martinsburg um 1575.
Die Martinsburg auf dem Maskoppschen Stadtplan von 1575.

Die Martinsburg bot sich zum Rhein als imposanter Baukörper dar, den drei viereckige Türme mit Zinnenschmuck und Ecktürmchen überhöhten und dessen Dachfläche durch Zwerchhausaufbauten untergliedert wurden. Aus den Mauerfronten ragten kleine Erker, von denen einer als Kapellenerker gedeutet werden könnte. In der Frontalansicht entstand hierbei ein Bild, das man an sich schon als symbolhafte Abbreviatur des Themas Burg lesen kann: eine Front zwischen zwei Türmen, so, wie sie noch heute jedes Kind malt, das aufgefordert wird eine Burg darzustellen, oder wie wir sie auf Wappen, Siegeln etc. des Mittelalters finden können.

Wir müssen davon ausgehen, dass die kurfürstlichen Wohnräume nicht hofseitig lagen, sondern auf den Fluss ausgerichtet waren. Von hier aus konnte der Mainzer Erzbischof den von ihm beherrschten Teil des Rheinstroms überblicken und die strategisch wichtige Mainmündung. Es war also der Blick auf das Territorium, der hier zählte, vielleicht aber auch, was uns die Quellen nicht verraten, der Genuss der schönen Aussicht auf den Taunus und sein rebenbestandenes Vorland.

Umgekehrt präsentierte sich die neue Mainzer Stadtburg in prominenter Lage direkt am Flussufer als wichtiger Teil der Stadtsilhouette, wenn auch aus taktischen Erwägungen in Randlage als Zitadelle des Stadtherrn wie für eine Stadtburg üblich.

Nicht weniger aufwändig gab sich das kurmainzische Schloss zu Steinheim am Main gegenüber von Hanau. Auch hier liegt der Wohnbau zum Flussufer hin orientiert und noch der klassizistische Umbau des frühen 19. Jahrhunderts für Prinz Georg von Hessen-Darmstadt bezog sich auf den Strom.

Stadt und Schloss Steinheim (Hanau-Steinheim) nach Merian.
Stadt und Schloss Steinheim (Hanau-Steinheim) nach Merian 1646.

Die spätgotische Gestalt des Steinheimer Schlosses geht auf den Ausbau unter Erzbischof Konrad III. von Daun zurück, der die Burg aus Eppsteiner Besitz erworben hatte. Er ließ 1431 den runden Bergfried mit Wohngeschoss durch den Frankfurter Werkmeister Leonhard Murer unter Einbeziehung eines älteren Turms neu errichten. Da Steinheim in der Folge einen der bevorzugten Aufenthaltsorte der Erzbischöfe von Mainz darstellte, ließ Dieter I. Schenk zu Erbach um 1450 dem älteren Wohntrakt den Nordflügel hinzufügen. Damit einher dürfte auch ein Umbau des Ostflügels gegangen sein, der die gleichen spätgotischen Kreuzstockfenster aufweist und an dessen Ostseite sich die, heute bis auf wenige Reste verschwundene, Kapelle erhob.

Die Kapelle sprang turmartig gegen den Main vor. Über dem hohen steinernen Unterbau des Hauptbaus erhoben sich ein bis zwei Fachwerkgeschosse, die heute nicht mehr erhalten sind und die wohl Stuben und Kammern bargen. Türmchenartige Gauben, ein Erker und kleine Ecktürmchen am Kapellenbau belebten die Front und setzten sie oberhalb des Mainufers als turmreiche Front in Szene. Das verdeutlicht uns ein Stich von Matthäus Merian aus der Topographia Hassiae, der das Steinheimer Schloss im Rahmen von Kriegshandlungen während des Dreißigjährigen Krieges zeigt.

Bisher ist wenig untersucht, ob es schon im Mittelalter im Rahmen der Burgenpolitik auch um bewusste gestalterische Konkurrenzen mit anderen Bauherren ging, was man vermuten darf, aber für das 16. Jahrhundert kann man dies als These postulieren. So haben die Grafen von Ysenburg in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts auf dem Südufer des Mains gleich zwei herausragende Schlossanlagen geschaffen.

Ab 1556 ließ Graf Reinhard von Ysenburg-Büdingen die Burg in Offenbach ausbauen, sehr zum Verdruss des nahen Frankfurt, das in den Befestigungsmaßnahmen eine Bedrohung witterte und eifersüchtig über das einst vom Kaiser erteilte Privileg wachte, welches den Bau neuer Burgen und Befestigungen in einem bestimmten Umkreis um die Reichsstadt verbot.

Offenbach nach Merian.
Offenbach nach Merian 1646.

Doch der Ysenburger scherte sich nicht darum. Nach einem Brand wurde das eben erst fertig gestellte Schloss wieder aufgebaut und prachtvoller denn je. Die äußerst reich gestaltete Hoffront, die als Glanzstück des Offenbacher Schlosses und zu recht als einer der Höhepunkte der Renaissancearchitektur in Hessen gilt, entstand hierbei 1570-78.

Wieder fällt auf, dass der Hauptbau zum Main gelegen ist, mithin von hier aus der Fluss überblickt werden kann. Dem diente ein hoher, schlanker Standerker mit Blendmaßwerkbrüstungen unter den dreiteiligen Fenstergruppen, der noch zur ersten Ausbauphase gehören dürfte.

Andererseits gibt sich das Schloss gerade zum Wasser hin besonders wehrhaft. Bis heute rahmen zwei kräftige Rundtürme aus der ersten Umbauphase die Mainfront. Auf einer Ansicht Matthäus Merians in der Topographia Hassiae 1646 ist diese Ansicht durch den damals noch existenten Hauptturm sichtlich gesteigert, der übrigens erst im 16. Jahrhundert errichtet wurde. Die Mainfront des Schlosses erfuhr sogar eine maßstäblich kleinere Wiederholung in der Mainfassade des jenseits des Grabens gelegenen Marstalls, dessen Treppenturmhaube den Dachfirst überragt. Fast meint man, ein zweites kleines Schloss neben dem größeren zu sehen.

Nur wenige Jahre nach dem Ausbaubeginn in Offenburg entstand in Kelsterbach ein Bauwerk, das heute leider bis auf ganz wenige Reste fast vollständig verschwunden ist und das bis zu seiner Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg sicher einen der ambitioniertesten und prachtvollsten Schlossbauten der Renaissance im Rhein-Main-Gebiet darstellte. Die Rede ist von der Frankfurt-Höchst gegenüber gelegenen Wolfenburg. Sie wurde 1566-81 für Graf Wolfgang von Ysenburg-Ronneburg und seine erste Gemahlin Elisabeth von Wied direkt am Mainufer erbaut und war mit Mauern und Gräben befestigt. Betrachten wir die Schaufront zum Main, so fällt eine ähnliche Gestaltung wie in Offenbach auf: der Hauptbau ist gegen den Fluss gelegen, zwei runde Ecktürme markieren seine Kanten, ein zentraler Hauptturm überragt das Ganze. Es entsteht wieder das so typische Bild einer Burg, das auch für den Schlossbau der Renaissancezeit verbindlich bleibt, denn in Türmen drückte sich die Wehrhaftigkeit des Schlossbesitzers aus, ein Schloss ohne Türme war in dieser Zeit fast nicht denkbar.

Die Wolfenburg in Kelsterbach. Links im Hintergrund das kurfürstliche Schloss zu Höchst. Ansicht aus Dilichs Hessischer Chronica 1605.
Die Wolfenburg in Kelsterbach. Links im Hintergrund das kurfürstliche Schloss zu Höchst. Ansicht aus Dilichs Hessischer Chronica 1605.

