Alle Beiträge von Magdalena März

Burgen-Dorado Inntal / Tirol: Filmtipp(s), Litertaur- und Bildquellenfunde Teil I.

hallo in die runde,

eben habe ich eine schöne doku entdeckt, die ich mit euch teilen wollte. stichworte klause, burgen, alte straßen / via claudia augusta (schloss fernstein, reschenpass, burg ehrenberg /reutte, füssen: siehe eigene fotos vom september unten, undundund)

das nächste mal wenn ich in der ecke bin (vgl. Beitrag Allgäu) , muss ich unbedingt einen abstecher nach süden einplanen!

und zum filme-macher: wie so oft, wenn ich wie im moment eine grippe auszukurieren habe, mache ich wieland-bingewatching, und er schafft es immer wieder mich zu begeistern – einfach nicht zu toppen. der youtube kanal (topographie) hat echt ein paar schmankerl auf lager. vielleicht hat es von euch auch jemanden erwischt, der / die kann sich dort gleich mal umsehen, bzw. hartgesottene ziehen sich den film von anfang an rein 😉

apropos, passt auch irgendwie dazu: hier noch ein ‚modernerer‘ film, mehr auf mainstream wenn ich das so sagen darf, dafür taucht das ein oder andere bekannte gesicht auf:

(einen ausschnitt habe ich gleich mal einer meiner studentinnen für ihren blogbeitrag zu einem im burgstall julbach ergrabenen knopf aus bein empfohlen. vielleicht ist sind dort ja auch sonst noch ein paar für euch interessante objekte dabei)

oh, und bei der recherche habe ich noch sooo tolle bildquellen und ein paar interessante aufsätze entdeckt – aber genug  binging für heute – lieber etappenweise und dafür umso mehr genießen / aufnehmen. bis bald also,

herzlich,

Leni

Exkursion zur Ausstellung „Faszination Schwert“ im Alten Schloss Stuttgart – Gleichzeitig Einladung zur Vollversammlung am 24.11.2018

Diesen Herbst eröffnet im Alten Schloss in Stuttgart die Ausstellung „Faszination Schwert“, die auch für Burgenforscher 

– und BurgenforscherINNEN 😉 vgl: Das Schwert –  auch was für Frauen!

sicher alles andere als uninteressant ist, zumal sie in Stuttgarts alter Grafen- und Herzogsburg, dem Alten Schloss stattfindet. Wir werden die Gelegenheit haben, die Ausstellung mit unserem Mitglied Holger Starzmann zu besuchen, der uns führen wird. Anlass für den Ausstellungsbesuch ist der Termin unserer Vollversammlung

Unser Treffpunkt: Der Innenhof des Altes Schlosses Stuttgart

Treffpunkt:

12:00 Uhr, Innenhof des Alten Schlosses (Schillerplatz 6)

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Nach der Führung besteht Gelegenheit zum Mittagessen im nicht weit entfernten Restaurant Amadeus (Charlottenplatz 17), wo ab 13:45 Uhr ein Tisch für uns reserviert ist.

Wir verbinden Schönes mit Praktischem und lassen dem Mittagessen die Vollversammlung folgen:

Hiermit lädt der Vorstand zur Vollversammlung des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. am 24. November 2018 im Restaurant Amadeus, 70173 Stuttgart, Charlottenplatz 17, für 15:00 Uhr MEZ ein.

Sollte nicht die satzungsgemäß vorgeschriebene Mitgliederzahl für eine Vollversammlung erscheinen, lädt der Vorstand hiermit zugleich zu einer zweiten Vollversammlung am 24. November 2018 im Restaurant Amadeus, Stuttgart, Charlottenplatz 17, für 15:15 Uhr ein. Diese Vollversammlung ist gemäß der Satzung unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Tagesordnung

TOP 1: Feststellen der Beschlussfähigkeit, Bestimmung des Protokollanten

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung, Ergänzungsanträge

TOP 3: Genehmigung des Protokolls der letzten Vollversammlung vom 11.11.2017

TOP 4: Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden

TOP 5: Bericht des Schatzmeisters

TOP 6: Aktivitäten für die kommenden Jahre: Tagungen und Exkursionen

TOP 7: Publikationen

TOP 8: Verschiedenes

Anträge für TOP 8 reichen Sie bitte bis 18. November 2018 ein.

Mitteilungen 2 / 2017

Liebe Mitglieder und Freunde,

mal rein von den Terminen ausgegangen liegt für den MAB ein ereignis- und erfolgreiches Jahr für den MAB hinter uns: abgesehen von den Vorstandstreffen in Essligen steht an erster Stelle die Tagung vom 9. bis 11. Oktober in Flensburg: „Burgen des Nordens 3. Burgen und Befestigungen im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung – das Heilige Römische Reich und die Staaten West- und Nordeuropas 1500-1620“ . In Kooperation mit der Aarhus University, der Danish Castle Research Association „Magt, Borg og Landskab“ und der Borgerforening Flensborg konnte dieses Kolloquium inklusive allen organisatorischen Aufwands erfolgreich gestemmt werden, zur großen Zufriedenheit bei allen Teilnehmern, Tagung und Tagungsort kamen gut an – trotz der für den ein oder anderen doch eher entfernten Örtlichkeit, was umso mehr für die Sache spricht. Großer Dank nochmals an alle Beteiligten und Mitveranstalter! Es ergaben sich zudem zahlreiche Kontakt- und Austauschmöglichkeiten, u.a. zum Archäologischen Spessartprojekt mit der Idee einer Exkursion bzw. evtl. einer Tagung im Spessart. Apropos Resultat: die Vorträge / Ergebnisse der Tagung werden als Tagungsband in Kooperation mit mit der Danish Castle Resarch Association „Magt, Borg og Landskab“ in deren Reihe „Castles of the North“ als Bd. 3 erscheinen.

An weiteren Aktionen ist die Exkursion vom 21. bis 23. Juli in den Kreis Lippe zu erwähnen, mit Fokus auf den Bauten der Edelherren und Grafen zur Lippe im Verlauf des Spätmittelalters. Auch hier wurden Ideen zum Austausch geschmiedet, eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem Lippischen Landesmuseum Detmold zu Burgen in Ostwestfalen ist im Gespräch.

Im Frühjahr konnte endlich auch Band 3 unserer „Burgenforschung“ erscheinen. Da der Tagungsband zu Flensburg außerhalb dieser Reihe erscheinen wird, ist die nächste reguläre Publikation Band 4 der Burgenforschung. Die Vorbereitungen laufen bereits, so dass im Frühjahr 2018 die druckfrischen Exemplare mit den Beiträgen der Esslinger Tagung vom November 2016 in Umlauf gebracht werden können.

Dies bedeutet entsprechend, dass nun auch dass Beitrag-Sammeln für Band 5 beginnen kann. Hierfür ist (bisher) kein übergreifendes Thema vorgesehen, was sich aber entsprechend den eingereichten Beiträgen ändern kann. Durch die beiden vorangestellten Publikationen des Tagungsbands und der Burgenforschung 4 liegt das Erscheinen von Band 5 zwar zwar nicht vor Frühjahr 2020, was Sie aber keinesfalls vom Einsenden diverser Beiträge abhalten soll – bestimmt haben einige Mitglieder Material und Texte in der Schublade, welche schon seit langem der Publikation harren. Und wer nicht mehr so lange warten möchte: der Vereins-Blog bietet hierfür ganz nach unserer Vereinsdevise „Arx et Scientia“ die perfekte Möglichkeit! (Infos & Vorgaben für Blogbeiträge s. Anlage unten)

Von Vergangenem nun endgültig zu Zukünftigem: im Frühjahr 2018 steht das Erscheinen der lange erwarteten Publikation zu den Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642)1 eines gewissen Herrn Ottersbach bevor, Freunde und Interessierte sind herzlich zur Buchvorstellung am 11. April 2018 um 18:30 Uhr ins Lesecafé des Kulturforums Hanau eingeladen. Und wer sich fragt, was die Nr. 2 bei ihrer Dissertation so umtreibt, kann dies ab heute in den aktuellen Mitteilungen der Residenzen-Kommission erfahren2, die Belegexemplare trudelten am morgen noch pünktlich zum Fest ein. Doch das Beste zum Schluss: Wie bereits im November im Rahmen der Vollversammlung in Friedberg zur Sprache gebracht wurde, wird mit diesen Mitteilungen auch die Gelegenheit genutzt, erste Infos zur geplanten Schottland-Exkursion 2018 zu geben, dazu mehr im nachfolgenden Abschnitt.

Es grüßt im Namen des Vorstandes herzlich aus dem winterlichen Chiemgau und mit besten Wünschen für das Neue Jahr

Magdalena März

2. Vorsitzende

email@magdalena-maerz.de 


Erste Stichpunkte zur Schottland-Exkursion 2018

Ein fixer Termin ist noch nicht gewählt, angepeilt ist jedoch Anfang August, so dass für alle an Semesterzeiten Gebundenen in dieser Hinsicht schon mal keine Überschneidung droht, und sich die Chance auf gutes Wetter vor Ort erhöht. Etwa eine Woche, z.B. Mi. 1. – Mi. / Do. 8. / 9. August, wollen wir auf der Insel verbringen, Start und Endpunkt wird Edinburgh sein. Es bietet sich an, gemeinsam oder zumindest zum Großteil von Frankfurt aus dorthin zu fliegen. Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass die Anreise nicht offizieller Teil der Exkursion sein wird – zum Einen, weil es für manche mehr Sinn ergibt, von anderswo anzureisen, zum Anderen, um den insgesamt relativ hohen Organisationsaufwand im Rahmen zu halten, sowie auch aus versicherungstechnischen Gründen.

Um eine grobe Vorstellung der Kosten zu erhalten:

– ausgehend von einem Flug ab Frankfurt: der Preisrahmen hierfür bewegt sich momentan zwischen 150 und 400 €, dabei spielen vor allem die An- und Ankunftszeiten und der Wochentag eine Rolle. Mittelwert dürfte in diesem Fall um 300 € liegen.

– Preise für Leihwägen der Kompaktklasse starten bei 200 € (wie beim Flug nach oben natürlich keine Grenze, ein Puffer ist in jedem Fall einzurechnen.) Ausgegangen bei einem Mittelwert von 300 € und Bedarf von drei KFZ macht der Leihwagen-Posten um die 900 € aus. Angenommen es fahren 10 – 15 Personen mit, kommt das auf 90 – 60 € pro Person.

– was die Übernachtungen betrifft, werden wir bevorzugt in Hostels / Jugendherbergen nächtigen. Ohne dass Vergleichswerte vorliegen, aber mal ausgegangen von 40 € pP/N und max. 8 Nächten kommt das auf +/- 320 € pP.

