Schlagwort-Archive: Burgenforschung

Call for Papers: Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Tagung

des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

Detmold, Lippisches Landesmuseum

21.06. bis 23.06.2019

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherrschaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte von der Familie zur Lippe einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehrbauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.

So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter / Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.

Der Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch Schlossbauten aus. Festungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.

Im Rahmen der Tagung am Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu erhalten. Dabei sollen Entwicklungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen. Beiträge aus den angrenzenden Regionen sind ausdrücklich erwünscht, helfen sie doch, das Bild abzurunden und zum besseren Verständnis beizutragen.

Vortragsvorschläge und ein kurzes Exposee werden erbeten bis

15. August 2018 an:

Lippisches Landesmuseum Detmold

Johannes Müller Kissing

Ameide 4

32756 Detmold

oder:

kissing@lippisches-landesmuseum.de

johannes.mueller-kissing@gmx.de

Residenzschloss Detmold, Foto: Ottersbach 2017

 

Burgen des Nordens 3

Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620

Internationale Konferenz der Aarhus University, School for Culture and Society – Research Programme „Material, Culture and Heritage“, der Forening „Magt, Borg og Landskab“, der Borgerforening Flensborg und des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V.

Flensburg, 9. – 11. Oktober 2017

Die Tagung findet statt im Restaurant Borgerforening Flensborg, Holm 17, 24937 Flensburg

 

Programm

Montag 09.10.

09:30 Uhr  Anmeldung und Begrüßung

10:00 Uhr Begrüßung

10:15 Uhr  G. Ulrich Großmann: Luthers Wartburg

10:55 Uhr  Uta Kuhl, Heiko Laß: Sakralräume im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung – landesherrliche Beispiele aus Deutschland und Dänemark

11:25  Uhr  Lennart Madsen: Die Burgen der Reformationszeit im Herzogtum Schleswig

11:55 Uhr  Ortwin Pelc: Die Befestigung von Adelssitzen und Städten in Holstein im 16. Jahrhundert

12: 25 Uhr  Mittagspause

13:30 Uhr  Anders Reisnert: Castles and Fortifications in Scania during Renaissance and Reformation Period

14:00 Uhr  Claus Sørensen: Christan III.: Den Nutzen des protestantischen Reiches zu mehren, den Schaden zu wehren

14:40 Uhr  Leif Plith Lauritsen: Die Befestigung von Nakskov 1525–1659

15:00 Uhr  Kaffeepause

15:30 Uhr  Vivian Etting: Castles of the Church and their destiny in the wake of the Reformation

16:00 Uhr  Detlev Kraack: Die Breitenburg der Rantzaus bei Itzehoe (1530–1627): eine befestigte Gutsanlage der Superlative

16:30 Uhr  Stefan Magnussen: Reformation, Realigment an Disappearance. The Impact of Protestant Reformation on Episcopal Castles. The Case of Schleswig (Denmakrk).

17:15 Uhr Mogens Rostgaard Nissen (Flensborg Bibliotek): Stadtführung durch Flensburg / Guided Tour in Flensburg

18:15 Empfang / Reception – Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig – Flensborg Bibliotek, Norderstraße 59, 24939 Flensburg

Dienstag 10.10.

08:00 Uhr  Paul Srodecki: Der Ausbau der livländischen Burgen Weißenstein und Wolmar zu frühneuzeitlichen Festungsanlagen vor dem Hintergrund der schwedisch-polnischen Kriege des 16. und 17. Jahrhunderts

8:30 Uhr  Arturs Lapins: Riga Castle: the Fortress between the two Fortifications

09:00 Uhr  Johannes Müller-Kissing: Befestigungsanlagen Ostwestfalen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

09:30 Uhr  Kaffeepause

10:00 Uhr  Eberhardt Kettlitz: Von Italien nach Sachsen. Herzog und Kurfürst Moritz’ Baupolitik zwischen Tradition und Moderne 1545 bis 1553

10:30 Uhr  Stefanie Leibetseder: Sächsische Burgen, Schlösser und Städte der Zeit im Bild

11:00 Uhr  Klaus Weschenfelder: Die Veste Coburg – Fortifikation im Spiegel konfessioneller Konflikte

11:30 Uhr  Martin Winter: Der Nürnberger Befestigungsbau im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung

12:00 Uhr  Mittagspause

13:00 Uhr  Harald Rosmanitz: Ein Blick weit nach Süden

13:30 Uhr  Stefan Uhl: Bauen als Gesinnungsausdruck: Schlossanlagen der Renaissance in Süddeutschland

14:00 Uhr

Dominik Sieber: Burg und Reformation im Oberschwaben des 16. Jahrhunderts

14:30 Uhr  Kaffeepause

15:00 Uhr  Imke Ritzmann: Kastellartige Schlossanlagen der Renaissance in Süddeutschland

15:30 Uhr  Michael Losse: Burgen und Befestigungen im Hegau und im Klettgau zwischen 1499 und 1650

16:00 Uhr  Rainer Atzbach: Renaissance und Reformation – „Lebensgefühl“ im archäologischen Befund

Im Anschluss Posterpräsentation:

Nils Hinrichsen: Die Siegesburg (1134-1644)

Per-Ole Pohl: Christianspries – Eine Festung des Dreißigjährigen Krieges im Lichte historischer Bildquellen

Jens Boye Volquartz: Das Verschwinden von Burgen und Befestigungen an Schleswig-Holsteins Westküste im 16. Jahrhundert

Frederic Zangel: Holsteinische Burgen in der Grafenfehde 1534

19: 00 Uhr  Festliches Abendessen im Restaurant Borgerforeningen Flensburg (Anmeldung erforderlich)

Mittwoch 11.10.

Busexkursion nach Glücksburg, Sønderborg, Koldinghus

9:00 Uhr Abfahrt Flensburg

09:30-11:00 Uhr Besichtigung Schloss Glücksburg

11:00 Uhr Abfahrt Schloss Glücksburg

12:30 Uhr Ankunft Ruine Schloss Trøjborg, Führung durch Tenna R. Kristensen

Danach Mittagessen entweder im idyllischen Park der Trøjborg oder bei Regen in der Højskole Løgumkloster, http://www.kulturarv.dk/1001fortaellinger/da_DK/troejborg-slotsruin

13:15 Uhr Abfahrt Trøjborg/ Løgumkloster

14:15-15:15 Uhr Besichtigung Schloss Brundlund, Führung durch Lennart Madsen

16:00-17:00 Uhr Besichtigung Schloss Sønderborg, Führung durch Carsten Porskrog

18:00 Uhr Ankunft Flensburg

Anmeldungen
über den Webshop der Universität Aarhus bis 02. Oktober:
https://auws.au.dk/CastlesandFortifications2017
Es existiert zum besseren Verständnis auch eine englische Version!

Teilnahmegebühren:
Achtung: im Webshop sind die Tagungsgebühren in Dänischen Kronen (DK) ausgewiesen, müssen also in Euro umgerechnet werden! Der Gesamtpreis für die Tagung inklusive Verpflegung und Busexkursion beträgt € 125.-. Teile sind aber auch einzeln über das Portal des Webshops der Universität Aarhus buchbar, der günstigste Tarif liegt bei umgerechnet € 38.-.

Unterkunft:
Achtung: Es sind zur Zeit der Tagung bereits in einigen Bundesländern Herbstferien. Daher empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung eines Quartiers. Hinweise auf Unterkünfte finden Sie unter:
https://www.fremdenverkehrsbuero.info/fremdenverkehrsamt-flensburg.html

Burgenforschung Bd. 3, 2017 erschienen

Endlich ist es soweit und der MAB kann Bd. 3 , 2017 der „Burgenforschung“ präsentieren, der soeben erschienen ist. Das  wieder mit spannenden Beiträge gefüllte Buch kann für 19,90 Euro über den Buchhandel oder beim MAB über unsere Webseite bezogen werden:

http://www.burgen-forschung.de/publikationen.html

 

Aus dem Inhalt:

Semina An: Verteidigungssystem der Joseon-Dynastie

Nicole Graf, Daniel Thull: Die „Kölner Burg“ von Schloss Bürresheim – Hinweise zur Datierung

Arne Homann: Burgendarstellungen auf Reservistenbildern

Eberhardt Kettlitz: Die Obernburg in Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis in Geschichte und Gegenwart