Nun wird man in Mainz diesen kompletten, durchaus auch wehrhaft zu nennenden Neubau wohl als eine Art Provokation verstanden haben. Hier baute ein weltlicher, dem Protestantismus zuneigender Landesherr mehr oder weniger direkt gegenüber der alten erzbischöflichen Stadt und Zollburg Höchst. 1583 hatte sich Graf Wolfgang gar dem calvinistischen Bekenntnis zugewandt. Offensichtlich wollten der Mainzer Erzbischof Wolfgang von Dalberg und sein Nachfolger Johann Schweickard von Cronberg dem etwas entgegensetzen: Sie ließen von 1586 bis 1608 das Schloss zu Höchst prachtvoll aus- und umbauen und – das ist nicht ohne Bedeutung – den heute noch weithin sichtbaren Hauptturm erst jetzt auf seine bis heute erhaltene Höhe bringen und damit zum weithin sichtbaren Wahrzeichen machen. Und als mit Abstand neueste Architektur der Region erhielt dieser Turm eine Laterne mit Kuppel, die sich deutlich an den Vorbildern römischer Hochrenaissancebauten orientierte. Moderner ging es nicht. Der Höchster Schlossausbau kann also als eine unmittelbare Reaktion und deutliche Machtdemonstration des katholischen Erzbistums gegenüber dem benachbarten protestantischen Grafen von Ysenburg gelesen werden, geschah der Ausbau doch vor dem Hintergrund zunehmender konfessioneller Spannungen im Reich.

Das kurfürstliche Schloss zu Höchst nach Merian.
Das kurfürstliche Schloss zu Höchst nach Merian 1646.

Um es vorweg zu nehmen: es ging hier nicht um die Austragung offener Feindschaften, die sich im Bau von Befestigungen manifestiert hätten, wohl aber um die konkurrierende Inszenierung von Rang und Stellung der im Rhein-Main-Gebiet ansässigen Landesherren, insbesondere zwischen dem katholischen Erzbistum Mainz und den protestantischen Grafen der Wetterau, die seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zunehmend dem Calvinismus zuneigten und eng mit dem Grafenhaus Nassau-Dillenburg verbandelt waren. Dabei tauschte man sich trotz aller Territorialkonkurrenz durchaus aus und empfahl einander Sachverständige und Baumeister. Für den Bau der Wolfenburg in Kelsterbach, durch Graf Wolfgang von Ysenburg-Ronneburg wurden nicht nur Handwerker aus protestantischen Orten der Region, sondern auch Kunsthandwerker aus katholischen Gebieten wie Würzburg herangezogen. Und Graf Wolfgang beschäftigte – zumindest als Berater – den seit 1575 kurmainzischen Baumeister Georg (Joris) Robin, der den Belvedereaufbau mit steinerner Kuppel auf dem Höchster Schlossturm entworfen hatte und zugleich auch bei protestantischen Bauherren in Hessen und Franken ein gefragter Mann war.

Auch der Hauptbau des kurfürstlichen Schlosses zu Höchst war seit Alters gegen den Main gerichtet, geziert durch einen runden Eckturm, zwei Schweifwerkgiebel und einen zentralen Standerker, von dem aus sich der Main betrachten ließ. Dieser zentrale Standerker griff ein Motiv auf, das schon der Offenbacher Schlossbau Graf Reinhards erstmals am Main eingeführt hatte, wobei die schmalen, hohen Standerker in der Region wiederum offenbar auf den hanauischen Schlossbau des 16. Jahrhunderts zurückgehen.

Das Innere des modernisierten Höchster Schlosses muss prachtvoll ausgestattet gewesen sein, wie archäologische Funde nahe legen. Doch Johann Schweikard von Cronberg übertraf die eben fertig gestellte Anlage sogleich durch ein weiteres kurfürstliches Projekt, den ambitioniertesten und bei weitem prachtvollsten Schlossbau der Region: die St. Johannisburg in Aschaffenburg.

Die St. Johannisburg in Aschaffenburg. Foto: Verfasser
Die St. Johannisburg in Aschaffenburg. Foto: Verfasser

Die alte Johannisburg war im Markgrafenkrieg 1552 durch die Truppen des Markgrafen Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Ansbach erstürmt und schwer zerstört worden. Der Wiederaufbau 1567-73 unter Erzbischof Daniel Brendel von Homburg setzte nur zögerlich ein und führte lediglich zu den nötigsten Wiederherstellungsmaßnahmen. Eine der bevorzugten kurfürstlichen Residenzen und wichtigsten erzbischöflichen Burgen am Main bot keinen standesgemäßen Aufenthaltsort mehr für den Landesherrn und sein Gefolge, für jenen Kurfürsten, der unter den Fürsten des Reiches als der vornehmste galt, war er es doch, der traditioneller Weise dem erwählten römisch-deutschen Kaiser in Frankfurt in der Regel die Krone auf das Haupt setzte.

Für den Neubau der St. Johannisburg mag es eine ganze Reihe von Gründen gegeben haben, nicht zuletzt den, dass kurz zuvor bzw. etwa zeitgleich im süddeutschen Raum eine ganze Reihe prachtvoller Schlossaus- und Schlossneubauten entstand. In unmittelbarerer Nachbarschaft zum Erzbistum hatten die Fürstbischöfe von Würzburg ihre Burg auf dem Marienberg ausgebaut und in eine langgestreckte kastellförmige Renaissanceanlage mit Ecktürmen umgewandelt.

Eine ähnliche Anlage, allerdings reicher im Bauschmuck und sehr viel regulärer ohne große Rücksichten auf die Vorgängerbebauung ließ nun Erzbischof Johann Schweickard von Cronberg nun 1605 bis 1618 in Aschaffenburg durch den Baumeister Georg Riedinger errichten. Allerdings fügte man in den Neubestand den mittelalterlichen Hauptturm der alten Johannisburg ein, Zeichen der herrschaftlichen Kontinuität am Ort und des erzbischöflichen Traditionsbewusstseins.

Aschaffenburg, St. Johannisburg: Wappenrelief an der mainseitigen Terrassenmauer. Foto: Verfasser
Aschaffenburg, St. Johannisburg: Wappenrelief an der mainseitigen Terrassenmauer. Foto: Verfasser

Die St. Johannisburg hat keine einzelne hervorgehobene Schaufront, alle Fassaden sind gleich gestaltet, zwischen den Hohen Ecktürmen erhebt sich auf jeder Seite ein Schweifwerkgiebel zur Betonung der Fassadenmitte. Allerdings wurde das Schloss über einer mächtigen Terrassenmauer errichtet, bedingt durch das abschüssige Gelände, eine Anlage, die das Schloss wie auf einem Präsentierteller über dem Main hervorhebt und sowohl die Funktion von Gartenterrasse wie auch Befestigung in sich vereinigte. Genau hier sitzt ein großes Wappenrelief. Das kurfürstliche Gemach lag selbstredend zum Main hin im Nordwestturm, ebenso zwei große Säle übereinander, die sich in der Mitte der Front befanden.

Der Vorgänger hatte sich ähnlich dem Steinheimer Schloss sehr viel inhomogener gezeigt, richtete sich aber mit zahlreichen Türmen, Erkern und Türmchen deutlich gegen das Mainufer als Hauptschauseite, wie ihn eine Zeichnung Augustin Hirschvogels aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zeigt. Wer einst nach Aschaffenburg über die Mainbrücke kam, sah sowohl die mittelalterliche wie später die renaissancezeitliche Johannisburg mächtig über dem Fluss thronen, ein Eindruck, den man bis heute nacherleben kann.

Die St. Johannisburg zu Aschaffenburg vor der Zerstörung nach Augustin Hirschvogel.
Die St. Johannisburg zu Aschaffenburg vor der Zerstörung im Markgrafenkrieg nach Augustin Hirschvogel.

Aschaffenburg stellte nach der Fertigstellung die prachtvollste und modernste Residenz im Kurfürstentum dar. Der Bau machte auf die Zeitgenossen sichtlich Eindruck, zumindest der Außenbau. So hielt 1624 Jan Hagenaw, der den polnischen Kronprinzen Władisław Wasa auf einer Reise durch das Reich begleitete, fest: „Es war ein prächtiges Schloß am Main, aus rotem Stein gebaut, doch inwendig non correspondet [entsprach es nicht] der äußeren Fassade, wie alle deutschen Bauten.“

Die Martinsburg in Mainz nachJohann Friedrich Probst, um 1720. Links der alten Burg der neue Flügel, daran anschließend Kanzlei und Hofkirche St. Gangolph.
Die Martinsburg in Mainz nachJohann Friedrich Probst, um 1720. Links der alten Burg der neue Flügel, daran anschließend Kanzlei und Hofkirche St. Gangolph.

