Archiv der Kategorie: MAB

Coastal Defences of Maharashtra, India

Attention! New appointment!

After cancelation of this lecture in April, we will repeat it on September 10!

Strongholds of the World Lecture Series, Part 2

with Archana Deshmukh, Pune

Interdisciplinary lecture series of the Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V., Germany, and Aarhus University, research programme “Materials, Culture and Heritage”, Denmark

When: September 10, 2021

Entry: 1:30 PM Copenhagen. Begin: 02:00 PM Copenhagen

Register in advance for this webinar:

https://aarhusuniversity.zoom.us/webinar/register/WN_I42w6nXTQKSfMxUANLvUIg

Or an H.323/SIP room system:

 H.323: 109.105.112.236 or 109.105.112.235

 Meeting ID: 648 0719 3180

 SIP: 64807193180@109.105.112.236 or 64807193180@109.105.112.235

After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the webinar.

 

Coastal Defences of Maharashtra, India

This session from our lecture series “Strongholds of the World” will shed light upon the various typologies of defense systems along the western coast of Maharashtra, India, popularly known as Konkan. The components of defense systems comprises of island forts, coastal forts, fortified factories, fortified outposts, archeological remains, historic settlements, historic monuments and other cultural resources which form many complex military coastal cultural landscapes.

The Konkan is a narrow strip of land between the Arabian Sea and the Sahyadri Range famously known as Western Ghats, is not a continuous strip. The spurs of the Sahyadries gradually lose height as they approach the coast, and far in the sea they create islands. A distinctive feature of the coastline and to site varied typology of the built and natural heritage, and its historical, cultural, military, ecological significance within this region is the consequence of human interventions in the past, and testimony to the various cultures, the contribution of defense systems, which evolved and enriched this land. Due to its rich Maritime Tradition, trade and commerce flourished from ancient times.

The maritime forts which were built to guard commercial and territorial interests narrate stories about trade routes, piracy and battles and above all the aspirations of mankind to travel to new territories to better their lives. The forts, therefore, must be seen as the symbols of such aspirations and more specifically as important defense systems and military warfare in terms to understand the growth of this area in terms of cultural resources which includes various typologies of forts, its defense mechanism to protect the boundaries and to mark the territories

Our Speaker:

Archana Deshmuk is a practicing principal conservation architect of “Nasadeeya” Architecture and conservation firm based in Pune, Maharashtra. She has pursued Architecture degree from Maharashtra and Masters from New Delhi in Architectural Conservation. She has been in the field for more than twelve years and has worked in Rajasthan, Maharashtra and Gujarat on various projects related to forts and fortified heritage. She stood a merit student in her masters thesis about Maritime coastal cultural landscape of coastal Maharashtra in 2011. In February 2017 she organized a tour for Fortress group to study forts and fortifications of coastal and western Maharashtra with support of NscFORT, also organized a seminar in collaboration with MTDC, ASI and State Archeology along with various NGO’s working on Forts in Pune, Maharashtra.

 

A military Stronghold “Namhansanseong” in Korea

STRONGHOLDS OF THE WORLD LECTURE SERIES, PART I

When: Feb 4, 2021, 12:30 CET

 

PH.D. Doo-Won Cho, Seoul:

The military stronghold ‘Namhansanseong’ in Korea

Namhansanseong was an important military stronghold, as well as an emergency capital, from the 7th Century to the late 19th Century. Namhansanseong was never taken by enemies, though it was witness to several national and international battles throughout its history, and acted as a symbol of the defense of the kingdom with a Buddhist spirit of patriotism. The fortress was constructed by military Buddhist monks and managed for military purposes with 10 temples for the Buddhist monk army (Seungyeong Sachal) which was located inside the fortress for 300 years. The fortress is very meaningful historically and academically, not least because it shows a variety of Korean fortress construction techniques, but also because it bears witness to the exchange of important values of mankind and embodies various intangible values.

Namhansanseong consists of three different landscape components: a military component, a governmental component and a folklore landscape component. Each component is supported by authentic historical materials, and Namhansanseong’s integrity and authenticity were recognized by its inscription as UNESCO World Heritage in 2014.

Namhansanseong is preserved and managed by Gyeonggi-do Namhansanseong World Heritage Centre (NHSS WHC). All measures for conservation management at Namhansanseong are carried out by Gyeonggi-do NHSS WHC in collaboration with the Cultural Heritage Administration of Korea, local governments, Namhansanseong Management Committee and Namhansanseong Cultural Heritage Guardians.

Namhansanseong, Abschnitt des westlichen Walles mit Westtor. Foto: Ch. Ottersbach, 2011

 

Our Speaker:

PH.D. Doo-Won Cho is an expert on the World Heritage. He has studied in the Republic of Korea and in Germany architecture and monument preservation. He wrote his PH.D. thesis about the royal Korean fortress town Suwon and its historical documentation in the “Hwaseong Seongyeok Uigwe” at the chair of monument preservation of the Otto-Friedrichs-Universität Bamberg, Germany. He is General Secretary from Dec. 2019 of ICOFORT (International Scientific Committee for Fortifications and Military Heritage of ICOMOS) and he was ICOFORT Vice-president (2015–2019). He has worked extensively on the World Heritage Site Management of Korean fortress such as World Heritage Namhansanseong. He is one of team members for the formulation of ‘ICOFORT Charter on Fortifications and military heritage(draft)’. Currently, he is an Expert committee member of World Heritage Division for the Cultural Property of Cultural Heritage Administration of Korea since 2017. He is an adjunct professor of the World Heritage Department at the Konkuk University in Seoul 2015–2019. Doo-Won Cho is also member of the Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e.V./Marburg Working Group on European Castle Research.

Doo-Won Cho has been in charge of planning on the cultural policy of the Gyeonggi Cultural Foundation and research on the tentative cultural heritage, intangible cultural heritage and memory of the world of Gyeonggi-do Province, ROK. Otherwise, he is working at the Cultural Heritage team of the Gyeonggi Cultural Foundation and is in charge of World Heritage monitoring, – nomination, – conservation and management on the tentatively selected Sites like DMZ, Bukhansanseong fortress, Doksansanseong fortress etc.

 

Register in advance for this webinar:

https://aarhusuniversity.zoom.us/webinar/register/WN_jIjFdXAvQ6KzYsO3W4qG8w

Or an H.323/SIP room system:

   H.323: 109.105.112.236 or 109.105.112.235

   Meeting ID: 618 7465 8438

   SIP: 61874658438@109.105.112.236 or 61874658438@109.105.112.235

After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the webinar.