– hinzu kommen Eintrittsgelder, auch hier kein Vergleichswert, ‚dicke Dinger’ wie z.B. Stirling Castle verlangen 15 £ , es gibt vrstl. auch Kombitickets o. ä., dennoch kann man pro Tag sicher auch noch mal einige Fixkosten veranschlagen.

=> es ist in jedem Fall mit einem deutlich dreistelligen Betrag pP. zu rechnen.

Selbstverständlich werden im Vorfeld alle Einspar-Möglichkeiten geprüft, an dieser Stelle dennoch gleich mal eine Aufforderung an alle Mitglieder mit Schottland-Erfahrung und / oder -kontakten diese zum Einsatz zu bringen und / oder dem Vorstand weiterzuleiten.

Nun noch ein paar Worte zu den schönen Dingen und dem eigentlichen Thema der Exkursion: angedacht ist eine Tour entlang der Nordwestküste, idealiter als Rundtour von/nach Edinburgh, wobei eine Hälfte der Strecke vom/zum nördlichsten Punkt einen Abstecher in die Highlands erlauben wird (alternativ evtl. eine Tour nach dem Motto ‚Coast to Coast’).

 

Obige Karte zeigt die bisher angedachten Orte. Bei zwei Tagen für An- und Abreise mit je einem Objekt und dann fünf Tagen mit je drei Objekten werden wir auf ca. 17 Objekte kommen. Und jaaa, die Stichwörter sind in erster Linie Tower Houses, sowie nach Gelegenheit auch die ein oder andere frühe Anlage, aka Broch (jedoch hauptsächlich im Norden verbreitet) und Crannok.

Abschließend für die hoffentlich geruhsamen Tage zwischen den Jahren noch eine persönliche Lektüreempfehlung zum Thema: Campbell, Ian: A Romanesque Revival and the Early Renaissance in Scotland, c. 1380-1513, Oakland 1995, auch via Jstor: http://www.jstor.org/stable/990994?origin=JSTOR-pdf

1 Ottersbach, Christian: Die Burgen der Herren und Grafen von Hanau (1166-1642). Studien zur Burgepolitik und Burgenarchitektur eines Adelshauses (= Hanauer Geschichtsblätter 51, hg. v. Magistrat der Gebrüder-Grimm-Stadt Hanau und dem Geschichtsverein Hanau 1844 e.V. durch Martin Hoppe und Michael H. Sprenger), Hanau 2018.

2 März, Magdalena: Fürstliche Bauprojekte als Manifestationen neuer Herrschaftskonzeptionen im 15. und frühen 16. Jahrhundert. Untersucht an der herzoglichen Residenz zu Burghausen und Ansitzen im Inn-Donau-Raum, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, NF: Stadt und Hof 6, Kiel 2017, S. 77-116 ; in Kürze auch online auf der Publikationsseite der RK: https://adw-goe.de/forschung/forschungsprojekte-akademienprogramm/residenzstaedte/publikationen/ .

MAB on Tour Part 2: winterlicher Ausflug nach Limburg und Wetzlar

Nachdem uns unsere Tour  ausgehend vom Startpunkt Braubach am Samstag (MAB on Tour Part 1) linksrheinisch von Koblenz moselaufwärts geführt hatte , haben wir uns am Sonntag für rechtsrheinische Gefilde entlang der Lahn mit Ziel Wetzlar entschieden. Im Gegensatz zum Vortrag hatten wir mit dem Wetter Glück und starteten bei strahlend blauem Himmel. Wir hatten uns vorgenommen, die beiden Städte Limburg an der Lahn und Wetzlar, jeweils mit weithin bekannten Domen, zu ‚erobern’, und uns ansonsten keine weiteren Vorgaben gemacht. Wir beschlossen, zunächst das weiter entfernte Wetzlar zu erreichen und Limburg auf der Rückfahrt zu besichtigen.

karte-ausflug-wetzlar
Stationen der Tour Part 2, größere Karte hier.

Nach einem kurzen Tankstop in Montabaur, das entgegen seiner eigentümlichen Namensgebung (vgl. FN Part 1) eher zur Kategorie der Orte „Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da“  gehört, verleitete uns das schöne Wetter und die glückliche Entscheidung zur konsequenten Autobahn – Vermeidung schon nach einigen Kilometern auf  der Bundesstraße 49 und kleinerer Landstraßen den ersten spontanen Fotostop einzulegen:

Weitblick nahe Montabaur Foto: Verf.
Weitblick nahe Montabaur.  Foto: Verf.

Die Streckenwahl zahlte sich bald darauf noch mehr aus, denn ganz ungeplant zeigte sich am Horizont die eindrucksvolle Silhouette der Burg Merenberg – da mussten wir rauf, völlig klar!

Foto: Verf.
Foto: Verf.

Während wir auf unser erstes spontanes Besichtigungs-Objekt zusteuerten, wurde zur Einstimmung aus der Begleitlektüre vorgelesen: „Die strategische Bedeutung der Burg resultierte insbesondere aus ihrer Lage oberhalb der Köln-Frankfurter Straße (Hohe Straße), die sich hier mit einem von Limburg nach Wetzlar führenden Fernhandelsweg kreuzte.[1] Diese Wegsituation ist bis heute schon bei der Annäherung nachvollziehbar, und erschließt sich um so mehr beim ‚Fächer’- Blick vom Burgberg in die Umgebung.

dsc01231
Blick vom Burgberg Merenberg nach Westen.  Foto: Verf.
dsc01247
Foto: Verf.
dsc01217
Blick zum ehem. Palasbau und Bergfried. Foto: Verf.

Merenberg, „das Tor zum Westerwald“, ist eine hochmittelalterliche Burggründung der Herren von Merenberg und wird 1129 erstmals urkundlich erwähnt. Die heute sanierte Burgruine zählt zu der Vielzahl an Objekten, deren eindrucksvolle Erscheinung und schon dadurch anzunehmende historische Bedeutung in keiner Relation zum Forschungsstand steht: sowohl die bauliche Entwicklung der Burg Merenberg als auch die Grundrissgestalt der „weithin sichtbar auf einem Basaltkegel gelegenen Höhenburg Merenberg ist weitgehend unbekannt“.  (vgl. Eintrag EBIDat, Grundrisse uam hier ) Da wundert sich der Burgenforscher und sieht Forschungsthemen aller Orten – positiv gesehen: die Arbeit wird so schnell sicher nicht ausgehen… Für die frühere Bedeutung von Burg am Knotenpunkt wichtiger Handelswege spricht nicht zuletzt  die Vergabe der Stadtrechte an die darunter liegende Ortschaft 1290. Denn groß kann diese ‚Stadt’ auch damals nicht gewesen sein.

Nun also auf nassau-weilburgischem Territorium (durch Heirat seit 1333), ergab sich die nächste Station quasi von selbst: Weilburg mit der weitläufigen Schlossanlage, die  mit mehreren Trakten in jeweils epochentypischer Ausgestaltung einen Gang durch die (Bau-)Geschichte ermöglicht: „Spätmittelalterlicher Bauteil im Ostflügel, 1533-39 nach Süden erweitert. Neubau Süd- und Westflügel 1540-45, Treppenturm Westflügel und Neubau Nordflügel um 1575. Grafen von Nassau. Nördlicher Teil des Ostflügels 1662. Barocke Erweiterung und Veränderungen im 18. Jh. Baumeister sind Niklas Schickedanz (1538), Balthasar Wolff (zwischen 1539 und 1548), Ludwig Kempff (1560 bis 1573) und Georg Robin (1572? bis 1578)“ (via Eintrag im Wiki Hessische Renaissanceschlösser von U. Großmann / des GNM )

Weilburg, im VG die Schlossanlage Quelle: Wikimedia Commons, Foto: Fritz Geller-Grimm (Unsername), CC BY-SA 3.0
Weilburg, im VG die Schlossanlage
Quelle: Wikimedia Commons, Foto: Fritz Geller-Grimm (Unsername), CC BY-SA 3.0
800px-luthmer_grundriss_schloss_weilburg
Plan der Schlossanlage Weilburg 1907 (F. Luthmer) Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei
dsc01253
Gartenanlage auf den Terrassen des Weilburger Schlossparks vor dem Orangeriegebäude. Foto: Verf.
dsc01252
Blick von den Terrassen nach Osten, mit dem Landtor und dem Chor der hem. Kath. Kirche (19. Jh) rechts. Foto: Verf.
dsc01251
Untere Orangerie beim Aufgang zum Schloss (1711–13). Foto: Verf.
dsc01261
Obere Orangerie (1703–05). Foto: Verf.
Schloss Weilburg, Stich nach Matthäus Merian 1646
Schloss Weilburg, Stich nach Matthäus Merian 1646
dsc01266
Ost- bzw. Lahnflügel (ältester Gebäudeteil des heutigen Schlosses) 1533-39. Foto: Verf.
dsc01269
Portaldetail am Ostflügel. Foto: Verf.
dsc01264
Nordflügel 1572/73 mit ‚korrekter‘ Säulenordnung (korinthisch (1590) über ionisch :)) Foto: Verf.

Da auch dieser Stop spontan eingeschoben wurde, kamen wir nicht in den Genuss einer Führung bzw. Innenbesichtigung. Schade, denn dort gäbe es bau- bzw . kunsthistorische Schmankerl wie „ein verspieltes gotisierendes Gewölbe mit einem Rippenbogen“ mit „aneinander vorbeizielenden, mit einer ‚Eisenschraube‘ verbunden Rippen“ – wohlgemerkt in „einem Stück samt Schraube aus einem Stein gehauen„,

433px-153_sl_13_wel_1287_36a
Detail des Erkergewölbes.  Quelle / Foto: Wiki Hessische Renaissanceschlösser CC BY-NC-ND 3.0

oder die „ Hofstube, durch einen Ofen vom Herdplatz aus zu erwärmen„, mit „zwei Rundpfeilern auf achteckigem Sockel und ein Kreuzrippengewölbe, dessen Rippen ein scheinbar regelloses Gewölbesystem bilden“, sowie  „zwei Erkern, einen zur Lahnseite (Osten) und einen nach Süden. Letzterer ist mit einem Schlingrippengewölbe versehen. “ 

Doch da sowohl der Kameraakku bereits schwächelte, als auch das schon wieder zu schwinden beginnende Tageslicht und sinkende Temperatur von einer ausgiebigen Besichtigung abhielten, beschränkten wir uns auf einen kurzen Rundgang und einer Ladung Wärme in Form von Kaffe und Kuchen am Stadtplatz – denn  mit klammen Fingern und leeren Energiedepots ist nicht gut exkursionieren.

Das war die richtige Entscheidung, denn gut gelaunt traten wir die Weiterfahrt an, nicht ohne Weilburg u. Umg. auf die Liste der potentiellen zukünftigen Exkursionsziele gesetzt zu haben. So entstand dann auch eines meiner Lieblingsfotos des Wochenendes:

dsc01272
‚Burgenforscherinnen on tour ’ (offenbar eine streitbare Berufsbezeichnung, vgl. die im Vorfeld zum Bericht entbrannte Diskussion auf FB. Um neutral zu bleiben wähle man daher ‚Fugenmedium’ 😉 ) Foto: Verf.