Es konnte in der Folge nicht ausbleiben, dass kongruent zur Johannisburg auch in Mainz selbst die Martinsburg einen prachtvollen Ausbau erfahren musste. Der planende Architekt für die Erweiterung der alten Burg zum Spätrenaissancepalast am Mainufer ist bis heute unbekannt geblieben. Deutlich sind aber die Anleihen bei der St. Johannisburg. Es ist bezeichnend, dass der Neubau mit einer Erweiterung der altehrwürdigen Martinsburg begann und sich südlich an diese anschloss. Mit einer Fassade war der neue Flügel auf den Main ausgerichtet und stellte die Verbindung zur Kanzlei und zur Hofkirche St. Gangolph her. Allerdings hat die heutige Mainfront ihr endgültiges Gesicht erst nach dem Abbruch der spätgotischen Martinsburg wie auch der südlich anstoßenden Kanzlei im 19. und frühen 20. Jahrhundert erhalten.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wandelte sich das Bild der fürstlichen Schlösser grundlegend. Bis ins 17. Jahrhundert war das Schloss immer auch ein wehrhafter Bau, setzten Türme Akzente, schlossen Wehrmauern und Gräben die Anlagen ab und sicherten sie gegen Angriffe. Im 18. Jahrhundert wurden der Rhein und der Main scheinbar zu eleganten Wasserstraßen, über die sich fürstliche Lustschlösser bequem erreichen ließen. Es waren hierbei nun nicht die Mainzer Erzbischöfe die Vorreiter, sondern zwei protestantische Landesherren aus gräflichem Hause. Am Mainufer entstand für die Grafen on Hanau-Lichtenberg ab 1696 ein großer Lustgarten, was 1701-07 im Bau des Schlosses Philippsruhe als Sommersitz gipfelte. Es ist zwar nicht mit seiner Hauptschauseite auf den Fluss bezogen, doch ließ sich die Anlage sehr wohl gut vom Main aus wahrnehmen, andererseits ermöglichte eine große Gartenterrasse die Aussicht auf den Strom.

Philippsruhe hatte einen kleineren renaissancezeitlichen Vorgänger, welchen Graf Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg seiner Gemahlin Catharina Belgica hatte errichten lassen. Dieses Lustschloss war unbefestigt und quasi als Villa suburbana im Ort Kesselstadt westlich der Residenzstadt errichtet wurden, der Hauptbau wandte sich mit drei Zwerchhäusern dem Fluss zu, auf dem Dachfirst saß ein Belvedere, dahinter ragte ein Treppenturm auf, der vor der Hoffassade stand.

Das Landhaus Catharina Belgicas zu Kesselstadt bei Hanau um 1636.
Kesselstadt mit dem Landhaus Catharina Belgicas (links) bei Hanau um 1636.

Etwa zeitgleich zu Philippsruhe entstand für Fürst Georg August Samuel von Nassau-Idstein ein großer Lustschlossbau am Rhein, der sich bald zur Residenz wandeln sollte: das 1700 gegründete Schloss Biebrich. Bis 1744 verwandelten sich zwei bescheidene Pavillons am Rheinufer mit ausgedehntem Garten zu einem großen Palastkomplex. Ähnlich der Martinsburg liegt die Hauptfassade mit ihrer Mittelrotunde dem Strom zugewandt, der Garten befindet sich nicht einsehbar dahinter. Goethe, der 1814 in Biebrich zur herzoglichen Tafel geladen war, hielt fest: „Der Gesellschaftssaal eine Gallerie, man sieht an einer Seite den Rhein, an der andern den Lustgarten. Es ist völlig ein Märchen. Der runde Speisesaal tritt etwas vor die Linie des Gebäudes. Die Herzogin, neben der ich saß, sitzt gerade so, daß man durchs offene Fenster den herunterfließenden Rhein für einen See halten kann, an dessen jenseitigem Ufer Mainz liegt.“

Wiesbaden-Biebrich, Schloss Biebrich. Foto:Verfasser
Wiesbaden-Biebrich, Schloss Biebrich. Foto:Verfasser

Anders verhielt es sich mit der kurmainzischen Favorite, einer der wohl schönsten und reizvollsten Schöpfungen des deutschen Barock, die zwischen 1701 und 1725 für Lothar Franz von Schönborn durch Maximilian von Welsch an Stelle älterer, seit dem Spätmittelalter nachweisbarer Gartenanlagen geschaffen wurde und in den Wirren der Revolutionskriege bei der Belagerung des französisch besetzten Mainz durch die Koalitionstruppen 1793 unterging. Man mag in der Favorite eine unmittelbare Reaktion auf das Baugeschehen in Biebrich sehen, und es ist sicher kein Zufall, dass mit dem Bau der Anlage nur acht Jahre nach dem Anfang der Arbeiten in Biebrich begonnen wurde, zu einem Zeitpunkt, da die beiden Biebricher Pavillons schon durch die Galerien und die Mittelrotunde miteinander verbunden worden waren und einen deutlichen Akzent am Rheinufer setzten.

Die Favorite erhob sich als Orangerieschloss des Kurfürsten auf mehreren Gartenterrassen mit reichen Wasserspielen über dem Rheinufer gegenüber der Mainmündung. Ihre Anlage mit der Auflösung in einzelne Pavillons orientierte sich an dem Lustschloss Marly-le-Roi Ludwigs XIV., variierte das Thema aber bedingt durch die Hanglage mit Terrassen und Kaskaden. Ein Bootsanleger ermöglichte das Anlanden von Lustbarken und Jachten, wie wir sie auf einem der Kupferstiche Salomon Kleiners erkennen können, die den idealen Bauzustand der Favorite überliefern. Zeitgenossen rühmen nicht nur die Anlage des Gartens, sondern einmütig auch das Landschaftserlebnis der Aussicht, dass man von den verschiedenen Terrassen aus auf den Rhein genießen konnte. Schon 1705 berichtete der Franzose Blainville: „Weil dieser Garten auf einer Anhöhe am Strome liegt, so ist die Aussicht höchst angenehm, und dieses ist auch seine größte Schönheit.“

Andererseits war für die Betrachtung der in einzelne Teile untergliederten, nebeneinander angeordneten Gärten die Blickrichtung von Osten nach Westen wichtig, denn nur so ließen sich die Wasserspiele und übereinander aufbauenden Architekturen optimal betrachten, und genau so präsentierten sie sich auch für Reisende auf dem Rhein.

Nicht immer konnten die Bauten vom gegenüber liegenden Ufer wahrgenommen werden. So liegt zwischen dem Westufer des Rheins und Schloss Biebrich eine Insel, wohl aber sah man die Front, wenn man die rechtsrheinische Uferstraße entlang reiste, und auf diese bezieht sich dann auch der 1740-44 errichtete Nordflügel des Schlosses. Und die gesamte Wasserfront ließ sich vom Schiff aus genießen. Das Wasser aber spielte eine nicht unwesentliche Rolle für gebaute Architektur, denn deren Spiegelung im Wasser steigerte und steigert bis heute die Wirkung dieser Bauten. Eine anonyme Beschreibung aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hält fest über die Favorite fest: „Die aufsteigende Anlage der Favorite erschien nie herrlicher als bei nächtlicher Beleuchtung. Wenn man bei solcher Beleuchtung von Kostheim kommend auf dem Rhein fuhr, so glaubte man ein leuchtendes Feenschloss vor sich zu sehen, was sein Bild in tausendfachem Flimmern auf glattem Wasserspiegel abstrahlte.“

Wie sehr der Fluss, das Wasser zu einem Element bei höfischen Festen wurde, zeigt eine Beschreibung Georg Forsters in Erinnerung an eine Festlichkeit im Anschluss an die Wahl Kaiser Franz II. zum römisch-deutschen Kaiser, als neun Jachten von „Weisenau langsam herabschwammen“, die „alle mit unendlich vielen Lichtern in halben Schoppengläsern erleuchtet waren […] auf den Jachten türkische Musik und kleine Kanonen, die mit andern Feldstücken, die man auf die Mainspitze stellte, unaufhörlich abwechselten. Durch die Zwischenräume der Jachten mussten stets 20 illuminierte Nachen hin und her kreuzen, welches dem Ganzen vieles Leben verschaffte.“

Mit Sicherheit ist das Zusammenwirken von Architektur und Wasserflächen bei Anlage der prachtvollen Wasserfronten schon seit dem Mittelalter beabsichtigt gewesen. Es ist ja ausgesprochen aufschlussreich, dass schon der Pfalzbau Friedrich Barbarossas und seines Enkels Friedrich II. in Seligenstadt mit seiner Hauptschauseite und einem Terrassenvorbau auf den Main ausgerichtet war, und es ist verlockend in diesem Bau die Initialzündung für die besonders aufwändige Gestaltung bzw. die Platzierung der Wohnbauten der Burgen und Schlösser am Ufer zu sehen.