Jürgen Kneipp, Johann-Henrich Schotten: Auf den Spuren der Kaiserpfalz Fritzlar im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis

Johannes Müller-Kissing: Überlegungen zur Typologie und Entwicklung von Treppenscharten

Christian Ottersbach: Auf den Kopf gestellte Schlüsselscharten – oder: wie die Burg zur Karikatur ihrer selbst wurde

Olaf Wagener, Achim Wendt: Symbol welcher Macht? Untersuchungen zum Stammsitz der Reichsministerialen von Bolanden

Rainer Zuch: Burgendarstellungen im Werk von Otto Ubbelohde

 

Tagung Esslingen 10. – 12. Nov. 2016 „…kaum ein Land, das reicher an Burgen und Schlössern…“

Neues zur Burgenerfassung und Burgenforschung in Baden-Württemberg

Tagung

des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V., des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg, des Kreisarchivs Esslingen und der Stadt Esslingen vom 10.-12. November 2016 in Esslingen

 

Dass es kaum ein Land gebe, das reicher an Burgen und Schlössern sei als Schwaben, behauptete Wilhelm Günzler in dem kleinen Büchlein „Schwaben in Vergangenheit und Gegenwart“, das 1924 in Reutlingen erschien.

Tatsächlich bildet Baden-Württemberg eine reiche und ausgesprochen vielfältige Burgenlandschaft mit bedeutenden und mitunter auch besonderen Objekten. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass das Gebiet des heutigen Bundeslandes vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit aus einer Vielzahl verschiedener Territorien bestand. Die größeren Landesherrschaften wie die Grafschaft bzw. das Herzogtum Württemberg, die Kurpfalz, die Grafen von Hohenlohe oder die Markgrafschaft Baden nutzten den Burgenbau bzw. die Kontrolle über Burgen als Mittel zum Landesausbau und Werkzeug der Territorialpolitik. Ein wesentlicher Teil der Burgen und Adelssitze geht jedoch auf niederadlige Bauherren zurück, die sich gegen ihre mächtigen fürstlichen Nachbarn zu behaupten hatten.

Lange standen vor allem stauferzeitliche Bauten im Fokus der Burgenforschung, doch gerade im Südwesten finden sich mindestens ebenso herausragende Zeugnisse des frühen wie auch des spätmittelalterlichen Burgenbaus bzw. des Ausbaus von Burgen bis ins frühe 17. Jahrhundert. Diesen Reichtum an Burgen und ihre Erhaltung will die Tagung thematisieren. Und dies aus gutem Grund, denn beim Kreisarchiv Esslingen läuft seit mehreren Jahren ein Projekt zur Erfassung von Burgen und Burgstellen im Landkreis.

 

Donnerstag 10.11.:

Ab 10:30 Uhr Eintreffen der Teilnehmer

11:00 Uhr Eröffnung

11:30 Uhr  Dipl.-Ing. Dieter Müller (Gerlingen): Vom Erdwerk zur Festung. Topographische Dokumentation der Burgen im Landkreis Esslingen – Methoden und Ergebnisse

12:00 Uhr  Dr. Michael Losse (Singen): Der Hegau, ein klein Ländlein/ (…) darinnen viel feste hohe Schlösser/ und (…) viel Adel – Zum Stand der Burgeninventarisierung und –forschung im Hegau und am westlichen Bodensee

12:30-14.00 Uhr  Mittagspause

14:00 Uhr  Dr. Stefan Uhl (Warthausen): Burgen an Oberer Donau und im nördlichen Oberschwaben: Burgeninventare in den Landkreisen Biberach und Sigmaringen

14:30 Uhr  Martin Strotz M.A. (Sindelfingen): Burgen am Abgrund der Argen – Ein Diskussionsbeitrag zu Nutzen und Konsequenz der Inventarisation archäologischer Kulturdenkmale

15:00 Uhr Diskussion

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Dr. Anke Scholz/Dr. Guntram Gaßmann/Dr. Jörg Bofinger (Universität Tübingen, LAD): Bergbau und Burgen am Rand der Schwäbischen Alb: Burgen und ihre Funktion im Kontext der Nutzung von Ressourcen

16:50 Uhr  Dr. Anke Scholz (Tübingen): „Eine von der Natur begünstigte Festung“: Die Limburg bei Weilheim

17:20 Uhr  Diskussion

18:00 Uhr  Besuch der Ausstellung „100 Jahre Archäologie auf der Limburg“ im Stadtmuseum Esslingen im Gelben Haus (Hafenmarkt 7-9)

19:00 Uhr  gemütliches Beisammensein im Weinkeller Einhorn (Heugasse 17)

Freitag 11.11.:

9:30 Uhr  Dr. Christoph Morrissey (Tübingen): Was ist eigentlich eine Burg? Überlegungen zum „Typus“ an einigen Beispielen aus Baden-Württemberg.