 

 

Befestigte Plätze weltweit – Strongholds of the World

Interdisziplinäre Vortragsreihe des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V. und der University of Aarhus, research programme “Materials, Culture and Heritage”, 2021

Allmählich begreifen wir Menschen, dass es nur eine Menschheit gibt, nur einen Homo Sapiens – überall auf der Welt. Es gibt keine unterschiedlichen Rassen, sondern nur verschiedene, äußerst reiche Kulturen. Wir haben mehr Verbindendes als Trennendes, mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Nicht zuletzt Covid 19 ist gerade dabei, uns diese Lektion zu lehren. Teil der Menschheitsgeschichte sind auch Gewalt und Gewaltkulturen und damit die Notwendigkeit, sich vor anderen zu schützen – auch wenn wir dies gerne ausblenden und verdrängen. Die Wissenschaft diskutiert seit einiger Zeit, wann und wie der „Krieg“ in die Welt kam, und ob dies mit der Sesshaftwerdung des Menschen in Zusammenhang steht. Fest steht, schon frühe Hochkulturen kannten das Bedürfnis sich vor anderen zu schützen und Leben und Eigentum gegen Angreifer zu verteidigen (vgl. hierzu Armin Eich: Die Söhne des Mars. Eine Geschichte des Krieges von der Steinzeit bis zum Ende der Antike. München 2015).

Europa kennt seit dem Frühmittelalter die Burg als bevorzugten Sitz der – weitgehend adeligen – Eliten in einer bis ins 18./19. Jahrhundert überwiegend durch das Lehenswesen geprägten Gesellschaft. Die politisch kleinräumige Organisation, Kriege und Fehden förderten bis ins 16. Jahrhundert den Bau solcher festen Wohnplätze, die Burg ist ein europaweites Phänomen von Portugal im Westen bis Russland im Osten, von Norwegen im Norden bis Malta und Griechenland im Süden – und sie wurde von den Europäern als Bau- und Wohnform bis in den Orient und ganz zu Anfang der Kolonialepoche sogar bis nach Westafrika, auf die Antillen und nach Indien exportiert und beeinflusste stilistisch sogar den Bau der äthiopischen Kaiserresidenz im frühen 17. Jahrhundert. Doch wie sah es in anderen Teilen bzw. Kulturen der Welt aus? Gab und gibt es auch dort „Burgen“ in diesem europäischen Sinne als Sitze von gesellschaftlichen Eliten? Oder gestalteten sich die Anlage und der Bau befestigter Wohnsitze ganz anders? Hatten solche Plätze eine ganz andere Funktion? Was waren hierfür die gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen? Japan hat bis ins 17. Jahrhundert beispielsweise eine zu Europa analoge Entwicklung durchgemacht und wurde trotz zahlloser kultureller Unterschiede zum Westen ähnlich wie dieses durch zahllose Sitze mehr oder weniger mächtiger Feudalherren und ihrer Vasallen geprägt. Auch Indien kennt Burgen, freilich in Ausmaßen, welche die Größe europäischer Fürsten- und Herrensitze bei weitem übertreffen. In China und Korea hingegen existierten seit ältesten Zeiten zentralistisch aufgebaute Reiche, in denen es keine Adelsburgen gab. Hingegen existierten u. a. im Korea der Choseon-Dynastie große Fluchtburgen für den König, den Hof und Teile der Bevölkerung. Ähnlich verhält es sich mit den großen muslimischen Reichen rund ums Mittelmeer und in Zentralasien. Und wie sah es im alten Amerika vor der Ankunft der Europäer aus? Gab es Burgen in Afrika südlich der Sahara? Wie schützten sich Menschen dort vor Angriffen ihrer Nachbarn? Wer waren die Bauherren befestigter Anlagen? Welche Rolle spielten sie in bewaffneten Konflikten um Land und Ressourcen oder religiösen Auseinandersetzungen? Gab es auch andernorts wie in Korea große Fluchtburgen? Und wie sahen gegebenenfalls Burgen und Schanzen im Rahmen von Belagerungen aus? Alle diese Fragen stellen sich auch mit dem Blick nach Ozeanien oder Neuseeland, wo die kriegerischen Maori stark befestigte Plätze errichteten.

In einer Vortragsreihe wollen der Marburger Arbeitskreis und die Universität Aarhus, research programme “Materials, Culture and Heritage”, diesen Fragen nachgehen und den eurozentrischen Blick weiten bzw. hinterfragen. Befestigte Anlagen aus aller Welt stehen im Mittelpunkt – und zwar vorzugsweise solche, die nicht seit dem 16. Jahrhundert von europäischen Kolonialherren, sondern seit dem Altertum von der autochthonen Bevölkerung bzw. nichteuropäischen Staaten und Gesellschaften errichtet wurden.

Die Vortragsreihe ist interdisziplinär angelegt, die Vorträge sind auf Grund der Kontinente übergreifenden Thematik und Internationalität auf Englisch.

Dardanellenburg Rumeli Hisari, Türkei, Mitte 15. Jahrhundert

Castles and Fortresses in the Times of Pestilence

Our virtual conference in collaboration with the Aarhus University, Department of Archaeology and Heritage Studies and its research programme “Materials, Culture and Heritage” is now available as an online broadcast on YouTube:

InternationAl Colloquium – Castles and Fortresses in Times of Pestilence

A virtual conference of the Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e.V./Marburg Working Group for European Castle Research e.V. in collaboration with the Aarhus University, Department of Archaeology and Heritage Studies and its research programme “Materials, Culture and Heritage”.

The virtual conference takes place on December 17, 2020 via a licence of the programme Zoom of Aarhus University, Department of Archaeology and Heritage Studies.

We are living in a very striking time right now. Entire countries, indeed the whole world is more or less in lockdown. In the meantime, there have been initial easing measures. While some welcome and enjoy the new/old life, others fear the next wave of infection. Throughout the whole year, our usual working tool of intellectual exchange, the conference, cannot be carried out – at least not in the traditional format. But we will not do entirely without and thus take the path, which nowadays is so popular: We will meet virtually.

Regarding the question of subject, we found: let us talk about the elephant in the room everybody is talking about anyhow: the pandemic. Covid 19 is a new epidemic, but pestilences are as old as humankind itself. Thus, the Black Death raged in Europe between 1346 and 1353 and caused 25 million deaths. It has recurred with many waves up to the 17th century and frightened people.

We now pose the question, which role castles and fortresses played in former centuries in the context of pandemics. Martin Luther wrote:

“My confidence and my castle, my God in whom I hope. For he will deliver thee from the snare of the fowler and from the noisome pestilence.”

In Luther’s view, the castle in this song turns out to be the symbol of divine protection against the plague. But what kind of function did real castles have in the case of a pandemic, was it the same? Do signs exist for a changed usage of weir systems during rampant epidemics?

 

Programme

12:45 Virtual Conference Room opened

13:00-13:15 Christian Ottersbach: Introduction

13:15-13:25 Rainer Atzbach: Introduction: The Black Death in Denmark and in front of Kiel Castle

13:25-13:35: Michael Nobel Hviid: The Royal Castle as a catalyst for dissemination

13:35-14:00: Dieter Lehmann – Discussion slot & Break

14:00-14:10 Lea Reiff: War and Pestilence. (Co-)relations between plague and warfare in literature and film, past and present

14:10-14:20 Dominik Gerd Sieber: Walls, Ditches and Gates contra Pestilence
. Castles in Upper Swabia during Times of Pestilence in 16th Century

14:20-14:40: Rainer Atzbach – Discussion slot

You are invited to this Zoom webinar.