Kurmainz war nicht der einzige Bauherr an Main und Rhein, doch am Main überwog seine Präsenz deutlich. Seine Schlösser zeugten vom Herrschaftsanspruch und vom Selbstverständnis der Kurfürsten und Erzbischöfe und setzten weithin sichtbare Zeichen am Main. Der Fluss wurde so zu einer eleganten Wasserstraße, in der sich die Prachtbauten spiegelten.

Rumpenheim, Lustschloss Friedrichsanlage, Mainfront. Foto:Verfasser
Rumpenheim, Lustschloss Friedrichsanlage, Mainfront. Foto:Verfasser

Der letzte Schlossbau, der sich auf die Wasser des Mains bezog, war allerdings kein kurmainzischer, sondern ein landgräflich-hessischer: Die Friedrichsanlage in Rumpenheim, die sich mit ihrem Corps de Logis statt gegen einen Garten zum Wasser richtet. Freilich ist der Wasserfront wenigstens eine schmale Gartenterrasse vorgelegt. Nur wenige Kilometer flussabwärts von Hanau auf dem Südufer des Mainstroms gelegen, handelt es sich im Ursprung um ein Landhaus, das um 1680 für den hanauischen Kammerpräsidenten Johann Georg Seiffert errichtet worden war. Es war seit 1781 im Besitz des Landgrafen Friedrich von Hessen-Kassel wurde und bis 1790 zur Dreiflügelanlage ausgebaut.

 

Literatur

 Apel, Christian: Offenbach am Main – Neue Forschungen zum Ysenburger Schloss. In: Die Burg zur Zeit der Renaissance (Forschungen zu Burgen und Schlössern, Bd. 13), hg. v. d. Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum. München, Berlin 2010, S. 61-72.

Atzbach, Rainer: Das Palatium in Seligenstadt. Ein Schlossbau Friedrichs I. Barbarossa, hg. v. Förderkreis Historisches Seligenstadt e. V. Seligenstadt o. J.

Bünz, Enno: Residenzen der Mainzer Erzbischöfe im späten Mittelalter. Mainz – Aschaffenburg – Steinheim – Eltville (51. Eltviller Druck). Eltville 2009.

Czymmek, Götz: Das Aschaffenburger Schloß und Georg Ridinger. Köln 1978.

Ermischer, Gerhard (Hg.): Schloßarchäologie. Funde zu Schloß Johannisburg in Aschaffenburg. Aschaffenburg 1996.

Frank, Lorenz: Ergebnisse der bauhistorischen Untersuchungen am ehemaligen Kurfürstlichen Schloß in Mainz. In: Denkmalpflege in Rheinland-Pfalz 1992-1996. Worms 1999, S. 66-86.

Ders.: Das Kurfürstliche Schloss in Mainz. In: Burgen und Schlösser in den Niederlanden und in Nordwestdeutschland, hg. v. d. Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum (Forschungen zu Burgen und Schlössern, Bd. 8). Berlin, München 2004, S. 135-146.

Goebel, Brigitte; Winterfeld, Dethard von: Das Kurfürstliche Schloss in Mainz, hg. v. Mainzer Denkmal Netzwerk. Bodenheim o. J.

Großmann, G. Ulrich: Renaissanceschlösser in Hessen. Architektur zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg. Regensburg 2010.

Hoffmann, Klaus: Die Schloss- und Parkanlagen von Philippsruhe im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der beiden Umgestaltungsphasen 1826-28 und 1875-80 (= Hanauer Geschichtsblätter, Bd. 32). Hanau 1994.

Ders.: Schloss Philippsruhe. Vom Barockschloss zum Historischen Museum. Hanau 2001.

Kleiner, Salomon: Schönbornschlösser. Drei Vedutenfolgen aus den Jahren 1726-31. Mit einem Nachwort v. Harald Keller (Die bibliophilen Taschenbücher). Dortmund 1980.

Laun, Karl; Steubing, Gustav: Die Wolfenburg. Entstehung und Untergang des Kelsterbacher Schlosses (Heimatkundliche Beiträge zur Geschichte von Kelsterbach, hg. v. Volksbildungswerk Kelsterbach e. V., Bd. Nr. 15). Horb a. N. 32004.

Luthmer, Ferdinand: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Östlichen Taunus. Landkreis Frankfurt – Kreis Höchst – Obertaunus-Kreis – Kreis Usingen. Wiesbaden 1905.

Müller, Matthias: Von der Burg zum Schloss! Das Mainzer Schloss und die Revision eines entwicklungsgeschichtlichen Denkmodells. In: Befestigungen und Burgen am Rhein, hg. v. Franz J. Felten (Mainzer Vorträge 15, hg. v. Institut f. Geschichtliches Landeskunde an der Universität Mainz. Stuttgart 2011, S. 91-122.

Ottersbach, Christian: Frankfurt & Rhein-Main. Burgen und Schlösser in und um Aschaffenburg, Darmstadt, Mainz, Taunus und Wetterau. Petersberg 2010.

Perle der Renaissance. Das Isenburger Schloss in Offenbach am Main, hg. v. PraeLudium. Förderkreis Musik im Zentrum Offenbachs e. V. Regensburg 2006.

Olschewski, Eckhard: Die Schlösser in Saarbrücken und Biebrich. Zwei Residenzen des Grafenhauses Nassau-Saarbrücken – ein Beitrag zur Schlossarchitektur mindermächtiger Reichsfürsten im 18. Jahrhundert. Weimar 2001.

Reinhardt, Helmut: Noch ist der Schlosspark Rumpenheim/Offenbach nicht verloren! In: Denkmalpflege in Hessen 2, 1989, S. 14-17.

Sarkowicz, Hans: So sahen sie Hessen. Eine kulturgeschichtliche Reise in zeitgenössischen Berichten. Unter Mitarbeit von Bettina Mähler. Stuttgart 1988.

Schweinitz, Bolko (Hg.): Die Reise des Kronprinzen Władisław Wasa in die Länder Westeuropas in den Jahren 1624/1625. Leipzig, Weimar 1988.

Vom kurfürstlichen Barockgarten zum Stadtpark. Die Mainzer Favorite im Wandel der Zeit, hg. v. Hedwig Brüchert i. A. d. Fördervereins Stadthistorisches Museum Mainz e. V. (Schriftenreihe des Stadthistorischen Museums Mainz 1). Mainz 2009.

Zahler, Ursula: Das kurfürstliche Schloß zu Mainz. Studien zur Bau- und Stilgeschichte (Saarbrücker Hochschulschriften 8, Kunstgeschichte). St. Ingbert 1988.

 

Aspekte baulicher Manifestation von Magnifizenz im Ausbau der Burg Burghausen

Passend zur vorhergehenden Überschrift hier nun ein Beitrag zum Thema Magnifizenz im (Burgen-) Bau.