Wir gaben der Ankunft bei Tageslicht am Reiseziel Wetzlar den Vorrang vor der Besichtigung der Kulisse (Schloss Braunfels) des Lieblingsfotos, so dass wir in den letzten Sonnenstrahlen das Ortsschild von Wetzlar passierten. Doch auch hier waren wir vor ruinösen Abschweifungen nicht gefeit: rechts oben riefen uns die Umrisse von Kalsmunt zu sich.

Ansicht von Wetzlar von Norden, mit Burgruine Kalsmunt rechts (noch mit deutlich mehr Bausubstanz) , aus Wilhelm Dilichs hessischer Chronik 1605
Ansicht von Wetzlar von Norden, mit Burgruine Kalsmunt rechts (noch mit deutlich mehr Bausubstanz) , aus Wilhelm Dilichs hessischer Chronik 1605

Auch für Kalsmunt, eine ehemalige Reichsburg und mutmaßliche Gründung Barbarossas im späten 12. Jh, wo (neben anderen) übrigens 1292 die Herren des zuvor besichtigten Merenberg als Burgmannen bezeugt sind, gilt leider „die Baugeschichte bedarf noch einer eingehenden Untersuchung.“ (vgl. Eintrag EBIDat ) Das spiegelt sich auch in der Beschreibung wieder, die den Beobachtungen vor Ort keine wesentlichen Inhalte oder Hintergründe hinzufügen kann. Jedoch lassen die aktuellen Grabungen auf dem Burggelände auf neue Erkenntnisse in absehbarer Zeit hoffen. (Die momentane Absperrung der Grabungen verhinderte eine ansehnliche Gesamtaufnahme, daher hier Rückgriff auf Wikimedia. Grundriss, Innenansichten und bauarchäologische Detailbilder auf der Seite zu Kalsmunt auf der Seite des LAGIS Hessen )

Bergfried Kalsmunt von Süden Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Brego (Username)
Bergfried Kalsmunt von Süden
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Brego (Username)
dsc01278
Mauerwerks-Details am Bergfried. Foto: Verf.
dsc01280
Blick nach Nordosten, Teil der Umfassungsmauer Foto: Verf.
dsc01281
Blick vom Burgberg auf Wetzlar mit Dom Foto: Verf.
dsc01273
Blick zur Burganlage, rechts der Bergfried Foto: Verf.
dsc01275
Blick aus der Burganalge Richtung Stadt Foto: Verf.
dsc01274
Bergfried und Umfassungsmauerrest von Westen Foto: Verf.
dsc01277
Foto: Verf.

Im Gegensatz zur feierlichen Stimmung auf dem Burgberg Kalsmunt war durch Weihnachtsmarktgedränge, entsprechender Parkplatznot und Geräuschkulisse außerhalb (was haben Karussells neuerdings auf Weihnachtsmärkten verloren?) und innerhalb des Kirchenbaus (Gottesdienst inkl. vollzählig anwesendem Who’s-who der Stadt) ein ungehindertes Aufnehmen der Eindrücke kaum möglich.

Einen Rest Begeisterungsfähigkeit konnten wir trotz des unpassenden Ambientes aufbringen, denn der Dom von Wetzlar, eine der ältesten Simultankirchen in Deutschland, weist als Besonderheit eine ‚eingefrorene Bauphasenentwicklung’ auf: Nachdem man um 1230 im Osten mit dem Chor den Neubau des Doms begonnen hatte, wurde dieser im frühen 14. Jh unvollendet abgeschlossen, so dass der Heidenturm genannte spätromanische Nordturm der Vorgängerkirche bis heute durch den neueren, gotischen Bau umschlossen ist. Die Säulen der Erde lassen grüßen…

Grundriss des Doms mit den heutigen Ausmaßen. Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.
Grundriss des Doms mit den heutigen Ausmaßen.
Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.
dsc01283
Blick durch das unfertige Gewölbe von Süden auf den Heidenturm Foto: Verf.
dsc01284
Westportal, im HG der Heidenturm Foto: Verf.
dsc01287
Nordseite, links Mauerabschnitt der romanischen , rechts Portal der nachfolgenden gotischen Bauphase. Foto: Verf.

Um einen besseren Blick auf die Konstruktionskombi aus beiden Bauphasen zu erhaschen, schlüpften wir ins planen-umhängte Abseits hinter Buden und Eisbahn zwischen Aggregaten, Glühfusel- und Ketchup-Kanistern und ließen uns auch von eiswerfenden Kindern nicht irritieren.

Digitale Rekonstruktionen des Zustands 897, 1190 und der gotischen Vision des nie fertiggestellte Westbaus hier

Doch nach dem kurzen Rundgang durch die Altstadt, wo uns der erzwungene Weihnachtszauber so gar nicht packen wollte,

dsc01286
Blick auf den Domplatz über das Glühmarktgetümmel hinweg. Foto: Verf.
dsc01289
Foto: Verf.

brachen wir rasch zur letzten Etappe auf: Limburg an der Lahn

dsc01292
Dom zu Limburg, nächtlich – festlich. Foto: Verf.
dsc01293
Foto: Verf.
dsc01294
Foto: Verf.

Echtes Bedauern an dieser Stelle ob dem nicht mehr vorhandenen Tageslicht – denn die Stadt ist definitiv die Anreise und eine längere Besichtigung wert. Hogsmeadeflair garantiert. Doch auch eine moderne Kuriosität, das Bischofshaus, fast schon Kategorie Katastrophentourismus, hat Limburg vorzuweisen.

Alternative zum Butterbeer im Three Broomsticks fanden wir motto- und regionsgerecht bei Ebbelwoi ausm Grippten  im ‚Burgkeller’, wo wir sogar einen gastronomischen Bogen zum Beginn des Wochenendes (Burgenteller im Fachwerkdorado) schlagen konnten.

karte-burgkeller

Einen scharfen Ritter als Abendmahl bekommt man eben (leider) auch nicht alle Tage kredenzt 😉

dsc01298
Foto: Verf.

[1]Thon, Alexander; Ulrich, Stefan; Friedhoff, Jens: „Mit starken eisernen Ketten und Riegeln beschlossen …“. Burgen an der Lahn, Regensburg 2008, S. 121.

MAB on Tour: winterlicher Ausflug an Mittelrhein und Mosel

Hiermit ein weiterer Blog-Beitrag  ganz im eigentlichen Wortsinn (Tagebuch), der sich mehr als Reisebericht versteht und daher der Kategorie Site-Visits zugehörig – natürlich dafür mit umso mehr Bildern.

Anlass zur Rundfahrt war der Besuch zwei lieber MABler bei mir in der Philippsburg in Braubach am Rhein, Sitz des Europäischen Burgeninstituts, wo ich für insgesamt drei Monate die Ehre habe, als erste Stipendiatin das von der Deutschen Burgenvereinigung neu   geschaffene Stipendium wahrnehmen zu können. Für mich viel Zeit für viele Bücher, für die DBV etwas frisches Blut für die alten Mauern – eigentlich eine Win-Win – Situation.

Dass die Zeit auch für diverse Besichtigungen genutzt wird, versteht sich von selbst – auch wenn die Jahreszeit dafür suboptimal ist. Doch das lässt sich zum Glück mit Glühwein ausgleichen, manchmal auch kombiniert mit besonders origineller Beleuchtung: wer braucht schon Weihnachtsbäume wenn es Weihnachtsburgenraketen gibt?

Marksburg bei Nacht im Dezember (Foto: Verf.)
Marksburg bei Nacht im Dezember (Foto: Verf.)

Die erste Tour zu dritt startete am Samstag morgen nach einem gemütlichen Wochenendauftakt, bzw. für den Großteil der Anwesenden eher Ausklang der Redaktionssitzung der Burgen & Schlösser, mit vielen  fachlichen und weniger fachlichen doch durchweg anregenden Gesprächen, ganz klischeegerecht im örtlichen Gasthaus am Marktplatz im Fachwerkdorado bei lokalem Rhein-Wein und regional gefärbten Gerichten (Salatteller Marksburg oder doch den Burgenteller? Falls zu kreativ optional das Bauernschnitzel oder den Rittertoast – da weiß man wo’s herkommt.)

Burg Sayn (Bendorf)

Auf den Tipp des ortskundigen H. L. hin, aka Mann mit Hut, war die erste Station das nahegelegene Sayn bei Bendorf am Rhein mit Schloss, Burg und den dazugehörigen Rittersitzen, den sog. Burghäusern, am Burgberg als Besonderheit .

Luftbild Burganlage Sayn oberhalb von Bendorf Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (User)
Luftbild Burganlage Sayn oberhalb von Bendorf. Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (User)

Sayn? Ja genau, die Sayn (haha, Wortspiel), ab 1361 von Sayn- Wittgenstein. Die genauen Ursprünge der um 1152  ertsmals erwähnten (Stamm-)Burg sind unklar, eine Vorgängeranlage bestand möglicherweise in der sog. Alten Burg des 11. Jh auf dem Bergkamm etwa 600 m östlich, die Baugeschichte der Ruine der gräflichen  Burganlage jedoch ist so vielschichtig, dass sie inkl. der Zubauten in fünf Bauphasen unterteilt wurde; vgl. die Einträge in der EBIDat / Linkliste zu Sayn.  Zusammengefasst lässt sich die Burg als „hochmittelalterliche Dynastenburg und Herrschaftsmittelpunkt der 1139 erstmals urkundlich genannten Grafen von Sayn“ ansprechen (laut EBIDat Sayn II). Die Nennung von Hofämtern ab 1200 ( insgesamt neun „ministeriales comitis de seine“ ) passt zum Status der Burg als Residenzort der Grafen, den sie jedoch zur Mitte des Jahrhunderts nach dem Tod des Namensträgers und folgenden Zerplitterung wieder verlor (ein wohl zeittypischer Vorgang, der sich auch im Süden beobachten lässt, was  z.B. die Wittelsbacher bekanntlich geschickt zu nutzen wussten, vgl. Territorialentwicklung in Altbayern). Aus der Phase ab / um 1200 stammen auch die bei Ausgrabungen entdeckten Grundmauern der Burgkapelle (Doppelkirche mit drei Apsiden) inkl.  gut erhaltenem  Zierfußboden, was für uns jedoch nur schemenhaft durch die angelaufenen Scheiben des Schutzbaus zu erahnen war.

Aufgegeben wurde die Burg Ende des 17. Jh nach dem Tod des letzen Grafen und der Zerstörung der Burg im 30jährigen Krieg.