When: Dec 17, 2020 12:30 PM Copenhagen

 

Topic: Castles and Fortresses in Times of Pestilence

Register in advance for this webinar:

https://aarhusuniversity.zoom.us/webinar/register/WN_FDBVBcdjRuKFdBZaWBJv4w

Or an H.323/SIP room system:

H.323: 109.105.112.236 or 109.105.112.235

Meeting ID: 674 7544 3008

SIP: 67475443008@109.105.112.236 or 67475443008@109.105.112.235

After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the webinar.

For further informations about the colloquium please contact:

Dieter Lehmann

info@dikoleh.de

or

Rainer Atzbach

rainer.atzbach@cas.au.dk

New Book: Castles and Fortifications during the reformation period

Unser neuer Tagungsband ist soeben erschienen, publiziert gemeinsam mit dem dänischen Verein “Magt, Borg og Landskab”. er versammelt die Referate unserer gemeinsamen Tagung in Zusammenarbeit mit der Universität Aarhus im Oktober 2017. Bestellt werden kann das Buch beim Verlag:

https://www.habelt.de/index.php?id=23

oder über den Buchhandel

Castles and Fortifications during the Reformation Period | Burgen und Befestigungen der Reformationszeit.
Ed. by Atzbach, Rainer/ Ottersbach, Christian/ Sørensen, Claus/ Kock, Jan/ Wille-Jørgensen, Dorthe. 2020. IV,360 S., zahlr. (überw. farb.) Abb., 30 cm.
(Reihe: Castles of the North, Band 3)

ISBN 978-3-7749-4210-3

(gebundener) Ladenpreis: EUR 60,00

CFP „Castles and fortresses in times of pestilence“ – international colloquium

Call for Papers

„Castles and fortresses in times of pestilence“
 international colloquium
December 17, 2020

 

A virtual conference of the Marburg Working Group for European Castle Research e.V. in collaboration with the Aarhus University, Department of Archaeology and Heritage Studies and its research programme “Materials, Culture and Heritage”.

The virtual conference takes place on December 17, 2020 via a licence of the programme Zoom of Aarhus University, Department of Archaeology and Heritage Studies.

We are living in a very striking time right now. Entire countries, indeed the whole world is more or less in lockdown. In the meantime, there have been initial easing measures. While some welcome and enjoy the new/old life, others fear the next wave of infection. Throughout the whole year, our usual working tool of intellectual exchange, the conference, cannot be carried out – at least not in the traditional format. But we will not do entirely without and thus take the path, which nowadays is so popular: We will meet virtually.

Regarding the question of subject, we found: let us talk about the elephant in the room everybody is talking about anyhow: the pandemic. Covid 19 is a new epidemic, but pestilences are as old as humankind itself. Thus, the Black Death raged in Europe between 1346 and 1353 and caused 25 million deaths. It has recurred with many waves up to the 17th century and frightened people.

We now pose the question, which role castles and fortresses played in former centuries in the context of pandemics. Martin Luther wrote:

“My confidence and my castle, my God in whom I hope. For he will deliver thee from the snare of the fowler and from the noisome pestilence.”

In Luther’s view, the castle in this song turns out to be the symbol of divine protection against the pestilence. But what kind of function did real castles have in the case of a pandemic, was it the same? Do signs exist for a changed usage of weir systems during rampant epidemics? There is evidence that such security measures were carried out in the palace of the counts of Hanau in the 16th century. The palace was transformed into a high security district in which flour and timber were hoarded for half a year and also great stocks of firewood as big as possible “so that there is less local transport to the palace in deadly times“. And there were archebuses provided for securing the palace against unauthorised intruders, people were virtually in the state of an armed quarantine.

 

The conference shall give an overview if there was or still is an interrelation between castles, palaces and fortresses with pestilence and what characterises this connection. Light can be shed on diverse aspects. To show an example, in a castle of the Rhineland region Jewish tombstones were built-in after a cemetery had been desecrated, because the Jews were blamed for the plague. Thus, the contributions can relate to single objects or it is also possible to give an overview. Also subjects regarding biological warfare with infected animal cadavers in the case of sieges are open for discussion.

 

The virtual conference gives us the opportunity to follow this trail of evidence on a large scale. Thus, the situation in Germany can be compared to that in France, England or the Baltic area, also Western Europe can be contrasted to Eastern Europe and further the Occident to the Orient and, last but not least, the Western World to the East Asian area. If Corona can act globally, so do we.

 

The topics of the contributions can cover the time up to the 19th century. Your contributions should not take longer than 10 minutes and are expected to be given in English. After the completion of two contributions a discussion, lasting 20 minutes, is scheduled.

We also plan to record and store your contributions for which we ask for your consent where necessary. When possible, there is the opportunity for a printed publication in our academic series „Castle Research“.

 

Please send us a short exposé (not more than one A4 page)
and a curriculum vitae
until September 30, 2020 to:

 

Dieter Lehmann | info@dikoleh.de

or

Rainer Atzbach | rainer.atzbach@cas.au.dk

 

We look forward to your contributions!


Call for Papers

 

Die Burg in Zeiten der Pestilenz – Internationale Tagung

 

Eine virtuelle Tagung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. in Zusammenarbeit mit der Aarhus University, Department of Archaeology und ihres Forschungsprogramms “Materials, Culture and Heritage”

Am 17.12.2020 über eine Lizenz des Programms Zoom
der Aarhus University, Department of Archaeology

Wir leben momentan in einer ganz besonderen Zeit. Ganze Länder, ja die ganze Welt befinden sich im Lock down. Inzwischen gibt es wieder erste Lockerungen. Während die einen das neue / alte Leben begrüßen und genießen fürchten die anderen sich schon wieder vor der nächsten Infektionswelle. Unser übliches Werkzeug des direkten intellektuellen Austausches, die Tagung, wird das ganze Jahr nicht machbar sein – zumindest nicht im gewohnten Format. Aber wir wollen nicht ganz darauf verzichten und gehen deshalb den Weg den derzeit so viele gehen: Wir werden virtuell.

 

Bei der Frage das Themas haben wir uns gesagt: Sprechen wir doch über den Rosa Elefanten im Raum über den ohnehin jeder spricht: die Pandemie. Covid 19 ist eine neue Seuche, aber Pestilenzen sind so alt wie die Menschheit selbst. So wütete der Schwarze Tod zwischen 1346 und 1353 in Europa und forderte etwa 25 Millionen Todesopfer. Er kehrte bis ins 17. Jahrhundert in diversen Wellen wieder und schreckte die Menschen.