Es handelt sich dabei um einen Abschnitt meiner eben fertiggestellten sog. ‚Forschungsarbeit‘ (eine der Gängeleien im Masterstudiengang Kunstgeschichte – wer im vorletzten Semester zu ‚forschen‘ beginnt, hat irgendwie was verpasst ) mit dem Titel „Magnifizenz in Bild und Bau. Bereiche höfischer Kunst im Herzogtum Bayern-Landshut im ausgehenden 15. Jahrhundert.“

Dadurch ist dieser Beitrag um Einiges länger als ich normalerweise schreiben würde – also: Kaffee oder gepflegtes Glas Rotwein holen, gemütlich machen und nun viel Spaß beim Lesen! (Kommentare erfreuen immer, und bei Interesse leite ich auch gerne die ganze Arbeit weiter.)

Ich habe mal den Aspekt herausgegriffen, der mir am ‚burgigsten‘ erscheint:  „Aspekte baulicher Manifestation von Magnifizenz im Ausbau der Burg Burghausen“  (Schatzturm! Bergfried! Treppenscharten!! 🙂 ) Wir befinden uns also in den 1480er Jahren im Herzogtum Bayern-

Herzog_Georgs_des_Reichen_von_Paul_Gertner
Portrait Herzog Georgs des Reichen, gefertigt von Paul Gertner um 153. Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Landshut, unter Georg, dem letzten der drei sog. Reichen Herzöge. (Lesenswerter Artikel zu Georg in Burghausen auch hier.) Sein größtes Bauprojekt war der Ausbau der genannten Burg, dessen Leitung Hofbaumeister Ulrich Pesnitzer oblag, dem ersten Träger dieses neu eingeführten Amtes.
Durch Erwähnung in Veit Arnpecks Chronicon Bajoariae ist der Ausbau Burghausens im Jahr 1488 überliefert: „In dem obengenannten Jahr (1488) ließ Herzog Georg sein Schloss Burghausen umbmauern und versehen mit großen dicken mauren und hett allerley maurer und arbeiter, auf einen tag wol 4 tausend oder mehr, ein lange zeit, und verbauet wol 100 000 fl.“[1] Mit diesem Zitat werden Bereiche angesprochen, die bereits im hohen Mittelalter die Herausbildung der Bauorganisation als eigenem Sektor der Landesherrschaft anzeigen. „Der Bausektor ist im Mittelalter wohl derjenige Produktionsbereich, der von den Möglichkeiten einer fortschreitenden Geldwirtschaft am augenfälligsten geprägt worden ist. Es gab kaum ein anderes Arbeitsziel, in das die Potenzen des neuen Mediums so ungehemmt einfließen konnten. Für die damaligen Beobachter der Bauszene steht zwar die körperliche Arbeit und der personelle Einsatz durchaus im Vordergrund aber sie vermerkten durch auch mit wachsender Genauigkeit, dass die eigentlichen Voraussetzungen und Triebkräfte der aufwendigen Bautätigkeit in den geldlichen Investitionen lagen. Sie lernen den Wert und die Bedeutung eines Bauwerks in Geldsummen auszudrücken, und sie taxieren die Beträge, die beigesteuert werden, einen Bau hochzutreiben. (…) Der wichtigste Effekt des Geldeinsatzes für das Bauwesen bestand darin, dass durch ihn eine überregionale Mobilisierung materieller und personeller Reserven möglich wurde.“[2] Arnpecks Worte zum Bau in Burghausen stehen offensichtlich noch in dieser Tradition, welche gleichzeitig eine Erklärung liefert, warum Arnpeck Wert auf diese speziellen Angaben legte. So kann anhand der fürstlichen Bauprojekte der Bogen geschlagen werden zu den schon bei der Analyse höfischer Kunst im Innenbereich entscheidenden Aspekten, denn „in der Bautätigkeit manifestiert sich in humanistischen Panegyriken ‚magnificencia’ und ‚liberalitas’.“[3] Vor diesem Hintergrund erscheint auch die Wortwahl der Beschreibung des Burghausener Ausbauprojekts unter Georg dem Reichen –„Illustris dux Georgius Bavarie incepit magnificam ac sumptuosam structuram pro municione castri Burchhausen“[4]– im Brief Bischof Altdorfers von Chiemsee an Hippolyt d’ Este, Erzbischof von Gran, kaum zufällig getroffen.

Schatzturm

Auch der frühere ‚Schatzturm’ bzw. das Schatzgewölbe von Burghausen lassen sich unter dem Aspekt der Magnifizenz betrachten, wodurch sich zusätzlich zur praktischen Funktion eine weitere Bedeutungsebene erschließt: „Als ein sichtbarer Beleg für Großartigkeit galten an den Höfen Schatzkammern und Sammlungen (…) In Frankreich und den burgundischen Niederlanden wurden die Schätze in den verschiedenen Palästen und Hôtels, meist in den estdues (Studier- und Sammlungsräumen) oder in Oratorien aufbewahrt, mitunter sogar an eigenen Sammlungsorten. So bewahrte man seit 1400 die wertvollsten Stücke des französischen Königspaares in zehn verschlossenen Schränken in der Tour de Coin der Bastille (genannt La Tour de Joyaux, Turm der Schätze)[5] Tatsächlich ist die Nutzung des alten Burghausener Bergfrieds als Aufbewahrungsort des Staatsschatzes unter Heinrich und Ludwig in Quellen nachweisbar,[6] der nach dessen Einsturz 1482 und Neubau 1484 von dem im gleichen Zug unter Georg dem Reichen errichteten, bis heute bestehenden Schatzgewölbe an der Außenseite der Dürnitz abgelöst wurde.[7]

Pic BGH 1477 bearb
Früheste Darstellung der Burg Burghausen: Fresko von 1477 in der Heiligkreuzkirche allda. Darauf links des Grabens noch der alte 1482 eingestürzte Bergfried.

 

Beim Burghausener Schatz gibt es einige erwähnenswerte Besonderheiten: es gab nicht nur einen Aufbewahrungsort bzw. Schatzkammer, sondern gleich mehrere. Neben dem erwähnten Turm und dem nachfolgenden Schatzgewölbe diente der als Tresorraum identifizierte Kubus im Innenbereich der Dürnitz zur Verwahrung von Wertsachen und Pretiosen, welcher auch „Einlagerung von wertvollen Bannern, Teppichen. Baldachinen, kostbaren Lanzen und Stangengeräten zuließ.[8] Mit diesem Tresorraum entsprach man in Burghausen also schon einmal dem burgundisch – niederländischen Vorbild. Doch auch der ehemalige Schatzturm konnte sich neben der französischen Tour de Coin sehen lassen – bezeichnenderweise nach dem gleichen Zweck benannt.[9]

Zeitgenössische Abbildung der Schatzkammer Maximilians I. in Wien, auf der passenderweise ein Teil des burgundischen Erbes Marias von Burgund zu sehen ist. Ausschnitt aus dem Stich, der im Rahmen des Entwurfs zur Ehrenpforte für Maximilian I., unter Beteiligung u.a. Dürers, Kölderers und Altdorfers, um 1515 entstanden ist.
Zeitgenössische Abbildung der Schatzkammer Maximilians I. in Wien, auf der passenderweise ein Teil des burgundischen Erbes Marias von Burgund zu sehen ist. Ausschnitt aus dem Stich, der im Rahmen des Entwurfs zur Ehrenpforte für Maximilian I., unter Beteiligung u.a. Dürers, Kölderers und Altdorfers, um 1515 entstanden ist. Quelle: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/LMUP3ZV2JA6QT5FUU6FSQUM5JWPAK62R ; CC BY-SA 4.0, Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig.