Von diesem offenbar nicht betroffen waren die Burghäuser am Burgberg (Grundriss, Rekonstruktion), darunter das sog. Steinsche  Burghaus des 14. Jh , ein Ministerialensitz der Herren vom und zum Stein unterhalb der Dynastenburg, sowie das mittlere Burghaus aus dem 15. Jh,  das mit der Burg durch eine Mauer verbunden ist.  Unten am Hang folgt noch das Mitte des 19. Jh. zum Schloss Sayn ausgebaute Reiffenberger Burghaus.

Durch die Flussnähe an diesem Tag in dichten Nebel gehüllt, gaben deren Ruinen auf dem Anstieg den Burgberg hinauf besonders pitoreske Motive ab:

dsc01117
Das Mittlere Burghaus von Norden. Foto: Verf.
dsc01110
Das Steinsche Burghaus vom Burgberg herab gesehen, dahinter Bendorf. Foto: Verf.
dsc01127
Blick in den Vorhof der Hauptburg, links der Bergfried und Zugang zum Burghof Foto: Verf.
dsc01125
Blick vom Vorhof der Hauptburg nach Westen, mittig der Schutzbau über den Resten der Burgkapelle Foto: Verf.
dsc01126
Der Bergfreid der Hauptburg (wer hätt’s gedacht) Foto: Verf.
dsc01129
Blick von der Burgkapelle Richtung Steinsches Burghaus / Bendorf Foto: Verf.

Noch ein letzter Blick von oben auf Schloss Sayn am Fuss des Burgbergs,

dsc01131
Fotos. Verf.

und ab nach Koblenz ins wärmere ‚Milijö‘ zu heißer Schokolade – mhhh.

In Koblenz mussten wir den Mann mit Hut dann schweren Herzens den Heimweg in den Norden antreten lassen.  Nicht nur über seine Gesellschaft hätten wir uns bei der Weiterreise gefreut, sondern auch über etwas Ausgleich in der nun rein weiblich besetzten Burgenfahrt – was uns bei unserem nächsten Ziel, der Burg Thurant an der Mosel, bewusst wurde.

Burg Thurant (Alken)

img_3220
Blick auf dei Burg Thurant und den darunterleigenden Ort Alken von der gegenüberliegenden Seite der Mosel Foto: Verf.
img_3228
Blick ins Moseltal bei Auffahrt zur Burg Thurant Foto: Verf.
img_3234
Blick von der Burg Thurandt moselaufwärts Foto: Verf.

Diese hatte nämlich neben der wechselvollen Bau- und Besitzgeschichte  eine eher zweifelhafte Nutzung in moderner Zeit als Filmlocation eines gewissen Genres erfahren (im Jahre 1990; Raubritter; D. Buster). Der Kleiderständer aus Geweihen, mutmaßlich ein  Lieblingsstück des ‚Jägermeisters‚ persönlich, passte nur zu gut ins Bild.

dsc01175
Blick in das wiederaufgebaute sog. Jagdhaus am Nordende der  Burg (vmtl. ehem. Kemenate, wie der von außen über eine Feuerkammer zu beschickende Kamin andeutet) Foto: Verf.
dsc01181
Des Jägermeisters Lieblingsstück im Jagdhaus / Kuriositätenkabinett, mit passendem Schirmständer Foto: Verf.

Doch zunächst ein paar Stichworte zum historischen Background: ähnlich wie in Sayn liegen hier die Ursprünge der Anlage um 1200. Sie geht auf Pfalzgraf Heinrich den Langen, Sohn Heinrichs des Löwen zurück, der mit der Burg die welfischen Machtbestrebungen an der Moseln stützen wollte. Der Name wird in Verbindung mit der Teilnahme Heinrichs am 3. Kreuzzug in Verbindung gebracht, wo er Zeuge der vergeblichen Belagerung der Burg Toron bei Tyrus wurde. Bald darauf begann die wechselvolle Besitzgeschichte:  1216 Erzbistum Köln, 1230 und 1238 zurück an die Pfalzgrafen, 1243 erneute Auseinandersetzungen, diesmal mit dem Trierer Erzbischof Arnold von Isenburg, der nach zweijähriger Belagerung 1246-48 mit Unterstützung des Kölner Amtskollegen  Konrad von Hochstaden die Burg Thurandt einnehmen konnte. Zwischen diesen beiden geistlichen Landesherren wurde Thurant geteilt und nachfolgend Kondominat.

Die länglich-ovale Grundrissform der Anlage ist wohl noch auf die um 1200 entstandene Gründungsanlage zurückzuführen, während das aufgehende mittelalterliche Mauerwerk zumeist in die Zeit nach 1248 datiert. Burg Thurandt nimmt ein von Norden nach Süden gestrecktes Rechteck ein, dessen Nordseite ausgebuchtet ist. (vgl. EBIDat Thurant ) und besetzt den länglichen Sporn oberhalb von Alken an der Mosel, ehemals war die Burg auch durch eine Mauer mit dem Ort verbunden.

Luftbild der Burg Thurandt oberhalb von Alken an der Mosel, aus Südosten Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (Username)
Luftbild der Burg Thurandt oberhalb von Alken an der Mosel, aus Südosten. Der Ort liegt in Richtung der Weinberge.
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, Foto: Wolkenkratzer (Username)
Grundriss Burg Thurant Quelle: Wikimedia Commons, CC 0 / gemeinfrei
Grundriss Burg Thurant
Quelle: Wikimedia Commons, CC 0 / gemeinfrei

Die Besitzgeschichte spiegelt sich auch in der Baugestalt mit den beiden charakteristischen runden Bergfrieden wieder, mit der sog. Trierer Burg im Süden und dem Kölner Pendant im Norden, jeweils mit eigenen Wohn- und Wirtschaftsbauten.

Ab dem späten Mittelalter war die Burg in Besitz verschiedener Adelsfamilien, im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 zerstört kaufte 1911 Geheimrat Dr. Allmers die Ruine und ließ sie wiederherstellen, die Familie teilt sich heute den Besitz mit der Familie Wulf, nachdem die Burg 1960 nach amerikanischem Beschuss wiederaufgebaut wurde.

Auf die oben erwähnte Nutzungsgeschichte machte uns unser netter ortsansässiger Guide, der sich freundlicherweise bereit erklärt hatte, uns die Burg trotz  Feierabend und Saisonende zu zeigen, aufmerksam – jedoch erst, nachdem wir bereits in Kapelle und ehem. Wohngebäuden gewesen waren und nun als Highlight einen der beiden Bergfriede erklommen. Der Weg nach oben vorbei an diversen Foltergeräten, sowie dem unvermeidbaren Angstloch, hier zusätzlich mit menschlichen Knochen dekoriert, plus der alles umwallende, zum Schneiden dichte Nebel taten ihr übriges, so dass wir doch etwas Mühe hatten, das burgenkundliche Interesse nicht von abschweifenden Gedanken trüben zu lassen.

dsc01165
Blick Richtung Südwesten / Bergfried der Trierer Burg., im VG wiederaufgebautes Wohnhaus mit Kapelle im UG. Foto: Verf.
dsc01144
Blick Richtung Norden mit Wehrgang und Bergfreid der Kölner Burg im HG. Foto: Verf.
dsc01157
Foto. Verf.
dsc01171
Reste des Kölner Palas mit Kaminverlauf und Balkenlöchern (Säulen der Fensteröffnungen Zutat des 20. Jh) Foto: Verf.
dsc01194
Blick vom Kölner auf den Trierer Bergfried, im VG der Kölner Palas und dahinter das neu aufgebaute Kapellen- bzw. Wohnhaus. Foto: Verf.

Oberburg mit Matthiaskapelle (Kobern)

Als letzte Etappe hatten wir uns die Matthiaskapelle bei der Oberburg in Kobern vorgenommen, das Highlight unter den historischen Bauten des Orts, von welchen dieser mit der Niederburg, den  Kirchen sowie dem Wohnturm der Ministerialenfamilie Romlian im Ort und den Mühlen am Burgberg eine große Dichte aufweist. (vgl. dazu auch die interaktive Karte Kulturraum Untermosel)

kobern_mit_-beiden_burgen
Oberburg mit der Matthiaskapelle im HG und Niederburg oberhalb von Kobern, gesehen vom  geegnüberliegenden Moselufer Quelle: Wikimedia Commons, CC BY 2.0, Foto: Historiograf (Username)
img_3158
Bergfried der Oberburg, daneben das Wärter- und Restaurantgebäude (Neubau 1989/91 auf älteren Grundmauern) Foto: Verf., Okt. 2016
img_3169
Blick von der Anhöhe der Ober- auf die Niederburg Richtung Südosten / moselaufwärts. Foto: Verf., Okt. 2016
img_3165
Opus Spicatum – Lagen im Mauerwerk der südlichen Umfassungsmauer der Oberburg. Foto: Verf., Okt. 2016
img_3161
Die Matthiaskapelle der Oberburg von Südosten. Foto: Verf., Okt. 2016

Die Kapelle ist Teil der ‚Denkmalzone Oberburg ‚ (vgl. Vezeichnis der Kulturdenkmäler Kreis Mayen- Koblenz), zurückgehend auf die  1126 erstmals genannten Herren von Kobern, die von Gerlach I. von Isenburg-Kobern beerbt wurden. Im Zuge einer Auseinandersetzung Gerlach I. mit dem Trierer Erzstift werden 1195 sowohl die Oberburg bzw.  ‚alde Burg‘, als auch die Niederburg, etwas weiter unterhalb auf dem gleichen Sporn, genannt.

Besonderheit ist die Gestaltung der Burgkapelle, die „zu den kunstvollsten Werken spätstaufischer Architektur im Rheinland gehört. Lediglich die Burgkapelle von Vianden ist von ähnlicher künstlerischer Bedeutung.“  Die Matthiaskapelle ist „nur aus ihrer ursprünglichen Funktion als Reliquien- und Wallfahrtskapelle zu verstehen: In der Kapelle wurde das Haupt des Apostels Matthias aufbewahrt.“ ( heute in der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier, vgl. Beschreibung Generaldirektion staatl. Erbe Rheinland-Pfalz)  Vermutlich brachte diese der Kreuzfahrer Heinrich I. von Isenburg-Kobern mit, der nach seiner Rückkehr um 1220 die Kapelle errichten ließ. [1] Der Vergleich mit der Grabeskirche in Jerusalem liegt natürlich nahe. Auch in Kobern handelt es sich um einen polygonalen Zentralbau mit Obergeschoss bzw. Umgang, hier jedoch hexa – statt oktogonal.(Grundriss, Rekonstruktion) Der Innenraum wird durch  Säulen mit kunstvollen spätromanischen Kapitellen gegliedert.

img_3162
Blick in den Innenraum der Matthiaskapelle. Foto: Verf., Okt. 2016.