 

Wir stellen nun die Frage, welche Rolle Burgen und Befestigungen im Zusammenhang mit Pandemien in früheren Jahrhunderten spielten. Martin Luther schrieb:

 

„Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der schädlichen Pestilenz.“

 

Für Luther wird in diesem Lied die Burg zum Symbol göttlichen Schutzes gegen die Pestilenz. Hatten aber auch reale Burgen im Falle einer Pandemie eine solche Funktion? Gibt es Anzeichen einer veränderten Nutzung von Wehranlagen während grassierender Seuchen? Für das Schloss der Grafen von Hanau lässt sich beispielsweise im 16. Jahrhundert nachweisen, dass besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden. Es verwandelte sich in einen Hochsicherheitsbezirk, in dem man Mehl und Holz für ein halbes Jahr hortete, ebenso möglichst große Brennholzvorräte, „domit in sterbß zeidten nit viel hienein farens ist.“ Und man legte Hakenbüchsen bereit, um das Schloss gegen unbefugten Eindringen zu sichern, man begab sich quasi in bewaffnete Quarantäne.

 

Die Tagung soll einen Überblick versuchen, ob und wenn ja, welchen Zusammenhang es zwischen Burgen, Schlössern oder Festungen mit der Pestilenz gab oder gibt. Dabei können ganz unterschiedliche Aspekte beleuchtet werden. So wurden in einer Burg im Rheinischen jüdische Grabsteine verbaut, nachdem man einen Friedhof geschändet hatte, weil man den Juden die Schuld für die Pest gab. Die Beiträge können sich also auf einzelne Objekte beziehen oder auch einen Überblick geben. Auch Fragen der biologischen Kriegführung bei Belagerungen mittels infizierter Tierleichen stehen im Raum.

 

Die virtuelle Tagung bietet uns die besondere Möglichkeit, diesen Spuren großflächig nachzugehen. So können die Situation in Deutschland mit der in Frankreich, England oder dem baltischen Raum, aber auch West- mit Osteuropa und das Abendland mit dem Morgenland und nicht zuletzt mit dem ostasiatischen Raum verglichen werden. Wenn Corona weltweit agiert, dann können wir das auch.

 

Ihre Beiträge sollen nicht länger als 20 min. dauern und auf Englisch gehalten werden. Wir beabsichtigen auch einen Speicherung der Beiträge, wozu wir gegebenenfalls Ihr Einverständnis benötigen. Eventuell besteht die Möglichkeit einer gedruckten Publikation in unserer wissenschaftlichen Reihe “Burgenforschung”.

 

Tagungssprache ist Englisch.

 

Bitte senden Sie uns bis 30.09.2020
ein kurzes Exposee (maximal 1 DIN A4-Seite)
und einen Lebenlauf an:

 

Dieter Lehmann | info@dikoleh.de

oder

Rainer Atzbach | rainer.atzbach@cas.au.dk

 

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Tagung in Detmold

21. bis 23. Juni 2019

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Tagung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold

Ort: Lippsches Landesmuseum Detmold, Ameide 4, 32756 Detmold

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Frühe Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherrschaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte durch die Familie zur Lippe in ihr Territorium einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehrbauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.
So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter/Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.
Die Transitionsepoche vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch feste Renaissanceschlossbauten aus. Artilleriefestungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.
Im Rahmen der Tagung im Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu geben. Dabei werden Entwicklungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen.

Programm

Freitag 21.06.

09:30 Begrüßung im Museum durch Michael Zelle und Christian Ottersbach
09:50 Johannes Müller-Kissing
Von der Falkenburg zum Schusterrondell – Fortifikatorische Entwicklungslinien in Lippe
10:20 Michael Koch
Das hoch- und spätmittelalterliche Burgenbauprogramm der Reichsabtei Corvey
10:50 Diskussion

11:00 Kaffeepause

11:20 Frank Huismann
Burgmannen auf Varenholz – Zur Bau- und Besitzergeschichte einer lippischen Burg im Spätmittelalter
11:50 Stefan Leenen
Großzügige Bauprojekte in guter Lage – Herrschaftsmittelpunkte der Grafen von Ravensberg und Isenberg
12:20 Diskussion

12:30 Mittagspause

14:30 Thomas Künzel
Dassel und die Burg Hunnesrück:
Burgen- und Stadtplanung als Spiegel der „großen Politik“ um 1200?
15:00 Jens Berthold
Neues zur Rehburg und zur Archäologie an Befestigungsanlagen zwischen Hameln und Hoya
15:30 Diskussion

15:45 Kaffeepause

16:00 Markus Blaich
Neues zu einer alten Grabung: Die Heisterburg bei Bad Nenndorf, Ldkr. Schaumburg
16:30 Ulrich Meier
Neue Überlegungen zu Burg und Stadt Blomberg
17:00 Diskussion

19:00 Festvortrag Hans-Werner Peine
Von Lipperode zur Holsterburg. Dreißig Jahre Burgenforschung in Ostwestfalen
Anschließend Empfang im Museum

Samstag 22.06. Exkursionstag

09:00 Abfahrt am Landestheater
09:30 Besichtigung Falkenburg
12:30 Mittagspause auf Schloss Brake
13:30 Besichtigung Schloss Brake mit Führung durch das Schloss
15:00 Besichtigung der Stadtbefestigung Lemgo mit Führung

18:00 Vollversammlung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. im Johannettental 2

Sonntag 23.06.

09:30 Stefan Eismann
Burgen des Spätmittelalters im Landkreis Holzminden
10:00 Roland Linde
Auch nicht an einem Tag gebaut: Die lange Genese der lippischen Gründungsstadt Lemgo
10:30 Diskussion

10:45 Kaffeepause

11:00 Joachim Schween
Die Klütfestung bei Hameln – „Gibraltar des Nordens“
11:30 Frank Pütz
Schloss und Festung Pyrmont im Kontext der Schlossbauten des Fürsten
Friedrich Anton Ulrich von Waldeck und Pyrmont
12:00 Diskussion

12:15 Mittagspause

14:00 Thomas Dann
Fürstlich-lippische Schlossbauten und ihre Ausstattungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert
14:30 Heiko Laß
Schlösser, Rittergüter und Herrensitze des 17. und 18. Jahrhunderts in Ostwestfalen-Lippe und ihre Deckenmalerei
15:00 Heinrich Stiewe
Fachwerkbau des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit in Ostwestfalen-Lippe – ein Überblick (Arbeitstitel)
15:30 Abschlussdiskussion
16:00 Tagungsende

Anmeldung bitte bis zum 07. Juni 2019 an:
Heike Lennier, Lippisches Landesmuseum Detmold, Ameide 4, 32756 Detmold
oder unter:
lennier@lippisches-landesmuseum.de
Tel.: 05231 992519

Tagungs- und Exkursionsgebühren:

Tagungsgebühr 40,00 €
Ermäßigte Gebühr 20,00 € (Studenten, Einzeltagesteilnehmer, Mitglieder MAB)
Gebühr nur Exkursion 10,00 €

Zahlungsweise:

Die Tagungs- und Exkursionsgebühren sind im Voraus zu überweisen auf das Konto des Landesverbandes Lippe, IBAN: DE06 4765 0130 0000 0046 89 Sparkasse Paderborn-Detmold. Geben Sie bei der Überweisung bitte als Verwendungszweck den Kostenträger: 0425250200, Tagung Burgenforschung und Ihren Namen an.