Mit dem sprichwörtlichen Vermögen der Reichen Herzöge als Bauherren war somit ein Konstitutivum zur Prägung der Herrschaft durch fortschreitende Geldwirtschaft in überdurchschnittlichem Maß gegeben, was entsprechenden Einfluss auf das Bauwesen nachvollziehbar macht. Die Baumaßnahmen in Burghausen, welche während der Regierungszeit Georgs an erster Stelle der herzoglichen Bautätigkeit stehen, können in diesem Licht nicht nur als bewusste Herrschaftslegitimation sondern auch als Manifestation von fortschrittlicher wirtschaftlicher Organisation verstanden werden. Die Schaffung des neuen Amtes des Baumeisters ist ‚Symptom’ der Weiterentwicklung des Bauwesens, denn „das wichtigste Ergebnis einer höfischen Bauorganisation war die Ausbildung einer zentralen staatlichen Verantwortung für die baulichen Belange.[10] An der Wende zu frühen Neuzeit entstand ausgehend von den Höfen eine überregionale Dynamik im Bauwesen. „Das Hofbauamt war darin das „Instrument dieser Intensivierung der herrschaftlichen Baubefugnis und der Hofbaumeister (…) die Person, die sie mit fachlicher Kompetenz ausstattete“[11]

Architekturdetails an Wohn- und Befestigungsanlagen

In die Endphase der bayerischen Teilherzogtümer fallen auch die ersten Bauten, die unter dem Begriff ‚Festung’ subsumiert werden“ können.[12] Der Ausbau Burghausens findet während einer Übergangsphase statt, „als man zwar die Bedrohung durch Belagerungsartillerie sehr wohl verstanden hatte, aber noch nicht zu einer endgültigen baulichen Reaktion gelangt war.“ Der Fokus lag  auf „starken Geschütztürmen und massiven Deckungswerken“,[13] der sich besonders anschaulich im ‚Pulverturm’ auf dem Eggenberg gegenüber der Hauptburg manifestiert.

Blick von der Hauptburg auf den Eggenberg mit Pulverturm Foto: Archiv Verf.
Blick von der Hauptburg auf den Eggenberg mit Pulverturm
Foto: Archiv Verf.

Dass auch Burghausen ein Beispiel des „Festungsbaus der Renaissancezeit im Spannungsfeld zwischen apparativer und medialer Funktion“[14] darstellt, und dass es auch hier gemäß Umberto Ecos Semiotik dabei die zwei Ebenen zu unterscheiden gilt – eine ‚praktische’, die der Dekodierung, und eine , symbolische’, die der Konnotierung bedarf[15] – zeigt sich nicht nur im Großen, sondern auch an Details wie den eigentümlich abgetreppten Schießscharten.

Diese befinden sich z.B. am Aufgang zur Burg und auch am Wehrgang, welcher das Tor zum Hof der Hauptburg sichert. Bei diesen handelt es sich um sogenannte Treppenscharten, welche sich durch treppenförmige Ausformung der Schartenlaibungen definieren.[16]

Treppenscharte am Aufgang zur Hauptburg Burghausen Quelle: -HAGER, Georg; RIEHL, Berthold; BEZOLD, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905, S. 2467; Digitalisat: https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n360/mode/1up
Treppenscharte am Aufgang zur Hauptburg Burghausen
Quelle: – HAGER, Georg; RIEHL, Berthold; BEZOLD, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905, S. 2467; Digitalisat:
https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n360/mode/1up

Im Gegensatz zu den im gesamten Mittelalter gängigen, sich nach außen verjüngenden Scharten, die auf die Benützung von Handfeuerwaffen ausgelegt waren, entwickelte sich zum Ende des 15. Jahrhunderts mit dem Aufkommen von schwereren Geschützen neue Schartenformen. Typisch sind hierfür die sog. Trichterscharten mit einer sich nach außen weitenden Öffnung, denen auch die Treppenscharte zuzurechnen ist.  Durch die Abtreppung sollten im Falle feindlichen Beschusses  in der Scharte auftreffende Geschosse, die durch die Trichterung den dahinter positionierten Schützen in Gefahr brachten, abgeleitet werden bzw. zurück prallen. Das hohe Geschützgewicht bedingte, dass der Geschützkörper auf der Stelle blieb und nur das Rohr ausgerichtet wurde, was die Trichterform erklärt. Somit kann diese Schartenform als Charakteristikum des Wehrbaus am Übergang von Mittelalter zu Früher Neuzeit angesehen werden. Dass bei der Formgebung jedoch nicht nur funktional-technische Gründe eine Rolle spielten, zeigt sich z.B. daran dass manchmal nicht nur die seitliche, sondern auch die nach oben weisende Außenfläche der Scharte abgetreppt wurde, was für die Ausrichtung des Rohres nicht notwendig war. Im Fall der Treppenscharten von Burghausen gibt es  einige Besonderheiten zu bemerken: da sie in den 1480er Jahren im Zuge des Ausbaus unter Pesnitzer[18] entstanden sein müssen, handelt es sich hierbei zum Einen um sehr frühe Beispiele. Auch wenn die Scharten womöglich nicht gleich zur Anfangszeit der Bauarbeiten fertiggestellt wurden, datieren sie doch früher als die bisher bekannten Beispiele, die meist  in das frühe 16. Jahrhundert einzuordnen sind.  Zum Anderen macht die relativ geringe Größe der Treppenscharten in Burghausen den Einsatz schweren Geschützes hier unwahrscheinlich, für welches sie nach der funktionalen Theorie ausgelegt waren. Somit muss in diesem Fall für die Formgebung der ästhetische Aspekt überwogen haben.

Möglicherweise wollte man mit der Verwendung dieser modernen Schartenform einen Wissensvorsprung im Bereich des Fortifikationswesens unter Beweis stellen. Da die tatsächliche rein technische Funktionalität nicht ohne Zweifel ist, war für diesen ‚Show’-Effekt anscheinend schon allein die Verwendung der Form ausreichend, was wiederum für deren hohen Symbolwert spricht.

Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15 (Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 16r) Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006664. Bearb.: Verf.
Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15
(Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 16r)
Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006664.
Bearb.: Verf.

Darauf, dass diese Schartenform in der Region bekannt war, deuten die Zeichnungen Jörg Kölderers von ebensolchen hin, die allerdings erst aus dem Jahr 1508 stammen.

 

Kölderer war ab 1494 Hofmaler und später auch Hofbaumeister

Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15 (Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 23r) Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006671. Bearb.: Verf.
Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15
(Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 23r)
Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006671.
Bearb.: Verf.

Maximilians I., und bekanntlich auch für Projekte wie die Visualisierungen zum Innsbrucker Zeughaus und zum Dürerschen Triumphbogen verantwortlich.[19] So ist möglich, dass auch schon vor 1508 Treppenscharten im bayerisch-österreichischen bzw. -habsburgischen Gebiet bekannt waren, was über möglichen Einfluss Pesnitzerscher Baudetails im Umkreis Burghausens nachdenken lässt.

Da Pesnitzer nachweislich auch am Ausbau der salzburgischen Burg Tittmoning teilhatte[20] und der Ausbau Burghausens dem der Feste Hohensalzburg vorausgeht, ist Pesnitzerscher Einfluss, sei es direkt in Person oder durch Vorbildschaft, für bischöflich salzburgische Bauten vorstellbar. Zumindest, was als modern geltende Baudetails betrifft, wie es die Scharten-Zeichnungen Kölderers suggerieren, ist Einfluss auch auf zeitgenössische herrschaftliche habsburgische Bauten möglich, etwa an der Hofburg in Innsbruck.[21]

 

 

[1] Deutsche Übersetzung der Chronik Arnpecks aus: Freyberg, Max Fhr. v: Sammlung historischer Schriften und Urkunden. Geschöpft aus Handschriften, Bd 1-2, Stuttgart 1827, S. 162; Digitalisat: https://books.google.de/books?id=2aYwAAAAYAAJ&hl=de&pg=PA162#v=onepage&q=162&f=false , letzter Zugriff 15.3.2016.

[2] Warnke, Martin: Bau und Überbau. Soziologie der mittelalterlichen Architektur nach den Schriftquellen, Frankfurt a. M. 1976, S. 93.

[3] Warnke bezieht sich hier auf Burckhardt, sowie auf die Quelltexte Equicolas, Gauricus und als frühes sowie explizites Beispiel Christine de Pisan zur Bautätigkeit König Karls V. zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Diversen fürstlichen Zeitgenossen der bayerischen Herzöge wie Ercole d’Este, Cosimo de’ Medici, Montefeltro und Gonzaga wurde auf Grund ihrer Bautätigkeit ‚liberalitas’ zugesprochen, was sich nicht nur auf Italien beschränkte, denn gleiches wurde auch Matthias Corvinus zugesprochen. Was Maximilian I. betrifft, wurde der Stich Dürers mit dem Triumphwagen des Kaisers und der entsprechenden Beschriftung schon angesprochen [Warnke, Martin: Hofkünstler. Zur Vorgeschichte des modernen Künstlers, Köln 1996, S. 232 f.] Ein weiterer Fall Piccolominischer Vermittlung?