10:00 Uhr  Christian Kübler M. A. (Tübingen): Frühe Höhenburgen im Uracher Raum

10:30 Uhr  Kaffeepause

11:00 Uhr  Dr. Heiko Wagner (Kirchzarten): „Frühe Burgen in Südbaden – Geländeprospektion als Baustein der Landesgeschichte

11:30 Uhr  Dr. Dipl.-Geol. Ludwig Hildebrandt/Nicolai Knauer (Wiesloch/Heilbronn): Großmotten der späteren 10. Jahrhunderts im nördlichen Baden-Württemberg

12:00 Uhr  Diskussion

12:30-14:30 Uhr  Mittagspause

14:30 Uhr  Dr. Imke Ritzmann (LAD): Die Mehrflügelanlage auf regelmäßigem Grundriss mit vier Ecktürmen zur Zeit der Renaissance in Süddeutschland

15:00 Uhr  Dipl.-Ing. Timm Radt (Stuttgart): Zur architekturgeschichtlichen Stellung der Burg Alt-Winnenden („Bürg“)

15:30 Uhr  Kaffeepause

16:00 Uhr  Lena Grüner M.A. (München): Die Burg auf dem Kirchberg (Kirchberg a. d. Jagst)

16:30 Uhr  Dr. Folke Damminger/Justin Schmidt M.A./Prof. Dr. Thomas Meier (LAD, Uni Heidelberg): Die Untersuchung der verschwundenen Niederungsburg Wersau bei Reilingen. Ein gemeinsames Projekt von Denkmalpflege, Universität und Ehrenamtlichen

17:00 Uhr  Diskussion

18:00 Uhr  Empfang durch Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger und die Stadt Esslingen im Alten Rathaus, Schickhardthalle

Öffentlicher Abendvortrag, Manfred Waßner (Kreisarchiv Esslingen): „Erdwälle und Schwermuth erregende Ruinen“ – Vergessene Burgen im Landkreis Esslingen

Samstag 12.11.:

9:00-15:30 Uhr  Exkursion zur Stadtbefestigung Esslingen (Wolfstorturm, Schelztorturm, Innere Brücke, Salemer Hof, „Burg“).

Tagungsort:

Landesamt für Denkmalpflege, Vortragsraum E.10 im EG, Berliner Straße 12, 73728 Esslingen

Der Tagungsort ist ca. 5 Minuten vom Bhf Esslingen entfernt. Dort halten S-Bahnen und Regionalzüge aus Stuttgart, Ulm und Plochingen.

Parkmöglichkeiten bestehen unweit im Parkhaus beim Bahnhof (Kollwitzstraße), in der Tiefgarage „Das ES“ gleich neben dem Landesamt (Martinstraße) sowie im Parkhaus Behördenzentrum/Marktplatz (Agnespromenade).

Achtung: Teilnehmerzahl begrenzt!

Um Anmeldung bis 07.10.2016 unter info.burgenforschung@yahoo.de wird gebeten.

Die Anmeldung wird gültig durch Überweisung des Tagungsbeitrages auf das Konto des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V.:

Volksbank Mittelhessen

IBAN: DE72 5139 0000 0017 9619 18, BIC: VBMHDE5FXXX

Tagungsbeitrag: € 40.-

Ermäßigt: € 20.- für Studierende, Angehörige des Landesamtes für Denkmalpflege und Mitglieder des MAB

(Änderungen vorbehalten!)