Bitte überweisen Sie zur Entlastung der Tagungsorganisation rechtzeitig. Sollte die Zahlung nicht bis zum Montag, dem 17. Juni 2019 auf dem Konto eingegangen sein, wird bei der Anmeldung Bareinzahlung verlangt.

Hotelbuchungen müssen die Teilnehmer selbst vornehmen. Angebote für Unterkünfte finden sie unter www.detmold.de.

Burgenforschung Band 4 erschienen

Der neueste Band der Burgenforschung ist noch zu Ende 2018 aus der Druckerei gekommen. Er trägt den Titel “Neues zur Burgenerfassung und Burgenforschung in Baden-Württemberg” und umfasst die Vorträge unserer Tagung 2016 in Esslingen am Neckar. Der Bogen wird dabei vom Frühmittelalter bis ins frühe 20. Jahrhundert gespannt und reicht von der Großmotte bis zu Wiederaufbauprojekten im Sinne des wissenschaftlichen Historismus. Der perfekte Leseeinstieg ins neue Jahr, der mit Sicherheit eine Reihe von Anregungen bietet, in Baden-Württemberg auf Burgentour zu gehen.

Exkursion zur Ausstellung „Faszination Schwert“ im Alten Schloss Stuttgart – Gleichzeitig Einladung zur Vollversammlung am 24.11.2018

Diesen Herbst eröffnet im Alten Schloss in Stuttgart die Ausstellung „Faszination Schwert“, die auch für Burgenforscher 

– und BurgenforscherINNEN 😉 vgl: Das Schwert –  auch was für Frauen!

sicher alles andere als uninteressant ist, zumal sie in Stuttgarts alter Grafen- und Herzogsburg, dem Alten Schloss stattfindet. Wir werden die Gelegenheit haben, die Ausstellung mit unserem Mitglied Holger Starzmann zu besuchen, der uns führen wird. Anlass für den Ausstellungsbesuch ist der Termin unserer Vollversammlung

Unser Treffpunkt: Der Innenhof des Altes Schlosses Stuttgart

Treffpunkt:

12:00 Uhr, Innenhof des Alten Schlosses (Schillerplatz 6)

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Nach der Führung besteht Gelegenheit zum Mittagessen im nicht weit entfernten Restaurant Amadeus (Charlottenplatz 17), wo ab 13:45 Uhr ein Tisch für uns reserviert ist.

Wir verbinden Schönes mit Praktischem und lassen dem Mittagessen die Vollversammlung folgen:

Hiermit lädt der Vorstand zur Vollversammlung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. am 24. November 2018 im Restaurant Amadeus, 70173 Stuttgart, Charlottenplatz 17, für 15:00 Uhr MEZ ein.

Sollte nicht die satzungsgemäß vorgeschriebene Mitgliederzahl für eine Vollversammlung erscheinen, lädt der Vorstand hiermit zugleich zu einer zweiten Vollversammlung am 24. November 2018 im Restaurant Amadeus, Stuttgart, Charlottenplatz 17, für 15:15 Uhr ein. Diese Vollversammlung ist gemäß der Satzung unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Tagesordnung

TOP 1: Feststellen der Beschlussfähigkeit, Bestimmung des Protokollanten

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung, Ergänzungsanträge

TOP 3: Genehmigung des Protokolls der letzten Vollversammlung vom 11.11.2017

TOP 4: Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden

TOP 5: Bericht des Schatzmeisters

TOP 6: Aktivitäten für die kommenden Jahre: Tagungen und Exkursionen

TOP 7: Publikationen

TOP 8: Verschiedenes

Anträge für TOP 8 reichen Sie bitte bis 18. November 2018 ein.

Call for Papers: Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Tagung

des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Detmold, Lippisches Landesmuseum

21.06. bis 23.06.2019

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherrschaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte von der Familie zur Lippe einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehrbauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.

So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter / Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.

Der Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch Schlossbauten aus. Festungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.

Im Rahmen der Tagung am Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu erhalten. Dabei sollen Entwicklungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen. Beiträge aus den angrenzenden Regionen sind ausdrücklich erwünscht, helfen sie doch, das Bild abzurunden und zum besseren Verständnis beizutragen.

Vortragsvorschläge und ein kurzes Exposee werden erbeten bis

15. August 2018 an:

Lippisches Landesmuseum Detmold

Johannes Müller Kissing

Ameide 4

32756 Detmold

oder:

kissing@lippisches-landesmuseum.de

johannes.mueller-kissing@gmx.de

Residenzschloss Detmold, Foto: Ottersbach 2017

 

Mitteilungen 2 / 2017

Liebe Mitglieder und Freunde,

mal rein von den Terminen ausgegangen liegt für den MAB ein ereignis- und erfolgreiches Jahr für den MAB hinter uns: abgesehen von den Vorstandstreffen in Essligen steht an erster Stelle die Tagung vom 9. bis 11. Oktober in Flensburg: „Burgen des Nordens 3. Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620“ . In Kooperation mit der Aarhus University, der Danish Castle Research Association „Magt, Borg og Landskab“ und der Borgerforening Flensborg konnte dieses Kolloquium inklusive allen organisatorischen Aufwands erfolgreich gestemmt werden, zur großen Zufriedenheit bei allen Teilnehmern, Tagung und Tagungsort kamen gut an – trotz der für den ein oder anderen doch eher entfernten Örtlichkeit, was umso mehr für die Sache spricht. Großer Dank nochmals an alle Beteiligten und Mitveranstalter! Es ergaben sich zudem zahlreiche Kontakt- und Austauschmöglichkeiten, u.a. zum Archäologischen Spessartprojekt mit der Idee einer Exkursion bzw. evtl. einer Tagung im Spessart. Apropos Resultat: die Vorträge / Ergebnisse der Tagung werden als Tagungsband in Kooperation mit mit der Danish Castle Resarch Association „Magt, Borg og Landskab“ in deren Reihe „Castles of the North“ als Bd. 3 erscheinen.

An weiteren Aktionen ist die Exkursion vom 21. bis 23. Juli in den Kreis Lippe zu erwähnen, mit Fokus auf den Bauten der Edelherren und Grafen zur Lippe im Verlauf des Spätmittelalters. Auch hier wurden Ideen zum Austausch geschmiedet, eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem Lippischen Landesmuseum Detmold zu Burgen in Ostwestfalen ist im Gespräch.

Im Frühjahr konnte endlich auch Band 3 unserer „Burgenforschung“ erscheinen. Da der Tagungsband zu Flensburg außerhalb dieser Reihe erscheinen wird, ist die nächste reguläre Publikation Band 4 der Burgenforschung. Die Vorbereitungen laufen bereits, so dass im Frühjahr 2018 die druckfrischen Exemplare mit den Beiträgen der Esslinger Tagung vom November 2016 in Umlauf gebracht werden können.