[4] Quellenzitat bei Hager, Georg; Riehl, Berthold; Bezold, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905, S. 2449; Digitalisat: https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n339/mode/2up , letzter Zugriff: 15.3.2016.

[5] Franke, Birgit: Magnifizenz: Die Tugend der Prachtentfaltung und die französische Kunst um 1400, in: Schilp, Thomas; Welzel, Barbara (Hg.): Dortmund und Conrad von Soest im spätmittelalterlichen Europa (Dortmunder Mittelalter-Forschungen Bd. 3), Dortmund 2004, S. 141 – 162, hier S. 143.

[6] Vgl. Zeune, Joachim: Die Schatzkammern der Burg Burghausen: Gedanken zu einem Forschungsdesiderat, in: Deutsche Burgenvereinigung e.V. (Hg.): Alltag auf Burgen im Mittelalter, Reihe B / Bd. 10, Braubach 2006, S. 74 -82, hier S.80, mit Anm. 8 und 9.

[7] Auf der Burg Burghausen, die „angeblich schon seit dem eigentlichen Bauherren Herzog Heinrich XIII. (1255 – 1290) Aufbewahrungsort des Gold- und Silberschatzes der bayerischen Herzöge war“, wurde um 1300 der Baukörper der Schatzkammer im Innenbereich der Dürnitz geschaffen. Allerdings ist durch schriftliche Quellen die Nutzung des Bergfrieds als Aufbewahrungsort des herzoglichen Schatzes überliefert, die gleiche Quelle berichtet auch von dessen Einsturz 1482. Es ist also anzunehmen, dass bis 1300 der Bergfried, danach durch gesteigerten Platzbedarf zusätzlich die Kammer in der Dürnitz die Schätze bewahrten. Da die Dürnitz um 1430 neu konzipiert wurde, betraf der Umbau auch die Schatzkammer darin, so dass für den Umbau der Inhalt der Dürnitzkammer wieder in den Bergfried verfrachtet werden musste – „ob dies den Turm zum Einsturz brachte, bleibt spekulativ“ Nach dem Einsturz wurde an der Außenseite der Dürnitz die heutige Schatzkammer 1484 fertiggestellt. Folglich hätte die Burg vor 1430 bzw. 1482 zwei Schatzkammern besessen, 1484 abgelöst durch den Neubau. Das Vorhandensein zweier Schatzkammern kann auch Hinweis auf den jeweiligen Inhalt geben, wie Zeune anmerkt, waren auch Urkunden zu den mittelalterlichen Pretiosen zu zählen: „da der Urkundeninhaber diese Schriftstücke nur als Unikate besaß, musste er sie möglichst feuer- und diebstahlsicher aufbewahren“ (…) Dieser Umstand (…) „könnte erklären, warum es neben der Schatzkammer im Bergfried eine weitere Schatzkammer im Inneren der Dürnitz gab.“ Zeune, Joachim: Die Schatzkammern der Burg Burghausen: Gedanken zu einem Forschungsdesiderat, in: Deutsche Burgenvereinigung e.V. (Hg.): Alltag auf Burgen im Mittelalter, Reihe B / Bd. 10, Braubach 2006, S. 74 -82, hier S. 80.

[8] Zeune, 2006, S. 79.

[9] Die Gestalt des Burghausener Turms vor dem Einsturz ist als Rundturm mit hohem Kegeldach auf der ältesten bekannten Darstellung der Burg von 1477 auf einem Fresko in der Heiligkreuz-Kirche in Burghausen dokumentiert.

[10] Warnke, 1996, S.224.

[11] Klein, Bruno (Hg.): Werkmeister der Spätgotik. Position und Rolle der Architekten im Bauwesen des 14. bis 16. Jahrhunderts, Darmstadt 2009.

[12] Dabei geht auf den letzten niederbayerischen Herzog neben Bughausen als größtes Projekt auch der Ausbau der Tiroler Burgen Kufstein und Rattenberg zurück, bevor diese mit den Gerichten Rattenberg, Kitzbühl und Kufstein nach dem Tod Georgs 1503 und dem ‚Kölner Spruch’ 1505 an Maximilian fielen. Burger, Daniel: Festungen in Bayern, Regensburg 2008, S. 17.

[13] Burger, 2008, S. 62.

[14] Hoppe, Stephan: Artilleriewall und Bastion. Festungsbau der Renaissancezeit im Spannungsfeld zwischen apparativer und medialer Funktion, in: Originalveröffentlichung in: Jülicher Geschichtsblätter. Jahrbuch des Jülicher Geschichtsvereins,Bd. 74/75 (2006/2007), S. 35-63.

[15] Hoppe, 2006/07, S. 36 mit Anm. 4.

[16] Mit Spannung wird der Text zum Thema Treppenscharten von Johannes Müller-Kissing erwartet, der vorraussichtlich im Sommer 2016 in der nächsten „Burgenforschung“ des MAB (=Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie),Bd. 3, erscheinen wird. Vielen Dank an dieser Stelle an Dr. Christian Ottersbach für die Infos. Im Artikel Zeunes 2015 zu Schießscharten als eines der charakteristischen Wehrelemente der Burg und deren Entwicklung vom 13. bis zum 16. Jahrhundert wird diese Schartenform nicht angesprochen. Zeune, Joachim: Schießscharten, in: Zeune, Joachim (u.a.): „Dem Feind zum Trutz“. Wehrelemente an mittelalterlichen Burgen (Veröffentlichungen der Deutschen Burgenvereinigung e.V., hg. v. Europäisches Burgeninstitut, Reihe B: Schriften, Bd.14), Braubach 2015, S. 159–173.

[18]Die Bauarbeiten der achtziger Jahre betrafen vor allem die Verstärkung der Befestigung des Schlosses. Vermuthlich wurde Herzog Georg zur Verstärkung der Befestigung Burghausens durch die von den Türken drohende Gefahr mit bestimmt. Liess doch auch Bischof Sixtus 1479 und 1480 aus diesem Grunde den Freisinger Domberg befestigen, wie Veit Arnpeck ausdrücklich berichtet. Und wurde doch auch aus dem gleichen Grunde die Befestigung Salzburgs 1469 – 1481 verstärkt. Mit dem Aufwande ganz ausserordentlicher Mittel schuf Herzog Georg in Burghausen damals die ausgedehnteste und grossartigste Bergbefestigung seines Landes. Der gleichzeitige Chronist Veit Arnpeck verzeichnet die Befestigung Burghausens in seinem Chronicon Bajoariae beim Jahre 1488. (…) Da aber angegeben wird, dass Herzog Georg in Burghausen Arbeiter verwendete, die an der Befestigung des Freisinger Domberges thätig gewesen waren, so durften die Arbeiten zum Theil schon früher, im Anschlusse an die 1480 vollzogene Befestigung des Freisinger Domberges begonnen haben. Sie dürften aber auch über 1488 hinaus sich erstreckt haben. Das muss ja auch aus der ausserordentlichen Ausdehnung der Bauten geschlossen werden. Aus dem Umstande, dass 1509 als Schlossbaumeister von Burghausen Ulrich Pesnitzer erscheint und in dem erwähnten Briefe des Bischofs Georg Altdorfer vom 12. April 1488 in Verbindung mit der Erzählung der Befestigung Burghausens ein Pesnitzer genannt wird, der mit zwei andern das Schloss Tittmoning besichtigt habe, darf man schliessen, dass (Ulrich) Pesnitzer damals im Schloss Burghausen als Baumeister thätig war und die Arbeiten leitete. Dies wird bestätigt durch ein Schreiben eines Enkels des Ulrich Pesnitzer, Wolf Konrad von Pesnitz zu Weittersfeld, an den Hauptmann und die Räthe der Regierung in Burghausen aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Wolf Konrad von Pesnitz sagt hier, dass sein „villgeliebter grossvater herr Ulrich von Pessnicz seliger bey hörczog Jergen von Pairn cristseligister hochloblicher gedechtniss etc. diss schloss alhy erpaudt“; er bittet, dass er ein Glasgemälde in der „fürstlichen und hofkirchen“ (wohl in der äusseren Schlosskapelle) mit den Bildnissen seines Grossvaters und dessen Unterbaumeisters nachdem er sich von dem schadhaften Zustande desselben persönlich überzeugt, auf seine Kosten restaurieren dürfe.“ Hager u.a., 1905, S. 2449 f.