Von diesem bekamen wir zu so später Stunde und ohne Voranmeldung nichts mehr zu Gesicht, bei einem vorhergehenden Besuch konnte ich einen Blick erhaschen (s. Foto), doch ob die zwar an der historischen Überlieferung orientierte Farbfassung wirklich als „im Glanz des 19. Jh erstrahlend“ bezeichnet werden kann, ist wohl Geschmackssache. Ins Auge fallen jedoch auch die Rundbogenfriese am Außenbau mit ihrer unregelmäßigen Bogenverteilung und -formgebung an der Apsis, sowie auch hier die kunstvolle Steinbearbeitung im Portalbereich.

Obwohl klar war, dass es bei Ankunft bereits dunkel sein würde, lohnte sich schon allein die abenteuerliche Anfahrt vorbei an den Mühlen im Mühltal hinter dem Burgberg, die jeder Harry Potter – Kulisse alle Ehre machen würden,

img_3206
Foto: Verf.

weiter auf einspurigen Serpentinen durch knorrigen Eichenwald, immer auf Ausschau nach plötzlich auftauchenden Wildschweinen, oder Trollen. Oben angekommen wurden wir immerhin vom Anblik der vorweihnachtlich angestrahlten Kapelle belohnt – der perfekte Abschluss des ersten Ausflugstags. Dabei sollte die ‚Ausbeute‘ am nächsten Tag noch bei weitem getoppt werden – dazu in einem nächsten Beitrag.

dsc01196
Foto: Verf.

[1] Da nun nach der Beschreibung der Matthiaskapelle mehr oder weniger unbeabsichtigt zum zweiten Mal die Stichwörter Isenburg und Kreuzfahrt im Kontext von zwei Objekten innerhalb eines Kulturraums gefallen sind, scheint diese Spur die ein oder andere weiterführende Überlegung wert. Verfolgt man die Spur etwas, landet man rechts des Rheins bei der Isenburgischen Stammburg und von dort liegt z.B. Montabaur nicht mehr weit, dessen Name wiederum wie im Fall Thurants auf Kreuzfahrer-Erlebnisse zurückgeführt wird – hier im Bezug auf den Berg Tabor in Israel, welcher wie Toron als mutmaßlicher Namensgeber der Burg Thurant von Kreuzrittern umkämpft wurde. Ob und in wie weit diesen Herleitungen im Speziellen geglaubt werden darf, ist ohne detaillierte Nachforschungen hier nicht zu klären. In jedem Fall scheint in dieser Region der Einfluss der Erlebnisse der adligen Kreuzfahrer sich des Öfteren baulich manifestiert zu haben, wie es das Beispiel Matthiaskapelle eindrücklich zeigt. Interessant wäre eine Suche nach weiteren, ggf. neuen Beispielen in dieser, sowie ein Vergleich diesbezüglich mit anderen Regionen

 

 

 

‚Henry VIII’s Lost Palaces’

‚Henry VIII’s Lost Palaces’ (Time Team Special 2009)

https://www.youtube.com/watch?v=fZPfrviK2qI

Archäologie, Residenzforschung, kulturgeschichtlicher Kontext – alles dabei.

Dazu, wir sind ja in England, eine Prise Freakness und Selbstironie – dennoch oder grade deshalb mehr Inhalt besser vermittelt und zugänglich als in manch trockener Doku hierzulande.

Hier geht es um Henry VIII. Residenzbauten, deren Errichtung in eine hier (auf dem Kontinent) wie dort eine in vielerlei Hinsicht spannende Umbruchsphase fällt, was sich auch in den Bauten manifestiert.

Doch auch andere Sendungen der Reihe sind einen B/Klick wert; für Festungs- und Waffentechnik- Interessierte etwa der Einsatz experimenteller Archäologie bei der Erforschung der beim War of the Roses eingesetzten Artillerie, à la ‚Wie baue ich mir eine 15. Jh – Feldschlange und wie weit schießt sie wirklich?’ https://youtu.be/IjfiXw6me0A?t=16m10s

‚Site Visit‘: Burgen Eisenberg und Hohenfreyberg im Allgäu

heute gibt’s was „leichtes“ mit vielen Bildern zum anschauen:

am Freitag habe ich Praktisches mit Angenehmem verbunden und den Besuch des zeuneschen Büros für Burgenforschung (Premiere 1) mit einer kleinen Burgenwanderung verbunden – einen Tag in der Allgäupostkarte verbracht (Premiere 2) , wie sie kitschiger nicht hätte sein können, inklusive malerischer Burgruinen:

„Hoch über dem Dorf Zell und dem gesamten Umland thronen weithin sichtbar auf einem Kalkmassiv zwei gewaltige Burgruinen: Eisenberg und Hohenfreyberg. Obwohl ihrerseits eine recht junge Burggründung, ist die Burg Eisenberg um hundert Jahre älter als ihre Nachbarburg Hohenfreyberg.“ (Zeune, Burgenregion Allgäu. Ein Burgenführer, o.O. 2008, S. 24)

Ich muss sagen, ich verstehe warum Herr Zeune sich in dieser Gegend niedergelassen hat. Das Allgäu, bis dato ein weißer Fleck meiner imaginären (Burgen)Landkarte, ist wirklich paradiesisch schön und hat dazu eine immens hohe Burgendichte – nicht umsonst auch als eigene Burgenregion bezeichnet (Und eine weitere Bestätigung der Regel „Je mehr Burgenforschung in einer Region, desto größer die dortige Burgendichte“). Also ein ideales Exkursionsziel, sollte es sich ergeben, dass wir mal nicht wissen wohin 😉

Screenshot der Webseite zur Burgenregion Allgäu ( http://www.burgenregion.de/01_burgen/karten/burgen_karten.html ) Definitiv einen Klick wert - zu den auf der Karte eingetragenen Objekten jeweils weiterführende Infos.
Screenshot der Webseite zur Burgenregion Allgäu ( http://www.burgenregion.de/01_burgen/karten/burgen_karten.html )
Einen Klick wert:  zu den auf der Karte eingetragenen Objekten jeweils weiterführende Infos.

Ich gehe davon aus, dass die meisten doch schon einmal dort waren oder zumindest über das ein oder andere Bauwerk dort gelesen haben, daher spare ich mir mal die Einführung und lasse stattdessen Bilder sprechen:

Burg Hohenfreyberg

IMG_0679
Blick auf die Burg Hohenfreyberg von der Nachbarburg Eisenberg Foto: Verf.
  • gilt als einer der letzten großen Burgneubauten des deutschen Mittelalters: bewusst anachronistisch, folgt dem  Bautypus der hochmittelalterlichen Höhenburg

drei Hauptbauphasen:

Grundriss und Baualtersplan auf der Infotafel am Zugang. Quelle: Wikimedia Commons, CC 0
Grundriss und Baualtersplan auf der Infotafel am Zugang.
Quelle: Wikimedia Commons, CC 0

 

  • 1418-32 erbaut Friedrich von Freyberg zu Eisenberg die ursprüngliche Anlage mit zwei winkelförmig im Burghof stehenden Wohngebäuden, einem bergfriedähnlichen Hauptturm im Osten und einem Kapellenturm.
  • 1456  Toranlagen verstärkt, Artilleriehäuschen an der Westfront der Kernburg zum Einsatz von leichten Feuerwaffen
  • 1486 und 1502 Umbau und Verstärkung,  Zwingeranlagen, Artillerierondell am Südwesteck,  Erhöhung der  Ringmauer, zusätzlich Schlüsselscharten für Hakenbüchsen, Tor der Hauptburg wurde auf die Westseite verlegt,  neuer Torturm => Abbruch der Nordhälfte des großen westlichen Palas=> Umbau des  kleineren Palas.
  • Um 1540 Westfront der Kernburg durch eine Artillerieplattform verstärkt, die den  Anweisungen aus Dürers  1527 „underricht zu befestigung der Stett, Schloß und flecken“ (1527) enstpricht.  Gleiches ist bei den Befestigungen des 16. Jh der benachbarten Burg Eisenberg festzustellen.
IMG_0609
Südseite Foto: Verf.
Der große Artillerieturm im Südwesten (Vorburg) Foto: Verf.
Der große Artillerieturm im Südwesten (Vorburg)
Foto: Verf.
IMG_0622
Verf. im 7. Burgenhimmel 🙂

 

Innenhof Foto: Verf.
Innenhof mit ehem. Wohngebäuden. Blick nach Westen, vom Bergfried im Osten aus gesehen . Links in der Ecke der Zugang zum ehem. Kapellenturm
Foto: Verf.
IMG_0648
Reste des Bergfrieds im Kernbereich Foto: Verf.
Zwinger, Blick nach Westen / Torbereich Foto: Verf.
Zwinger, Blick nach Westen / Torbereich
Foto: Verf.

Burg Eisenberg 

Blick auf die Burg Eisenberg vom Osteck der Befestigungsmauer der Hohenfreyberg aus gesehen
Blick auf die Burg Eisenberg
von der Ostecke/ Schießstand der Hohenfreyberg aus gesehen
Rekonstruktionszeichnung der Burg Eisenberg Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 DE, Roger Mayrock
Rekonstruktionszeichnung der Burg Eisenberg
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 DE, Roger Mayrock
Grundriss / Infotafel Foto: Verf.
Grundriss / Infotafel
Foto: Verf.
  • 1315 durch die Edelfreien von Hohenegg  neu angelegt
  • Mantelmauerburg (=> Bergfried nicht erforderlich)
  • Ende  15. Jh: Verstärkung und Modernisierung: Erhöhung des Mantels, mit Zinnenabschluss, Zwinger um die Kernburg, Ausbau der Befestigung der Vorburg
  • 16. Jh:  heutige Eingangssituation (ursprünglicher Zugang von Osten),  Bastion vor das alte Tor.
  • Innenbereich:  Wohn- und Wirtschaftsbauten, Wände teilweise erhalten. Auch hier zwei Palasse, sowie Kapelle, Zisterne, Back- und Badestube, Reste der Kellergewölbe. Innenbebauung direkt an die Mantelmauer angefügt.(weitere Infos auch hier)
    Der 'Hohe Mantel' Foto: Verf.
    Der ‚Hohe Mantel‘
    Foto: Verf.
    Balkenlöcher der Wohnbauten an der Mantelmauer Foto: Verf.
    Balkenlöcher der Wohnbauten an der Mantelmauer
    Foto: Verf.
    Zwinger
    Zwinger. Foto: Verf.

     

 

Aspekte baulicher Manifestation von Magnifizenz im Ausbau der Burg Burghausen

Passend zur vorhergehenden Überschrift hier nun ein Beitrag zum Thema Magnifizenz im (Burgen-) Bau.

Es handelt sich dabei um einen Abschnitt meiner eben fertiggestellten sog. ‚Forschungsarbeit‘ (eine der Gängeleien im Masterstudiengang Kunstgeschichte – wer im vorletzten Semester zu ‚forschen‘ beginnt, hat irgendwie was verpasst ) mit dem Titel „Magnifizenz in Bild und Bau. Bereiche höfischer Kunst im Herzogtum Bayern-Landshut im ausgehenden 15. Jahrhundert.“

Dadurch ist dieser Beitrag um Einiges länger als ich normalerweise schreiben würde – also: Kaffee oder gepflegtes Glas Rotwein holen, gemütlich machen und nun viel Spaß beim Lesen! (Kommentare erfreuen immer, und bei Interesse leite ich auch gerne die ganze Arbeit weiter.)