Dies bedeutet entsprechend, dass nun auch dass Beitrag-Sammeln für Band 5 beginnen kann. Hierfür ist (bisher) kein übergreifendes Thema vorgesehen, was sich aber entsprechend den eingereichten Beiträgen ändern kann. Durch die beiden vorangestellten Publikationen des Tagungsbands und der Burgenforschung 4 liegt das Erscheinen von Band 5 zwar zwar nicht vor Frühjahr 2020, was Sie aber keinesfalls vom Einsenden diverser Beiträge abhalten soll – bestimmt haben einige Mitglieder Material und Texte in der Schublade, welche schon seit langem der Publikation harren. Und wer nicht mehr so lange warten möchte: der Vereins-Blog bietet hierfür ganz nach unserer Vereinsdevise „Arx et Scientia“ die perfekte Möglichkeit! (Infos & Vorgaben für Blogbeiträge s. Anlage unten)

Von Vergangenem nun endgültig zu Zukünftigem: im Frühjahr 2018 steht das Erscheinen der lange erwarteten Publikation zu den Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642)1 eines gewissen Herrn Ottersbach bevor, Freunde und Interessierte sind herzlich zur Buchvorstellung am 11. April 2018 um 18:30 Uhr ins Lesecafé des Kulturforums Hanau eingeladen. Und wer sich fragt, was die Nr. 2 bei ihrer Dissertation so umtreibt, kann dies ab heute in den aktuellen Mitteilungen der Residenzen-Kommission erfahren2, die Belegexemplare trudelten am morgen noch pünktlich zum Fest ein. Doch das Beste zum Schluss: Wie bereits im November im Rahmen der Vollversammlung in Friedberg zur Sprache gebracht wurde, wird mit diesen Mitteilungen auch die Gelegenheit genutzt, erste Infos zur geplanten Schottland-Exkursion 2018 zu geben, dazu mehr im nachfolgenden Abschnitt.

Es grüßt im Namen des Vorstandes herzlich aus dem winterlichen Chiemgau und mit besten Wünschen für das Neue Jahr

Magdalena März

2. Vorsitzende

email@magdalena-maerz.de 


Erste Stichpunkte zur Schottland-Exkursion 2018

Ein fixer Termin ist noch nicht gewählt, angepeilt ist jedoch Anfang August, so dass für alle an Semesterzeiten Gebundenen in dieser Hinsicht schon mal keine Überschneidung droht, und sich die Chance auf gutes Wetter vor Ort erhöht. Etwa eine Woche, z.B. Mi. 1. – Mi. / Do. 8. / 9. August, wollen wir auf der Insel verbringen, Start und Endpunkt wird Edinburgh sein. Es bietet sich an, gemeinsam oder zumindest zum Großteil von Frankfurt aus dorthin zu fliegen. Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass die Anreise nicht offizieller Teil der Exkursion sein wird – zum Einen, weil es für manche mehr Sinn ergibt, von anderswo anzureisen, zum Anderen, um den insgesamt relativ hohen Organisationsaufwand im Rahmen zu halten, sowie auch aus versicherungstechnischen Gründen.

Um eine grobe Vorstellung der Kosten zu erhalten:

– ausgehend von einem Flug ab Frankfurt: der Preisrahmen hierfür bewegt sich momentan zwischen 150 und 400 €, dabei spielen vor allem die An- und Ankunftszeiten und der Wochentag eine Rolle. Mittelwert dürfte in diesem Fall um 300 € liegen.

– Preise für Leihwägen der Kompaktklasse starten bei 200 € (wie beim Flug nach oben natürlich keine Grenze, ein Puffer ist in jedem Fall einzurechnen.) Ausgegangen bei einem Mittelwert von 300 € und Bedarf von drei KFZ macht der Leihwagen-Posten um die 900 € aus. Angenommen es fahren 10 – 15 Personen mit, kommt das auf 90 – 60 € pro Person.

– was die Übernachtungen betrifft, werden wir bevorzugt in Hostels / Jugendherbergen nächtigen. Ohne dass Vergleichswerte vorliegen, aber mal ausgegangen von 40 € pP/N und max. 8 Nächten kommt das auf +/- 320 € pP.

– hinzu kommen Eintrittsgelder, auch hier kein Vergleichswert, ‚dicke Dinger’ wie z.B. Stirling Castle verlangen 15 £ , es gibt vrstl. auch Kombitickets o. ä., dennoch kann man pro Tag sicher auch noch mal einige Fixkosten veranschlagen.

=> es ist in jedem Fall mit einem deutlich dreistelligen Betrag pP. zu rechnen.

Selbstverständlich werden im Vorfeld alle Einspar-Möglichkeiten geprüft, an dieser Stelle dennoch gleich mal eine Aufforderung an alle Mitglieder mit Schottland-Erfahrung und / oder -kontakten diese zum Einsatz zu bringen und / oder dem Vorstand weiterzuleiten.

Nun noch ein paar Worte zu den schönen Dingen und dem eigentlichen Thema der Exkursion: angedacht ist eine Tour entlang der Nordwestküste, idealiter als Rundtour von/nach Edinburgh, wobei eine Hälfte der Strecke vom/zum nördlichsten Punkt einen Abstecher in die Highlands erlauben wird (alternativ evtl. eine Tour nach dem Motto ‚Coast to Coast’).

 

Obige Karte zeigt die bisher angedachten Orte. Bei zwei Tagen für An- und Abreise mit je einem Objekt und dann fünf Tagen mit je drei Objekten werden wir auf ca. 17 Objekte kommen. Und jaaa, die Stichwörter sind in erster Linie Tower Houses, sowie nach Gelegenheit auch die ein oder andere frühe Anlage, aka Broch (jedoch hauptsächlich im Norden verbreitet) und Crannok.

Abschließend für die hoffentlich geruhsamen Tage zwischen den Jahren noch eine persönliche Lektüreempfehlung zum Thema: Campbell, Ian: A Romanesque Revival and the Early Renaissance in Scotland, c. 1380-1513, Oakland 1995, auch via Jstor: http://www.jstor.org/stable/990994?origin=JSTOR-pdf

1 Ottersbach, Christian: Die Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642). Studien zur Burgepolitik und Burgenarchitektur eines Adelshauses (= Hanauer Geschichtsblätter 51, hg. v. Magistrat der Gebrüder-Grimm-Stadt Hanau und dem Geschichtsverein Hanau 1844 e.V. durch Martin Hoppe und Michael H. Sprenger), Hanau 2018.

2 März, Magdalena: Fürstliche Bauprojekte als Manifestationen neuer Herrschaftskonzeptionen im 15. und frühen 16. Jahrhundert. Untersucht an der herzoglichen Residenz zu Burghausen und Ansitzen im Inn-Donau-Raum, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, NF: Stadt und Hof 6, Kiel 2017, S. 77-116 ; in Kürze auch online auf der Publikationsseite der RK: https://adw-goe.de/forschung/forschungsprojekte-akademienprogramm/residenzstaedte/publikationen/ .