[19] Vgl. zu Kölderer Scheichl, Andrea: Jörg Kölderer. Innsbrucker Hofmaler und Baumeister in Tirol zur Zeit Maximilians I. und Ferdinands I., unpubl. Magisterarbeit Universität Wien 1992; sowie Scheichl, Andrea: Wer war(en) Jörg Kölderer? Innsbrucker Hofmaler und Tiroler Baumeister, in: Michel, Eva; Sternath, Marie Luise (Hg.): Kaiser Maximilian I. und die Kunst der Dürerzeit, Ausst. Kat Wien 2012/13, München u.a. 2012, S. 81-89.

[20]Und Ulrich Pesnitzer, der vielbeschäftigte Erbauer der bayerischen Landesveste Burghausen (vgl. S. 2449), wird 1488 von Erzbischof Bernhard von Salzburg, der sich mit Vorliebe in Tittmoning aufhielt, zur Besichtigung des Schlosses nach Tittmoning entboten.“ [Hager u.a., 1905, S. 2819] Falls Bernhard von Rohr gemeint ist, besteht hier eine Ungereimtheit, denn Rohr ist bereits ein Jahr früher verstorben, und zwar auf der Burg Tittmoning am 21.3.1487. [Stauber, 1993, S. 542.] Wer der eigentliche Auftraggeber Pesnitzers in Tittmoning war, ist ohne tiefergehende (archivalische) Nachforschungen der Literatur nicht eindeutig zu entnehmen. Dabei es jener war Bischof Rohr, der Georg den Reichen und Hedwig von Polen in Landshut traute, sein vorübergehender Nachfolger war Christoph von Ebran von Wildenberg, durch Georgs Unterstützung bis 1488 Gegenerzbischof. Er war der Bruder des Chronisten Hans Ebran von Wildenberg, der am niederbayerischen Hof tätig war und später Hofmeister in Burghausen unter Hedwig wurde. Christoph war in die Auseinandersetzungen Georgs mit dem Erzbistum Salzburg ab 1485 um die Salzmaut verwickelt. [Vgl. Stauber, 1993, S. 541 ff.] Möglicherweise spielten diese Auseinandersetzungen auch eine Rolle beim Ausbau der Burg Burghausen und auch bei Tittmoning als Zwischenstation an der Salzach.

[21] Vgl. zur Hofburg in Innsbruck z.B. Riegel: „Innsbruck gehört zu den ältesten habsburgischen Höfen, gewann jedoch erst unter Maximilian I. den Status einer königlichen und schließlich kaiserlichen Residenz. In den ersten beiden Jahrzehnten nach seiner Regierungsübernahme in Tirol 1490 widmete Maximilian einen Großteil seiner Aktivitäten der Stadt und dem Hof Innsbruck. Diese betrafen die Hofburg selbst, den Neuhof mit dem Goldenen Dachl, den Wappenturm mit der südlich anschleißenden Äußeren Burg und das Zeughaus – Maßnahmen, die funktional, fortifikatorisch und insbesondere im Hinblick auf Zeremoniell und Repräsentation miteinander verbunden sind und deshalb nicht getrennt voneinander betrachtet, sondern auf ihre Zusammenhänge und urbanistischen Implikationen befragt werden sollen.“ Riegel, Nicole: Bausteine eines Residenzprojekts. Kaiser Maximilian I. in Innsbruck, in: Karner, Herbert u.a. (Hg.): The Habsburgs and their Courts in Europe, 1400–1700. Between Cosmopolitism and Regionalism, Tagungsband zur PALATIUM Konferenz “The Habsburgs and their Courts in Europe” in Wien 2011, Ebook 2014, S. 28 – 45, hier S. 28.; URL: http://www.courtresidences.eu/uploads/general/Habsburgs%202014.pdf, letzter Zugriff 15.3.2016.

Literatur:

  • Burger, Daniel: Festungen in Bayern, Regensburg 2008.
  • Franke, Birgit: Magnifizenz: Die Tugend der Prachtentfaltung und die französische Kunst um 1400, in: Schilp, Thomas; Welzel, Barbara (Hg.): Dortmund und Conrad von Soest im spätmittelalterlichen Europa (Dortmunder Mittelalter-Forschungen Bd. 3), Dortmund 2004, S. 141 – 162.
  • Freyberg, Max Fhr. v: Sammlung historischer Schriften und Urkunden. Geschöpft aus Handschriften, Bd 1-2, Stuttgart 1827; Digitalisat: https://books.google.de/books?id=2aYwAAAAYAAJ&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false , letzter Zugriff 31.3.2016.
  • Hager, Georg; Riehl, Berthold; Bezold, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905; Digitalisat: https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n5/mode/2up, letzter Zugriff: 7.3.2016.
  • Hoppe, Stephan: Artilleriewall und Bastion. Festungsbau der Renaissancezeit im Spannungsfeld zwischen apparativer und medialer Funktion, in: Originalveröffentlichung in: Jülicher Geschichtsblätter. Jahrbuch des Jülicher Geschichtsvereins,Bd. 74/75 (2006/2007), S. 35-63.
  • Klein, Bruno (Hg.): Werkmeister der Spätgotik. Position und Rolle der Architekten im Bauwesen des 14. bis 16. Jahrhunderts, Darmstadt 2009.
  • Müller-Kissing, Johannes: Überlegungen zur Typologie und Entwicklung von Treppenscharten, in: Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung (Hg.): Burgenforschung. Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie, Bd. 3, Marburg (ersch. voraussichtlich Sommer 2016, daher noch ohne Seitenangabe).
  • Riegel, Nicole: Bausteine eines Residenzprojekts. Kaiser Maximilian I. in Innsbruck, in: Karner, Herbert u.a. (Hg.): The Habsburgs and their Courts in Europe, 1400–1700. Between Cosmopolitism and Regionalism, Tagungsband zur PALATIUM Konferenz “The Habsburgs and their Courts in Europe” in Wien 2011, Ebook 2014, S. 28 – 45, hier S. 28.; URL: http://www.courtresidences.eu/uploads/general/Habsburgs%202014.pdf, letzter Zugriff 15.3.2016.
  • Scheichl, Andrea: Jörg Kölderer. Innsbrucker Hofmaler und Baumeister in Tirol zur Zeit Maximilians I. und Ferdinands I., unpubl. Magisterarbeit Universität Wien 1992.
  • Scheichl, Andrea: Wer war(en) Jörg Kölderer? Innsbrucker Hofmaler und Tiroler Baumeister, in: Michel, Eva; Sternath, Marie Luise (Hg.): Kaiser Maximilian I. und die Kunst der Dürerzeit, Ausst. Kat Wien 2012/13, München u.a. 2012, S. 81-89.
  • Warnke, Martin: Bau und Überbau. Soziologie der mittelalterlichen Architektur nach den Schriftquellen, Frankfurt a. M. 1976.
  • Warnke, Martin: Hofkünstler. Zur Vorgeschichte des modernen Künstlers, Köln 1996.
  • Zeune, Joachim (u.a.): „Dem Feind zum Trutz“. Wehrelemente an mittelalterlichen Burgen (Veröffentlichungen der Deutschen Burgenvereinigung e.V., hg. v. Europäisches Burgeninstitut, Reihe B: Schriften, Bd.14), Braubach 2015, S. 159–173.
  • Zeune, Joachim: Die Schatzkammern der Burg Burghausen: Gedanken zu einem Forschungsdesiderat, in: Deutsche Burgenvereinigung e.V. (Hg.): Alltag auf Burgen im Mittelalter, Reihe B / Bd. 10, Braubach 2006, S. 74 -82.