Ich habe mal den Aspekt herausgegriffen, der mir am ‚burgigsten‘ erscheint:  „Aspekte baulicher Manifestation von Magnifizenz im Ausbau der Burg Burghausen“  (Schatzturm! Bergfried! Treppenscharten!! 🙂 ) Wir befinden uns also in den 1480er Jahren im Herzogtum Bayern-

Herzog_Georgs_des_Reichen_von_Paul_Gertner
Portrait Herzog Georgs des Reichen, gefertigt von Paul Gertner um 153. Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Landshut, unter Georg, dem letzten der drei sog. Reichen Herzöge. (Lesenswerter Artikel zu Georg in Burghausen auch hier.) Sein größtes Bauprojekt war der Ausbau der genannten Burg, dessen Leitung Hofbaumeister Ulrich Pesnitzer oblag, dem ersten Träger dieses neu eingeführten Amtes.
Durch Erwähnung in Veit Arnpecks Chronicon Bajoariae ist der Ausbau Burghausens im Jahr 1488 überliefert: „In dem obengenannten Jahr (1488) ließ Herzog Georg sein Schloss Burghausen umbmauern und versehen mit großen dicken mauren und hett allerley maurer und arbeiter, auf einen tag wol 4 tausend oder mehr, ein lange zeit, und verbauet wol 100 000 fl.“[1] Mit diesem Zitat werden Bereiche angesprochen, die bereits im hohen Mittelalter die Herausbildung der Bauorganisation als eigenem Sektor der Landesherrschaft anzeigen. „Der Bausektor ist im Mittelalter wohl derjenige Produktionsbereich, der von den Möglichkeiten einer fortschreitenden Geldwirtschaft am augenfälligsten geprägt worden ist. Es gab kaum ein anderes Arbeitsziel, in das die Potenzen des neuen Mediums so ungehemmt einfließen konnten. Für die damaligen Beobachter der Bauszene steht zwar die körperliche Arbeit und der personelle Einsatz durchaus im Vordergrund aber sie vermerkten durch auch mit wachsender Genauigkeit, dass die eigentlichen Voraussetzungen und Triebkräfte der aufwendigen Bautätigkeit in den geldlichen Investitionen lagen. Sie lernen den Wert und die Bedeutung eines Bauwerks in Geldsummen auszudrücken, und sie taxieren die Beträge, die beigesteuert werden, einen Bau hochzutreiben. (…) Der wichtigste Effekt des Geldeinsatzes für das Bauwesen bestand darin, dass durch ihn eine überregionale Mobilisierung materieller und personeller Reserven möglich wurde.“[2] Arnpecks Worte zum Bau in Burghausen stehen offensichtlich noch in dieser Tradition, welche gleichzeitig eine Erklärung liefert, warum Arnpeck Wert auf diese speziellen Angaben legte. So kann anhand der fürstlichen Bauprojekte der Bogen geschlagen werden zu den schon bei der Analyse höfischer Kunst im Innenbereich entscheidenden Aspekten, denn „in der Bautätigkeit manifestiert sich in humanistischen Panegyriken ‚magnificencia’ und ‚liberalitas’.“[3] Vor diesem Hintergrund erscheint auch die Wortwahl der Beschreibung des Burghausener Ausbauprojekts unter Georg dem Reichen –„Illustris dux Georgius Bavarie incepit magnificam ac sumptuosam structuram pro municione castri Burchhausen“[4]– im Brief Bischof Altdorfers von Chiemsee an Hippolyt d’ Este, Erzbischof von Gran, kaum zufällig getroffen.

Schatzturm

Auch der frühere ‚Schatzturm’ bzw. das Schatzgewölbe von Burghausen lassen sich unter dem Aspekt der Magnifizenz betrachten, wodurch sich zusätzlich zur praktischen Funktion eine weitere Bedeutungsebene erschließt: „Als ein sichtbarer Beleg für Großartigkeit galten an den Höfen Schatzkammern und Sammlungen (…) In Frankreich und den burgundischen Niederlanden wurden die Schätze in den verschiedenen Palästen und Hôtels, meist in den estdues (Studier- und Sammlungsräumen) oder in Oratorien aufbewahrt, mitunter sogar an eigenen Sammlungsorten. So bewahrte man seit 1400 die wertvollsten Stücke des französischen Königspaares in zehn verschlossenen Schränken in der Tour de Coin der Bastille (genannt La Tour de Joyaux, Turm der Schätze)[5] Tatsächlich ist die Nutzung des alten Burghausener Bergfrieds als Aufbewahrungsort des Staatsschatzes unter Heinrich und Ludwig in Quellen nachweisbar,[6] der nach dessen Einsturz 1482 und Neubau 1484 von dem im gleichen Zug unter Georg dem Reichen errichteten, bis heute bestehenden Schatzgewölbe an der Außenseite der Dürnitz abgelöst wurde.[7]

Pic BGH 1477 bearb
Früheste Darstellung der Burg Burghausen: Fresko von 1477 in der Heiligkreuzkirche allda. Darauf links des Grabens noch der alte 1482 eingestürzte Bergfried.

 

Beim Burghausener Schatz gibt es einige erwähnenswerte Besonderheiten: es gab nicht nur einen Aufbewahrungsort bzw. Schatzkammer, sondern gleich mehrere. Neben dem erwähnten Turm und dem nachfolgenden Schatzgewölbe diente der als Tresorraum identifizierte Kubus im Innenbereich der Dürnitz zur Verwahrung von Wertsachen und Pretiosen, welcher auch „Einlagerung von wertvollen Bannern, Teppichen. Baldachinen, kostbaren Lanzen und Stangengeräten zuließ.[8] Mit diesem Tresorraum entsprach man in Burghausen also schon einmal dem burgundisch – niederländischen Vorbild. Doch auch der ehemalige Schatzturm konnte sich neben der französischen Tour de Coin sehen lassen – bezeichnenderweise nach dem gleichen Zweck benannt.[9]

Zeitgenössische Abbildung der Schatzkammer Maximilians I. in Wien, auf der passenderweise ein Teil des burgundischen Erbes Marias von Burgund zu sehen ist. Ausschnitt aus dem Stich, der im Rahmen des Entwurfs zur Ehrenpforte für Maximilian I., unter Beteiligung u.a. Dürers, Kölderers und Altdorfers, um 1515 entstanden ist.
Zeitgenössische Abbildung der Schatzkammer Maximilians I. in Wien, auf der passenderweise ein Teil des burgundischen Erbes Marias von Burgund zu sehen ist. Ausschnitt aus dem Stich, der im Rahmen des Entwurfs zur Ehrenpforte für Maximilian I., unter Beteiligung u.a. Dürers, Kölderers und Altdorfers, um 1515 entstanden ist. Quelle: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/LMUP3ZV2JA6QT5FUU6FSQUM5JWPAK62R ; CC BY-SA 4.0, Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig.

Mit dem sprichwörtlichen Vermögen der Reichen Herzöge als Bauherren war somit ein Konstitutivum zur Prägung der Herrschaft durch fortschreitende Geldwirtschaft in überdurchschnittlichem Maß gegeben, was entsprechenden Einfluss auf das Bauwesen nachvollziehbar macht. Die Baumaßnahmen in Burghausen, welche während der Regierungszeit Georgs an erster Stelle der herzoglichen Bautätigkeit stehen, können in diesem Licht nicht nur als bewusste Herrschaftslegitimation sondern auch als Manifestation von fortschrittlicher wirtschaftlicher Organisation verstanden werden. Die Schaffung des neuen Amtes des Baumeisters ist ‚Symptom’ der Weiterentwicklung des Bauwesens, denn „das wichtigste Ergebnis einer höfischen Bauorganisation war die Ausbildung einer zentralen staatlichen Verantwortung für die baulichen Belange.[10] An der Wende zu frühen Neuzeit entstand ausgehend von den Höfen eine überregionale Dynamik im Bauwesen. „Das Hofbauamt war darin das „Instrument dieser Intensivierung der herrschaftlichen Baubefugnis und der Hofbaumeister (…) die Person, die sie mit fachlicher Kompetenz ausstattete“[11]

Architekturdetails an Wohn- und Befestigungsanlagen

In die Endphase der bayerischen Teilherzogtümer fallen auch die ersten Bauten, die unter dem Begriff ‚Festung’ subsumiert werden“ können.[12] Der Ausbau Burghausens findet während einer Übergangsphase statt, „als man zwar die Bedrohung durch Belagerungsartillerie sehr wohl verstanden hatte, aber noch nicht zu einer endgültigen baulichen Reaktion gelangt war.“ Der Fokus lag  auf „starken Geschütztürmen und massiven Deckungswerken“,[13] der sich besonders anschaulich im ‚Pulverturm’ auf dem Eggenberg gegenüber der Hauptburg manifestiert.

Blick von der Hauptburg auf den Eggenberg mit Pulverturm Foto: Archiv Verf.
Blick von der Hauptburg auf den Eggenberg mit Pulverturm
Foto: Archiv Verf.

Dass auch Burghausen ein Beispiel des „Festungsbaus der Renaissancezeit im Spannungsfeld zwischen apparativer und medialer Funktion“[14] darstellt, und dass es auch hier gemäß Umberto Ecos Semiotik dabei die zwei Ebenen zu unterscheiden gilt – eine ‚praktische’, die der Dekodierung, und eine , symbolische’, die der Konnotierung bedarf[15] – zeigt sich nicht nur im Großen, sondern auch an Details wie den eigentümlich abgetreppten Schießscharten.