Burgenforschung Bd. 3, 2017 erschienen

Endlich ist es soweit und der MAB kann Bd. 3 , 2017 der “Burgenforschung” präsentieren, der soeben erschienen ist. Das  wieder mit spannenden Beiträge gefüllte Buch kann für 19,90 Euro über den Buchhandel oder beim MAB über unsere Webseite bezogen werden:

http://www.burgen-forschung.de/publikationen.html

 

Aus dem Inhalt:

Semina An: Verteidigungssystem der Joseon-Dynastie

Nicole Graf, Daniel Thull: Die „Kölner Burg“ von Schloss Bürresheim – Hinweise zur Datierung

Arne Homann: Burgendarstellungen auf Reservistenbildern

Eberhardt Kettlitz: Die Obernburg in Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis in Geschichte und Gegenwart

Jürgen Kneipp, Johann-Henrich Schotten: Auf den Spuren der Kaiserpfalz Fritzlar im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis

Johannes Müller-Kissing: Überlegungen zur Typologie und Entwicklung von Treppenscharten

Christian Ottersbach: Auf den Kopf gestellte Schlüsselscharten – oder: wie die Burg zur Karikatur ihrer selbst wurde

Olaf Wagener, Achim Wendt: Symbol welcher Macht? Untersuchungen zum Stammsitz der Reichsministerialen von Bolanden

Rainer Zuch: Burgendarstellungen im Werk von Otto Ubbelohde

 

20 Jahre MAB

Kurze Geschichte eines kleines Vereins zur Burgenforschung

von Christian Ottersbach, Esslingen

 

Deutschland ist das Land der Vereine. Für fast alles und jedes scheint es einen Verein zu geben, so auch für Burgen, und hier nicht nur einen, sondern gleich mehrere. Diese widmen sich der Erforschung historischer Burgen, Schlösser und Festungen. Daneben existiert eine große Zahl regionaler Burgvereine, die sich die Erhaltung ihrer Burg vor Ort auf die Fahnen geschrieben haben.

Der älteste deutsche Verein, der sich Burgen im überregionalen Rahmen widmet, ist die Deutsche Burgenvereinigung. Ihre Gründung 1899 ist in engem Zusammenhang mit der Etablierung der ersten Geschichtsvereine, der Burgenromantik des sog. langen 19. Jahrhunderts und der Entstehung einer Denkmalschutzbewegung in dieser Zeit zu sehen. Ihr erster langjähriger Präsident war der Architekt und Burgenforscher Bodo Ebhardt (1865-1945), Vertreter eines wissenschaftlichen Historismus, als dessen Hauptwerk der Wiederaufbau der Hohkönigsburg im Elsass für Kaiser Wilhelm II. gilt.

Vergleichsweise jung ist der Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e.V. (MAB). Die Idee zur Vereinsgründung gab Prof. Dr. Horst Wolfgang Böhme ein, der mit spannenden Seminaren, Vorlesungen und Exkursionen am Vor- und Frühgeschichtlichen Seminar der Philipps-Universität Marburg für das Thema Burgen zu begeistern wusste. Marburg hatte sich, auch außerhalb der Universität, in den 1990er-Jahren zu einem kleinen Zentrum der Burgen-, Schlösser- und Festungsforschung entwickelt. Deutlich wurde dies mit der Ausstellung „Burgenforschung in Hessen“, die 1996/97 auf dem Marburger Landgrafenschloss gezeigt wurde.

Schon seit 1994 existierte am Kunsthistorischen Institut die studentische AG „WuW“ (= Wehrwille und Wohnabsicht). Ihre Mitglieder, überwiegend Studierende der Kunstgeschichte, trafen sich sporadisch, um sich in Referaten über ihr Steckenpferd, die Burgenforschung, und die neuesten Erkenntnisse hierüber auszutauschen. Schon der Name der AG ließ anklingen, worum es ging: Burgen nicht einseitig nur als Wehrbauten zu sehen. Prof. Böhme regte nun an, dass diese Gruppe junger Wissenschaftler doch einen wissenschaftlichen Verein gründen sollte, um sich über diesen mit ihren Forschungsergebnissen zu profilieren. So fanden sich am 11. November 1996 im Arbeitsgruppenraum unter dem Dach des Ernst-von-Hülsen-Hauses in Marburg, dem Domizil des Kunsthistorischen Instituts, die neun Gründungsmitglieder zusammen und gründeten ihren Verein zur Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten, der bis heute der kleinste unter den überregional agierenden Burgenvereinen im deutschsprachigen Raum, dafür aber äußerst aktiv ist. Um 23:11 Uhr war die Satzung verabschiedet! Dass es ausgerechnet der Faschingsbeginn war, an dem der MAB aus der Taufe gehoben wurde, ist mit Sicherheit nicht als schlechtes Omen zu deuten, und über den Verdacht, er sei deshalb nur ein weiterer Karnevalsverein im geisteswissenschaftlich-universitären Betrieb, ist er wohl erhaben, auch wenn es im Protokoll der Gründungsversammlung unter TOP 8 betreffs der Frage um die Einrichtung eines den Mitgliedern zugänglichen Infobriefkastens heißt: „Vorläufig dient das ,Bitburgerfach’ beim Marburger Index diesem Zweck“.

Noch ein Grund verleitete die damals neun Jungwissenschaftler zur Gründung des Marburger Arbeitskreises: Der Wunsch mittels eines eigenen Publikationsorgans, des „Marburger Correspondenzblattes zur Burgenforschung“, die eigenen Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der etwas eigentümliche, altmodische Titel der wissenschaftlichen Zeitschrift, der sich mit einem großen C schrieb, war als Hommage an die Begründung der interdisziplinären Burgenforschung im 19. Jahrhundert gedacht und spielte bewusst und zugleich augenzwinkernd mit der altertümlichen Form, ebenso das Motto des Vereins „arx et scientia“ (Burg und Wissenschaft), eine Reminiszenz an alte akademische Traditionen wie auch an die Devisen der adeligen Burgherren, die im Logo des Vereins auftaucht.

Absurder Weise wurden den jungen Marburger Burgenforschern politisch reaktionäre Ansichten unterstellt: Burgen galten und gelten vielen als militärische Bauwerke, wer sich damit beschäftige, müsse also zwangsläufig militaristisch und reaktionär eingestellt sein.

Damals nannte sich der Verein noch „Marburger Burgenarbeitskreis“, aber weil die Öffentlichkeit irrtümlicher Weise damit eine rein regionale Vereinigung, die sich mit Burgen in Marburg und Umgebung beschäftigt, identifizierte, hat sich der Verein 2002 umbenannt. Die Ziele und Inhalte des Vereins haben sich damit aber nicht wesentlich geändert: die Erforschung von und die Publikation zu historischen Wohn- und Wehrbauten.

Inzwischen hat die Zeitschrift einen neuen, plakativen aber auch klareren Namen erhalten: „Burgenforschung“. Doch im Untertitel „Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie“ klingt sehr bewusst die Erinnerung an den alten Titel noch nach, der immerhin mit fünf Heften bis 2007 erschien.

tagung-hessen-jahrbuch-neu

Das Correspondenzblatt, jetzt der Blog „arx et scientia“ bzw. die Burgenforschung stehen als Publikationsorgan aber nicht nur den Vereinsmitgliedern offen, sondern auch Forschern von außerhalb. Von Anfang an wurde Wert auf den Abdruck von Gastbeiträgen aus dem Ausland gelegt: so finden sich in der Zeitschrift des MAB Beiträge von Autoren aus Malta, der Schweiz, Polen oder der Republik Korea.