Neckartenzlingen Neckarburg
Neckarburg bei Neckartenzlingen, eine von vielen Burgen im Landkreis Esslingen (Foto: Ch. Ottersbach)

 

 

Call for Papers

Tagung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e. V., des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg, des Kreisarchivs Esslingen und der Stadt Esslingen vom 10.-12. November 2016 in Esslingen, Landesamt für Denkmalpflege

Eingabeschluss: 29.04.2016

Neues zu Burgendenkmalpflege, Burgenerfassung und Burgenforschung aus Baden-Württemberg

Baden-Württemberg weist eine große Zahl bedeutender und auch besonderer Burgen auf. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass das Gebiet des heutigen Bundeslandes vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit hinein aus einer Vielzahl verschiedener Territorien bestand. Die größeren Landesherrschaften wie die Grafschaft bzw. das Herzogtum Württemberg, die Kurpfalz, die Grafen von Hohenlohe oder die Markgrafschaft Baden nutzten den Burgenbau bzw. die Kontrolle über Burgen als Mittel zum Landesausbau und Werkzeug der Territorialpolitik. Ein wesentlicher Teil der Burgen und Adelssitze geht jedoch auf niederadlige Bauherren zurück, die sich gegen ihre mächtigen fürstlichen Nachbarn zu behaupten hatten.

Lange standen vor allem stauferzeitliche Bauten im Fokus der Burgenforschung, doch gerade im Südwesten finden sich mindestens ebenso herausragende Zeugnisse des spätmittelalterlichen Burgenbaus bzw. des Ausbaus von Burgen bis ins frühe 17. Jahrhundert. Diesen Reichtum an Burgen und ihre Erhaltung will die Tagung thematisieren. Und dies aus gutem Grund, denn beim Kreisarchiv Esslingen läuft seit mehreren Jahren ein Projekt zur Erfassung von Burgen und Burgstellen im Kreis. Dieses ist Ausgangspunkt für die Fragestellung der ersten Sektion, was Burgeninventarisation leisten kann und soll, zumal im Land auch andernorts Inventarisationsprojekte laufen, wie das von Alfons Zettler herausgegebene Werk „Burgen im Breisgau“ und das jüngst erschienene Werk „Burgen im Kreis Ravensburg“ zeigen.

Die Tagung soll in drei Sektionen untergliedert werden.

Die erste Sektion wird sich der Burgeninventarisation und ihren Möglichkeiten und Grenzen widmen. Ausgangspunkt ist ein am Kreisarchiv Esslingen seit mehreren Jahren laufendes Projekt zur Erfassung von Burgen und Burgstellen im Landkreis. Die Sektion soll neue Perspektiven für die Inventarisation und Erfassung von Burgen seitens der Baudenkmalpflege wie auch der Archäologie aufzeigen. Gefragt sind auch Beiträge zur Geschichte der Burgeninventarisation in Baden-Württemberg.

In einer zweiten Sektion sollen exemplarisch in klassischer Form neue Forschungen zu Einzelobjekten bzw. Objektgruppen präsentiert werden. Interdisziplinär angelegte Forschungen im Kontext sind hier besonders gefragt. Das Zeitspektrum kann und soll von der frühmittelalterlichen Adelsburg bis zum festen Schloss der Renaissance reichen. Neben baumonographischen Beiträgen sind auch (kunst-) historische und kulturhistorische Beiträge erwünscht. Gefragt sind aktuelle Bauuntersuchungen an Objekten in Baden-Württemberg, die Vorstellung einer Gruppe von Objekten eines bestimmten Bauherrn, der Vergleich einer Burgengruppe oder die Bedeutung einer Anlage in historischem Zusammenhang.

Eine quasi dritte Sektion wird als Exkursion die Stadtbefestigung der ehem. Reichsstadt Esslingen mit der sog. „Burg“, einen zur Artillerieverteidigung im 16. Jahrhundert ausgebauten besonders starken Abschnitt der Befestigung, vorstellen.

Die einzelnen Vorträge sollen in keinem Fall länger als 25 Minuten dauern. Tagungsort ist das Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg in Esslingen am Neckar. Eine Publikation der Tagungsbeiträge ist zeitnah geplant.

Interessenten für Vorträge reichen Ihre Vorschläge bitte bis spätestens 29. April 2016 ein bei

Dr. Christian Ottersbach

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg

Referat 83.2

Berliner Straße 12

73728 Esslingen

Tel.: 0711/904-45119

christian.ottersbach@rps.bwl.de