Diese befinden sich z.B. am Aufgang zur Burg und auch am Wehrgang, welcher das Tor zum Hof der Hauptburg sichert. Bei diesen handelt es sich um sogenannte Treppenscharten, welche sich durch treppenförmige Ausformung der Schartenlaibungen definieren.[16]

Treppenscharte am Aufgang zur Hauptburg Burghausen Quelle: -HAGER, Georg; RIEHL, Berthold; BEZOLD, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905, S. 2467; Digitalisat: https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n360/mode/1up
Treppenscharte am Aufgang zur Hauptburg Burghausen
Quelle: – HAGER, Georg; RIEHL, Berthold; BEZOLD, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905, S. 2467; Digitalisat:
https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n360/mode/1up

Im Gegensatz zu den im gesamten Mittelalter gängigen, sich nach außen verjüngenden Scharten, die auf die Benützung von Handfeuerwaffen ausgelegt waren, entwickelte sich zum Ende des 15. Jahrhunderts mit dem Aufkommen von schwereren Geschützen neue Schartenformen. Typisch sind hierfür die sog. Trichterscharten mit einer sich nach außen weitenden Öffnung, denen auch die Treppenscharte zuzurechnen ist.  Durch die Abtreppung sollten im Falle feindlichen Beschusses  in der Scharte auftreffende Geschosse, die durch die Trichterung den dahinter positionierten Schützen in Gefahr brachten, abgeleitet werden bzw. zurück prallen. Das hohe Geschützgewicht bedingte, dass der Geschützkörper auf der Stelle blieb und nur das Rohr ausgerichtet wurde, was die Trichterform erklärt. Somit kann diese Schartenform als Charakteristikum des Wehrbaus am Übergang von Mittelalter zu Früher Neuzeit angesehen werden. Dass bei der Formgebung jedoch nicht nur funktional-technische Gründe eine Rolle spielten, zeigt sich z.B. daran dass manchmal nicht nur die seitliche, sondern auch die nach oben weisende Außenfläche der Scharte abgetreppt wurde, was für die Ausrichtung des Rohres nicht notwendig war. Im Fall der Treppenscharten von Burghausen gibt es  einige Besonderheiten zu bemerken: da sie in den 1480er Jahren im Zuge des Ausbaus unter Pesnitzer[18] entstanden sein müssen, handelt es sich hierbei zum Einen um sehr frühe Beispiele. Auch wenn die Scharten womöglich nicht gleich zur Anfangszeit der Bauarbeiten fertiggestellt wurden, datieren sie doch früher als die bisher bekannten Beispiele, die meist  in das frühe 16. Jahrhundert einzuordnen sind.  Zum Anderen macht die relativ geringe Größe der Treppenscharten in Burghausen den Einsatz schweren Geschützes hier unwahrscheinlich, für welches sie nach der funktionalen Theorie ausgelegt waren. Somit muss in diesem Fall für die Formgebung der ästhetische Aspekt überwogen haben.

Möglicherweise wollte man mit der Verwendung dieser modernen Schartenform einen Wissensvorsprung im Bereich des Fortifikationswesens unter Beweis stellen. Da die tatsächliche rein technische Funktionalität nicht ohne Zweifel ist, war für diesen ‚Show’-Effekt anscheinend schon allein die Verwendung der Form ausreichend, was wiederum für deren hohen Symbolwert spricht.

Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15 (Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 16r) Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006664. Bearb.: Verf.
Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15
(Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 16r)
Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006664.
Bearb.: Verf.

Darauf, dass diese Schartenform in der Region bekannt war, deuten die Zeichnungen Jörg Kölderers von ebensolchen hin, die allerdings erst aus dem Jahr 1508 stammen.

 

Kölderer war ab 1494 Hofmaler und später auch Hofbaumeister

Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15 (Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 23r) Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006671. Bearb.: Verf.
Jörg Kölderer: Illustration zu Vorschlägen für Befestigungsanalgen, Manuskript, 1505/15
(Wien, Österreichische Nationalbibliothek, cod. 2858, fol. 23r)
Quelle: Bilddatenbank des Instituts für mittelalterliche Realienkunde Krems (IMAREAL), Bildnr. 006671.
Bearb.: Verf.

Maximilians I., und bekanntlich auch für Projekte wie die Visualisierungen zum Innsbrucker Zeughaus und zum Dürerschen Triumphbogen verantwortlich.[19] So ist möglich, dass auch schon vor 1508 Treppenscharten im bayerisch-österreichischen bzw. -habsburgischen Gebiet bekannt waren, was über möglichen Einfluss Pesnitzerscher Baudetails im Umkreis Burghausens nachdenken lässt.

Da Pesnitzer nachweislich auch am Ausbau der salzburgischen Burg Tittmoning teilhatte[20] und der Ausbau Burghausens dem der Feste Hohensalzburg vorausgeht, ist Pesnitzerscher Einfluss, sei es direkt in Person oder durch Vorbildschaft, für bischöflich salzburgische Bauten vorstellbar. Zumindest, was als modern geltende Baudetails betrifft, wie es die Scharten-Zeichnungen Kölderers suggerieren, ist Einfluss auch auf zeitgenössische herrschaftliche habsburgische Bauten möglich, etwa an der Hofburg in Innsbruck.[21]

 

 

[1] Deutsche Übersetzung der Chronik Arnpecks aus: Freyberg, Max Fhr. v: Sammlung historischer Schriften und Urkunden. Geschöpft aus Handschriften, Bd 1-2, Stuttgart 1827, S. 162; Digitalisat: https://books.google.de/books?id=2aYwAAAAYAAJ&hl=de&pg=PA162#v=onepage&q=162&f=false , letzter Zugriff 15.3.2016.

[2] Warnke, Martin: Bau und Überbau. Soziologie der mittelalterlichen Architektur nach den Schriftquellen, Frankfurt a. M. 1976, S. 93.

[3] Warnke bezieht sich hier auf Burckhardt, sowie auf die Quelltexte Equicolas, Gauricus und als frühes sowie explizites Beispiel Christine de Pisan zur Bautätigkeit König Karls V. zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Diversen fürstlichen Zeitgenossen der bayerischen Herzöge wie Ercole d’Este, Cosimo de’ Medici, Montefeltro und Gonzaga wurde auf Grund ihrer Bautätigkeit ‚liberalitas’ zugesprochen, was sich nicht nur auf Italien beschränkte, denn gleiches wurde auch Matthias Corvinus zugesprochen. Was Maximilian I. betrifft, wurde der Stich Dürers mit dem Triumphwagen des Kaisers und der entsprechenden Beschriftung schon angesprochen [Warnke, Martin: Hofkünstler. Zur Vorgeschichte des modernen Künstlers, Köln 1996, S. 232 f.] Ein weiterer Fall Piccolominischer Vermittlung?

[4] Quellenzitat bei Hager, Georg; Riehl, Berthold; Bezold, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905, S. 2449; Digitalisat: https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n339/mode/2up , letzter Zugriff: 15.3.2016.

[5] Franke, Birgit: Magnifizenz: Die Tugend der Prachtentfaltung und die französische Kunst um 1400, in: Schilp, Thomas; Welzel, Barbara (Hg.): Dortmund und Conrad von Soest im spätmittelalterlichen Europa (Dortmunder Mittelalter-Forschungen Bd. 3), Dortmund 2004, S. 141 – 162, hier S. 143.

[6] Vgl. Zeune, Joachim: Die Schatzkammern der Burg Burghausen: Gedanken zu einem Forschungsdesiderat, in: Deutsche Burgenvereinigung e.V. (Hg.): Alltag auf Burgen im Mittelalter, Reihe B / Bd. 10, Braubach 2006, S. 74 -82, hier S.80, mit Anm. 8 und 9.

[7] Auf der Burg Burghausen, die „angeblich schon seit dem eigentlichen Bauherren Herzog Heinrich XIII. (1255 – 1290) Aufbewahrungsort des Gold- und Silberschatzes der bayerischen Herzöge war“, wurde um 1300 der Baukörper der Schatzkammer im Innenbereich der Dürnitz geschaffen. Allerdings ist durch schriftliche Quellen die Nutzung des Bergfrieds als Aufbewahrungsort des herzoglichen Schatzes überliefert, die gleiche Quelle berichtet auch von dessen Einsturz 1482. Es ist also anzunehmen, dass bis 1300 der Bergfried, danach durch gesteigerten Platzbedarf zusätzlich die Kammer in der Dürnitz die Schätze bewahrten. Da die Dürnitz um 1430 neu konzipiert wurde, betraf der Umbau auch die Schatzkammer darin, so dass für den Umbau der Inhalt der Dürnitzkammer wieder in den Bergfried verfrachtet werden musste – „ob dies den Turm zum Einsturz brachte, bleibt spekulativ“ Nach dem Einsturz wurde an der Außenseite der Dürnitz die heutige Schatzkammer 1484 fertiggestellt. Folglich hätte die Burg vor 1430 bzw. 1482 zwei Schatzkammern besessen, 1484 abgelöst durch den Neubau. Das Vorhandensein zweier Schatzkammern kann auch Hinweis auf den jeweiligen Inhalt geben, wie Zeune anmerkt, waren auch Urkunden zu den mittelalterlichen Pretiosen zu zählen: „da der Urkundeninhaber diese Schriftstücke nur als Unikate besaß, musste er sie möglichst feuer- und diebstahlsicher aufbewahren“ (…) Dieser Umstand (…) „könnte erklären, warum es neben der Schatzkammer im Bergfried eine weitere Schatzkammer im Inneren der Dürnitz gab.“ Zeune, Joachim: Die Schatzkammern der Burg Burghausen: Gedanken zu einem Forschungsdesiderat, in: Deutsche Burgenvereinigung e.V. (Hg.): Alltag auf Burgen im Mittelalter, Reihe B / Bd. 10, Braubach 2006, S. 74 -82, hier S. 80.

[8] Zeune, 2006, S. 79.

[9] Die Gestalt des Burghausener Turms vor dem Einsturz ist als Rundturm mit hohem Kegeldach auf der ältesten bekannten Darstellung der Burg von 1477 auf einem Fresko in der Heiligkreuz-Kirche in Burghausen dokumentiert.

[10] Warnke, 1996, S.224.

[11] Klein, Bruno (Hg.): Werkmeister der Spätgotik. Position und Rolle der Architekten im Bauwesen des 14. bis 16. Jahrhunderts, Darmstadt 2009.

[12] Dabei geht auf den letzten niederbayerischen Herzog neben Bughausen als größtes Projekt auch der Ausbau der Tiroler Burgen Kufstein und Rattenberg zurück, bevor diese mit den Gerichten Rattenberg, Kitzbühl und Kufstein nach dem Tod Georgs 1503 und dem ‚Kölner Spruch’ 1505 an Maximilian fielen. Burger, Daniel: Festungen in Bayern, Regensburg 2008, S. 17.

[13] Burger, 2008, S. 62.

[14] Hoppe, Stephan: Artilleriewall und Bastion. Festungsbau der Renaissancezeit im Spannungsfeld zwischen apparativer und medialer Funktion, in: Originalveröffentlichung in: Jülicher Geschichtsblätter. Jahrbuch des Jülicher Geschichtsvereins,Bd. 74/75 (2006/2007), S. 35-63.

[15] Hoppe, 2006/07, S. 36 mit Anm. 4.

[16] Mit Spannung wird der Text zum Thema Treppenscharten von Johannes Müller-Kissing erwartet, der vorraussichtlich im Sommer 2016 in der nächsten „Burgenforschung“ des MAB (=Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie),Bd. 3, erscheinen wird. Vielen Dank an dieser Stelle an Dr. Christian Ottersbach für die Infos. Im Artikel Zeunes 2015 zu Schießscharten als eines der charakteristischen Wehrelemente der Burg und deren Entwicklung vom 13. bis zum 16. Jahrhundert wird diese Schartenform nicht angesprochen. Zeune, Joachim: Schießscharten, in: Zeune, Joachim (u.a.): „Dem Feind zum Trutz“. Wehrelemente an mittelalterlichen Burgen (Veröffentlichungen der Deutschen Burgenvereinigung e.V., hg. v. Europäisches Burgeninstitut, Reihe B: Schriften, Bd.14), Braubach 2015, S. 159–173.