Seit der Gründung des Vereins hat sich viel getan. War anfänglich wirklich nur daran gedacht, über Publikationen den Mitgliedern eine Möglichkeit zur Präsentation ihrer Forschungsergebnisse für eine wissenschaftliche Öffentlichkeit zu bieten, so kam es bald schon zur Durchführung verschiedenster Veranstaltungen wie Exkursionen in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Vor- und Frühgeschichte der Universität Marburg und Vortragsreihen am Kunstgeschichtlichen Institut, denn in der Satzung heißt es: „Zweck des Vereins ist die Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten und ihres (kultur-)historischen Kontextes sowie die Förderung der Erforschung historischer Wehr- und Wohnbauten und ihres (kultur-)historischen Kontextes und die Verbreitung der Forschungsergebnisse.“ Diesen Zielen wird Rechnung getragen u.a. durch „Vortragsveranstaltungen, Besichtigungen und Studienfahrten, um die Erforschung und die Kenntnisse historischer Wehr- und Wohnbauten zu fördern, die Herausgabe eines wissenschaftlichen Jahrbuches, das über die Arbeit des Vereins und seiner Mitglieder informiert“. Der Verein verfolgt damit gemeinnützige Ziele und ist als solcher auch anerkannt.

Der MAB mag zwar bis heute klein sein, aber er hat doch viel bewegt. So konnte der Verein verschiedene Tagungen durchführen und neue Themenfelder für die Burgenforschung eröffnen, so 2001 mit der Tagung „Mythos, Metapher, Motiv – Untersuchungen zum Bild der Burg seit 1500“ in Marburg. In zahlreichen Vorträgen wurde die Wirkung des Burgenbildes über Jahrhunderte thematisiert, u.a. im Märchen, im Comic und in der Kunst des Surrealismus.

Das Thema wurde dann nochmals bei einer Tagung in Hohenwerfen aufgegriffen.

2001-plakat-mmm

Die erste kleinere Tagung hatte bereits 1998 Adenau stattgefunden und sich noch dem Burgenbau des frühen Spätmittelalters zwischen 1250 und 1350 gewidmet, sich also stark dem gebauten Objekt zugewandt. Dies war auch der Fall bei der zweiten, nun schon größer angelegten Tagung in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Schloss Beichlingen, die unter dem Motto „Von der Burg zum Schloss“ stand. Sie drehte sich um den späten Burgen- bzw. frühen Schlossbau in Thüringen und seinen Nachbarregionen. Dabei zeichnete sich aber schon eine zukünftige Schwerpunktsetzung des Vereins auf der Weiterentwicklung der Burg und ihres Bildes vom Spätmittelalter bis in die Moderne ab.

tagung-burg-zum-schloss

Daneben konnten Vortragsreihen an der Universität Marburg abgehalten werden. Es folgten weitere gut besuchte Tagungen in Zusammenarbeit mit der DBV und der Gemeinde Oberfell an der Mosel über Belagerungsburgen und Belagerungen 2005, zusammen mit dem Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im österreichischen Werfen 2007 unter dem Titel „Die imaginäre Burg – Eine andere Kulturgeschichte“ und zusammen mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen in Bad Homburg 2008 zu Burgenforschung und Burgendenkmalpflege in Hessen. 2011 standen Burgenpädagogik und Burgenvermittlung im Mittelpunkt eines Kolloquiums in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz in Bad Dürkheim. Die nächste Tagung 2012 fand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten statt und hatte die historistische Burg zum Thema. Und jüngst fand der MAB im Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg, der Stadt Esslingen und dem Kreisarchiv Esslingen starke Partner, mit denen gemeinsam die Jubiläumstagung „Kaum ein Land, das reicher an Burgen und Schlössern“ – Neues zur Burgenerfassung und Burgenforschung in Baden-Württemberg im Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen durchgeführt werden konnte.

Bei der Tagung 2008 in Bad Homburg gab es auf der Exkursion nach Münzenberg auch tierische Teilnehmer (Foto: Ch. Ottersbach)
Bei der Tagung 2008 in Bad Homburg gab es auf der Exkursion nach Münzenberg auch tierische Teilnehmer (Foto: Ch. Ottersbach)

Diese Tagungen, die ohne Zusammengehen mit einer größeren Institution finanziell kaum realisierbar gewesen wären, halfen dem kleinen und jungen Verein sich neben den bereits bestehenden größeren Organisationen zu etablieren. Als wissenschaftlicher Schwerpunkt der Vereinstätigkeit kristallisierte sich schon seit der zweiten großen Tagung 2001 in Marburg das Thema des Burgenbildes im Laufe der Jahrhunderte und die Burgenrezeption seit dem Mittelalter, u.a. in der Populärkultur (Comic, Märchen) heraus. Das wird deutlich in unterschiedlichen Beiträgen der Mitglieder und Gastautoren wie z. B. über essbare Burgen, Burgenkitsch oder befestigte Anlagen im „Herr der Ringe“. Dem Bild der Burg war auch die erwähnte Werfener Tagung gewidmet, die sich u.a. mit dem Idealbild der Burg in der mittelalterlichen Literatur beschäftigte.

tagung-bild-der-burg-2

Neben den Tagungen wurde inzwischen auch eine eigene Führerreihe etabliert, die unter dem Reihentitel „Burgen – Schlösser – Herrensitze“ sich den verschiedenen Ausprägungen adeliger Architektur widmet und diese nicht nur dem Fachmann, sondern vor allem dem interessierten Laien bekannt machen und erklären will. Inzwischen sind seit dem ersten Band 2005 vier weitere Bände erschienen, zuletzt zu den Burgen und Schlössern in Stuttgart und dem Mittleren Neckarraum.

Seinem Ziel, auch breitere Schichten der Bevölkerung für das Thema Burgenforschung zu sensibilisieren und interessierte Laien anzusprechen, kam der Verein auch mit verschiedenen öffentlichen Exkursionen nach. Zum einen fanden diese in enger Zusammenarbeit mit dem Seminar für Vor- und Frühgeschichte der Universität Marburg statt. Diese Fahrten wendeten sich an ein spezifisch studentisches Publikum. Eine weitere Öffentlichkeit konnte mit regionalen Burgenexkursionen in den Kreisen Marburg-Biedenkopf, Gießen (u.a. gemeinsam mit der Marburger Geographischen Gesellschaft) und Esslingen (dort in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule) erreicht werden. Bei einer Führung auf Burg Schweinsberg im Landkreis Marburg-Biedenkopf kamen allein um die 300 Besucher, was für ein großes Interesse am Thema Burgen in einer weiteren Öffentlichkeit spricht – und eine ziemliche Herausforderung für den Referenten bedeutete!

Stammsitz des MAB - Marburg, gesehen vom Historikerturm der Philosophischen Fakultät (Foto: Ch. Ottersbach)
Stammsitz des MAB – Marburg, gesehen vom Historikerturm der Philosophischen Fakultät (Foto: Ch. Ottersbach)