[18]Die Bauarbeiten der achtziger Jahre betrafen vor allem die Verstärkung der Befestigung des Schlosses. Vermuthlich wurde Herzog Georg zur Verstärkung der Befestigung Burghausens durch die von den Türken drohende Gefahr mit bestimmt. Liess doch auch Bischof Sixtus 1479 und 1480 aus diesem Grunde den Freisinger Domberg befestigen, wie Veit Arnpeck ausdrücklich berichtet. Und wurde doch auch aus dem gleichen Grunde die Befestigung Salzburgs 1469 – 1481 verstärkt. Mit dem Aufwande ganz ausserordentlicher Mittel schuf Herzog Georg in Burghausen damals die ausgedehnteste und grossartigste Bergbefestigung seines Landes. Der gleichzeitige Chronist Veit Arnpeck verzeichnet die Befestigung Burghausens in seinem Chronicon Bajoariae beim Jahre 1488. (…) Da aber angegeben wird, dass Herzog Georg in Burghausen Arbeiter verwendete, die an der Befestigung des Freisinger Domberges thätig gewesen waren, so durften die Arbeiten zum Theil schon früher, im Anschlusse an die 1480 vollzogene Befestigung des Freisinger Domberges begonnen haben. Sie dürften aber auch über 1488 hinaus sich erstreckt haben. Das muss ja auch aus der ausserordentlichen Ausdehnung der Bauten geschlossen werden. Aus dem Umstande, dass 1509 als Schlossbaumeister von Burghausen Ulrich Pesnitzer erscheint und in dem erwähnten Briefe des Bischofs Georg Altdorfer vom 12. April 1488 in Verbindung mit der Erzählung der Befestigung Burghausens ein Pesnitzer genannt wird, der mit zwei andern das Schloss Tittmoning besichtigt habe, darf man schliessen, dass (Ulrich) Pesnitzer damals im Schloss Burghausen als Baumeister thätig war und die Arbeiten leitete. Dies wird bestätigt durch ein Schreiben eines Enkels des Ulrich Pesnitzer, Wolf Konrad von Pesnitz zu Weittersfeld, an den Hauptmann und die Räthe der Regierung in Burghausen aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Wolf Konrad von Pesnitz sagt hier, dass sein „villgeliebter grossvater herr Ulrich von Pessnicz seliger bey hörczog Jergen von Pairn cristseligister hochloblicher gedechtniss etc. diss schloss alhy erpaudt“; er bittet, dass er ein Glasgemälde in der „fürstlichen und hofkirchen“ (wohl in der äusseren Schlosskapelle) mit den Bildnissen seines Grossvaters und dessen Unterbaumeisters nachdem er sich von dem schadhaften Zustande desselben persönlich überzeugt, auf seine Kosten restaurieren dürfe.“ Hager u.a., 1905, S. 2449 f.

[19] Vgl. zu Kölderer Scheichl, Andrea: Jörg Kölderer. Innsbrucker Hofmaler und Baumeister in Tirol zur Zeit Maximilians I. und Ferdinands I., unpubl. Magisterarbeit Universität Wien 1992; sowie Scheichl, Andrea: Wer war(en) Jörg Kölderer? Innsbrucker Hofmaler und Tiroler Baumeister, in: Michel, Eva; Sternath, Marie Luise (Hg.): Kaiser Maximilian I. und die Kunst der Dürerzeit, Ausst. Kat Wien 2012/13, München u.a. 2012, S. 81-89.

[20]Und Ulrich Pesnitzer, der vielbeschäftigte Erbauer der bayerischen Landesveste Burghausen (vgl. S. 2449), wird 1488 von Erzbischof Bernhard von Salzburg, der sich mit Vorliebe in Tittmoning aufhielt, zur Besichtigung des Schlosses nach Tittmoning entboten.“ [Hager u.a., 1905, S. 2819] Falls Bernhard von Rohr gemeint ist, besteht hier eine Ungereimtheit, denn Rohr ist bereits ein Jahr früher verstorben, und zwar auf der Burg Tittmoning am 21.3.1487. [Stauber, 1993, S. 542.] Wer der eigentliche Auftraggeber Pesnitzers in Tittmoning war, ist ohne tiefergehende (archivalische) Nachforschungen der Literatur nicht eindeutig zu entnehmen. Dabei es jener war Bischof Rohr, der Georg den Reichen und Hedwig von Polen in Landshut traute, sein vorübergehender Nachfolger war Christoph von Ebran von Wildenberg, durch Georgs Unterstützung bis 1488 Gegenerzbischof. Er war der Bruder des Chronisten Hans Ebran von Wildenberg, der am niederbayerischen Hof tätig war und später Hofmeister in Burghausen unter Hedwig wurde. Christoph war in die Auseinandersetzungen Georgs mit dem Erzbistum Salzburg ab 1485 um die Salzmaut verwickelt. [Vgl. Stauber, 1993, S. 541 ff.] Möglicherweise spielten diese Auseinandersetzungen auch eine Rolle beim Ausbau der Burg Burghausen und auch bei Tittmoning als Zwischenstation an der Salzach.

[21] Vgl. zur Hofburg in Innsbruck z.B. Riegel: „Innsbruck gehört zu den ältesten habsburgischen Höfen, gewann jedoch erst unter Maximilian I. den Status einer königlichen und schließlich kaiserlichen Residenz. In den ersten beiden Jahrzehnten nach seiner Regierungsübernahme in Tirol 1490 widmete Maximilian einen Großteil seiner Aktivitäten der Stadt und dem Hof Innsbruck. Diese betrafen die Hofburg selbst, den Neuhof mit dem Goldenen Dachl, den Wappenturm mit der südlich anschleißenden Äußeren Burg und das Zeughaus – Maßnahmen, die funktional, fortifikatorisch und insbesondere im Hinblick auf Zeremoniell und Repräsentation miteinander verbunden sind und deshalb nicht getrennt voneinander betrachtet, sondern auf ihre Zusammenhänge und urbanistischen Implikationen befragt werden sollen.“ Riegel, Nicole: Bausteine eines Residenzprojekts. Kaiser Maximilian I. in Innsbruck, in: Karner, Herbert u.a. (Hg.): The Habsburgs and their Courts in Europe, 1400–1700. Between Cosmopolitism and Regionalism, Tagungsband zur PALATIUM Konferenz “The Habsburgs and their Courts in Europe” in Wien 2011, Ebook 2014, S. 28 – 45, hier S. 28.; URL: http://www.courtresidences.eu/uploads/general/Habsburgs%202014.pdf, letzter Zugriff 15.3.2016.

Literatur:

  • Burger, Daniel: Festungen in Bayern, Regensburg 2008.
  • Franke, Birgit: Magnifizenz: Die Tugend der Prachtentfaltung und die französische Kunst um 1400, in: Schilp, Thomas; Welzel, Barbara (Hg.): Dortmund und Conrad von Soest im spätmittelalterlichen Europa (Dortmunder Mittelalter-Forschungen Bd. 3), Dortmund 2004, S. 141 – 162.
  • Freyberg, Max Fhr. v: Sammlung historischer Schriften und Urkunden. Geschöpft aus Handschriften, Bd 1-2, Stuttgart 1827; Digitalisat: https://books.google.de/books?id=2aYwAAAAYAAJ&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false , letzter Zugriff 31.3.2016.
  • Hager, Georg; Riehl, Berthold; Bezold, Gustav von: Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Bd. III: Bezirksämter Mühldorf, Altötting, Laufen, Berchtesgaden, München 1905; Digitalisat: https://archive.org/stream/bub_gb_UO1AAAAAYAAJ#page/n5/mode/2up, letzter Zugriff: 7.3.2016.
  • Hoppe, Stephan: Artilleriewall und Bastion. Festungsbau der Renaissancezeit im Spannungsfeld zwischen apparativer und medialer Funktion, in: Originalveröffentlichung in: Jülicher Geschichtsblätter. Jahrbuch des Jülicher Geschichtsvereins,Bd. 74/75 (2006/2007), S. 35-63.
  • Klein, Bruno (Hg.): Werkmeister der Spätgotik. Position und Rolle der Architekten im Bauwesen des 14. bis 16. Jahrhunderts, Darmstadt 2009.
  • Müller-Kissing, Johannes: Überlegungen zur Typologie und Entwicklung von Treppenscharten, in: Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung (Hg.): Burgenforschung. Europäisches Correspondenzblatt für interdisziplinäre Castellologie, Bd. 3, Marburg (ersch. voraussichtlich Sommer 2016, daher noch ohne Seitenangabe).
  • Riegel, Nicole: Bausteine eines Residenzprojekts. Kaiser Maximilian I. in Innsbruck, in: Karner, Herbert u.a. (Hg.): The Habsburgs and their Courts in Europe, 1400–1700. Between Cosmopolitism and Regionalism, Tagungsband zur PALATIUM Konferenz “The Habsburgs and their Courts in Europe” in Wien 2011, Ebook 2014, S. 28 – 45, hier S. 28.; URL: http://www.courtresidences.eu/uploads/general/Habsburgs%202014.pdf, letzter Zugriff 15.3.2016.
  • Scheichl, Andrea: Jörg Kölderer. Innsbrucker Hofmaler und Baumeister in Tirol zur Zeit Maximilians I. und Ferdinands I., unpubl. Magisterarbeit Universität Wien 1992.
  • Scheichl, Andrea: Wer war(en) Jörg Kölderer? Innsbrucker Hofmaler und Tiroler Baumeister, in: Michel, Eva; Sternath, Marie Luise (Hg.): Kaiser Maximilian I. und die Kunst der Dürerzeit, Ausst. Kat Wien 2012/13, München u.a. 2012, S. 81-89.
  • Warnke, Martin: Bau und Überbau. Soziologie der mittelalterlichen Architektur nach den Schriftquellen, Frankfurt a. M. 1976.
  • Warnke, Martin: Hofkünstler. Zur Vorgeschichte des modernen Künstlers, Köln 1996.
  • Zeune, Joachim (u.a.): „Dem Feind zum Trutz“. Wehrelemente an mittelalterlichen Burgen (Veröffentlichungen der Deutschen Burgenvereinigung e.V., hg. v. Europäisches Burgeninstitut, Reihe B: Schriften, Bd.14), Braubach 2015, S. 159–173.
  • Zeune, Joachim: Die Schatzkammern der Burg Burghausen: Gedanken zu einem Forschungsdesiderat, in: Deutsche Burgenvereinigung e.V. (Hg.): Alltag auf Burgen im Mittelalter, Reihe B / Bd. 10, Braubach 2006, S. 74 -82.